Italien: Drei palästinensische Terroristen festgenommen

Der italienische Staatsschutz hat drei mutmaßliche palästinensische Terroristen festgenommen. Sie wollten einen Selbstmordanschlag begehen und die Tat filmen. Die Männer hatten eine Aufenthaltsgenehmigung aus humanitären Gründen.

IMAGO / Italy Photo Press

Am Montag hat der italienische Staatsschutz in L’Aquila, der Hauptstadt der Region Abruzzen, drei Palästinenser festgenommen, die unter Terrorverdacht stehen. Sie sollen ein Selbstmordattentat geplant haben. In welchem Land dieses stattfinden sollte, ist unbekannt. Die Polizei wirft ihnen Verbindungen zum internationalen Terrorismus vor. Die drei Palästinenser hatten eine Aufenthaltsgenehmigung aus humanitären Gründen.

Namentlich nennt die Polizei Verbindungen zu den al-Aqsa-Märtyrerbrigaden. Die drei Männer gehörten einer Terrorzelle mit dem Namen „Schnelle Reaktionsgruppe – Brigade Tulkarem“ an. Die al-Aqsa-Märtyrerbrigaden werden von Israel, der EU und den USA als Terrorgruppe betrachtet. Neben einer kriminellen Verschwörung zu terroristischen Zwecken warfen ihnen die Behörden auch Proselytismus und Verbreitung von Propaganda vor. Ihre möglichen Angriffe hätten sich gegen militärische und zivile Ziele gerichtet.

Als Anführer gilt Anan Yaeesh. Der 37-Jährige lebt und arbeitet seit 2017 in L’Aquila. Er sei bereits am 27. Januar in Terni aufgegriffen worden. Israel fordert seine Auslieferung, ein Gericht muss noch darüber entscheiden. Dem Palästinenser wird von den israelischen Behörden vorgeworfen, eine Terrorgruppe aus einem Flüchtlingslager finanziert zu haben – die besagte Tulkarem-Brigade.

In Propagandavideos der drei Palästinenser waren bewaffnete Milizsoldaten zu sehen, die eine militärische Ausbildung absolvierten und die Waffen gegenüber jungen Rekruten und Kindern demonstrierten. In einem Gespräch zwischen Yaeesh und einem anderen Palästinenser heißt es, dass die Aktion mit Kameras gefilmt werden sollte. Man könnte diese an Scharfschützengewehren und Baskenmützen anbringen. Beim Hamas-Terrorangriff vom 7. Oktober hatten die Terroristen ihre Taten auf ähnliche Weise festgehalten.

Der italienische Innenminister Matteo Piantedosi lobte den Einsatz. Er verspüre Zufriedenheit angesichts der „Festnahme von drei gefährlichen Terroristen in L’Aquila, eine Operation, die das kontinuierliche Engagement und die große Ermittlungskapazität unserer Strafverfolgungsbehörden bestätigt“, sagte der Minister in einer Pressemitteilung. „Mein Dank gilt den Polizeikräften und der Justiz für dieses wichtige Ergebnis, das die ständige Überwachung und Prävention an der Front von Extremismus und Radikalisierung bezeugt.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ChrK
1 Monat her

Alle Dreie…von wie vielen europaweit?

Brauer
1 Monat her

Merkel hat die Büchse geöffnet und die Grünen werden es vollenden! Wann wacht Deutschland auf?

„Eines Tages werden Millionen von Männern die südliche Hemisphäre verlassen, um in die nördliche Hemisphäre zu gelangen. Und sie werden nicht als Freunde dorthin gehen. Sie werden dort vielmehr eindringen, um diese Länder in Besitz zu nehmen. Und sie werden diese mit ihren Söhnen erobern. Die Gebärmutter unserer Frauen werden uns den Sieg geben.“ — Houari Boumedienne

Paprikakartoffel
1 Monat her

Warum müssen eigentlich brandgefährliche Ideologen – selbst wenn man sie denn aus „humantiären“ Gründen aufnimmt – ungehemmten Freilauf in einer Gesellschaft erhalten, mit der sie sowieso nichts anfangen können?

Entweder Methode Kenia – Aufnahme von Sudanesen ausschließlich in Flüchtlingslagern zur Sicherheit der Eigenbevölkerung – oder früher oder später Methode „El Salvador“: jeder als Anhänger einer gewaltbereiten Gruppe Erkennbare wandert für viele Jahre hinter Gitter. (Die 90% Nicht-Kriminalitätsgeneigten in El Salvador mögen das.)

Fieselsteinchen
1 Monat her

In L’Aquila! Was ist in Städten wie Rom, Mailand oder Turin? Wie sieht es in Deutschland aus? Es kann doch keiner sagen, wie viele schon hier sind. Taliban, Boko Haram, ISIS, Iranische Revolutionsgarden sind da noch nicht einmal erfasst. Weshalb kommen in aller Regel nur vitale, junge Männer aus diesen Ländern hier an? Das ist doch keine Migration mehr, das ist eine versteckte Invasion, speziell die deutschen Sicherheitsbehörden haben jeglichen Überblick längst verloren. Wenn man jeglichen Zuzug ab sofort unterbindet, wird man auf die nächsten Jahre beschäftigt sein, Ordnung in das Chaos zu bringen. Aber danach sieht es nicht aus.… Mehr

Chris Groll
1 Monat her

Gut, daß andere Staaten noch ordentlich ermitteln und eine ordentliche Exekutive habem.
„Mein Dank gilt den Polizeikräften und der Justiz für dieses wichtige Ergebnis, das die ständige Überwachung und Prävention an der Front von Extremismus und Radikalisierung bezeugt.“ – solche Aussagen von deutschen Politikern wird man wohl nicht mer hören.

89-erlebt
1 Monat her

Niemand mit Vernunft will diese zurück gebliebenen (beim Rückzug) Araber aufnehmen. Die Golf Staaten haben fast ausschließlich alle Palästina Leute nach dem Kuwait Krieg ausgewiesen. Nur im bunten EU Europa …

Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  89-erlebt

Alle regen sich über Israel auf, dass die Juden die Hilfsgüter falsch liefern.
Aber dass die Ägypter nicht einfach mal das Tor nach Ägypten öffnen und die armen Palästinenser in der islamischen Welt verteilen, darüber spricht niemand.
Die arabische Welt schaut zu, wie ihre Glaubensbrüder – unschuldige Zivilisten – in Gaza leiden…

RiverHH
1 Monat her

…und täglich fluten tausende junge Männer der Religion des Friedens unser Land. Es ist doch nur eine Frage der Zeit bis es richtig kracht. Dazu kommt eine rasant zunehmende Islamisierung durch Muezzin-Rufe, muslimische Innenstadtbeleuchtung usw. usw.

Last edited 1 Monat her by RiverHH