Mannheim: Messerattacke auf Islamkritiker

Brutale Messerattacke auf dem Marktplatz im Herzen Mannheims: Der bekannte Islamkritiker Michael Stürzenberger wird gegen 11.30 Uhr von einem bärtigen Mann mit einem Messer heftig attackiert und sinkt zu Boden.

Screenshot: Livestream BPE

Brutale Messerattacke auf dem Marktplatz im Herzen Mannheims: Der bekannte Islamkritiker Michael Stürzenberger wird gegen 11.30 Uhr von einem bärtigen Mann mit einem Messer heftig attackiert und sinkt zu Boden. Auch Helfer werden angegriffen und verletzt. Polizisten stürzen auf den Angreifer, der in dem Kampfgetümmel einen Polizisten in den Hals sticht.

Ein Polizist schießt auf den Angreifer, der zu Boden sinkt. Die Polizei hat den Marktplatz abgesperrt, ein Rettungshubschrauber sei im Einsatz. Die Opfer hätten schwerste Verletzungen erlitten, teilte die Partei Bürgerbewegung Pax Europa mit.

Stürzenberger, der früher Pressesprecher der Münchner CSU war und als Journalist arbeitet, weist schon seit langem auf die Gefahren des Islamismus hin, tourt seit längerem als Mitglied der Bürgerbewegung Pax Europa durch die Lande und hält unter anderem auf Marktplätzen Kundgebungen gegen den Islamismus ab, warnt vor den Gefahren.

Er veröffentlicht die Auftritte und Reden über einen Livestream wie jetzt auch in Mannheim, wo Stürzenberger als Redner aufgetreten ist. So ist auch in diesem Livestream der Angriff zu sehen, der mit extremer Gewalt ausgeführt wird und der in seiner Brutalität für Schock sowohl in Mannheim als auch in den sozialen Medien gesorgt hat.

Mehrfach sticht der Attentäter brutal auf Stürzenberger ein. „Das war keine Attacke, sondern ein Terrorakt«, so Stefanie Kizina, Schatzmeisterin der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE), zu BILD. »Der Angriff geschah, bevor die Veranstaltung überhaupt losging, das muss von langer Hand geplant worden sein.« Es sollte gegen Mittag eine Kundgebung »Politischen Islam stoppen« beginnen.

Auf dem Video des Livestreams ist zu sehen, wie ein Mann der Bürgerbewegung Pax Europa in dem Handgemenge von einem Polizisten zu Boden gerissen wird, der möglicherweise nicht weiß, um wen es sich bei dem Mann handelt. Während der Polizist auf dem Mann kniet, stürzt der Attentäter auf den knienden Polizisten zu und sticht ihm genau über dessen Schutzweste in den Hals. Rufe »werft das Messer weg« sind zu hören, der am Boden Liegende kann sich noch umdrehen und das Messer aus dem Bereich des Attentäters nehmen und wegwerfen. Schließlich schießt ein weiterer Polizist den Angreifer mit einem Schuss aus seiner Dienstpistole. Seine Verletzungen seien lebensgefährlich, so Polizeikreise laut SWR.

Stürzenberger selbst soll laut Auskunft einer Sprecherin der Bürgerbewegung gegenüber BILD an Kopf und Bein notoperiert werden. Lebensgefahr bestehe offenbar nicht.

Der Marktplatz mitten in der Innenstadt Mannheims wurde abgesperrt, Straßenbahnen, die den Marktplatz passieren, fuhren nicht, Sichtschutzwände wurden aufgebaut.

Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, sei das Motiv der Tat derzeit noch unklar. Ermittelt werde, ob der Messerangriff auf einen der bekanntesten Islamkritiker einen politischen Hintergrund habe.

Der Mannheimer Marktplatz ist weitgehend in islamischer Hand. Türkische Gaststätten bestimmen das Bild, Alkohol ist dort in den umliegenden Gaststätten nicht mehr zu bekommen. In Mannheim befindet sich die größte Islam-Bibliothek in Europa, die auf rund 100.000 Büchern aufgestockt werden soll.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 238 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

238 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peer van Daalen
15 Tage her

Der 29-jährige Polizeibeamte Rouven L. aus Mannheim ist seinen Verletzungen erlegen.
R.I.P.

