Habeck von russischen Trollkomödianten mit Fake-Anruf düpiert

Robert Habeck wurde neuestes Opfer der russischen Komödianten Vovan und Lexus, die sich wieder einmal als afrikanische Politiker ausgaben und den Wirtschaftsminister dazu brachten, seine Gedanken über den Ukrainekrieg sowie die Getreidelieferungen nach Afrika telefonisch freizügig zu teilen.

IMAGO / Björn Trotzki

Das russische Troll-Comedy-Duo Vovan und Lexus hat es wieder einmal geschafft, einen Politiker mit geringem Aufwand in ein Fake-Telefonat zu verwickeln. Diesmal schafften Sie es, sich als vermeintlich afrikanische Politiker an Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck anzupirschen. In dem kurzen Telefonat, von dem bislang nur ein Ausschnitt auf YouTube veröffentlicht wurde, thematisieren die Russen die Getreidelieferungen aus der Ukraine, die zwar afrikanischen Ländern zugesagt wurden, zum großen Teil aber in europäische Silos wanderten.

Zu Beginn des Gesprächs sprechen die russischen Komödianten Habeck auf dessen Meinung zur Schwarzmeer-Initiative zur Ausfuhr von Getreide aus der Ukraine an. Der grüne Wirtschaftsminister erzählt von einer Ausfuhr des Getreides per Zug, verweist aber darauf, dass es sich um ein „sehr, sehr ernstes Problem handele“, von dem Putin wisse. Habeck behauptet, dass der Kreml-Chef die gesamte Welt und insbesondere afrikanische Länder in Geiselhaft nehmen möchte und bat den vermeintlichen afrikanischen Politiker um eine „deutliche Position“ gegenüber Russland.

In bester Tradition der feministischen Außenpolitik seiner Parteikollegin Annalena Baerbock riet Habeck seinem Gesprächspartner: „Wenn die afrikanischen Staats- und Regierungschefs klar sagen: ‚Putin, tu das nicht‘, dann wird er darauf hören.“

Fehlgeleitete Getreidelieferungen und ein weiteres Jahr Ukrainekrieg?

Die Komiker aber bohrten nach und verwiesen darauf, dass offiziellen Zahlen zufolge weniger als 30 Prozent des Getreides der Ukraine tatsächlich an afrikanische Länder geliefert wurden, während 70 Prozent in europäischen Ländern blieben. Gleichzeitig würden russische Getreidelieferungen und Düngemittel in europäischen Häfen blockiert, weshalb auch UNO-Generalsekretär Guterrez sich für eine Aufhebung der Sanktionen aussprach, um diese Lieferungen wieder zu ermöglichen.

Zwar behauptete Habeck, dass diese Sichtweise der seinigen entspräche, fuhr danach aber fort, darüber zu spekulieren, dass Putin Angst habe, Einfluss in Afrika zu verlieren, und daher versuche, den afrikanischen Kontinent in westliche und russisch-chinesische Einflusssphären zu unterteilen. Anstatt auf die Frage nach der disproportionalen Verteilung der Getreidelieferungen – die dem ursprünglichen Abkommen widerspricht – einzugehen, zog Habeck es auch hier wieder vor, den angeblichen Politiker aus Afrika dazu aufzufordern, sich mit Europa zu verbünden und Druck auf Putin auszuüben, denn dies sei „die einzige Sprache, die Putin versteht“.

Als Vovan und Lexus Habeck aber darauf ansprachen, dass die Ukraine die Aufhebung dieser Embargos blockiere, was zu einer Verschärfung der Lage auf dem afrikanischen Kontinent führen würde, zog Habeck es vor, über die Brutalität des Kriegs in der Ukraine zu sprechen, und äußerte die Vermutung, dass der Krieg wohl noch mindestens ein weiteres Jahr andauern würde. Hatte Habeck das Memo aus Washington nicht erhalten, demzufolge die finanzielle Unterstützung der Ukraine aus Washington zum Jahresende eingestellt würde? Oder war dies bereits ein Eingeständnis Habecks, dass Europa diesen finanziellen Ausfall ausgleichen würde?

