Peter Hahne: Vergebliche Proteste von links gegen seine Rede

Wie soll man miteinander reden, wenn man nicht miteinander spricht? In Freiberg gerät Peter Hahne in den Fokus derjenigen, die Meinungsfreiheit zum Vorwand für Zensur umdrehen wollen. Doch die Stadt wehrt sich gegen die Bevormundung.

Nun also auch Peter Hahne. Der Bannstrahl der selbsternannten Tugend- und Demokratie-Wächter trifft nicht nur Arnold Vaatz. Parallel zum „Skandal von Dresden“ gab es am Tag der Deutschen Einheit den „Eklat von Freiberg“. Jedenfalls, wenn man den Schlagzeilen der Presse glaubt. Splitterparteien, die geifernd zum Boykott der Redner aufriefen. Und Medien, die das groß aufbliesen.

Die traditionsreiche Universitätsstadt Freiberg hatte den populären Publizisten Peter Hahne, in den Moderatoren-Rankings zum Leidwesen der Linken immer oben, als Redner des offiziellen Festakts eingeladen. Den TE-Kollegen, der, wie Oberbürgermeister Sven Krüger (parteilos) in seiner Begrüßung betonte, große Verdienste um die Wiedervereinigung hat: „Zusammen mit Bundespräsident Roman Herzog und dem Liedermacher Wolf Biermann ist er Träger der traditionsreichen Hoffmann-von-Fallersleben-Medaille für Verdienste um Deutschland.“ Krüger erinnerte auch an den Rosa-Luxemburg-Satz, dass „Freiheit immer die Freiheit des Andersdenkenden ist.“ Doch Rot-rot-grün wusste es besser.

Wie bei Arnold Vaatz trommelte die Vereinigte Linke gegen den Redner, unterstützt von der Freien (!) Presse Chemnitz. „Parasitäre Publizität“ nennt das der um Wortschöpfungen und Klartext nie verlegene Hahne: „Da träumt der Brunnenfrosch vom großen Ozean.“ SPD und Grüne, Splitterparteien in Freiberg, waren endlich in den Schlagzeilen. Den Oberbürgermeister haben sie ja schon aus der SPD getrieben. Hatte der es doch gewagt, einen fünfjährigen Aufnahmestop für Flüchtlinge zu fordern: „2.000 sind in einer solch kleinen Stadt mehr als genug.“ Und jetzt auch noch Hahne als Festredner!

Auf ihrer Facebook-Seite ereiferten sich die Grünen, dass Hahne „dem rechten Rand des politischen Spektrums“ angehöre und sich einer Polemik bediene, „die der AfD in nichts nachsteht.“ Die SPD wusste sogar zu berichten, dass Hahne mit seinen „theatralischen Auftritten Buchauflage macht“. Doch der würde dazu sagen: „Neid ist die Mehrwertsteuer des Erfolges.“

Klar und unmissverständlich stellte sich die einladende Stadt hinter den Gast. Der stellvertretende OB Holger Reuter (CDU) konterte in der Regionalzeitung Kritiker, offensichtlich hätten sie ein Problem mit Artikel 5 des Grundgesetzes. „Demokratie lebt auch davon, dass man seine Meinung im Rahmen des rechtlich zulässigen frei äußern kann.“ Hahne auf Grund seiner „gesellschaftskritischen Bücher im rechten Spektrum zu verorten ist ein starkes Stück.“ Demokratie sehe anders aus. Dafür habe auch Reuter nicht nur in den Jahren 1989/90 gestritten: „Auch ich sehe bestimmte Entwicklungen der heutigen Zeit kritisch. Wir müssen wachsam bleiben, denn wer in einer Demokratie schläft, kann unter Umständen in einer Diktatur erwachen.“

Festrede Arnold Vaatz zur Deutschen Einheit
SPD, Grüne und Linke haben sich ins Abseits geschossen
Apropos Diktatur: Pikant, ja geradezu obszön ist die Tatsache, dass die Linkspartei eine Kreisrätin verteidigt, die gegen Ende der Hahne-Rede lautstark die Nikolaikirche verließ. „Die mittelsächsische Linke-Chefin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Landtag, Marika Tändler-Walenta, stellte sich am Montag samt dem Kreisverband demonstrativ hinter die Lokalpolitikerin. Deren Abgang bezeichnete Tändler-Walenta als angemessen „aufgrund der Rede, in der Frau Merkel subtil als Diktatorin und Deutschland damit als Diktatur verunglimpft werde,“ berichtet die Freie Presse. Tolle Koalition! Ausgerechnet die Linke doziert über Diktatur! Die einstige SED stellt sich schützend vor Merkel — und nebenbei vor eine Genossin, die erst bzw. noch 1983 in die SED eingetreten war. Doch was hatte Hahne wirklich gesagt? Nichts anderes als den schlichten Satz: „Alternativlos ist keine Vokabel der Demokratie.“ Den Damen täte ein Polit-Schnellkurs gut, denn das genau ist doch der Wesenskern der Demokratie.

