Nach Baerbock hat die SPD „die Soziale Marktwirtschaft auf den Weg gebracht“

Baerbock demonstriert ihren Stand an politischer Bildung, mit dem sie nicht nur für weite Teile der Grünen, sondern der willig dem Zeitgeist Folgenden insgesamt repräsentativ ist. Beim Klima und praktisch allen Themen der Zeit sieht es keinen Deut besser aus.

IMAGO / Christian Spicker

Benedikt Brechtken fragte auf Twitter Annalena Baerbock, ob sie lügt oder keine Ahnung von der Sozialen Marktwirtschaft hat, nachdem die grüne Kanzlerkandidatin im Bundestag sagte, die Sozialdemokraten hätten die Soziale Marktwirtschaft in den 1960ern auf den Weg gebracht.

Nein, Herr Brechtken, Baerbock lügt hier nicht, sondern demonstriert ihren Stand an politischer Bildung, mit dem sie nicht nur für weite Teile der Grünen, sondern der willig dem Zeitgeist Folgenden insgesamt repräsentativ ist.

Beim Klima und praktisch allen Themen der Zeit sieht es keinen Deut besser aus.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 234 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

234 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kappes
5 Monate her

Nach ihrer Nominierung als Kandidatin sagte sie doch irgendwo „Lasst uns dieses Europa verenden“. Das war natürlich „nur“ ein Versprecher. Sie wollte sicherlich sagen „vollenden“. Aber dennoch: Diese Frau ist so herrlich ungebildet und naiv, dass man schmunzeln möchte. Beim Gedanken daran, dass sie wohlmöglich Kanzlerin wird, vergeht mir allerdings dieses Schmunzeln.

Grenz Gaenger
5 Monate her

Da hat die gute Annalena wohl wieder mal deftig was „verbaerbockt“: erst die Kobolde, dann die Netz-Stromspeicher. Da ist noch reichlich Potenzial für mehr!
ich glaube, Ahnungslosigkeit gepaart mit Ignoranz hat neuerdings die Farbe „grün“ bekommen – konnte man gestern wieder in der ARD-Werbesendung für die Grünen „Anne Will“ bei der wild drauflos plappernden Luisa N. beobachten.

RS
5 Monate her

Entscheidend ist. daß sie es sich zutraut, mehr braucht es gar nicht, um Kanzlerx*:in*un*an*:x:on zu können. Unkenntnis wesentlicher Entwicklungen der neueren deutschen Geschichte? Irrelevant. Wir wollen ja nach vorne schauen, statt uns mit dem Vergangenen abzugeben. Aus der Vergangenheit lernen? Was für Ewiggestrige. Hauptsache „Gestaltungswille“, übrigens ganz wie bei Franz von Papen, dessen Texte mir da unwillkürlich immer wieder in den Sinn kommen. Natürlich, das sei ausdrücklich betont, heißt Annalena nicht „Franz von“ und ist auch, soweit bekannt, kein Crossdresser, auch wenn ihre Äußerungen von ähnlicher Substanzdichte sind. Nirgendwo steht geschrieben,daß wo ein „Gestaltungswillen“ ist, auch ein Verständnis von irgendwas… Mehr

Radebeul
5 Monate her

Nee, schon klar.
Die SPD hat die Soziale Marktwirtschaft etabliert. Die türkischen Gastarbeiter haben in den fünfziger und sechziger Jahren den deutschen Wiederaufbau nach dem Krieg geleistet.
Und die 2015 eingewanderten Raketeningenieure und Fachärzte aus dem arabischen Raum haben überhaupt erst deutsche Spitzenforschung ermöglicht.
Gute Nacht Deutschland…….

Jens Lueck
5 Monate her

Annalena Baerbock ist auch so eine, die in der letzten Reihe, ganz hinten an der Klassenraumwand, ihre Schulzeit verschlafen hat.

Heinz
5 Monate her
Antworten an  Jens Lueck

Im Gegenteil, sie ist das Produkt ihrer Schulzeit.

