Impfzwang herrscht bereits

Die Berufspolitiker setzen sich als medizinische Laien erwartungsgemäß über die Fachleute der Ständigen Impfkommission hinweg.

IMAGO/Westend61

Die gestrige „94. Gesundheitsministerkonferenz“ verkündet mit Blick auf alle 4,5 Millionen Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren:

„Es werden nunmehr alle Länder Impfungen für Zwölf-bis 17-Jährige auch in Impfzentren oder auch mit anderen niedrigschwelligen Angeboten anbieten. Dabei ist eine entsprechende ärztliche Aufklärung erforderlich, sowie eine ggf. notwendige Zustimmung der Sorgeberechtigten einzuholen. Zudem können die Kinder und Jugendlichen auch durch die niedergelassenen Kinder-, Jugend- und Hausärzte und auch im Rahmen der Impfung von Angehörigen der Beschäftigten durch Betriebsärzte geimpft werden.“

Ferner heißt es im „Beschluss“ zur „94. Gesundheitsministerkonferenz“:

Die Länder bieten im Sinne einer gesundheitlichen Vorsorge ab September 2021 mit mobilen Teams in Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen eine Auffrischimpfung an.“

Dass die Berufspolitiker sich als medizinische Laien beim ersten über die Fachleute der Ständigen Impfkommission hinwegsetzen, kann nicht überraschen, denn Berufspolitikern geht es bei allem, was sie tun, immer nur um ihren Beruf, sprich ihre Karriere.

Hinterhältig unauffällig sagen die Berufspolitiker im zweiten „Beschluss“, getarnt, indem angeblich nur auf „Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen“ gerichteter „Auffrischimpfung“, in Wahrheit: Nach der zweiten „Impfung“ kommt die dritte, die vierte, kommen die immer wiederkehrenden regelmäßigen. Nachrichten über die bald nachlassende Wirkung von mRNA-Stoffen sagen mir, die Halbjahres- oder Quartals-„Impfung“ pirscht sich an.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Debatte übers Impfen, Impfpflicht und Impfzwang wird nicht mehr lange öffentlich notiert werden. Die meisten Leute haben sich jetzt schon damit abgefunden. Bald wollen nicht mehr viele etwas davon hören. Sie wollen ihre Ruhe haben. Ihr normales Leben führen. Sie finden sich auch mit dem ab, was von ihrem früheren normalen Leben übrig bleibt. Wo es geht, werden immer mehr nur so tun, als hielten sie sich an die Anordnungen der Staatsmacht.

Eine TE-Leserin schrieb die Tage zu Impfpflicht und Impfzwang für Kinder: „Meine (eine) Tochter ist in ihrer Klasse eine von vier Schülerinnen, die noch nicht geimpft ist, die anderen drei waren heute sofort impfwillig. Heute morgen wurde als erstes öffentlich abgefragt, wer noch nicht geimpft oder genesen ist, nur die müssen noch zwei mal wöchentlich gestestet werden. Wie lange hält ein junger Mensch das aus? Vielleicht ein oder zwei Tage.“

Ein Leser antwortete ihr: „Dann müssen die Kinder halt überzeugend lügen lernen. Das war in der DDR auch so, da gab es eine öffentliche und eine private Wahrheit. Wenn der Staat unbedingt belogen werden will, ist das eben so.“

„Eine öffentliche und eine private Wahrheit“, nach dieser Grenze teilt sich die von der Classe Politique gespaltene Gesellschaft, ihr freier Teil bekämpft von der staatlich geförderten und finanzierten „Zivil-Gesellschaft“.

Was die Herrschenden nicht erkennen: Das sind die klassischen Symptome des Vormärz, die Bürger ziehen sich in ihre Gartenlauben zurück, verstecken ihr wirkliches Leben, nicht nur vor der Staatsmacht, auch vor den Mitbürgern, denen sie nicht vertrauen. Die modernenen Metterniche sind blind, wie es dieser war.

Immer mehr DDR als BRD
Impfen und impfen ist nicht dasselbe und die Meinungen sind so verschieden wie eh und je
Der Impfzwang ist praktisch schon Wirklichkeit. Die formelle Impfpflicht braucht es bald gar nicht mehr. Die Summe der informellen Impfzwänge addiert sich zum faktischen Impfzwang. Ich kann mich nur wiederholen:

In einem Gemeinwesen von Freiheit und Recht haben Politik, Staat und Medien die Bürger umfassend zu informieren und deren Freiheit der Entscheidung – hier: ob impfen, womit oder nicht – zu respektieren. Punkt. Sonst nichts.