Hahne solle Persönliches erzählen, so der OB in der Begrüßung. Und das tat er: seine Begleitung von Helmut Kohl zu wichtigen Terminen 1989, seine Tränen, als er in Hof die Flüchtlingszüge aus Prag einfahren sah, seine Bewunderung für den sächsischen Jugendpfarrer Dr. Theo Lehmann, der in den 1980ern das Lied dichtete: „Die Mächtigen kommen und gehen und auch jedes Denkmal einst fällt“ … Doch seine Hauptbotschaft: Warnung vor einer fatalen Ostalgie und einer folgenschweren Verwestlichung des Ostens. „Das müsste doch Wasser auf ihre Mühlen sein,“ meinte er im Blick auf seine Kritiker. Doch deren Hahne-Bild blieb das verhasste — nach dem Motto: Fakten stören nur …..

Einseitiges Echo zum Festakt
Reaktionen auf Vaatz-Rede: Weil nicht sein kann, was nicht sein darf!
Der Ex-ZDF-Moderator warnte vor einer zunehmenden Verunglimpfung von Meinungen, die sich gegen den Mainstream richten und zitierte die Ostdeutschen Stefan Kretschmar (Handballer) und den Schauspieler Jan-Josef Liefers. Er stellte die treffende Frage, warum es sich die, „die 1989 unter Lebensgefahr mit dem Motto ‚Wir sind das Volk!‘ auf die Straße gegangen sind“, gefallen lassen, wenn das Volk und sogar das Parlament nichts mehr zu sagen haben. Beispiel: Flüchtlings- oder Coronapolitik oder „die Einführung einer völlig neuen Sprache zur Zementierung der Genderideologie.“ Alles werde heute von oben diktiert. Und warum es sich beispielsweise die Ost-Grünen gefallen lassen, wie die West-Grünen Lobbyisten-Posten in Industrien erobern, die dem Parteiprogramm diametral widersprechen. Oder dass in SPD und CDU Ostdeutsche „null Rolle außer Staffage spielen.“ Alles eigentlich Wasser auf die Mühlen der Kritiker. Eigentlich.

Wer Peter Hahne kennt weiß: Er redet frei und temperamentvoll. Die Hallen sind meist überfüllt. Das mag manchen nicht gefallen. Faktor Neid! Die Alternative wäre eine Rede im Stile Steinmeiers, über die selbst der links-liberale Tagesspiegel kommentierte: „Kein Richard von Weizsäcker, kein Johannes Rau hätte eine solche Rede gehalten wie der Bundespräsident ….. Kein Bundespräsident hatte je so viele Redenschreiber wie der amtierende. Und doch war seine Rede missglückt; denn sie war groß nur in der Enttäuschung, die sie hinterließ.“ Kein Feuer, keine Empathie. Hahne gegenüber TE: „Ein Mitglied der Mittelsächsischen Philharmonie meinte hinterher: ‘Ich habe schon bei x solcher Veranstaltungen gespielt und mir vom Blatt abgelesene, langweilige, nichtssagende Allgemeinplätze anhören müssen. Ihre Rede war die erste, von der ich sagte: Schade, dass sie schon zuende ist‘“. Der Internet-Blog der Freien Presse verzeichnet ähnliche Echos.

Fazit nach Hahne (Freiberg) und Vaatz (Dresden): Der Korridor für freie Meinungsäußerung wird immer schmaler. Denn es kommt längst nicht mehr darauf an, was gesagt wird — entscheidend ist, wer was sagt. Und wer sich angegriffen, ja diskriminiert fühlt, und sei es durch die normale deutsche Sprache jenseits des Gender-Gagas. Peter Hahne zu Beginn seiner Rede: „Ich halte es mit Franz Josef Strauß: Everybodys darling is everybodys Rindvieh.“


Unterstützung
oder

Kommentare ( 126 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

126 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
kira
12 Tage her

Und aus diesem Grund habe ich ein Abo von Tichy Einblick. Je mehr Leute dies lest bzw. Unterstützt kann man noch hoffen das unsere Meinungsfreiheit bestehen bleibt.

