Greta Thunberg – Ikone der Klimareligiösen und Opfer ihrer Eltern

Es wird Zeit, die Auftritte des Mädchens Greta in größerem Zusammenhang zu betrachten. Sie ist keine freche Pippi Langstrumpf - sondern überangepasst und gehorsam.

Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images

Seien wir nicht allzu fasziniert von einer Teenagerin, die einige seltene Gaben wirkungsvoll benutzt, um weltweite Aufmerksamkeit zu erzielen. In der Pubertät, zumal wenn der Eindruck des Kindlichen noch überwiegt, ist die Spanne des Sozialverhaltens beim Menschen vielfach noch nicht ganz ausgebildet.  Unreflektierte Revolte und übermäßiges Wohlverhalten gegenüber sozialen Referenzgruppen liegen dicht beieinander. Und vielleicht – wir können es aus der Ferne wahrlich schwer beurteilen – vielleicht war es eine Art von Wohlverhalten, die das schwedische Mädchen Greta Thunberg dazu bewog, sich sehr gerne für die Art von Aufgabe einspannen zu lassen, die ihr die Eltern zugedacht hatten.

Große Karrierechance – für Gretas Eltern

Blinder Jubel
Kinder an die Front - Instrumentalisierung auf der Klimakonferenz
Die familiäre Situation spricht sehr für ein gezieltes Vorgehen: Gretas Vater ist Schauspieler, aber wir sehen wenig von ihm. Ihre Mutter ist eine Opernsängerin, aber ihre Auftritte an der Met in New York, in der Mailänder Scala oder auch nur in der Elbphilharmonie sind eher selten – und die eigentlich angepeilte Karriere in der U-Musik, die sie 2009 mit ihrer Teilnahme am European Song Contest startete, ist seit 2011 von zunehmender Erfolglosigkeit gekennzeichnet. Zudem hat die mäßig erfolgreiche Künstlerin, die jetzt unter „Gretas Mutter“ bekannter ist, als sie zu „Grand-Prix“-Zeiten je war, just zum Zeitpunkt der klimatisch relevanten Auftritte ihrer Tochter ein Buch herausgebracht, das aber trotzdem weitgehend unbeachtet blieb – und auch bleibt. Aber einen Versuch war die Sache wert. Wer wundert sich jetzt noch über die Auftritte des schwedischen Klimamädchens?

Seien wir also nicht allzu fasziniert von diesem Kind. Viel interessanter ist die Reaktion von Journalisten der Leitmedien auf die kurzen, fast gepressten Sätze. Auf die starr blickenden Augen. Und dann auf diesen vorgetragenen Satz: „Ich will, dass ihr in Panik verfallt!“ Fürwahr, das Kind aus Schweden wird behandelt, als sei es eine religiöse Instanz. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an das Inaugurationsritual des Dalai Lama. Ein Kind aus dem tibetischen Volk wird durch subjektiv festgelegte Kriterien, die nur ein innerer Kreis von Mönchen kennt,  als neuer „ozeangleicher Lehrer“ erkannt. Der komplexen Systematik der Feststellung der Inkarnation durch diverse Mönchskommissionen, die sodann im alten Tibet folgte, ist das Orakeln der verschiedenen internationalen Verlagsgruppen und Senderfamilien durchaus vergleichbar. Die kleine, verschlossene, mit ihren seltenen Gaben ausgestattete Greta aus Schweden wird zur „ozeangleichen Lehrerin“ der Gläubigen westlicher Medien in Sachen Klimakatastrophe.