Doch die Heimat von Freiheit und Recht liegt nicht in Deutschland. Die kurze Chance ihrer Einbürgerung in der Bonner Republik war leider schnell vorbei – noch vor 1967 und mit den Achtundsechzigern unübersehbar.

Ob der Impfzwang als gesetzliche Impfpflicht daher kommt oder als versteckter Impfzwang durch den sonst drohenden Ausschluss von Berufen, von Reisen und von anderen Zugängen zum öffentlichen Leben, macht im Ergebnis keinen Unterschied. Freiheit ist oder sie ist nicht.

Nachtrag: Aber es gibt Hoffnung.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 114 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

114 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
HRR
1 Monat her

Wenn Interessen gesteuerte politische Inkompetenz neutrale fachliche Kompetenz negiert, ggf. auch ausschaltet, dann kann der Wahlspruch nur noch lauten: Rette sich, wer kann!

Friedhelm Wegener
1 Monat her

…und den Verantwortlichen muss der Prozess gemacht werden!

Bundesbuerger
1 Monat her

Reichelt, Chefredakteur BILD, hat sich bei den Kindern dieses Landes entschuldigt. Sinngemäß: „Wir haben euch zu beschützen. Nicht uns vor euch.“
Video, Youtube, 28.05.2021.

Biskaborn
1 Monat her

Gestern in unserer führenden Landeszeitung: ein verzweifelte Mutter wollte ihre 12 und 14 jährigen Kinder unbedingt impfen lassen. Ein Arzt, das wurde berichtet, hatte die Impfung abgelehnt. Der Leserobmann der Zeitung schaltete sich ein und fragte überall an wo der Mutter geholfen werden könne. Ohne Erfolg , noch, denn Sachsen-Anhalt beginnt in Kürze mit den Impfungen wurde optimistisch verkündet. Immerhin wurde im Artikel darauf hingewiesen, das die Stiko eine Impfung für Kinder ablehnt.

hoho
1 Monat her
Antworten an  Biskaborn

Die Ärzte in den Praxen vlt nicht, ich glaube zwar nicht aber da besteht nocht eine Chance. Bei den mobilen Einsatzkommandos ist da etwas anders: zum Teil herrscht dabei eine Anonymität – man weiß nicht bei wem man sich impfen lässt. Wenn das in den Schulen passieren soll, ist es wohl kaum noch möglich jemanden dann zu Verantwortung bringen. Das ist doch schon so bei dem Testen – die Tests sind als diagnostische Mittel nicht erkannt, nicht bei WHO noch bei der Hersteller. Die Schulen usw machen es einfach weiter.

Schweigender Gast
1 Monat her

Danke für den Link! Für alle, die den Text lieber lesen als hören: Komponist: Franz Schubert (1797-1828) Textdichter: Christian Friedrich Daniel Schubart (1739-1791) Die Forelle In einem Bächlein helle da schoß in froher Eil, Die launische Forelle vorüber wie ein Pfeil. Ich stand an dem Gestade und sah in süßer Ruh Des muntern Fischleins Bade im klaren Bächlein zu. Des muntern Fischleins Bade im klaren Bächlein zu. Ein Fischer mit der Rute wohl an dem Ufer stand, Und sah’s mit kaltem Blute,wie sich das Fischlein wand. So lang dem Wasser Helle, so dacht ich, nicht gebricht, So fängt er die… Mehr

Gerhard Sauer
1 Monat her

Die durch die Hintertür erzwungen Impfpflicht wird fallen, wir müssen nur Geduld haben. Fast täglich mehren sich die Berichte über die Wirkungslosigkeit der Impfstoffe, siehe Gibraltar, Israel und Großbritannien. Auch über Todesfälle nach Impfungen wird häufiger berichtet, das Schweigekartell der merkel-/söderhörigen Medien bricht langsam zusammen. Obwohl die Ehrlichkeit in diesen Medien verschwunden ist, kann doch der eine oder andere Medienmensch es nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren, das Publikum zu belügen. Und selbst die verstocktesten Impffanatiker müßten aus der Entscheidung der „Gesundheitsminister“, dritte und weitere Impfungen zu fordern, obwohl stets behauptet wurde, nach der zweiten Impfung sei der Schutz vor… Mehr

Kassandra
1 Monat her

„Impfzwang herrscht bereits“

Alleine, wenn man den Titel auf sich wirken lässt…
Aber es sind Menschen, die dahinter stehen und die uns das antun.