Klaus Kabel
12 Tage her

Ich möchte an dieser Stelle statt eines Kommentares einen Text von Lothar Zenetti, Theologe, Priester und Schriftsteller schreiben, der dazu auffordert, sich gegen die Haltung der Masse aufzulehnen. Man soll nicht gedankenlos die herrschende Meinung übernehmen, sondern sich ein eigenes Bild machen und gegebenenfalls zu einer anderen Äußerung kommen. Es fordert dazu auf, selbständig zu denken, neue Wege zu gehen und Offensichtliches zu hinterfragen. Diesen Text kann man tagtäglich zitieren. Die Ironie: Ausgerechnet Konstantin Wecker hat den Text vertont. Was keiner wagt, das sollt ihr wagen. Was keiner sagt, das sagt heraus. Was keiner denkt, das wagt zu denken. Was… Mehr

Richard28
13 Tage her

Man sollte nicht vergessen: Die Mitläufer/Mitmenschen werden doch falsch informiert und gelenkt. Wer macht dies besonders erfolgreich ? Unsere GEZ-Fernsehsender ! Die Finanzierung dieser Sender durch den Staat muss unterbunden werden. Die Kunden dieser Sender sind die Politiker und nicht wir. Die Politiker bezahlen die Sender zwar mit unserem Geld sie sind aber-weil sie die Gesetze zum Finanzieren der Sender machten/machen- für diese sehr wichtig. Hinzu kommt noch die Kontrolle durch Politiker in den Verwaltungsräten der Sendeanstalten. Dessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Fehlen der Politik erstmal diese verlässliche Partner, ist es mit der Beeinflussung des Wahlvolks schnell… Mehr

Joerg Baumann
13 Tage her

Es ist traurig, dass man es eigentlich als Erfolg feiern muss, wenn Peter Hahne hier seine Rede halten „durfte“. Die linke Zensur überschwemmt Deutschland zurzeit in sehr aggressiver Form. Überall wird zensiert. Und das nicht nur bei politischen Themen. Wer versucht bei Online Magazinen wie Focus, Spiegel usw. einen Kommentar zu schreiben, der hat nur eine Chance zitiert zu werden, wenn der Kommentar zu 90% mit dem Inhalt des Artikels übereinstimmt. Die unter Netiquette aufgelisteten Regeln spielen dabei keine Rolle. Wer aggressiv die Meinung des Autors des Artikels vertritt, wird zitiert, wer sehr höflich eine andere Meinung kundtut, wird zensiert.… Mehr

Wilhelm Cuno
13 Tage her

Einfach weitermachen. Was kümmert es die Eiche, wenn sich die Sau daran schubbert?

Ich werde nur nervös, wenn die Linke gewalttätig wird, aber das werde ich bei rechten Gewalttätern wie in Halle auch. Peter Hahne gehört weder zur einen noch zur anderen Sorte.

M. Graf
13 Tage her

Man lese auf Wikipedia den Lebenslauf von Frau Marika Tändler- Walenta und sieht, SED pur.

Cosa nostra
13 Tage her

Es ist eine einfache Gleichung: man muss die linken Demagogen einfach so unter Spannung halten, bis sie nicht mehr wissen, zu welcher Demo sie noch sollen. Die sind doch jetzt schon so am Anschlag (Wortwitz), daß die staatliche Wohlfahrt nicht mehr reicht.

Also lieber viele kleine Demos mit „vielen Gegendemonstranten“ an wechselnden Orten, als wenige große. Man kann sich ja mit 15 Mann irgendwo hinstellen und beschäftigt 300 „Gutmenschen“. Irgendwann haben die dann keine Zeit oder Lust mehr.

RauerMan
13 Tage her

Bravo Herr Hahne, Menschen wie Sie braucht das Land.
Lassen Sie sich nicht von den falschen Pharisäern ans Bein pi….n. Es gibt noch immer genügend Anhänger die Willens und in der Lage sind, Wahrheiten zu erkennen und auszudrücken.

Olaf W1
13 Tage her

Es ist schlimm, was man da liest. Was passiert hier und warum lassen wir das zu? Ich meine, die Leute bekommen das mit, man traut sich selbst im Bekanntenkreis nicht mehr offen zu sagen, was man denkt! Wie kann das sein? Meinungsfreiheit garantiert uns unser Grundgesetz, auf das wir so stolz sind und was wir überall auf der Welt einführen wollen. Doch was ist Realität? Sämtliche Randgruppen dürfen sich entfalten und alle noch so krankhaften Ansichten müssen in jeder Form – von Ansprache bis Riten – unbedingt berücksichtigt werden. Wir müssen uns im Alltag damit abfinden, das muslimische Zuwanderer –… Mehr

Nibelung
13 Tage her

Bundesländer, Bundesrepublik! Was für ein merkwürdiges Gebilde, das mittlerweile zur willfährigen Masse verkommen ist, einschließlich seiner Bürger. Obwohl die Linken in der Minderheit sind, ist es ihnen gelungen, Teile bei den Schwarzen herauszubrechen um damit das Land zu beherrschen und das ist nicht nur ein Wählerbetrug, sondern auch ein unhaltbarer Zustand, der von jenen ausgeht, die dabei mitwirken und das kann als völlig unnormal bezeichnet werden, wobei die Gründe dieses Verhaltens bis heute nicht klar zu definieren sind, wenn man davon ausgeht, daß zumindest eine bei den Schwarzen sich in der falschen Partei angesiedelt hat. Das alles scheint aber kein… Mehr