Merkel vor den Unionsabgeordneten: „Ich bin schon wieder beunruhigt“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) klagte am Dienstag in der Unionsfraktion vor den Auswirkungen der "Einkaufsbewegungen" kurz vor dem Lockdown. Am Tag zuvor war sie selbst noch im Edelkaufhaus KaDeWe.

picture alliance/dpa/dpa-Pool | Bernd von Jutrczenka

Zunächst die gute Nachricht: Nach ihrer heutigen virtuellen Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird die Regierungstruppe von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) noch eine digitale Weihnachtsfeier abhalten. Die Regierungschefin hält dabei ein virtuelles Grußwort. Eine Lebensweisheit gibt Merkel ihren Abgeordneten aber schon heute via Laptops und Smartphones zur Corona-Lage preis: „Es ist schon hart, was das Leben mit sich bringen kann.“

Beim derzeitigen Ernst des Lebens mit Corona hätte sich Fraktionschef Ralph Brinkhaus die aktuellen Beschlüsse von Kanzlerin und Ministerpräsidenten zwar „etwas eher gewünscht“. Gleichzeitig gibt er jedoch „nicht gerade positive Rückmeldungen“ der Lockdown-Opfer aus dem Einzelhandel zu. Deswegen sollte die „Überbrückungshilfe 3“ möglichst schnell gezahlt werden.

Das ist schon ziemlich makaber von Brinkhaus. Schließlich haben die meisten Lockdown-Opfer aus Gastronomie, Hotels und Veranstaltungsbranche noch nicht einmal die Hilfen aus den Vorgängerpaketen überwiesen bekommen.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sieht dennoch einen „Zuspruch in der Bevölkerung“ für die Entscheidungen der Regierenden. „Denn die Menschen wissen sehr, dass besonders in Krisenzeiten Deutschland bei den Unionsparteien in guter Hand ist.“ Na, wie wunderbar. Bei soviel Zuversicht in die Politik müsse 2021 das Jahr werden, so Dobrindt, „wo wir Corona hinter uns lassen.“

Kanzlerin Merkel holte den postulierten CSU-Optimismus wieder auf den Boden ihrer vermeintlich furchtbaren Tatsachen zurück. Linderung ist laut Merkel nicht in Sicht: „Januar und Februar sind noch einmal richtig harte pandemische Monate, da dürfen wir uns keine Illusionen machen.“

Das heißt, die Befristung des aktuellen Lockdowns bis zum 10. Januar 2021 ist mit diesen Kanzlerworten schon Makulatur. Deutschland bleibt höchstwahrscheinlich mindestens bis zum März dicht.

Aber Merkel weiß aus dem europäischen Rat zur pandemischen Situation: „Es ächzen alle Länder sehr stark.“ Auch die Niederlande machten ihre Geschäfte zu Weihnachten wieder zu. Und deswegen sei es auch nicht so, dass „wir uns besonders schlecht anstellen, sondern es ist ein europäisches Phänomen“. Na bitte!

Kanzlerin Merkel sieht wieder schwarz

Aber Deutschland bleibt laut Merkel in großer Gefahr, denn angesichts der Entwicklung, die wieder exponentiell sei, „streben wir stramm auf einen Inzidenzwert von 200 zu“. Merkel sieht schwarz: „Die Kurve sieht sehr, sehr schlecht aus.“ Also dann sei Handeln mehr als überfällig. „Jeder Tag zählt,“ mahnt die Kanzlerin ihre Abgeordneten. „Ich hoffe, dass die Einkaufsbewegungen jetzt am Montag und Dienstag uns nicht noch mal höhere Fallzahlen mit sich bringen“, beklagt ausgerechnet Merkel, die am Tag zuvor selbst im Berliner Nobelkaufhaus KaDeWe eingekauft hatte. Anders als die am Sonntag vom Lockdown überraschten Bürger, wusste sie ja längst vorher Bescheid.

Wie eine Ordnungsamtsleiterin erklärt die Kanzlerin ihren virtuell versammelten Abgeordneten akribisch noch einmal die Corona-Regeln. Minutenlang spricht Merkel darüber, wer, wie, wann und mit wieviel Personen am Weihnachtsbaum zusammenkommen darf. Dennoch seien die „Regelungen immer noch großzügig“, betonte die Kanzlerin. Und man müsse sie nicht ausnutzen.

