Münchner Einzelhändler und Hoteliers finden die Burka richtig schick

Hugo Müller-Vogg diskutiert heute um 22.00 in der Phoenix-Runde wegen der Sehnsucht Münchner Einzelhändler nach der Burka:
“BURKA PRO UND CONTRA – WIE VIEL INTEGRATION IST PFLICHT?”

meunierd / Shutterstock.com

Wie sagte doch einst Wladimir Iljitsch Lenin? „Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen.“ Nun ist Lenin derzeit selbst bei der bundesdeutschen Links-Schickeria nicht mehr ganz so aktuell, wie er mal war. Aber seine zynische Einschätzung mancher Kapitalisten gilt unverändert. Bezogen auf den Kampf der Kulturen lautet die Maxime dann: Die Kapitalisten werden den Islamisten noch die Burka verkaufen, in der sie die westliche Zivilisation erst multikulturell kostümieren und sie dann im Namen der Toleranz unterminieren.

Wirtschaft gegen Burka-Verbot

Zu weit hergeholt? Nicht ganz. Die oberbayerische Wirtschaft läuft nämlich Sturm. Nein, nicht gegen Muslime, die ihre Frauen nur ganzkörper-verschleiert ins Freie lassen. Sondern gegen die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), die jetzt zum wiederholten Male ein Burka-Verbot gefordert hat und sich damit an die Seite der rheinland-pfälzischen CDU-Vorsitzenden Julia Klöckner gestellt hat. Die war die erste prominente Unions-Politikerin, die diese sichtbare Form der Unterdrückung von Frauen verbieten will – im Namen der Gleichberechtigung und der Menschenwürde.

Gewinn statt Gleichberechtigung

Gleichberechtigung und Menschenwürde? Mit diesen Begriffen können viele bayerische Einzelhändler, Hoteliers, Gastronomen oder Klinik-Betreiber in und um München nichts anfangen. Sie leben für die Begriffe Umsatz und Gewinn. Wer das beschert, ist ihnen willkommen – ob tief dekolletiert oder auf zwei Augen hinter Gitternetz reduziert. Und schon malen verschiedene Geschäftemacher den finanziellen Untergang des Abendlandes an die Wand: 367 Euro geben Touristen aus den Golfstaaten im Schnitt am Tag in München aus und bleiben obendrein 12,5 Nächte in Deutschlands heimlicher Hauptstadt. Süßer die Kassen nie klangen, zumal Deutschland angeblich davon profitiert, dass muslimische Machos ihre Frauen kaum noch in Frankreich ausführen, seit dort ein Burka-Verbot gilt.

Wenn Burka-Trägerinnen und deren zahlungskräftige Herrscher und Gebieter das Rückgrat der oberbayerischen Wirtschaft sind, dann sollten die dortige Manager-Gilde sich aber noch etwas mehr anstrengen. Wie wär’s eigentlich damit, Edel-Boutiquen und Nobel-Herbergen für lüsterne, fremden Frauen stets nachstellende deutsche Männer zur Sperrzone zu erklären? Oder sollten nicht auch die dort tätigen Service-Damen sich eine Burka überstülpen, um kulturelle Barrieren abzubauen? Im Namen des Geldes ist alles möglich – im Namen der Selbstaufgabe auch.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung