ifo Institut: Viele Firmen wollen ihre Preise erhöhen 

Der große Preisanstieg für Energie steht den Verbrauchern noch bevor. Sie werden daher ihren Konsum einschränken, erwartet das Ifo-Institut, und somit die deutsche Volkswirtschaft in der zweiten Jahreshälfte schrumpfen lassen.

IMAGO / Martin Wagner

Die deutschen Unternehmen wollen in großem Umfang ihre Preise erhöhen. Das geht aus der aktuellen Umfrage des ifo Instituts hervor. Die Preiserwartungen für die kommenden Monate lagen für die Gesamtwirtschaft im August bei 47,5 Punkten, nach 47,6 im Juli. Das heißt, dass per Saldo 47,5 Prozent der befragten Unternehmen ihre Preise erhöhen wollen. Der Saldo ergibt sich, indem man vom prozentualen Anteil der Unternehmen, die ihre Preise anheben wollen, den prozentualen Anteil derer abzieht, die ihre Preise senken wollen. Das ifo Institut fragt nicht nach der Höhe der geplanten Preisänderung.

Bei Lebensmitteln erreichte der Wert 96,8 Punkte, nach 99,4 im Juli. „Ein Auslaufen der Inflationswelle ist leider nicht in Sicht“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.

„Bislang ist von den Energieversorgern nur ein geringer Teil der kräftigen Anstiege der Börsenpreise für Strom und Erdgas an die Kunden weitergegeben worden. Das dürfte sich in den kommenden Monaten ändern und zu zweistelligen Inflationsraten führen. Die Verbraucher werden daher ihren Konsum einschränken und die gesamte Wirtschaftsleistung wird in der zweiten Jahreshälfte schrumpfen“, sagt Wollmershäuser weiter.

Besonders viele Bekleidungshersteller wollen ihre Preise erhöhen, der Wert stieg auf 89,2 nach 84,6 im Juli. Sehr hoch liegen die Zahlen auch in der Gastronomie (76,4), in der Betreuung von Gebäuden (76,5), bei den Herstellern von Schuhen und Lederwaren (71,2), den Herstellern von elektrischen Ausrüstungen (71,3) und in den Reisebüros (69,3).


Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mausi
27 Tage her

Die Eisdielen sparen auch schon auf ihre Weise: Jede Kugel Eis auf die Hand war in den letzten 14 Tagen nur noch mindestgekühlt. Sie war schon angeschmolzen beim Rauskratzen aus dem „Eis“behälter.

meckerfritze
28 Tage her

Genau das wollen die Wähler der Grünen doch… hohe Preise, damit der untertan sein Futter mehr wertschätzt und weniger wegwirft…

imapact
28 Tage her

Da schlage ich eine Lösung à la Habeck vor: wenn die Ware zu teuer wird, sollen die Leute doch einfach nichts mehr einkaufen. So, wie die Betriebe anstatt Insolvenz anzumelden einfach die Produktion einstellen… Problem gelöst.

Fieselsteinchen
28 Tage her
Antworten an  imapact

Aber sicher! Frieren, stinken und HUNGERN, um Putin eins auszuwischen oder doch nur grüne Träume zu verwirklichen?
Dass die Preise erhöht werden müssen und nicht mehr runtergehen ist, erstens notwendig (Herstellungskosten sind gestiegen), zweitens gewollt (WEF). Deutschlands finanzielle Reserve wird und wurde fröhlich verschleudert, die Ampelpolitiker schöpfen ab, was geht. Ist eh bald Schluss!
Deutschland war eine Industrie- und Bildungsnation, der große Abwärtsrutsch begann mit Merkel! Wo ist die eigentlich abgeblieben? Die Verursacherin des Desasters sollte sich mal zu Wort melden!

Last edited 28 Tage her by Fieselsteinchen
imapact
28 Tage her

Da schlage ich eine Lösung à la Habeck vor: wenn die Ware zu teuer wird, sollen die Leute doch einfach nichts mehr einkaufen. So, wie die Betriebe anstatt Insolvenz anzumelden einfach die Produktion einstellen. Problem gelöst.