Kraichgau
16 Tage her

ein Glück,habe ich mir die Langfassung des BPE-Videos(27 minuten) gesichert,denn seit heute morgen ist PI down,nicht das erste Mal,nachdem PI entgegen der politischen „Wünsche“ über etwas berichtet hat und Videos einstellte.
Die Polizei Mannheim wollte gestern schon die Originalvideos gelöscht sehen laut PI.
DAS sollte kritischer Medienberichterstattung eine Recherche wert sein!

Peer van Daalen
15 Tage her
Antworten an  Kraichgau

PI ist nicht! down und sowohl dort als auch auf YouTube ist die 27-minütige Langfassung des BPE-Videos komplett zu sehen. Die eigentliche Attacke beginnt 12min:31sec und man kann sich das gesamte Video mit den entsprechenden kleinen Programm runterladen (4K Video Downloader ||| https://www.4kdownload.com/de/products/videodownloader-10). Ist sogar legal und geht schnell. https://youtu.be/nP5Kcac–aQ?t=751 Bei dem unübersichtlichen Geschehen ist es durchaus möglich, daß einige der Anwesenden Polizisten und Anwesenden den Gesamtüberblick nicht richtig hatten und die richtige Einordnung des komplexen Geschehen durchaus teils arg fehlerhaft gewesen ist. Das ist zwar bedauerlich aber auch irgendwie nachvollziehbar, insofern wir uns hier nicht als polizeitaktische Chef-Analytiker echauffieren … Mehr

Thorsten
16 Tage her

Das Bild stellt den entscheidenden Moment dar: der (schon verletzte) Polizist fixiert immer noch einen Helfer und lässt dem Attentäter freien Lauf.
Fast ein Sinnbild für die aktuelle Polizei.

Stefan Z
17 Tage her

„Der Mannheimer Marktplatz ist weitgehend in islamischer Hand. Türkische Gaststätten bestimmen das Bild, Alkohol ist dort in den umliegenden Gaststätten nicht mehr zu bekommen. In Mannheim befindet sich die größte Islam-Bibliothek in Europa, die auf rund 100.000 Büchern aufgestockt werden soll.“

Teheran, Istanbul, Berlin, Mannheim oder Kalkutta, sind mittlerweile wohl nur noch durch den Namen zu unterscheiden. Auch dass, wird sich wohl noch ändern. Es war wohl nicht sehr klug, diese Veranstaltung mitten im „Feindesland“ durchführen zu wollen.

Grenz Gaenger
16 Tage her
Antworten an  Stefan Z

„Es war wohl nicht sehr klug, diese Veranstaltung mitten im „Feindesland“ durchführen zu wollen.“ Kann man auch anders sehen – da zeigt es Wirkung, wie man brutalst-möglich erleben durfte. Ich denke, die Veranstalter waren sich wohl darüber im Klaren, könnten aber nicht mit diesem unfähigen Polizistentrupp rechnen, der gelangweilt in der Gegend rumstand und dann von der Situation völlig überfordert überhaupt nicht begriff, wer Täter & wer Opfer war. Wären die zu Hause geblieben, hätte es durch die schnelle Attentäter-Abwehr seitens der Ordner weniger Chaos gegeben, denn sie hatten den Attentäter bereits ziemlich unter Kontrolle, soweit man das so bezeichnen… Mehr

Last edited 16 Tage her by Grenz Gaenger
Eberhard
17 Tage her

Warum darüber aufregen? Solches und ähnliches Handeln ist auf dem Weg zur Normalität. Alle hätten es wissen können. Der Blick in die Heimatländer genügt dafür. Aber es trifft doch auch kaum diejenigen, die dafür verantwortlich. Politiker, die dafür verantwortlich, fordern für sich Personenschutz, bezahlt von der Allgemeinheit. Wer genügend Geld hat, kann sich und seine Familie schützen. Wem das nicht genügt, der geht mitsamt seinem Geld woanders hin. Es ist wie im Krieg. Die ihn verursacht, lassen immer andere dafür sterben.

Ron
17 Tage her

Ich höre zwar jede Menge Geschrei, aber keinen Schussknall. Abgesehen von den anderen Merkwürdigkeiten. Selbst eine „kleine“ Glock – was m. W. keine Dienstwaffe der deutschen Polizei ist – hätte einen geringen, nicht zu unterdrückenden Rückschlag.
Seltsam auch, dass die Videos gelöscht wurden. Eine verpixelte als auch unverpixelte Version ist derweil noch auf Nius zu sehen. Bei beiden ist im vermeintlichen Schusszeitraum kurzfristig der Ton weg. Einen tatsächlich abdrückenden Schützen kann ich auch in Zeitlupe nicht erkennen. Selbst eine .22 Kleinkaliber würde minimal prellen.
Was meint die TE Leserschaft? Sind ja sicherlich auch Sportschützen, Jäger, evtl. auch „Diensthabende“ darunter.