Warum alle nur zu gerne mitmachen

Ach Kinder
Im Namen des Klimas: Greta und die Schulschwänzer
Verwenden wir nicht allzu viel Zeit auf die Frage, ob das Fernbleiben vom Unterricht an einem oder mehreren Freitagen hierzulande oder auch in Schweden bei durchschnittlichen Schülern einen großen Schaden anrichtet. Nützlich ist Schwänzen natürlich nicht, aber verpasster Unterrichtsstoff kann bekanntermaßen nachgeholt werden. Worum geht es dann also? Warum ist der Vorgang so elektrisierend? Es ist das Brechen der Regeln an sich, das hier von Interesse ist. Immerhin haben sich vor hunderten schwedischen Rathäusern Kinder, die unerlaubt der Schule fernblieben, versammelt, um „für das Klima“ zu demonstrieren. Ähnliche Aktionen gab es in Belgien, Dänemark, Finnland und Frankreich. Bis Anfang Dezember 2018 hatten um die 20.000 Schulschwänzer in etwa 270 Städten weltweit für das Klima „gestreikt“. Es sei das Gedankenspiel gewagt: Falls es darum gegangen wäre, eine neue, unangreifbare Begründung für die Rebellion gegen die westliche, marktwirtschaftlich ausgerichtete, liberale Wertegemeinschaft zu finden, dann stünde der „Schulstreik für den Klimaschutz“, der seit August 2018 um sich greift, in einer ganz bestimmten Tradition. Mutlangen, die Bonner Rheinaue, das Wendland rund um Gorleben und die Elbauen bei Brokdorf lassen grüßen.

Es sei die These gewagt: Kinder und Jugendliche, die gegen ganz bestimmte Industrieprojekte oder ganz allgemein für Frieden, Klima und Weltverbesserung auf die Straße gehen, erhoffen sich eine Belohnung durch „Erwünschtheit“. Sie folgen den Vorgaben einer zahlenmäßig starken Gruppe von Erwachsenen, die politisch sehr weit links steht und deren Mitglieder unzufrieden sind, weil sich ihre sozialistischen und kommunistischen Blütenträume angesichts des Alltags in einer funktionierenden Marktwirtschaft aus diesem oder jenem Grund in Luft aufgelöst haben. Greta verdient Mitleid. Sie strahlt nicht jene Fröhlichkeit aus, die für eine glückliche Kindheit steht, sondern wirkt getrieben, fremdgesteuert. Kein Wunder, ist sie doch, vorsichtig gesprochen, von einem Profi im PR-Geschäft auf ihre Auftritte „vorbereitet“ worden. Welche Rolle dieser Mensch, Ingmar Rentzhog heißt er, in Wirklickeit spielt, bleibt merkwürdig nebulös.

Greta Pippi Langstrumpf

Schuleschwänzen für das Klima
Tausende wollen sein wie die mediale Ikone Greta Thunberg (15)
Greta, das Kind eines erfolglosen Schauspielers und einer verkrachten Popsängerin, die „auf Oper“ macht, wird also, möglicherweise dank gekonnter PR von interessierter Seite, zur Projektionsfläche für Tausende von Kindern frustrierter Altlinker und aggressiver Kommunisten. Von Menschen also, die im Kampf gegen einen von ihnen messerscharf erkannten Klimawandel ein neues Ventil sehen, um aus der Welt des freiheitlichen, sozialen Wohlfahrtsstaates auszubrechen, die ihre Eltern so sehr hassen. Diese Eltern gehören einer Generation an, die noch zu den Anhängern Maos gehörte – und die wiederum von ihren Eltern, die zwischen Stalin und Hitler begeistert gefolgt sind, (Anti)Dinge gelernt haben, die ihnen gar nicht bewusst waren. Die Biographie eines Jürgen Trittin sei als ein Beispiel unter vielen dafür genannt. So gesehen hat die gesamte Greta-Story weder einen neuen Plot noch eine bemerkenswerte Handlung.

Wenn da nicht dieses linkische Mädchen mit dem starren Blick wäre, das schamlos instrumentalisiert wird, wie das auch auf diesem Portal schon hundertfach in Leserzuschriften bemerkt worden ist. Eine davon möchte ich zum Abschluss zitieren: „Wir erleben gerade die Installation der ersten Heiligen der neuen Sekte der Klimareligiösen.“ Das Kind Greta, das auszog, „um kreuzzugmäßig Scharen anderer Kinder zu erleuchten und zu illuminieren, die Schule zu schwänzen und für die ‚Religionen des Klima’ zu kämpfen.“ Diese „Greta Pippi Langstrumpf“ habe alles, um das Zeitalter dieser Religion beginnen zu lassen: die Geschichte, die Zöpfe, den „Ernst“, den bedingungslosen Fanatismus und die Strahlkraft einer überzeugten „Heiligen“. Und natürlich, das sei hinzugefügt, diese gehörige Portion Revoluzzertum der echten Pippi, die die deutsche Linke nur allzugern hätte, wenn sie nicht mehrheitlich so entsetzlich spießig wäre.

