Hausdurchsuchungen bei gewaltbereiten Linken in Leipzig-Connewitz

Der Leipziger Stadtteil Connewitz gilt als Brutstätte der gewaltbereiten Linken. Das sächsische Landeskriminalamt startete eine Durchsuchungsaktion wegen eines lange zurückliegenden Vorfalls.

IMAGO / aal.photo
"Wir sind alle LinX"-Demonstration in Leipzig, 18.09.2021

Am Mittwoch haben Einsatzkräfte des LKA Sachsen eine Razzia im berüchtigten Leipziger Linkenviertel Connewitz durchgeführt, wobei sie auch Bereitschaftspolizisten unterstützten. Über mehrere Stunden wurden eine Wohnung und ein Ladengeschäft durchsucht. Dabei ging es um Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Leipzig wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, die schon seit einiger Zeit laufen. Die Ermittlungen richten sich gegen mehrere Beschuldigte, darunter einen 37-Jährigen, dessen Verfahren noch läuft. Gefunden und sichergestellt wurden zahlreiche Beweismittel, darunter Drogen und ein vierstelliger Geldbetrag. Genaue Angaben zum Tatvorwurf machte das LKA nicht.

Schon im April war es zu massiven Durchsuchungen in Connewitz gekommen. Damals ging es um Straßenschlachten zwischen Anhängern zweier Fußballvereine: Im September 2019 sollen Fans des BSG Chemie Leipzig einige Unterstützer von 1. FC Lokomotive Leipzig unter Einsatz von Pyrotechnik angegriffen haben. Eine Person wurde verletzt. Seitdem ermittelte die Soko »LinX« wegen Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung.

Neben den gewaltbereiten Linken im Stadtteil Connewitz ist auch die expandierende Drogenszene ein Problem in Leipzig. Der Verdacht liegt nahe, dass auch jüngere Ereignisse den Ausschlag für die neueste Durchsuchungsaktion gaben. Am Wochenende war es im Zuge einer Demonstration zu gewaltsamen Ausschreitungen der linken Szene gekommen. Unter dem Slogan »Wir sind alle LinX« war bundesweit für eine Demo zugunsten der Linksextremistin und mutmaßlichen Terroristin Lina E. geworben worden, die zwischen 2018 und 2020 fünf Überfälle auf Personen aus der rechtsextremen Szene verübte. Dabei kamen 13 Menschen zu Schaden durch diverse Schlagwaffen, zwei davon lebensbedrohlich.

Nach Polizeiangaben zogen am Samstagabend 3.500 Personen von der Leipziger Innenstadt nach Connewitz, verbreiteten dabei Chaos und Zerstörung. Gebäude und Autos wurden beschädigt. Auf einem Plakat wurde der Chef des Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrums in Sachsen, Dirk Müller, wie das künftige Opfer einer neuen Linksterror-Gruppe angesprochen. Ihm wurde quasi mit Entführung oder Mord gedroht: »Bald ist er aus Dein Traum, dann liegst Du im Kofferraum.«

Zieht der SPD-OB die Notbremse?

Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) zeigte sich empört: »Diese Demonstration war nicht friedlich.« Demokraten müssten sich von solchem Tun distanzieren. Unter Druck geraten, versucht die sozialdemokratische Stadtregierung offenbar einmal Härte und Konsequenz gegen die linksextreme Szene in Connewitz zu zeigen.

Die AfD im Dresdner Landtag will erreichen, dass sich der Innenausschuss mit den gewaltsamen Ausschreitungen befasst. Für Donnerstag ist eine Sondersitzung beantragt. Die Geschehnisse müssten aufgeklärt werden. Von verschiedener Seite wurde die Fraktion der Linkspartei aufgefordert, sich von ihrer Landtagsabgeordneten Juliane Nagel zu trennen, die die Demonstration angemeldet hatte.


Anmerkung: Dieser Beitrag ist eine Neufassung, die ältere Version enthielt eine mißverständliche Formulierung. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Anne
28 Tage her

Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) zeigt sich nunmehr empört, obwohl er durch sein langjähriges politisches Agieren genau diese Zustände in Leipzig gefördert hat. Für mich ist der SPD-OB unglaubwürdig. Ich verbuche seine Äußerung unter Wahlkampf und Stimmenfang. Der vorgegebenen Empörung werden keine konsequenten Handlungen gegen diese Gewalttäter folgen, zumal sich die Bundesvorsitzende der SPD erst kürzlich bei der Antifa bedankte.

Luke
28 Tage her

Der Verdacht liegt nahe, dass auch jüngere Ereignisse den Ausschlag für die massive Durchsuchungsaktion gaben.“

Oder auch kurz bevorstehende Ereignisse. Vielleicht will man (inkl. SPD-OB) kurz vor der Wahl noch mal zeigen, wie hart doch der Rechtsstaat reagieren kann (um nach der Wahl dann so weiter zu machen wie vorher).

Thorsten
28 Tage her

Wo sind FDP und CDU??? Auf Tauchstation aus Angst vor Anschlägen?

Die AfD sorgt für die Durchsetzung des Rechtsstaates. Eine schallende Ohrfeige für Laschet …

Biskaborn
28 Tage her
Antworten an  Thorsten

Zustimmung