Hongkonger Börse und LSE: China testet den Willen des Westens

Unwahrscheinlich, dass die Hongkonger Börse tatsächlich die Londoner Börse übernehmen wird. Jetzt wäre eine eindeutige politische Ansage fällig. Aber auch das ist unwahrscheinlich.

NICOLAS ASFOURI/AFP/Getty Images

Wer hier politische Hintergründe vermutet, muss kein Verschwörungstheoretiker sein. Ausgerechnet während in Hongkong Zigtausende gegen die Abschaffung ihrer alten, britischen Freiheiten auf die Straße gehen, macht die Hong Kong Exchange and Clearing, deren Muttergesellschaft von der Hongkonger Regierung und somit auch von derjenigen in Peking mehr oder weniger direkt kontrolliert wird, der Londoner Börse LSE ein Übernahmeangebot. 

Schwer vorstellbar, dass künftig über nur zwei Ecken die Machthaber in Peking eines der zentralen Scharniere nicht nur der britischen und europäischen sondern der globalen Finanzwirtschaft betreiben – und dementsprechende Einblicke gewinnen. Die Regierung von Boris Johnson, der sich bislang überaus positiv über chinesische Investitionen geäußert hat, kann das eigentlich nicht wollen. Vor allem aber Trump kann das nicht wollen.

Interview Johannes Beermann
Frage an die Bundesbank: Wie lange gibt es noch Bargeld?
Die Chinesen testen jetzt, wie stark dieser Wille ist und wie weit sie gehen können. Es geht längst nicht nur um die Frage, ob die Fusion zustande kommt. Das ist eher unwahrscheinlich. Wichtig ist aber, wie die Gegenmaßnahmen in London, Washington und Brüssel aussehen, welche Mittel die Regierungen und Behörden anwenden und welche Argumente sie dabei vorbringen. Denn das Übernahmeangebot wird, egal wie die Sache ausgeht, zu einem Präzedenzfall für künftige Expansionsversuche staatlicher oder staatsnaher chinesischer Unternehmen in westlichen Ländern werden.

Man kann es sich jetzt leichtmachen – dazu neigen Politiker natürlich wie alle Menschen – und die ganze Angelegenheit nach außen als eine ökonomische behandeln. Man kann darauf hinweisen, dass Fusionen von Großbörsen bisher ohnehin gescheitert sind und an das Drama der Deutschen Börse mit der LSE erinnern. Es stimmt ja auch: Darüber muss eigentlich niemand (außer den gescheiterten Akteuren) traurig sein. Börsen-Kunden haben nichts davon, wenn Börsen fusionieren, die ohnehin schon mehr oder weniger Monopolisten in ihrem Beritt sind. Niemand kann ernsthaft behaupten, dass globale Riesenbörsen die Kapitalversorgung von Unternehmen verbessern oder das Risiko von Krisen mindern würden. 

Hinter der Kulisse dieses Frames könnten dann Regierungen und Behörden in London, Brüssel und erst Recht in Washington alle möglichen Hebel in Bewegung bringen, um auf die Aktionäre der LSE einzuwirken, das Angebot abzulehnen. Vielleicht geschieht das bereits. Allerdings ist dieses Angebot ziemlich attraktiv, es liegt deutlich über dem Marktpreis. Denkbar wäre auch, dass nun eine amerikanische Börse mit politischer Rückendeckung aus Washington einspringt und die LSE übernimmt.

Solch eine zumindest an der Oberfläche rein ökonomische Reaktion wäre jedenfalls ein politisches Schwächesignal nicht nur Großbritanniens an China. Und das würde weitere Übernahmeversuche in machtsensiblen Branchen geradezu herausfordern.

Wünschenswert wäre aber etwas anderes. Keine Ausreden mehr, sondern ein offen sichtbarer Schuss vor den Bug der Chinesen. Die Gelegenheit wäre jetzt da, eine nicht ökonomische, sondern politische Grundsatzdiskussion zu führen und klare, eindeutige Kriterien festzulegen, um künftige Übernahmegelüste aus China oder anderen problematischen Staaten nicht nur auf sicherheitsrelevante Branchen, sondern auch auf Infrastruktur-Dienstleister von vornherein abblocken. Möglichst in transatlantischer Geschlossenheit.    

Von der deutschen Bundesregierung ist in diesem Sinne übrigens wenig bis nichts zu erwarten. Mit verantwortungsvollen politischen Weichenstellungen, die dem Schutz des Landes dienen und daher auch Mut zur Konfrontation erfordern, hat man es in Berlin erfahrungsgemäß nicht so.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Bundesregierung kann nicht mal das eigene Land vor ein paar Flüchtlingshorden schützen, oder eine verrückt gewordene NGO wie die DUH zur Räson bringen. Sie kann nicht mal sich hier illegal aufhaltende Flüchtlinge abschieben, geschweige denn die eigene Wirtschaft schützen. Da müssen auch die Chinesen nicht kommen, es reichen ein paar linke Umweltspinner, die auf Bäume klettern, den Hambacher Forst besetzen, ein Kraftwerk, oder einen Braunkohletagebau stürmen. Wenn Erdogan kommt, und seine Zentralmoschee in Köln einweiht, dann macht er das, und wenn er Wahlkampf machen will, dann macht er das hier auch. Das Einzige was die Bundesregierung gut kann, ist… Mehr

„Die Bundesregierung kann nicht mal das eigene Land vor ein paar Flüchtlingshorden schützen, oder eine verrückt gewordene NGO wie die DUH zur Räson bringen. Sie kann nicht mal sich hier illegal aufhaltende Flüchtlinge abschieben, …………………………………“
Von können kann überhaupt nicht die Rede sein, denn die will das so, die hat das unter Federführung der linksgrünen Kanzlerattrappe alles gezielt so angezettelt und zieht das auch konsequent durch.

Von der EU erwarte ich in der Beziehung genausoviel wie von Deutschland, nämlich nix. GB ist viel zu beschäftigt mit dem Brexit und der Regierungsmacht, da hat niemand Zeit sich mit solchen „peanuts“ zu befassen.
Trump wird maximal versuchen das Problem durch Kauf zu lösen.

China hat keine wirklichen Gegenspieler …

„Mit verantwortungsvollen politischen Weichenstellungen, die dem Schutz des Landes dienen und daher auch Mut zur Konfrontation erfordern, hat man es in Berlin erfahrungsgemäß nicht so.“

Ha ha, wahrscheinlich verkauft uns Merkel bald an die Chinesen. Das ein oder andere Unternehmen ist ja vorbereitend schon in chinesischer Hand. Und die politische Linie wird ja durch das Merkel-Unrechtsregime auch mit Vehemenz angeglichen, sodass man sich fragt, wann es soweit ist, dass Xi Menschenrechtsverletzungen durch die Bundesregierung anprangert. 😉