Linksextreme zerstören Großbaustelle in Leipzig

Die Attacke galt einem Projekt des Immobilien-Unternehmers Christoph Gröner. Er wurde schon öfter Ziel militanter Anschläge – auch wegen seiner öffentlichen Auftritte.

Symbolbild

In der Nacht vom 2. zum 3. Oktober verübten Linksextremisten den in diesem Jahr bisher schwersten Anschlag in Deutschland: Sie legten Feuer auf einer Großbaustelle in der Prager Straße, bei dem nach ersten Schätzungen ein zweistelliger Millionenschaden entstand. In der Prager Straße baut die CG-Gruppe gerade das ehemalige technische Rathaus der Stadt zu einem Gebäude mit 296 Wohnungen um. Das Feuer wurde an mehreren Stellen professionell gelegt; unter anderem zündeten die Täter auch zwei mobile Kräne an. Durch den Brand explodierten auf dem Gelände zahlreiche Gasflaschen. Ein benachbarter Wohnblock musste evakuiert werden.

Die Polizei geht von einem politischen Hintergrund aus, der Staatsschutz nahm die Ermittlungen auf.

CG steht für den Kölner Immobilienunternehmer Christoph Gröner,  Eigentümer der vor allem in Berlin und Leipzig tätigen Firmengruppe – und seit mehreren Jahren Hassfigur der linksextremen Szene. Gröner zog die Feindschaft von links nicht nur durch seine Bauprojekte auf sich, sondern auch durch seine öffentlichen Auftritte. Im Mai 2018 stritt er sich bei „Hart aber fair“ mit Juso-Chef Kevin Kühnert, und attackierte ihn für seine Enteignungspläne. Im Juli 2019 ersteigerte der Unternehmer das Gemälde des Leipziger Malers Neo Rauch „Der Anbräuner“, mit dem sich der Künstler gegen einen Publizisten zur Wehr setzte, der versucht hatte, ihm eine Rechtsaußen-Gesinnung zu unterstellen. Die 750.000 Euro, die Gröner für das Bild zahlte, gingen als Spende an ein Kinderhospiz. Bei der Versteigerung kündigte der Firmenchef an, demnächst einen Verein zu gründen, der sich „mit den grundlegenden Fragen der modernen Gesellschaft“ beschäftigen und eigene Publikationen herausgeben will. Zu seinem öffentlichen Engagement sagte Gröner, die Debatte über Unternehmer und Reichtum werde in Deutschland vor allem deshalb so polemisch geführt, „weil die Reichen sich verstecken“. Das wolle er nicht tun.

Gröner und seine Projekte waren schon in der Vergangenheit Ziel linksextremer Anschläge.

° Im August 2017 attackierten Täter das Penthouse des Unternehmers in Köln. Auf der linksextremen Plattform Indymedia hieß es dazu:

„Christoph Gröner (CG) ist Chef der nach ihm benannten CG-Gruppe , einem der fünf größten Bauunternehmen in Deutschland. CG bewohnt ein Luxusappartment im Herzen von Köln. Seine Penthouse-Wohnung mit Domblick haben wir heute Nacht besucht und dabei die Scheiben seines großzügigen Wohnbereichs zerstört. Unsere Botschaft an systematische Zerstörer bezahlbaren Wohnraums wie CG: Hoch über der Stadt zu wohnen schützt nicht vor Hausbesuchen durch politische Gegner*innen.“

° Auf einen Firmenwagen der CG-Gruppe verübten linksextreme Täter im August 2019 einen Brandanschlag. In einem Bekennerschreiben hieß es:

„Einen Firmenwagen der stadtein und stadtaus bekannten CG-Gruppe haben wir am Freitag, den 16. August in Lichtenberg abgefackelt. Dabei haben wir eine kleine, präzise Ladung mit Zeitzünder unter dem Wagen platziert.“

° In der Leipziger Südvorstadt wurde das Büro eines Architekten angegriffen, der für die CG-Gruppe arbeitet: Unbekannte schleuderten Ziegelsteine durch die Fenster.

Den Anschlag in der Nacht des 3. Oktober sehen Mitarbeiter der CG-Gruppe als neue Qualität – auch deshalb, weil die angezündeten mobilen Kräne auf umliegende Gebäude hätten stürzen können.

