Nicht nur die Regierung erodiert

In Berlin gedeiht so rein gar nichts, wo Stadt- oder Bundespolitik die Finger drin hat.

Getty Images

Marie-Elisabeth Lüders, die 1912 als erste Frau überhaupt in Deutschland promovierte zum Thema Aus- und Fortbildung von Frauen in gewerblichen Berufen, ist quasi auch bis heute das „Aushängeschild“ der FDP, der Marie-„Lisbeth“ Lüders angehörte und die sie von 1953 bis 1961 auch im Bundestag als Abgeordnete vertrat.

Lüders war immer darauf aus, Risse zu verhindern, die durch die Gesellschaft und in der Auslegung verschiedener Rechte zwischen Männern und Frauen gehen könnten. Sie war eine Kämpferin, die schon damals die Rechtsstellung deutscher Frauen sicherte, die mit Ausländern verheiratet waren und sind (sog. „Lex Lüders“).

Nach wem gar ein Gesetz benannt wurde sowie eine Oberschule und Straße in Berlin, der steht wahrlich für immer in der Geschichte. Da war das Ansinnen nur recht, dass im großen Berlin wo es vor lauter Geschichte und Erinnerungen in Form von Gebäuden nur so „sprießt“, auch ein weiterer Bau rund um den Reichstag im Regierungsviertel, ein weiteres Gebäude nach der Frauenrechtlerin der FDP, Marie-Elisabeth Lüders, benannt würde.

Berlin ist nah am Wasser gebaut. Und das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus ist der dritte Parlamentsneubau direkt an der Spree. Es wurde im Dezember 2003 mit der feierlichen Schlüsselübergabe eingeweiht. Das Haus vollendet das „Band des Bundes“, das mit dem von Axel Schultes entworfenen Bundeskanzleramt beginnt. Das „Band“ wird jedoch durch eine Freifläche unterbrochen, da das Bürgerforum nicht gebaut wurde.

Die Brücke zwischen den beiden Parlamentsbauten PLH und MELH schließt die Verbindung zwischen West und Ost. Der Architekt der beiden Häuser, Stephan Braunfels, nennt sie den „Sprung über die Spree“.

Momentan ist es aber so, dass Stephan Braunfels richtig leidet. Der Stararchitekt, was Braunfels nie von sich behaupten würde, hatte alles geplant, so wie es sein sollte, nur mit der Umsetzung hapert es gewaltig. Leider. Nicht nur für den Steuerzahler. Von den 190 Millionen an Baukosten sei man bereits weit entfernt. Geschätzt wird, dass am Ende der Fertigstellung, 2020, 2021(?), wer weiß das schon, bereits um die 225 Millionen Euro kalkuliert werden. Heute. Der Spatenstich war vor acht Jahren.

Derzeit scheint alles möglich, sogar ein Abriss, was den Architekten, der schon vor längerer Zeit von Bord ging, besonders schmerzt. Vor allem mit dem momentanen Baupfusch bringt man immer auch seinen Namen ins Spiel. Damit zu tun habe der Architekt Stephan Braunfels jedoch nichts. Der Neubau an der Luisenstraße in Mitte hat einen fundamentalen Wasserschaden. Dass nun gar über einen Abriss spekuliert wird, schadet jedoch allen. Den Planern, der Regierung und ihrem Bauausschuss, sowie dem Handwerk in Land allgemein.

Hauptstadt der Verwahrlosung
Echte Berliner, echte Berliner, echte Berliner
Dass der Bau kein leichtes Unterfangen ist, stellt niemand in Abrede, denn das „Marie-Elisabeth-Lüders-Haus“ als Neuanbau mit der Bundestagsbibliothek werde seit nunmehr acht Jahren um 60 Meter erweitert. Doch der Rohbau hat ein gigantisches unterirdisches Problem: Grundwasser dringt ein und sorgt für Risse überall im Boden und Beton. Unter dem aufgestemmten Kellerboden rostet die Stahlarmierung; das würde heißen, alles stünde auf wackeligem Fundament. Zudem zieht dieser Bau schon weitere Kreise, das Bundesbauamt könne nicht nachweisen, dass die ausführende Firma geschlampt habe. Der Bau sei stattdessen, so heißt es weiter, schlecht geplant worden – und zwar vom Bundesbauamt. Was nun, was ist zu tun?

Außer die Risse und Spalten zu „flicken“? Literweise Harz und Kubikmeter Beton zusätzlich geben das Füllmaterial her.

FDP-Politiker Wolfgang Kubicki (66), ist um plakative wie markige Worte nie verlegen; der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) und im SWR 2 sagte er: „Momentan spricht viel dafür, dass es saniert werden kann, (aber) ganz sicher ist es nicht“, und hinzugefügt, mit einem Blinzeln, von dem man nicht weiß, ernst gemeint, oder doch mit dem Schalk im Nacken: „Einmal Flughafen Berlin-Brandenburg reicht.“ Ja, mit dem BER wird man das Gespött auf lange Sicht nicht mehr los. Im Zweifel, so Kubicki, würde er das Haus lieber abreißen, als sich eine „Endlosbaustelle“ aufzuhalsen, ohne jedoch noch einen drauf zu setzen. Als Vorsitzender der Kommission des Ältestenrates für Bau- und Raumangelegenheiten sei er natürlich oft vor Ort, und die Pfützen seien schon recht tief im Kellerboden. Mit seinen Kollegen und Abgeordneten stünden sie dann in Gummistiefeln in den Wasserlachen, die so „so tief“ seien, dass man eine Quietschente darin schwimmen lassen könne. Das politische Berlin von heute wirkt … irgendwie morbid.

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht (noch zusätzlich) zu sorgen. Am Ende, so die billigste Ausrede, war es immer der Architekt.