Ja, die Prognose, dass Greta von einer deutschen Kanzlerin, wie wir sie nun derzeit einmal haben, empfangen wird, dass sie vor dem Bundestag sprechen wird: Diese Prognose könnte durchaus eintreffen. Wir werden sie erleben: Greta, die „ozeangleiche Lehrerin“ – der Anstieg des Meeresspiegels, der ja auch unmittelbar bevorsteht, bekommt nun eine neue Bedeutung.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 130 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich bin mir sicher über 90 % der streikenden Schüler weiß nicht wie hoch CO2-Gehalt der Atmosphäre ist, geschweige den von der Menschenheit verursachten Anteil. Von der Photosynthese werden sicher einige was gehört habne. Jeden Morgen sehe ich wie diese Kinder von Ihren Helikoptereltern mit dem Auto zur Schule gekarrt werden. Zwei Kinder davon wohnen in 300m Luftlinie von der Schule. Ich bin im Winter zu Fuß schneller als der treusorgende Papa die Karre dort warmlaufen lässt. In den Osterferien werden Tausende (ehemals) streikende Schüler mit ihren Eltern in das Flugzeug steigen und Tonnen vom Treibhausgas produzieren. Verlogener gehts kaum.… Mehr
Grundsätzlich ist es egal, ob Gretas Eltern in ihren Berufen erfolgreich sind. Es dürfen ja nicht nur A-Promis ihre Kinder in die Kameras halten. Aber was an der Gretageschichte beunruhigt, ist, dass sie so viel Angst hat, irgendwem die Schuld dafür gibt und anstatt zu überlegen, vor was sie eigentlich so viel Angst hat, alle auffordert, die so zu verhalten, dass sie keine Angst mehr haben muss – allerdings ohne irgendwelche Beweise, dass ihr das hilft. Was kann man tun mit Menschen, die vor Angst verrückt geworden sind und die anderen mit ihren Wahnvorstellungen terrorisieren? Die werden noch einmal Amok… Mehr

Ich denke es geht hier nicht um EIN 16-jähriges Mädchen.

Inzwischen sind ja überall gleichaltrige mit den gleichen Parolen unterwegs. Die können doch nicht alle Opfer Ihrer ehrgeizigen Eltern sein. Und dumm sind die ja alle nicht wirklich – einfach eine andere Generation.

Nein, andere aus der gleichen Generation denken so wie Greta und andere ganz anders.

Villeicht ist es ja eine kollektive Selbstsuggestion derer Kinder die von Zuhause aus mit allerlei grenzpathologischerr Ängste konfrontiert werden. Bei vielen Eltern haben sich die letzten Jahre Überzeugungen gebildet die im Normalen den Feind sehen und die ihre Kinder, nicht einmal bewußt, dazu mißbrauchen für ihre übertriebene Angst vor der Wahrheit ein Fanal zu setzen. Dieses Verhalten ist ein Symptom für eine Überforderung die aus einer selbst erwählten Unmündigkeit resultiert. Ich würde die o.g. Theorie unterstützen und glauben das es einen klaren Verweis auf deren Eltern, Lehrer und sozialem Umfeld gibt.

