Karl Lauterbach verteilt fleißig Steuergeld unter den Medien

4,5 Millionen Euro verteilt das Gesundheitsministerium dieses Jahr an die Medien. Karl Lauterbach wollte fast doppelt so viel. Entsprechend beliebt ist der Corona-Minister – in den Medien.

IMAGO / Chris Emil Janßen

Für Arbeitnehmer ist Karl Lauterbach (SPD) der Minister, der ihnen ständig höhere Beiträge für die Pflege- und für die Krankenversicherung abverlangt. Der dafür sorgt, dass sie für mehr Geld von der Kasse weniger Leistungen bezahlt bekommen. Der Krankenhäuser sterben lässt. Pflegeheime auch. Und unter dem die Eigenanteile für die Pflegeheime ins Grenzenlose steigen. Für die Medien aber ist Lauterbach ein entschlossener Macher.

RBB24 Inforadio porträtierte jüngst den Gesundheitsminister. Im Radio. Sodass im Kopfkino die Bilder abliefen, wie eine öffentlich-rechtliche Mitarbeiterin vor dem Haus in der Berliner Mauerstraße ausharrt. In der Hand ein Schild: „Karl, ich will ein Kind von Dir“. Die Mitarbeiterin lobte Lauterbach als den Mann, der alle Probleme angehe. Sie befragte Doris Pfeiffer nach ihm. Die meinte, och jo, ganz gut. Pfeiffer ist die Vorsitzende des Dachverbands der Krankenkassen, sie muss mit Lauterbach noch zusammenarbeiten. Für die RBB-Mitarbeiterin war Pfeiffers verhaltener Zuspruch Beleg genug, dass die Fachwelt Lauterbach genauso zu Füßen liege wie sie selbst. Pfeiffer schränkte aber ein, dass Lauterbach die Probleme im Gesundheitswesen nicht lösen werde. Anlass für die RBB-Mitarbeiterin, über die eigensüchtigen Lobbyisten im Gesundheitswesen zu klagen, gegen die Lauterbach kämpfen müsse. Armer Karl. Tapferer Karl.

Wer sich diese Liebe der Medien zu Lauterbach erklären will, muss sich einer alten Weisheit bedienen: Folge dem Geld. Mehr als 4,5 Millionen Euro hat sich Lauterbach für Öffentlichkeitsarbeit in seinen Haushalt gestellt. Beziehungsweise von Finanzminister Christian Lindner (FDP) genehmigt bekommen. Eigentlich wollte Lauterbach 7,5 Millionen Euro an Medien verteilen. Die Zahlen gehen aus den Antworten auf eine Anfrage hervor, die drei Bundestagsabgeordnete an die Bundesregierung gestellt haben: Martin Sichert, Kay-Uwe Ziegler und Christina Baum (alle drei AfD).

1,7 Millionen Euro hat Lauterbach demnach im vergangenen Jahr an die Medien verteilt. Alleine bis zum September. Der größte Teil davon geht an den Topf „Print-Publikationen / Online-Publikationen“. An welche Medien und nach welchen Kriterien Lauterbach das Geld verteilt, ist in der Antwort nicht zu finden. Aber jeder Leser kann den Test für sich selbst machen: Inseriert das Gesundheitsministerium in meiner Zeitung? Wie berichtet meine Zeitung über Lauterbach?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

29 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Juergen Semmler
25 Tage her

Gestern bei LANZ sah Cannabis-Karl noch älter aus als er schon ist.

LANZ hat den Drogenbaron auseinandergenommen wie eine Weihnachtsgans und ihm eine Klatsche nach der anderen verpasst….,

….wie schon zuvor dem ehemaligen my-Toys.de- Callcenter-Mitarbeiter K.K.

Was ist mit LANZ & dem ZDF auf einmal los?

Seit wann wurde die SPD zum Abschuss freigegeben..?