Schweigender Gast
1 Monat her

Es scheint eine neue Dreifaltigkeit entstanden zu sein: Maßnahmen gegen COVID-19, Maßnahmen gegen den Klimawandel und Befürworten der Migration. Diese 3 Faktoren scheinen in einer Kausalkette miteinander verbunden zu sein, da die meisten Menschen, wenn sie einem Faktor befürwortend gegenüberstehen, auch die beiden anderen Faktoren positiv sehen und umgekehrt. Man kann davon ausgehen, dass jeder dieser Faktoren politisch mißbraucht und vielleicht auch in Gang gesetzt wurde. Für Migration und Klima gibt es bereits globale Pakte. Ich könnte mir vorstellen, dass wir bald von einem globalen Covid-(beliebige Zahl x)-Pakt hören werden. Interessant wäre es, die gemeinsame Ursache für diese 3 Faktoren… Mehr

Lepanto
1 Monat her
Antworten an  Schweigender Gast

Wie ist es möglich, dass diejenigen, die heute am lautesten nach den neuen Menschenrechten schreien (Recht auf grenzenlose Migration, Recht auf bedingungsloses Grundeinkommen, Recht auf Abtreibung, Recht auf Euthanasie, Recht auf Ehe für alle, Recht auf ein Kind, Recht auf ein gesundes Kind, Recht auf Änderung der geschlechtlichen Identität, etc.), oft die selben sind, die sich für Hatespeech-Gesetze, Klimaverbote und Corona-Massnahmen begeistern? Die Ursache ist im selben Geist zu finden, der hier weht: Es geht um soziale Kontrolle und die Schaffung des neuen Menschen. Erreicht werden soll dies insbesondere über die Trennung des Menschen von der Natur, von seiner Natur,… Mehr

Politkaetzchen
1 Monat her
Antworten an  Schweigender Gast

Ich würde die Ursache in Wohlstandsdekadenz sehen. Gerade der Westen hat das Problem, dass er durch den Fortschritt und den darauffolgenden Erleichterungen in allen Lebensbereichen eine „zivilisatorische Langeweile“ entwickelt hat. Wir haben kein Hungersnöte mehr, keine Naturgewalten, keine Seuchen und auch keine Gewalt. Niemand muss mehr um etwas kämpfen. Ja nicht mal für seine Wünsche und Träume, da die Gesellschaft alles bequem liefert. Aber wie viel Wert hat das Leben, wenn es ohne Gefahr, Anstrengung und höhere Ziele keine Bedeutung mehr hat? Also macht das menschliche Gehirn das einzig Logische und beginnt selbst Gefahren und Gründe für große Anstrengungen zu… Mehr

Last edited 1 Monat her by Politkaetzchen
gmccar
1 Monat her
Antworten an  Politkaetzchen

Entworfen von den Denkfabriken gewisser Stiftungen, Trilateraler Kommission, IWF, WEF, UN und wie diese Zusammenarbeiter alle heißen

gmccar
1 Monat her
Antworten an  Schweigender Gast

Gibt es da nicht bereits einen Zusammenschluß von 21 Ländern, die quasi einen solchen Impfpakt betreiben ? D+F+ Ö+ SP+ IT+ Portugal plus einiger afrikanischer Länder ?

Ho.mann
1 Monat her

„In einem Gemeinwesen von Freiheit und Recht haben Politik, Staat und Medien die Bürger umfassend zu informieren und deren Freiheit der Entscheidungen zu respektieren“. Die Entstehung einer Impfapartheit, die durch Korruption, Lobbyarbeit und Rechtsbeugung die Profitgier der Pharmamafia und deren Aktionäre befriedigt, ist längst vollzogen und mündet in der derzeitigen Gesundheitsdiktatur. Wie menschenverachtend hier agiert wird geht den vorgenannten Akteuren frei am Arsch vorbei. Es gibt keine Hemmschwelle mehr.

Alfonso
1 Monat her

Da dachten doch die Geimpften, sie erhielten bestimmte Freiheitsrechte wieder zurück, weil sie sich haben impfen lassen – und schwuppdiwupp, nach wenigen Monaten gelten sie wieder als Ungeimpfte, sofern sie sich nicht direkt „Auffrischen“ lassen.

So führen die Obertanen die Untertanen am Nasenring durch ihr Zirkuszelt.

Last edited 1 Monat her by Alfonso