Gesundheitsministerkonferenz fordert Corona-Masterplan für den Herbst

Die Gesundheitsminister der Länder machen schon Stimmung für die Wiederaufnahme der Corona-Maßnahmen im Herbst. Karl Lauterbach reagiert wie zu erwarten.

IMAGO / photothek
Karl Lauterbach

Im Aufmerksamkeitsschatten der Landtagswahlen und des Ukraine-Krieges hat die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) am Montag einen „Masterplan“ für neue Corona-Maßnahmen im Herbst eingefordert. „Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) will sich gemeinsam mit dem Bund frühzeitig für eine neue pandemische Welle ab Herbst rüsten“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Wir dürfen uns nicht von den aktuell rückläufigen Inzidenzen täuschen lassen. Mit Blick auf den Herbst und Winter müssen wir mit dem Auftreten neuer Virusvarianten rechnen“, sagte die GMK-Vorsitzende, Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne nach einer gemeinsamen GMK-Videoschalte mit Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am Montag in Magdeburg. „Darum sollte das Bundesgesundheitsministerium möglichst rasch einen Masterplan zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausarbeiten und gemeinsam mit den Ländern abstimmen.“

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dazu wollen die Landesminister das Infektionsschutzgesetz (IfSG) vom Bundestag geändert wissen. „Den Ländern sollten geeignete gesetzliche Befugnisse eingeräumt werden, um auf das Infektionsgeschehen im Herbst und Winter reagieren und notwendige Infektionsschutzmaßnahmen schnell, effektiv und rechtssicher ergreifen zu können“, heißt es in der Pressemitteilung. Die Bundesregierung wird aufgefordert, das Gesetzgebungsverfahren zeitnah einzuleiten, unter aktiver Beteiligung der Länder.

Die angesprochenen Maßnahmen, die die Länder im Herbst womöglich wieder einführen wollen, sind altbekannt:
– die Anordnung einer generellen Maskenpflicht in Innenräumen
– die Verpflichtung zur Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises (3G/2G-Regelungen) mit entsprechender Zugangsbeschränkung für risikogefährdete Bereiche und Einrichtungen
– die Verpflichtung zur Erstellung von verbindlichen Infektionsschutzkonzepten

Lauterbach begrüßte den Beschluss der Länderminister: „Die Länder müssen in der Lage sein, auf ein mögliches Wiederaufflammen der Pandemie zu reagieren“, sagte er laut Presseberichten der Nachrichtenagentur dpa: „Wir müssen vorbereitet sein auf die kalte Jahreszeit. Ein klarer gesetzlicher Rahmen gehört dazu“, sagte Lauterbach. Er hatte auch bereits ein Pandemie-Konzept für den Herbst angekündigt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

78 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bernd Schulze sen.
1 Monat her

Er wird wieder Milliarden für sinnlose toxische Gentherapien veruntreuen. Da man die Pharmakonzerne von der Haftung entbunden hat, was für mich hier in Europa sehr bedenklich ist, sollte man die Gesundheitsminister m/w/d bei einer Impfpflicht und auftreten Nebenwirkungen persönlich auf Schadensersatz verklagen und ebenso das ständige Maske tragen. Wollen Sie tatsächlich wider besseren Wissen eine Impfung durchsetzen, deren Wirkung gegen Null geht und mehr Schäden anrichtet und von Toten ganz zu schweigen. Bei plötzlich und erwartet werden so gut, wie keine Obduktionen durchgeführt, den Angehörigen wird erzählt, sein Herz wahr zu schwach oder ähnliches. Wie kann es sein, daß bei… Mehr

NurEinPhilosoph
1 Monat her

Im Frühling sinken die Zahlen. Mit oder ohne Impfstoff.
Im Herbst steigen die Zahlen. Mit oder ohne Impfstoff.
Betten haben wir genug.

Eine Überlastung trat bisher nicht ein, obwohl Omikron viel mehr Leute infizierte.

Corona ist KEIN Killer-Virus, das Jung und Alt dahinrafft, wie die Pest.

Die einfachste Lösung wäre:
Lauterbach geht ins Kloster und legt ein Schweigegelübde ab.
Das Kloster wird für die Betreuung von Bruder Karl entschädigt.