Derrick
25 Tage her

Corona muß „vergessen“ werden und zwar immer und überall – obwohl die WHO – Diktaturen drohen künftig noch schlimmer zu werden – egal es ist Karneval und was gilt? Richtig, es wird wieder das Vermummungsverbot aus der Versenkung geholt – wo es dank Lauterbach und seinem Vorgänger wegen der FDP2 – Maskenpflicht gelandet war: Focus: „ Vermummungsverbot Egal ob „Haus des Geldes“ oder „Squid Game“: Masken gehören zu vielen Kostümen dazu. Dennoch sollten Sie das Vermummungsverbot beachten. Im Straßenverkehr sind solche Masken nämlich verboten. Setzen Sie also Ihre Kopf- und Gesichtskostümierung ab, wenn Sie zur Karneval-Party losgehen.“ Der Irrsinn was… Mehr

Mausi
25 Tage her

„Öffentlich“keitsarbeit sollte „öffentlich“ gemacht werden müssen. Unsere Politiker geben unser Geld aus, für etwas, das m. E. versteckten, unterschwelligen Werbebotschaften in Filmen gleicht. Diese Art der Öffentlichkeitsarbeit nimmt der Bürger nicht wahr. Aber sie beeinflusst ihn mehr oder weniger unterschwellig. „In Deutschland regelt der Medienstaatsvertrag, dass Werbung als solche leicht erkennbar sein muss und dass keine Techniken zur unterschwelligen Beeinflussung eingesetzt werden dürfen (§ 8 Abs. 3)“, vgl. wikipedia. Tja, Framing = unterschwellige Beeinflussung? Niemals. Bei uns läuft das unter neutraler, informativer Berichterstattung. Nur vermischt mit Haltung. Das ist zulässig, selbst wenn die meisten Bildungsarmen diese „unterschwellige“ Beeinflussung nicht bemerken… Mehr

Last edited 25 Tage her by Mausi
Lesterkwelle
25 Tage her

Das Gesundheitswesen erst unter Spahn, nun unter Lauterbach, ist vorzueglich. Coranaimpfungen gratis, soviel man will. Selbst der taegliche shot ist kostenlos. Das muss doch unter die Leute gebracht werden. Und nie hatten wir einen sympathischeren Minister in diesem Amt. Wie man den ihm geneigten Medien entnehmen darf, hat Herr Professor endlich seine neue Liebe gefunden, nachdem er waehrend der aufreibenden Pandemiezeit selbst spaet nachts sich Studien und Rotwein widmen musste. Zum Wohle des Volkes.

verblichene Rose
25 Tage her

Machen Polizei und Feuerwehr eigentlich auch kräftig Werbung für sich?
Das müsste dann ja wohl aus dem Etat vom Innenministerium kommen, oder?
Naja, beide – Fr. Faeser und Herr Lauterbach sind bei mir so beliebt wie ein Furunkel, da können die noch so viel Geld verschleudern, um damit die Journaille durch zu füttern.

Crossbow
25 Tage her

Wir haben während der Corona-Hysterie unsere seit Jahrzehnten abonnierte Tageszeitung gekündigt, weil die Berichterstattung immer einseitiger wurde : impfen, impfen, impfen …..
Viele andere werden dies auch gemacht haben – da freuen sich die Medien doch sicher über die üppigen Almosen aus dem Hause Lauterbach .
Ich denke, in absehbarer Zukunft werden sie ausschließlich auf derartige Zuwendungen angewiesen sein, weil den Müll einfach niemand mehr lesen wird .

Philoktet
25 Tage her

Danke dass hier auch mal die Namen der AfD Abgeordneten genannt werden, die hier um Aufklärung bemüht sind. Die Union fällt als Opposition leider aus, da sie ja auf Knien vor SPD und Grünen rumrutscht.

Nachhaltiger Energie und Klimawandler
25 Tage her

Ein guter Bekannter wurde in Freiburg an der Hüfte operiert. Im Krankenhaus bekam er noch einen schweren Herzinfarkt. Da sowohl in der Orthopädie als auch in der Kardiologie kein Bett frei war wurde er nach Hause geschickt ohne weitere ärztliche Versorgung.
Noch Fragen über das beste Gesundheitssystem auf dieser Welt und den derzeitigen Gesundheitsminister Karl der … (es sei dem Leser überlassen hier eine Bewertung abzugeben)

Alf
25 Tage her

Für die Medien aber ist Lauterbach ein entschlossener Macher.
Manche tragen noch heute eine Staubsaugermaske.

GP
25 Tage her

Klabauterbach ist nur dank seiner Medienpräsenz während der unsäglichen Corona-Hysterie Minister geworden. Dabei waren seine Auftritte jenseits der Zurechnungsfähigkeit angesiedelt was ein erschreckendes Bild auf den Zustand der Deutschen Wähler wirft. Der Mann ist nicht Ursache sondern Spielbild des Problems. Die Deutschen werden von Irren regiert weil sie Irre wählen….