Abschließend kommentierte der Wirtschaftsminister noch den Gasmarkt, speziell jenen für LNG, den er als großen Markt bezeichnete, aber die Preise seien noch „viel zu hoch“.

Bedingt unterhaltsam, dennoch eine Entblößung

Wie bereits in der Vergangenheit sind die „Telefonstreiche“, wie Vovan und Lexus ihre durchwegs politisch angehauchten Telefonate nennen, mit Vorsicht zu genießen, da die veröffentlichten Mitschnitte fast immer merkliche Schnitte aufweisen, die vor allem den Zusammenhang zwischen Fragen und Antworten in Frage stellen. Der rein humoristische Faktor speist sich dabei eher aus der Frage, wie die recht plump wirkenden Verkleidungen als „afrikanische Politiker“, obwohl die Komödianten mit schwersten russischen Akzenten sprechen, durchgehen können.

Dennoch wurde auch dieser Telefonstreich vom Wirtschaftsministerium bestätigt, wenngleich die konkrete Abfolge von Fragen und Antworten sowie der besprochenen Inhalte nicht näher bestätigt werden konnte. Zwar bleibt es bemerkenswert, wie viele Politiker und die dazugehörigen Institutionen auf die – für Zuseher – oberflächlich anmutende Verkleidung hereinfallen, dennoch kann sich das Wirtschaftsministerium damit trösten, dass auch viele andere Politiker, darunter erst unlängst die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, auf die russischen Trollkomödianten hereinfallen.

Was unabhängig vom Gesamtkontext der Gespräche aber bleibt, ist die Feststellung, dass Robert Habeck an eine Verlängerung des Ukrainekriegs um ein weiteres Jahr glaubt und es trotz gegenläufiger Zeichen für ratsam hält, vermeintlichen afrikanischen Politikern nahe zu legen, Druck auf Wladimir Putin auszuüben. Es darf bezweifelt werden, dass diese Argumentationsschiene selbst bei echten afrikanischen Politikern mehr Früchte abwerfen würde, als sie es im Falle von Vovan und Lexus tat.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
BellaCiao
2 Monate her

Jenseits des skurrilen Inhalts dieses Telefonats des russischen Komödianten Duos mit unserem defacto Bundeswirtschafts- und Klimaminister musste ich beim Hören der Aufzeichnung die ganze Zeit denken: Was für ein unglaublich naiver Gutmensch Robert Habeck doch offensichtlich tatsächlich ist. In seiner Position mit irgendwelchen wildfremden, vermeintlich afrikanischen Anrufern offen und direkt über solche Themen am Telefon zu reden, ist schier unglaublich. Offenbar war Habeck so sehr von seiner Hoffnung beseelt, die „Afrikaner“ auf „unsere Seite“, bzw. die Seite der EU, ziehen zu können, dass er alles andere darüber wohl völlig vergessen hat. Dass die vermeintlichen Afrikaner die ganze Zeit über mit… Mehr

Last edited 2 Monate her by BellaCiao
Jan Frisch
2 Monate her

Wie breit muss ein russischer Akzent eigentlich noch sein, damit dieser auch dem Hochleistungsversager Habeck auffällt?

Edu
2 Monate her

Der slavische Akzent ist doch wohl unüberhörbar – jedenfalls bei Afrikanern eher seltener.

Milton Friedman
2 Monate her

Wichtiger als dass es sich um einen Telefonstreich handelte ist, dass es uns endlich mal einen Einblick in den Verhandlungsstil unserer „feministischen Aussenpolitiker“ gibt.

