Frage an die Bundesbank: Wie lange gibt es noch Bargeld?

In Österreich soll es Verfassungsrang erhalten - in Schweden ist es bereits weg. Wird Bargeld verschwinden? Die Bundesbank kämpft für das Bargeld, so Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann.

 

Viele Politiker und manche Wissenschaftler wünschen sich eine Welt ohne Bargeld. Sie versprechen sich eine effizientere Bekämpfung der Geldwäsche und eine bessere Wirksamkeit der Geldpolitik – dabei geht es in Wahrheit um die Manipulation der Konsumenten.

Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann glaubt allerdings, dass es noch lange Bargeld geben wird, einfach weil es die Menschen haben wollen. Roland Tichy im Gespräch mit Johannes Beermann über Sinn und Nutzen von Bargeld.


Das ganze Interview in Ausgabe 09-2019 von Tichys Einblick >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Aus der Sicht der Eurokraten ist er zweifellos der richtige Mann an der richtigen Stelle – einer der weiß, was man ihm erwartet. Er singt kritiklos das Lied des Euro und vergisst keinen Augenblick, was er seinen Gönnern und seiner Karriere schuldig ist.

Geld ist wie ein Vertrag zwischen 2 Parteien. Auf der einen Seite steht der einzelne Bürger, der implizit durch Annahme dem Vertrag beitritt und auf der anderen Seite wurde dieser Vertrag durch Unterschrift ratifiziert. Schauen Sie mal links oben, wer da mit seinem guten Namen unterschrieben hat und eine Diskussion über Werthaltigkeit hat sich bar und giral erledigt.

Geld ist das was der Staat zu Geld macht und zwar per Gesetz. Dann werden sie dazu GEZWUNGEN diesen Mist auch noch zu benützen, nur das ist Geld. Wenn der Finanzminister morgen sagt absofort benützen Sie Hosenknöpfe und er zieht alle Scheine ein, dann bezahlen sie damit. (Geld ist wie ein Vertrag zwischen 2 Parteien.) Versuchen sie einmal eine Paralellwährung nur in ihrem Wohnblock aufzubauen dann verstehen sie was ich meine. Dieser Typ, der übrigens nur die Unwahrheit sagte (stabiler Euro, 2% Inflationsrate- war nei ein Ziel, der 500 Euro Schein wird bei kriminellen Aktionen verwendet und deshalb eingezogen usw)… Mehr

Bloß schnell weg mit dem Bargeld!
Je schneller, desto besser.
Die grüne Doppelkanzlerschaft wird schon einen ausreichenden Blackout generieren – und seien wir mal ehrlich, es ist ein Stadt/Land Konflikt, und die folgenden Bunttage in den Städten werden viele Probleme im Land lösen.

„Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann glaubt allerdings, dass es noch lange Bargeld geben wird, einfach weil es die Menschen haben wollen.“ Wenn auch a bisser’l naiv, aber für mich beruhigend. Danke Herr Tichy + TE.

Dann schlafen Sie jetzt bequem weiter.

Beruhigend zu wissen, dass auch solch offenbar höher dotierten „Wegelagerer“ – bei all ihrer „Geschliffenheit“ transparente Kleinigkeiten dem Sparer nicht vorenthalten zu vermögen. Tichy hat die, für uns alle, richtigen Fragen gestellt (völlig unaufgeregt).

Es geht hierbei einzig und alleine um unsere totale Überwachung. Und nichts anderes!!!

Die totale Überwachung ist ein wichtiger Nebeneffekt.Der primäre und wichtigste Grund ist die totale Enteignung.Sie haben Geld auf dem Konto ,können es aber nicht beheben.Der Staat kann sich beliebig an Ihrem Konto bedienen.Wer politisch unkorrekt denkt ,dem wird einfach das Konto gesperrt.Er verhungert bei vollen Schüsseln.