A. Loeffler
16 Tage her
Antworten an  Ron

Den Knall nicht gehört? Von allen Fragen, die man zu dieser Bluttat stellen kann, ist das die wohl am wenigsten relevante. Das Video immer wieder in Zeitlupe ansehen? Auch das ist merkwürdig und verstörend.

Thorsten
16 Tage her
Antworten an  Ron

ich habe das komplette Video gesehen. Der im Bild sichtbare Polizist mit Waffe hat geschossen.

Bundesbuerger
16 Tage her
Antworten an  Thorsten

Tatsächlich? Viele haben ja gedacht, es wäre der Kennedy-Atttentäter gewesen, also der immer noch unerkannte. Gut, dass das jetzt klar ist. Oh Leute, das ist hier TE, nicht die Neue Revue.

nardazy
17 Tage her

die Interpretation der Polizei Mannheim:  Ein Polizeibeamter, der in das Geschehen eingriff und einen der Verletzten aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich brachte, wurde von dem Tatverdächtigen angegriffen und mehrmals von hinten in den Bereich des Kopfes gestochen. was ich nicht verstehe, warum der Polizist den schützenswerten Mann von dem Angreifer herunter und ihn zu Boden reißt und ihn mit dem Knie im Rücken fixiert. Später wird diesem auch noch von einer weiblichen Polizistin die Hände auf dem Rücken gehalten. Geht man so mit einem Verletzten um. Von erster Hilfe habe ich auch nichts gesehen. Dieser Ordner ist ein Held, obwohl er… Mehr

Black Cat
17 Tage her

Von Tag zu Tag wird es schöner und bunter im besten Deutschland aller Zeiten.

Grenz Gaenger
17 Tage her

„Polizisten stürzen auf den Angreifer, der in dem Kampfgetümmel einen Polizisten in den Hals sticht.“

Hier empfehle ich dringend, den Verlauf im Video sorgfältig zu studieren. Die Polizisten stürzten sich nicht auf den Angreifer, sondern auf den/die Helfer/Ordner, die bereits versuchten, den Täter abzuwehren, weshalb sich der Täter befreien konnte und dem den unschuldigen Ordner fixierenden Polizisten in den Hals stach.
Ein absolut desaströses Bild der Polizei – sie war völlig überfordert.

Last edited 17 Tage her by Grenz Gaenger
Johann Thiel
17 Tage her
Antworten an  Grenz Gaenger

Bei einer Polizei voller Weiber kann das ja auch nichts werden. Die stehen entweder nur rum oder entfernen sich sogar vom Geschehen. Einfach nur unfähig. So ist das dann, wenn es sich um einen Islamisten mit Messer und nicht um einen Opa mit dem Grundgesetz unterm Arm handelt.

Peter W.
14 Tage her
Antworten an  Johann Thiel

In Hamburg(damals Scholz) wurden lange Zeit keine weiblichen Polizisten für Gewalteinsätze eingesetzt. Angeblich fehlten die richtigen Schutzwesten. Die Motivation und den Frust der ständig vom System benachteiligten Männer an der „Front“, kann ich mir gut vorstellen.

Schwabenwilli
17 Tage her
Antworten an  Grenz Gaenger

An anderer Stelle war zu hören das besonders die Polizistinnen äußerst hilflos reagierten, außer „Waffe weg“ Rufen kam da wohl nichts.

Die Videos von diesem Anschlag müssen ganz genau analysiert werden.

Brauer
17 Tage her

UN 1974!

Zitat:

„Eines Tages werden Millionen von Männern die südliche Hemisphäre verlassen, um in die nördliche Hemisphäre zu gelangen. Und sie werden nicht als Freunde dorthin gehen. Sie werden dort vielmehr eindringen, um diese Länder in Besitz zu nehmen. Und sie werden diese mit ihren Söhnen erobern. Die Gebärmutter unserer Frauen werden uns den Sieg geben.“ — Houari Boumedienne

Und ihr wacht noch immer nicht auf!!!!!