Sie hat auch noch eine Botschaft parat: „Falls wir noch irgendwie wollen, dass Weihnachten seinen ursprünglichen Sinn“ behalte, der ja etwas mit Nächstenliebe und Jesus zu tun habe, „wir sind ja eine C-Partei, dann war dieses Handeln mehr als notwendig.“

Keine Zeit für gar keine Ausnahmen

Um gleich noch Warnungen hinterher zu schicken: „Ich bin schon wieder beunruhigt“, wenn sie von diesen und jenen Besonderheiten höre. „Es ist nicht die Zeit für Ausnahmen“, warnt sie alle, die ihre Strenge nicht akzeptieren wollen. „Wir tun uns gemeinsam nichts Gutes, wenn wir jetzt wieder nach der Ausnahme suchen.“ Also Zähne zusammenbeißen und zu Hause bleiben. Lockerungen liegen für Merkel in ganz weiter Ferne: „Wir müssen wieder runter auf die 50, sonst können wir nichts lockern.“ Der willkürlich von der Politik festgelegte und eigentlich zu scharfe Inzidenzwert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen ist für Merkel das Nonplusultra für ein normalisiertes Leben.

Was ist eigentlich mit einer Langfriststrategie? Merkel ahnt zumindest, die Bürger wollten endlich gerne wissen, „wann ist es denn zu Ende?“ Die Kanzlerin weiß es jedenfalls nicht, erfahren die CDU/CSU-Bundestagsabgeordneten am Dienstagnachmittag in Berlin. Das Impfen werde wohl helfen, „aber wann es genau zu Ende ist, das können wir noch nicht sagen.“ Von so vielen wichtigen Fragen hat Merkels Regierung keine Ahnung. „Wir wissen nicht, wie lange die Immunität des Menschen dauert. Wir wissen nicht, ob Geimpfte zwar die Krankheit nicht mehr bekommen, aber gleichzeitig andere anstecken können. Wir wissen vieles noch nicht.“

Merkels Schussfahrt ins Blaue mit 82 Millionen Passagieren geht also weiter.

Hauptsache das Klima wird gerettet

Im Übrigen zeigt sich Merkel über die Ergebnisse der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zufrieden. Vor allem das vereinbarte Klimaziel von 55 Prozent CO2-Einsparung bis 2030 lobt sie explizit. Diese europäische Reduzierung ist zwar angesichts des riesigen Ausstoßes von Treibhausgasen durch China und Indien ein Sack Reis, aber die Kanzlerin will offenbar wieder einmal vor allem der Presse- und NGO-Landschaft einer linksintellektuellen Minderheit gefallen. Denn: „Wenn uns das nicht gelungen wäre, möchte ich mir die gesamte öffentliche Landschaft nicht vorstellen.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 300 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

300 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jack Black
4 Monate her

Diese Merkel-Regierung hat sich weltweit zur absoluten Lachnummer gemacht und die Holländer haben ihren neuerlichen Lockdown nur deshalb gemacht, weil Merkel unbedingt ihren Hart-Lockdown haben musste. Die befürchteten nämlich, dass sonst ganz NRW nach Venlo usw. eingefallen wären, um dort ihre Einkäufe zu erledigen. Merkel ist also nicht nur verantwortlich für den Ruin des deutschen Handels, sondern auch für den Ruin der Nachbarländer!

Radebeul
4 Monate her

Diese Frau ist Realsatire……..Hoffentlich hat mal jemand den Mut, diese makabre Show zu beenden.

moorwald
4 Monate her

Wonach sind die zu schließenden Geschäfte ausgewählt worden? Nach dem Infektionsrisiko?
Warum z.B. Blumenläden?
Die Machthaber haben einfach selbstherrlich festgelegt, was „lebensnotwendig“ ist. Also was die Untertanen noch kaufen dürfen und worauf sie gefälligst zu verzichten haben.

Jack Black
4 Monate her
Antworten an  moorwald

Vor allem aber sorgen die Machthaber regelmässig selbst dafür, dass sich vor den Lock-Downs riesige Menschenmassen in die Geschäfte bewegen. Zum Einen weil sie unzuverlässig sind und keine verbindlichen Aussagen über die Dauer machen, zum Anderen weil sie immer wieder neue Lockdowns veranstalten. Um dann uns vorzuwerfen, dass wir verunsichert sind und auf Vorrat kaufen. Das ist unglaublich unverschämt!

Karli
4 Monate her

„Merkel vor den Unionsabgeordneten: „Ich bin schon wieder beunruhigt“ „
Ich auch, Frau Merkel, ich auch. Durch sie, nicht durch Corona.

Anne W
4 Monate her
Antworten an  Karli

Frau Merkel war nie ruhig und gelassen.
Sondern immer in Unruhe und noch mehr in Unsicherheit, die dann zu staatszerstörenden Entscheidungen führten.

Falsche Entscheidungen einer schwachen Person.

beccon
4 Monate her
Antworten an  Anne W

Schwache Person glaube ich aufs Wort, nur die Entscheidungen werden für sie getroffen.