Giovanni Deriu, Dipl. Sozialpädagoge, Freier Journalist. Seit 20 Jahren in der (interkulturellen) Erwachsenenbildung tätig.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„Der Bau sei stattdessen, so heißt es weiter, schlecht geplant worden – und zwar vom Bundesbauamt. Was nun, was ist zu tun?“ Die Antwort ist so einfach, wie im sozialistisch organisierten Beamtenbetrieb unmöglich unzusetzen: Die Verantwortlichen zur Verantwortung ziehen. Verantwortung bedeutet Übernahme von – insbesondere auch materieller – Haftung. Aber wer im politischen Betrieb mag sich diesen Aufwand an den Hals binden, wo doch der Steuerzahler – ohne das er gefragt würde – ohnehin für den ganzen Schlendrian zahlt. Ein System, in dem Verantwortung und Haftung nicht korrespondieren, ist schlicht dysfunktional. Man sieht es in Schland an allen Ecken und… Mehr
Ich will mal drei Gründe für die Baudebakel geben: 1) Wer billig kauft, kauft doppelt (Honorare und Löhne von Leuten im Bauwesen sind seit Jahrzehnten unterirdisch) 2) You get what you pay for 3) If you pay peanuts, you get monkeys Soll heissen, die Verdienstsituation der Bauleute, insbesondere der Planer ist seit Jahrzehnten! unterirdisch. So verdient ein Architekt heute weit weniger als noch in den 1990er Jahren. Ein Polier konnte noch Mitte der 1990er Jahre eine Familie ernähren und heute nur noch sich selbst durchbringen. Man merkt eben, dass durch das gezielte Abwürgen des Bausektors zugunsten des Sozialingenieurwesens (siehe Entwicklung… Mehr
Wenn man nah am Wasser baut, oder an hanglagen drückendes Wasser zu erwarten ist, so baut man den Keller als wasserdichte Betonwanne. Wenn man Abi gemacht hat, sich ein wenig mit Bauphysik beschäftigt, so kann man sich dieses Wissen leicht aneignen. Wenn natürlich Juristen wie Kubiki und solche Leute die von sowas garkeine Ahnung haben, in Bauaufsichtsgremien sitzen, denen können Architekten alles andrehen. Da kommen dann halt so Baufehler vor. Bei Privatleuten würden eklatante Baufehler am Häuschen den finanziellen Ruin bedeuten. Bei Politikern ist das egal. Die haben als Rundumversicherung den Steuerzahler. Da kann man am Pfuschbau noch ein bißchen… Mehr

Man kann natürlich auch den Kellerboden mit Bitumen o.ä. abdichten, Stahlarmierungen reinstellen und komplett mit Beton ausgießen, haben die in Tschernobil auch so ähnlich gemacht und hält bis heute 😉

Berlin eben, rotrotgrün, das ist aussichtslos. Mauer wieder rum, mit anderen Vorzeichen, versteht sich, gewisse „Eliten“ mit rin und Ruhe wär.

Auch das Kanzleramt soll ja, der Fama nach, schon einen Millionenbedarf an Sanierungskosten haben. Es gibt einen wunderbaren Baustoff, der das alles regelt. Er heisst Dynamit. Der ganze größenwahnsinnige Zauber wird in die Luft gejagt, statt dessen eine kostengünstige BüroContainerlandschaft auf dem Rasen davor aufgebaut, damit die Regierungsgeschäfte nicht gestört werden … und die Probleme sind gelöst. Wenn dann die Betontrümmer vor Ort geschreddert und als Baugrundverdichtung genutzt sind, werden schlichte Verwaltungsbauten errichtet, Steine statt Glas. Ist auch billiger. Praktisch, nützlich, kostensparend. Ohne Tiefgaragen. In der Zwischenzeit kann man Elektrotankstellen errichten, an denen die neuen Dienstwagen, elektrisch angetriebene Kleinwagenklasse, mit… Mehr
Wenn man das Titelbild sieht, kann man gleichzeitig auch den Größenwahn mancher Politiker erkennen und Geld spielt dabei keine Rolle, es sind ja nur die Steueraufkommen der fleißigen Bürger, mit dem man sich ein eigenes Denkmal setzt und der Wahn und Anspruch der Mächtigen von früher setzt sich heute noch fort, nur damals sprach man von Totalitär und heute von demokratischer Totalität und wo ist da der Unterschied, denn Wilhelm II. lebt bis heute fort, in etwas anderem Gewande, aber in der Sache gleich, nur daß heute all jene das gleiche leben wie damals, was sie seinerzeit erbittert bekämpft haben… Mehr

Slawisch br’lo oder berlo heißt Sumpf, Morast. Mit einem Bär hat der Name Berlin nichts zu tun – da ist eben nur Schlamm und Schlunz.

dieses Versagen zieht sich durch die gesamte Republik. Deutschland kann es einfach nicht mehr. Das Land der Denker & Dichter ist lange her.

Das Problem ist schon seit Jahren bekannt. Berlin wird zum Venedig in Brandenburg. Da passt ja das Bild vom versinkenden Reichstag, das hier schon öfter als Titel verwendet wurde, wie die Faust auf den Feuermelder. 😉 Der Senat will wohl von einem Grundwassermanagement nicht wissen. Anscheinend ist das Wasser sparen schuld. Wieso spart man aber Wasser, wenn die Grünflächen in Berlin einen trostlosen Anblick bieten und die Keller unter Wasser stehen?Was ist daran ökologisch, wenn die Pflanzen verrecken? Man könnte damit auch den Feinstaub von den Straßen waschen. Vielleicht hapert es aber auch mit der Entsorgung des Brauchwassers in alten… Mehr