Greenpeace mit einfach umwerfender Aktion

Oh, ein Elektroauto? Egal! Schnell wird klar: Der Individualverkehr mit dem eigenen PKW, ob nun E-Auto oder nicht, soll auch nach der Meinung von Greenpeace bald zu einem Ende kommen.

Screenprint: Youtube/Greenpeace e.V.
Greenpeace benötigt mal wieder die notwendige Aufmerksamkeit für Spendengelder und dazu eine neue Propaganda-Aktion. Der Verein zur Rettung der Umwelt wollte erneut besonders clever sein und beorderte vier, fünf ihrer Aktivistinnen zu einem Treffen mit Verkehrsminister Scheuer. Der kam zu einem Kongress zur ‚Zukunft der Mobilität‘; die Greenpeace-Aktivistin ging auf ihn zu und sprach ihn zögerlich an: »Ich freue mich sehr, Sie zu sehen! Aber ich finde es ein bißchen peinlich, dass Sie mit dem Wagen ausgerechnet …«

Viel weiter kommt sie nicht. Profi Scheuer entgegnet auf sein Auto deutend: »Warum? Ist doch ein Elektroauto!«

Die wackere Aktivistin sieht nicht, dass Scheuer ein Elektroauto fährt, kann schon gleich gar nichts darauf entgegnen, versucht, sich nicht aus dem Konzept bringen zu lassen und versucht es weiter: »… Dass Sie ausgerechnet zu der Veranstaltung ‚Zukunft der Mobilität‘ mit so einer dicken Karre kommen.« Und macht ganz begeistert entsprechende Handbewegungen. »Das ist ein bißchen peinlich, Herr Scheuer.« Puh, sieht man ihr an, gerade noch einmal den Satz zu Ende gebracht. Und das vor all den vielen mitgebrachten Kameras. Und setzt zum letzten Satz gegenüber Scheuer: »Und wir haben Ihnen deswegen ein Fahrrad mitgebracht!«

Scheuer entgegnet noch cool: »Wunderbar!« Und wendet sich ab, geht weiter.

Der übliche PR-Zirkus eines abgehalfterten Vereins. Ziemlich peinlich geriet diese versuchte Anmache Scheuers, der cool reagierte.

Oh, ein Elektroauto? Egal! Schnell wird klar: Der Individualverkehr mit dem eigenen PKW, ob nun E-Auto oder nicht, soll auch nach der Meinung von Greenpeace bald zu einem Ende kommen:

„Angesichts der Klimakrise ist völlig klar: Es gibt viel zu viele Autos. In der Stadt ist das Fahrrad die einfachste und schnelle Lösung für dieses Problem. Dafür muss Radfahren aber sicher werden. Das braucht: Mehr Platz, mehr Geld, mehr Rechte für den Radverkehr. Denn die Zukunft hat nichts mit Autoverkehr zu tun, sondern besteht in Fahrrad, Bus, Bahn und Fußgängern.“

Greenpeace, das ist der Verein, der noch gut mit seiner riesigen Umweltverschmutzung in Berlin in der Erinnerung ist, der nicht mit dem Fahrrad, sondern mit Lastwagen tausende von Litern Farbe herantransportiert und auf die Straßen rund um die Berliner Siegessäule gekippt hat und dem auch Verletzte gleichgültig sind.

Sie selbst versauen mit ihren eigenen Schiffen die Weltmeere; vor allem die PS-starken Außenborder ihrer Zodiacs schlucken exorbitant viel Sprit und blasen CO2 aus, dass die Erde nach ihrem Maßstab Schüttelfrost bekommt. Unvergessen ihre Brent-Spar-Schwindelnummer. Wer glaubt denen eigentlich noch?