Tja, was soll man sagen: Sieht man das Video von Vovan und Lexus verwundert nicht warum Deutschland auf dem diplomatischen Parkett eine globale Witzfigur ist.

doktorcharlyspechtgesicht
2 Monate her

Mir drängt sich das Gefühl auf, dass Habeck die Situation überhaupt nicht ernst nimmt und ein Opfer der eigenen Propaganda geworden ist. Dieses altväterliche Belehren von (hier falschen) Afrikanern, was sie zu tun und zu lassen hätten, ist doch genau der Grund für den Einflussgewinn Russlands. Die Grünen sind seit Trittin schwer von einem unerträglichen Oberlehrersyndrom geprägt, das ihnen regelmäßig Sympathien kostet und einen klaren Blick auf eine Situation verstellt. Ideologie ersetzt keine Bildung.

D. Ilbert
2 Monate her

„Die Grünen“: Das sind DIE Prototypen von Kolonialisten. Die wissen Alles ganz genau und sie wissen es besser und sie wissen, was ihr Gegenüber, und wie, zu tun hat. Sie sind diejenigen, die alle Unwissenden – und das sind ALLE, außer ihnen selbst – mit ihren wertlosen Glasperlen beschenken.

Haba Orwell
2 Monate her

> ist doch genau der Grund für den Einflussgewinn Russlands

Statt Russland mit einem pavlowschen Instinkt zu hassen, sollte man stets denken, wo eigene nationale Interessen liegen. Selbst wenn manchmal näher an China und Russland als USA.
Pavlow war doch auch ein Russe?

Asurdistan
2 Monate her

Schon verwunderlich das man ja offensichtlich ohne Probleme den Habeck an die Strippe kriegt.Finden in dem Ministerium keine Sicherheits Trainings statt wie man sich bei Anrufen, Mails usw. zu verhalten hat.?

Tesla
2 Monate her

Heutzutage ist es bereits technisch möglich, mit KI’s Stimmen bestimmter Personen zu simulieren und denen alles Mögliche und auch Unmögliche sagen zu lassen. Sogar als Video mit der aufgezeichneten Person – und diese Stimmen klingen sehr echt (auch in der Sprechweise) und sind lippensynchron. Man kann sie praktisch nicht vom Original unterscheiden. Ich habe das auf einem twitch.tv-Kanal sogar schon selbst gesehen, wo ein Kanal-Betreiber Trump und Biden mit Hilfe einer KI deren beider Stimmen nachmachten. Der Chat konnte an einem von beiden oder auch an beide gleichzeitig beliebige Fragen stellen, und die KI antwortete darauf in der entsprechend simulierten… Mehr

Last edited 2 Monate her by Tesla
Felix Haller
2 Monate her

Habeck wird von russischen Trollen – Youtubern – mit Fake-Anruf düpiert.
Ein Leser der Welt kommentiert das folgendermaßen. Ich zitiere:
“Habeck fällt auf Fake-Anruf herein”
Die deutschen Wähler sind auf Fake-Politiker hereingefallen und das ist viel schlimmer!

Ja, dem kann man nur noch zustimmen.
Realität übertrifft die fiktive Welt des Witzes.

PK110
2 Monate her

Habeck ist und bleibt ein politischer Leichtmatrose, besonders peinlich wird es, wenn der Wirtschaftsminister über sein Fachgebiet, die Wirtschaft, redet.

Marcel Seiler
2 Monate her

Also bitte – ich finde Habecks Antworten, gemessen daran, dass er die aus dem Stegreif gegeben hat und es sich nicht entfernt um ernsthafte Verhandlungen handelte, in Ordnung. Er kann in einem solchen Gespräch doch keine Schwächen offenbaren, auch wenn diese die Wahrheit sein sollten. Soll er sagen, dass er die Ukraine für verloren hält? Dass Putin Afrika sowieso bald übernimmt?

Merkwürdiger finde ich, dass er auf so einen Scherz hereinfällt. Wie eitel muss jemand sein – oder welche eine Bedeutung misst er sich zu –, dass er meint, dass man ihn aus Afrika mal eben zum Plaudern anruft?

Last edited 2 Monate her by Marcel Seiler