Kassandra
1 Monat her

Kann man verifizieren, ob Prof. Dr. Harald Matthes an der Charité hinsichtlich seiner seit 2021 laufenden Studie zu Nebenwirkungen der Genseren tatsächlich „ausgebremst“ wurde?
Die Berliner Charité soll sich von Matthes und seiner Studie „distanziert“ und die Studienergebnisse offline gestellt haben.
Und wie kommt Prof. Hendrik Streeck mit seiner geplanten Studie voran, die die Menschen mit Antikörpern in der Bevölkerung erfassen soll?

Ingolf
1 Monat her

Schlimm ist, dass „DIE“ aus meiner Sicht gewonnen haben, d.h. die Menschen im Land artgerecht abgerichtet haben.
Gestern wieder ein Beispiel erlebt, als ich Musikinstrumente verkauft haben und die Käufer aus Bayern angereist kamen. Zwei junge Käufer (Mitte 20), männlich, beide mit akademischem Abschluss (MINT) stiegen aus dem Auto aus, der erste Griff ging zur Maske und wurde während Test und Verkauf nicht abgesetzt.
Man hat es geschafft, jungen Menschen „Denken“ durch „Befolgen“ zu ersetzen.
Wirklich toll, Politik und Medien können „stolz“ darauf sein, die Zukunft des Landes ruiniert zu haben.

mmday
1 Monat her

Ich hab‘ da schon mal einen 10-Punkte-Plan vorbereitet für die panischen Minister:
1. Don’t worry, be happy!
2. Don’t panic!
3. Take it easy!
4. Don’t panic!
5. Et hätt noch immer jot jejange
6. Don’t panic!
7. Null Problemo!
8. Don’t panic!
9. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten!
10. Don’t panic!

Matt
1 Monat her

Vllt für die Redaktion: „Far away from the pandemic face.“ Of course the mass vaccination. – Dr. Geert Vanden Bossche – ADE, WHO Pandemic Treaty & Expected Excess Deathsrumble

Murmel
1 Monat her

 „Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) will sich gemeinsam mit dem Bund frühzeitig für eine neue pandemische Welle ab Herbst rüsten“
Neue Welle? Da war nie eine Welle, außer die von Politik und Medien gemachte.
Leider kann man keine Gegenwelle organisieren, mit den 90% Volldeppen im „Freundes“- und Bekanntenkreis. Sämtliche Politiker und Medienschaffenden, die eine Neuauflage des Zirkus initiieren sind Verbrecher und gehören entsprechend behandelt.
Vielleicht wirkt bis zum Herbst endlich der Impfstoff und all die Junkies kippen endlich um. Schlimm, dass man solche Hoffnungen hegt.

Last edited 1 Monat her by Murmel
TinaTobel
1 Monat her

Sollte man nicht endlich aufhören, Karl Lauterbach als Gesundheitsminister zu bezeichnen? Er ist der Corona-Minister. Einen Gesundheitsminister haben wir nicht.

Lacantun
1 Monat her

Die nächste „Verschwörungstheorie“, die sich bestätigt. Es wird nie aufhören, wenn die Bürger es nicht beenden. Wie diese Bürger ticken, zeigen die Wahlen deutlich. Wenn ich sehe, dass in NRW die Grünen noch deutlich zugelegt haben, kann ich nur sagen: Deutschland hat fertig.
Nebenbei: Gestern hat sogar Österreich, das andere Hardcore-Corona-Land, seine 3G-Regel zur Einreise aufgehoben. Nur hier ist das nicht möglich, sondern muss gar für den Herbst „vorgesorgt“ werden Wenn mir noch vor 20 Jahren jemand gesagt hätte, was seit 2020, eigentlich sogar 2015, hier möglich ist, hätte ich wohl an seinem gesunden Verstand gezweifelt.

Mausi
1 Monat her

Interessanter Weg, um mit dem Föderalismus umzugehen. Und interessant zu sehen, bei welchen Länderthemen dieser neue Weg beschritten wird und bei welchen Themen nicht. Aber ich bin mir sicher, das BVerfGE würde bei einer Klage die Organisation durch den nicht zuständigen Bund absegnen.