Weil es die Menschen so wollen? Wann hat es die Politik unter Merkels Alleinherrschaft jemals gekümmert, was die Menschen wollen? Immer nur kurz vor den Wahlen erinnert man sich an sie, sofort danach sind sie wieder abgeschrieben. So wie wir uns bis jetzt in eine staatliche Diktatur bewegt haben, wird die Bargeldabschaffung kommen, und zwar bald. So ist es mit Sicherheit geplant. Aber davor wird sowieso das gesamte Finanzsystem zusammenbrechen.

Vor kurzem stand in Zeitungen, dass Barzahler an der Kasse schneller wären als Zahler mit der Karte. Das hätte ich gern noch einmal geprüft.
Unter 30 Euro muss ich nur die Karte ca. 2 Sekunden auflegen. Dann habe ich bezahlt. Über 30 Euro muss ich zusätzlich 4 Ziffern eingeben und OK drücken. Das dauert noch einmal 2 Sekunden. Die Optimierung des Bargeldbestandes im Geldbeutel und die Restgeldrückgabe dauert meines Erachtens länger.

Theorie und Praxis…ich erlebe öfter, daß die online-Verbindung am Terminal nur zögerlich oder minutenlang überhaupt nicht funktioniert. Der von Ihnen genannte theoretische Vorteil ist dann dahin. Im übrigen kann man einen passenden Geldschein ja schon vorher in der Geldbörse lokalisiert und sich über die vorhandenen Münzen ein Bild gemacht haben. Während die Kassiererin dann tippt oder Wechselgeld zusammensucht, räumt man schon seine Waren ein. Alles in allem sehe im Supermarkt keinen grundsätzlichen zeitlichen Vorteil der Kartenzahlung. Auch hätte ich ja gar nichts gegen Kartenzahlung als solche, wenn sie ANONYM erfolgen würde. Früher gab es ja mal auf der EC-Karte die… Mehr

Wie lange gibt es noch Bargeld? Was soll diese Frage? Wer gern mit Bargeld bezahlt, soll das machen. Wer lieber mit Karte bezahlt, soll das machen. Natürlich kann man mit Bargeld mehr „schwarz“ (unversteuert) bezahlen. Oder man kann Schwarzgeld (unversteuertes Geld) wieder in den normalen Kreislauf zurück bekommen. Für beides gibt es tausend Anwendungsfälle. Wer für absolute Steuerehrlichkeit ist, müsste das Bargeld ablehnen. Aber ohne Bargeld haben manche ihre Ausgaben nicht im Griff.

Ich bin absolut gegen jede Beschränkung des Bargeldumlaufs, die ich als Willkür und Bruch des Grundgesetzes ansehen würde, bin aber gleichzeitig auch für Steuerehrlichkeit. Aber: die gleiche Ehrlichkeit erwarte ich auch vom Staat im Umgang mit seinen Bürgern, deren Einkünfte und Vermögen für ihn nicht eine beliebige Verfügungsmasse sein dürfen. Zu verlangen wären u.a.: Sparsamkeit im Umgang mit öffentlichen Mitteln und persönliche (!) Verantwortung bei deren Mißbrauch, Festlegung einer Höchstquote der Sozialausgaben im Bundeshaushalt und mehr. Ein Staat, dessen Politiker nichts dabei finden, die im Vergleich ohnehin höchstbelasteten Steuerbürger nach Gusto mit neuen Abgaben zur Finanzierung unsinniger Vorhaben zu belegen,… Mehr

„… allein mir fehlt der Glaube!“

so geht es mir auch!

Verstärkt habe ich den Eindruck, dass die Generation „Schneeflöckchen“ Demokratie, Freiheit und Selbstbestimmung das Rückgrat brechen wird. Dies geschieht weniger aus Lust an der Selbstzerstörung, denn aus mangelnder Weitsicht, Indoktrination und Unterbildung. Die jungen Leute setzen sich leider für die völlig falschen Ziele ein und lassen sich wundervoll instrumentalisieren. Auch das Thema Bargeldabschaffung tangiert die Generation „Z“ nicht, denn ihr Leben findet zu 90% nur noch im Cyberspace statt. Bargeld ist vermutlich auch nur so eine Erfindung alter, weißer Männer und irgendwie voll rechts.