Alina
5 Monate her

In diesem Land ist mittlerweile Intelligenz, Höhe Schulausbildung, Fähigkeit Selbst zu denken nicht mehr gewollt!!! Je dummer desto besser!!! Dumme Massen lassen sich schneller manipulieren. Da reicht schon Frau Baerbock ein schönes Kleid, breites Lächeln und schon haben wir eine Kanzlerkandidatin. Wer kümmert schon, dass sie in Vergangenheit im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst hast? Wer macht sich heutzutage noch Mühe den Wahlprogramm von jeweiligen Partei noch lesen? Die Grünen wollen Steuer erhöhen, Reichen noch extra für ihr Reichtum bestrafen und uns allen anderen was Spaß macht verbieten, Grüne Partei ist Partei von Lehrer, und wir alle sind Schüler die bitte schön… Mehr

Kassandra
5 Monate her

Danke. Schön wieder von Ihnen zu lesen!

Dissident
5 Monate her

Dass es mit Bildung, selbst im Bereichen, die für Politiker einiges Gewicht haben sollten wie eben Geschichte, bei der sogenannten „politische Elite“, insbesondere den Grünen, nicht weit her ist, ist nichts Neues.
Und es ist auch unerheblich, Hauptsache Baerbock ist firm bei den gerade angesagten linken „Narrativen“ und wird nach Leibeskräften von den „Hauptstadtmedien“ emporgeschrieben. Die sehen sich jetzt kurz vor dem Erreichen ihres Fiebertraums der linksgrünen Utopie.

Monika Medel
5 Monate her

Baerbocks Bildungsgang hat mich bisher nie interessiert, ihr Geschnatter und ihre affektiert-arroganten Posen haben mir für mein Urteil völlig gereicht. Das ist jetzt aber doch interessant geworden, gerade auch die Zeit in London gehört m.E. unter die Lupe genommen. Hat sie dort nun einen Abschluss gemacht oder nicht? Und was wird einem eigentlich vom WEF beigebracht?

Kassandra
5 Monate her
Antworten an  Monika Medel

In London, das scheint ein Zertifikat, kein Abschluss. Das beim wef ist doch das eigentlich wirklich interessante. Zumal sie Merkel, die in einem der ersten Programme gebrieft wurde, als young global leader folgt.

odol
5 Monate her
Antworten an  Monika Medel

„gerade auch die Zeit in London gehört m.E. unter die Lupe genommen.“ Die FAZ Journalistin Helene Bubrowski stochert vorsichtig „Dass sie sich selbst als „Völkerrechtlerin“ bezeichnet, mag nach einem einjährigen Studium in London ein wenig großspurig klingen“. Wie kann man nur so zurückhaltend formulieren, frage ich Frau Bubrowski. Dass Baerbock Vorlesungen in Hamburg besucht hat, steht wohl außer Frage. Aber hat sie auch was erreicht ? Denn von Prüfungen und Abschlüssen als Ergebnis von Baerbocks fünfjähriger Zeit an der Universität Hamburg schreibt doch Baerbock selbst auch nichts, da ist sie vorsichtig. Das Londoner Privatinstitut bietet in einer Marktnische für vermögende Zöglinge… Mehr

Eberhard
5 Monate her

Wo zu Wissen sammeln und anwenden? Das belastet nur und wo kämen wir hin, wenn Logik und Realismus vielleicht noch die Emotionen und Träume vom guten Menschen zerstört? Eine solche Kanzlerin, wie Annalena Baerbock, ist doch geradezu eine liebe Mutti und macht doch alles, was ihr die von ihren Eltern verhätschelten, unmündigen und vor allen Gefahren und Risiken des Lebens möglichst ferngehaltenen Kinder unserer jetzigen BRD an Aufgaben und Zielstellungen so vorgeben. Was Besseres als eine solche deutsche Kanzlerin mit so einem Staatsvolk, kann doch den heutigen technologisch und wirtschaftlich mit stetigem Fortschritt zur Weltspitze strebenden und aufsteigenden Völkern gar… Mehr