Immerhin werden sie auf Twitter ordentlich abgemeiert. Wieder eine PR-Aktion, bei denen der Propaganda-Effekt nach hinten losging.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Klar ist, der „grün-rote Wahnsinn“ wird nicht einfach aufhören. Er wird und muss zuerst noch auf die Spitze getriben werden. Bis all die Konsequenzen des Wahnsinns für seine „Gläubigen“ unübersehbar deutlich(!) sichtbar werden: Dunkelflaute, Deindustrialisierung, noch weit größere Griffe ins Portemonnaie samt all der anderen – letztlich – „Freiheitsberaubungen“ deren Tenor uns täglich medial präsentiert werden, OHNE deren Implikationen/Konsequenzen JE zu erwähnen. Ja, ihr lieben grün-roten Gläubigen, TAPPT nur in die Falle. Es wird W E H tun. Versprochen. • Unklar an der Sache ist mir noch, ob das hautnahe Erleben der Konsequenzen des Wahnsinns nicht sogar vielleicht eine „Verstärkung“… Mehr

Also der Grüne braucht ‚Für gesunden Menschenverstand‘ ein Fahrrad.

Bei uns ist es so, dass wir dafür ein Gehirn brauchen.

… zum Glück sind diese Aktivisten nie krank oder haben einen Unfall. Auch ihre Kinder nicht. Ist sehr umweltbewusst, das fiebrige Kind bei -5grad C und Schneetreiben mit dem Fahrrad und Bahn zum Arzt zu bringen. wenn es Masern, Keuchhusten o.ä. Hat, tut es auch noch gutes, indem fremde (Kinder) angesteckt werden.

Ist Greenpeace eigentlich bewusst, dass Rettungswagen (Inkl. Feuerwehr!) auch zum Individualverkehr zählen?

CO2 Einsparung über Population Control. Zurück ins Mittelalter!

Passend dazu das Video auf youtube zu finden unter “ Blond woman tries to fill up a Tesla Model S with Gas „. ( Für die des Englischen nicht mächtigen : Blonde Frau versucht ein Tesla Elektroauto mit Benzin zu betanken). Echt lustig, unbedingt ansehen. So läßt sich der Unsinn leichter ertragen.

Das ideale Land für Greenpeace ist halt noch immer die Mao-Diktatur, die Fahrrad fuhr.

Die lehnen sich so weit aus dem Fenster, dass sie bald das Gleichgewicht verlieren und unter auf der Straße aufschlagen.

Was wir in Deutschland treiben ist dem Weltklima völlig wumpe wenn man sich einmal ansieht was in den Schwellenländern in den nächsten Jahrzehnten so angesagt ist: Massives Bevölkerungswachstum, massiver Zuwachs an Energiehunger. Organisationen, die ernsthaft Klimaschutz betreiben wollen, müssten genau dort ansetzten. Aber wie protestiert man gegen das Kinderkriegen in Afrika, oder den Wunsch von Chinesen nach Elektrizität in jedem Dorf?

Genauso ist es. Dies in den entsprechenden Ländern zu thematisieren, dazu fehlt ihnen dann doch der Mut. In diesem Land können sich der Malte und die Julia im Kampf gegen alles mögliche, mit ihrem Gratismut wunderbar profilieren. Und dann johlen sie abends selbstverliebt beim Grönemeyer Konzert, wie toll sie doch sind. Es ekelt einen an!

Dass die Menschen in jedem Dorf in China oder sonst irgendwo auf der Erde sich Elektrizität und weitere Errungenschaften der Moderne wünschen und irgendwann auch bekommen werden, ist dem Weltklima doch wumpe, wie sie so schön sagen. Auch das ernsthafte Problem der enorm wachsenden Weltbevölkerung hat kaum etwas mit dem Klima zu schaffen. Die seit Jahrmillionen von statten gehenden steten Änderungen des Klimas sind, wenn überhaupt, nur marginal dem menschlichen Tun und Lassen zuzuschreiben. Das Klima „retten“ zu wollen ist eine Anmaßung sonders Gleichen. Der antropogene Klimawandel ist nichts anderes als ein Hoax im Interesse der Politik und der Hochfinanz,… Mehr

Wie stehen die eigentlich zu den geplanten Flugtaxis? Am Pasinger Bahnhof war neulich ein Aushang des Gemeiderates (?), an dem der notwendige Umbau des Bahnhofs für solche Flugtaxis diskutiert werden soll…

Aber wie schon treffend ganz oben gesagt, z’bled sans olle mitanand.

„CO2-Emissionen im Vergleich“
bei
statista.de von
Mathias Brandt,
23.09.2014
ansehen !!!
Ich sag nur CHINA.