Ängste, die man nicht in Worte fassen kann, werden oft verklausuliert. Menschen, die aus irgendeinem Trauma Erstickungsängste mitgenommen haben, phantasieren Gase als tödliche Bedrohung. Jeder weiß, dass CO2 in Bodennähe bleibt, also nicht in die Athmosphäre aufsteigt, und dort die Pflanzen ernährt. Möglicherweise waren diese Menschen in der sie traumatisierenden Situation auch starker Wärme ausgesetzt und fantasieren deshalb von Meerespiegelerhöhungen, die erwiesenermaßen nicht möglich sind. Was tut man mit solchen Menschen, die so große Ängste haben, dass sie damit sogar die Medien infiltrieren? Ich befürchte fast, der kollektive Wahnsinn wird einmal in einem großen Amoklauf enden. Ich würde die Fürchter… Mehr

…oder das oben als „Normal“ bezeichnete basiert auf vergangenen 50-100, vergangenen, Jahren lokalem Lebensgefühl, während die Gegenseite der Ansicht ist, dass dies nicht ausreicht um eine Fortsetzung zu rechtfertigen ohne zu reflektieren und ohne Wissenschaft ernst zu nehmen.

Daß Greta medial gehyped wird und eine professionelle PR-Agentur dahintersteht, hat auch die taz gut recherchiert.
http://www.taz.de/Greta-Thunberg-kommerziell-ausgenutzt/!5571776/
Daß Greta von ihrer Position selber überzeugt ist, will ich ihr gerne glauben. Der Jugend darf der Freiraum der noch „unerfahrenen“ Meinungsbildung zugebilligt werden. Die „Vermarkter“ sollten aber vom kritischen Journalismus klar benannt werden.

Dieser Artikel/Kommentar verstößt gegen die Kommentarrichtlinie: „Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei.“ Dieser Beitrag besteht hauptsächlich aus Unterstellungen, Polemik und Verunglimpfungen und dürfte deshalb, wenn der oben zitierte Satz ernst gemeint wäre, gar nicht hier erscheinen. Macht es da überhaupt Sinn das zu kommentieren, in der Gefahr durch Zitate aus dem Beitrag selber Grund für eine Zensur zu liefern? Lassen wir es auf einen Versuch ankommen. Der Artikel weist kein einziges sachliches Argument auf, keine eigene Recherche, Journalismus auf dem Tiefstpunkt. Die Unterstellungen werden mit inflationär… Mehr

Dass das arme Kind nur knapp an einer Trisomie-21 vorbei geschrammt ist, sollte man wohl auch lieber politisch korrekt verschweigen.

Sowas gibt’s nicht.

Wie immer gilt auch hier: „Follow the money!“ -Ihren ersten Auftritt in der Sache hatte das Mädchen am 20.8.2019 mit einem Sitzstreik vor dem schwedischen Parlament; „zufälligerweise“ veröffentlichte sie vier Tage später, am 24.8.2019, zusammen mit ihrer Mutter Malena Ernmann ein Buch. „Zufällligerweise“ zeitgleich begann am 20.8. auch jene PR-Maschine für sie anzurollen, die der Grund ist, warum Greta dann überhaupt bekannt wurde. Getrieben und finanziert wurde diese Kampagne von einem Herrn namens Ingmar Rentzhog, und zwar über dessen Firma namens „Wir haben keine Zeit“, die er 2017 gegründet hat. Gleichzeitig ist Ingmar Rentzhog aber auch „zufälligerweise“ Vorsitzender des Think… Mehr

Instrumentalisierung wohin das Auge blickt.
Es gibt nichts was sich nicht für den guten Zweck der Politik mißbrauchen lässt.

Na sowas aber auch , ihr PR-Futtzi ist CEO einer Klima NGO… Ingmar Rentzhog
CEO and founder of #WeDontHaveTime to wait to act on the climate crisis.
Hier ein passender Artikel mit nem interessanten Querverweis zum Schweizer Magazin Weltwoche Artikel „Wir basteln uns eine neue Klima Ikone“… Viel Spaß bei den Artikeln.
https://meedia.de/2019/01/29/pr-marionette-oder-klima-galionsfigur-ist-die-greta-thunberg-story-zu-schoen-um-wahr-zu-sein/

https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2019-4/artikel/wir-basteln-uns-eine-klima-ikone-die-weltwoche-ausgabe-4-2019.html

Ich warte nur noch auf eine deutsche Greta mit Kopftuch oder Burka.