Gegenüber TE wollte sich Christoph Gröner noch nicht über die Hintergründe des Anschlags äußern: „Wir warten die Ermittlungen ab.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 179 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ach Gottchen. Ich kenne keinen Auftragnehmer von Gröner der sein Geld pünktlich erhalten hat.
Gröner hat soviel Feinde. Aber der Tag ist gut gewählt. Da braucht der Schuldige sich keinen Kopf zu machen weil die Ermittlungsrichtung (Antifa) ja fest steht. Dem Kranunternehmen kann ich nur empfehlen, kassiert die Kohle vom Versicherer und lasst den Job einen anderen machen der dann nicht bezahlt wird.

„Ich kenne keinen Auftragnehmer von Gröner der sein Geld pünktlich erhalten hat.“

Welchen Sinn ergibt es dann, Kräne anzuzünden, die einem solchen Auftragnehmer gehören?

Ganz klar. Hier muss der Staat dringend die Anstrengungen im Kampf gegen RÄCHTS verstärken! Im Victoria und im Erika werden das Kind schon schaukeln!

Wo bleiben eigentlich die Statements von Krumbiegel, Nagel, Fischer-Art und den sonstigen linken C-Promis aus Leipzig, die bei jedem unaufgeklärten Furz sofort das M**l aufreißen, um zum Kampf gegen das rechte Bürgertum aufzurufen???
Diese Gestalten wissen ganz genau, das ihre linksradikale Klientel wieder mal zu weit gegangen ist und ducken sich ab, ohne auch nur mit einem Wort dem Unternehmer Gröner solidarisch den Rücken zu stärken.
Erbärmlich!

Das Problem sind nicht diese linken Gewalttäter. Die können nur deshalb immer dreister werden, weil ein zu großer Teil der Medien linksgrün sind, und die Politik unter Merkel diesem Klüngel hinterher rennt.

darf ich noch ergänzen: die Politik unterstützt finanziell diese linken Gewalttäter.

Die Politik unterstützt in Form der NGOs alles, was dem Land schadet.

Jetzt waren es wohl linke „AKTIVISTEN“ […welch niedlicher Ausdruck für die Guten dieser Welt !].

…und wenn wir „Guten“ nun alle zusammen lange genug suchen, finden wir bestimmt noch einen AfD-Fleyer in einer ortsnahen Mülltonne und können dann doch noch einen direkten Bezug zur „rechtsradikalen Szene“ herstellen.

Man muss eben nur lange genug suchen !!!

Ich mache C.G. und anderen Unternehmern den Vorwurf, dass sie sich in 99% der Fälle opportunistisch wegducken und selbst dann, wenn ihr eigenes Unternehmen in ihrem Geschäftsmodell existenziell bedroht ist, immer noch schweigen.
Hr. Gröner mag stellenweise mal vorsichtige Kritik äußern, aber alles in Allem viel zu zaghaft. Wenn die wirtschaftlich Unabhängigen schon so agieren, wie soll dann ein abhängig Beschäftigter den Mut aufbringen?
Dieses Land hat fertig – Finis Germania

Es ist doch längst kein Geheimnis mehr, dass die „Antifa“ und andere, ihr ähnliche, militante Organisationen den bewaffneten Arm der linken Parteien darstellen. Die Mainstreammedien vertuschen dies natürlich, lediglich widerwillig wird ab und zu von linker Gewalt gesprochen. Objektiv betrachtet haben wir hier längst bürgerkriegsähnliche Zustände. Ziel und Zweck der „Aktivisten“ ist es, hart arbeitende, fleißige und intelligente Menschen wie Christoph Gröner aus diesem Land zu vertreiben. Nur die Dümmsten der Dummen sollen bleiben, die dann im Idealfall mithelfen, den Kommunismus aufzubauen, aber jedenfalls keinen Widerstand leisten werden. Als „Bonus“ wird der Selbst- und Deutschenhass der Linken befriedigt – Leistung,… Mehr

Dieses Land wird den Kontinent in den Abgrund reißen. Auf Dankbarkeit sollte man nicht hoffen.

Wir müssen das Vorgehen gegen Räääächts“ verschärfen! Links ist gut. Immer. Punkt.

Es kekst mich einfach nur noch an in diesem Land.

Hundertausende zur Wohnungsbelegung einladen und herschleppen und dann Wohnungsbauprojekte terminieren. Und dann war der abgesägte Baum wichtiger. Wer darin Sinn findet, darf ihn behalten.