Oliver Koenig
4 Monate her

„Es gab seit bestehen der BRD noch nie eine Kanzlerschaft, die so dilettantisch und teilweise gegen das eigene Volk im Diktatstil „abgemerkelt“ wurde“
Und auch keine, die vom Wahlvolk, den Medien UND den anderen Parteien so bejubelt wurde.

beccon
4 Monate her
Antworten an  Oliver Koenig

Ich jubele nicht. Und viele in meinem Umfeld und bestimmt hier auf der Seite tun das auch nicht. Auch dem Honecker haben viele zugerufen. „Hoch, Hoch, Hoch“ – kam aus den Lautsprechern während die träge Masse gelangweilt vorbeilief (um sich dann bei erster bester Gelegenheit in die Seitenstraße zu verdrücken)

beccon
4 Monate her

Sehen wir uns in Ruhe gemeinsam noch einmal das Foto aus der Bildzeitung von der Merkeln im KaDeWe an. Sie ist alleine, kein Partner, keine Freundin, keine Kinder gehen mit ihr shoppen. Niemand wartet auf Weihnachtsgeschenke von ihr. Niemand, der nicht dafür bezahlt wird, hält sich in ihrer Nähe auf… Die Welt ist gerecht – nur vielleicht noch nicht auf kurze Zeit.

Werner Holt
4 Monate her

„Es gab seit bestehen der BRD noch nie eine Kanzlerschaft, die so dilettantisch und teilweise gegen das eigene Volk im Diktatstil „abgemerkelt“ wurde.“
Und es gab seit Bestehen der BRD (Bundesrepublik) noch nie eine KanzlerIn, die das so tun konnte, ohne von irgendjemandem gestoppt oder gar zur Verantwortung gezogen zu werden.

karel
4 Monate her
Antworten an  Werner Holt

Dann sind Ihnen die großen und nachhaltig wirkenden Fehler ihrer
Vorgänger-Regierung wohl nicht bekannt.

Werner Holt
4 Monate her

„Merkel vor den Unionsabgeordneten: „Ich bin schon wieder beunruhigt“ „
Bei sowas sollten gemäß den Erfahrungen von Merkels Regierungszeit ALLE Alarmglocken angehen.
Denn dann fängt Merkel an, nicht mehr abzuwarten, wohin die Reise geht, um dann auf den fahrenden Zug aufzuspringen und zu behaupten, sie hätte die Richtung angeordnet. Nein, dann beginnt sie zu „regieren“ sprich mit brachialer Gewalt und allen zu Verfügung stehenden Mitteln Dinge durchzudrücken, die für das Land maximalen Schaden, Lasten und Risiken bedeuten. Mit der freundlichsten Sekundanz der Medien gelingt ihr das nicht nur. Sie wird auch niemals dafür zur Verantwortung gezogen.

Uta Buhr
4 Monate her

Na klar doch, Ihre Hoheit darf natürlich das, was sie anderen vehement verweigert. Auf die Frage, warum sie das tut, würde die Adipöse sicherlich antworten: „Weil ich es kann.“ Noch Fragen? Wenn Merkel fast schon unter Tränen behauptet. sie sei „beunruhigt“, nehme ich ihr das ab. Aber nicht wegen der Bevölkerung, die ihr doch sowas von wumpe ist, sondern nur bezüglich ihrer gehätschelten Umfragewerte, die nach all ihren Fehlentscheidungen nicht mehr so schön sein werden, wie sie sich diese vorstellt, Unser großer Dichter Heinrich Heine, der seit 1856 nicht mehr unter uns weilt, brachte die Arroganz der Herrschenden mit diesem… Mehr

Peter Pascht
4 Monate her

Merkel: „Wir wissen vieles noch nicht.“
Wieder mal im „majestatis pluralis“. Wer ist wir? Merkel und Merkel?
Das ist die übliche inhaltslose Sprache der respektlosen Dreistigkeit und Unverschämtheit, wie sie in der Ära merkel Einzug in den politischen diskurs gehalten hat, letztmals praktiziert auch von Analena Baebock.
Korrigiert Merkel: „Ich weiß sehr vieles noch nicht“
Wie das ja aus ihrer „Doktorarbeit“ hervorgeht

karel
4 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Hinweis:
Diese „inhaltslose“ Sprache, wie Sie es nennen, prägt dieses Deutschland nachhaltig schon seit den 70-ern. Anscheinend kaum bekannt. Die „Verwahrlosung“ des Heute begann schon mit dem berühmten Satz: „mehr Demokratie wagen“
Die „68-er“ wollten Deutschland reformieren, ohne über ein schlüssiges Konzept zu verfügen. Was dabei herauskam, ist heute allerorts zu besichtigen.