Familienministerium erklärt Unterschied zwischen „weiß“ und „Schwarz“

Steigen Sie durch den woken Wort-Wahnsinn dieser Tage auch nicht mehr richtig durch? Keine Sorge: Das Familienministerium schafft Abhilfe. Unter anderem wird uns, mit Steuermitteln finanziert, das „weiß-sein“ erklärt. Das habe nichts mit Hautfarbe zu tun, sondern sei ein gesellschaftlicher Status.

IMAGO / Political-Moments

Wer oder was ist jetzt aktuell eine Frau, was bedeutet „BIPOC“, was ist ein „Privileg“ im Neusprech? Dass die Ausdrucksweisen der Neulinken für den Durchschnittsbürger unverständlich sind, hat man wohl sogar im Familienministerium verstanden. Deswegen gibt es dort nun das „Regenbogenportal“. Es sei „der Informationspool der Bundesregierung zu gleichgeschlechtlichen Lebensweisen und geschlechtlicher Vielfalt“, heißt es auf der Website. „Es wird herausgegeben vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“. Dieser Informationspool hält so manches Schmankerl bereit: Zum Beispiel problematisierende Ausführungen darüber, dass transsexuelle Häftlinge im Gefängnis keine Hormonbehandlung erhalten.

Auf der Website findet sich auch ein Glossar – vermutlich, damit alle alten, weißen Männer mal nachlesen können, was ihnen den ganzen Tag so an den Kopf geworfen wird. Allerlei vor allem „Quere Begriffe“ werden erläutert: Beispielsweise, was eine „Butch“ (eine sehr männlich auftretende lesbische Frau) ist oder was eigentlich „Endogeschlechtlichkeit“ sein soll (das ist nicht-intersexuell). Doch zwei Einträge fallen auf: Einmal „Schwarz“ und einmal „weiß-sein“. Das klingt doch nach Hautfarbe und hat erstmal wenig mit Sexualität oder „Geschlechtsidentität“ zu tun.

Aber Hautfarbe beschreibt das nicht, lernen wir beim Lesen der Definitionen. „Schwarz“, so heißt es da, sei eine „empowernde Selbstbezeichnung“ von Menschen, die Erfahrungen aufgrund einer kolonialen Geschichte und deren Kontinuitäten sowie aufgrund von Anti-Schwarzem Rassismus teilen.“ „Weiß-sein“ hingegen ist etwas anderes. „Der Begriff ‚weiß‘ beschreibe eine gesellschaftliche Position, in der Menschen nicht negativ von Rassismus betroffen sind, sondern vielmehr von diesem profitieren. ‚Weiß‘ bezieht sich dabei nicht auf die Hautfarbe oder sonstige Eigenschaften von Menschen“, erklärt die Website des Familienministeriums. Hätten Sie’s gewusst? Man schreibt „weiß“ übrigens klein, weil es – im Gegensatz zu „Schwarz“ – keine „empowernde Selbstbezeichnung“ ist.

Wieder etwas gelernt: Konsequenterweise müsste man also davon ausgehen, dass dunkelhäutige Kongolesen im Kongo wohl „weiß“ sind, weil sie die Mehrheitsgesellschaft darstellen, und hellhäutige Buren in Südafrika wohl „Schwarz“, weil sie eine Kolonialgeschichte (durch die Briten) erleiden mussten. Was der Exkurs in Neo-Rassenkunde überhaupt auf einer „Regenbogen“-Website zu suchen hat, bleibt offen – womöglich ist es durch das Schlagwort „intersektional“ zu erklären.

Die redaktionelle Verantwortung für die Inhalte liegt übrigens direkt bei der Bundesregierung – genauer gesagt beim „Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben“. Dieses Bundesamt war einst für Kriegsdienstverweigerer zuständig und wurde dann, mit dem Ende der Wehrpflicht, anscheinend zu einer Art Bundesamt für Kulturkampf umfunktioniert. Als „Verantwortlich“ wird im Impressum des „Regenbogenportals“ Dr. Ina-Marie Blomeyer aufgeführt. Sie leitet im Bundesfamilienministerium das „Referat gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

67 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Brauer
25 Tage her

Die Deutschen wollen das so. Ende der Geschichte.

Illidan
25 Tage her

Es ist doch ganz einfach: Schwarz sind die Bewohner Ozeaniens, und weiß sind zunehmend nur noch die Bewohner Eurasiens, wahlweise Ostasiens. Je nachdem, woher der Win gerade weht.

josefine
25 Tage her

Es ist schon traurig, wofür die Regierung Geld ausgibt! Für eine bessere Beschulung ist angeblich kein Geld vorhanden, Schüler sitzen dicht gedrängt mit anderen zusammen, die die Unterrichtssprache Deutsch nicht verstehen. Aber was soll’s, Informationen über Bipoc und ähnliches, was ich bisher nicht kenne, haben für deutsche Politiker einen viel höheren Stellenwert. Wann werden die Politiker wieder normal und geben einer wichtigen, richtigen Bildung wieder den notwendigen Vorzug? Unser Kapital war immer eine gute Bildung, besonders wichtig, da wir über keine Rohstoffe verfügen. Schon die Merkel-Regierung verschrieb sich vollkommen unwichtigen Themen, das geht natürlich (trotz aller Lobpreisungen über die Grünen)… Mehr

flo
25 Tage her
Antworten an  josefine

Die Gesamtkosten des Regenbogenportals sind unklar. Laut Frag den Staat (2019) https://fragdenstaat.de/anfrage/kosten-regenbogenportal/ wurden für den Zeitraum von 2016 –  2020 für das Portal insgesamt gut 960.000 Euro veranschlagt. Diese Ausgaben umfassen demnach „die Entwicklung sowie den laufenden Betrieb“ des Regenbogenportals. Die ausführliche und umfangreiche Darlegung aller Unterlagen zu den Kosten vom Regenbogenportal scheinen schwer zu erhalten zu sein.

Innere Unruhe
25 Tage her
Antworten an  josefine

Woher soll ein Politiker wissen, was wichtig ist, wenn er nie gearbeitet hat?
Auf welcher Grundlage trifft jemand Entscheidungen, der einen großen Bogen um die Lebensfächer – MINT, Medizin, Jura, Handwerk – gemacht hat?

Innere Unruhe
25 Tage her

Während die Ursprünge von Rassismus in den USA bekannt sind, frage ich mich, wie er in DE entstanden ist? Die meisten Afrikaner und POCs sind freiwillig hier. Vielleicht wäre es doch gut zu erfahren, wie es dazu kommt, dass die Eltern in DE Asyl beantragen und bekommen, während deren Kinder für die Rechte der Schwarzen hier kämpfen wollen…. oder wahlweise DE als weiße xxx Gesellschaft bezeichnen. Auch Ostasianten sind hier freiwillig. Vom Rassismus ihnen gegenüber liest man nichts. Gleiches mit Europäern und Südamerikanern…. Es wäre gut zu erfahren, wie Rassismus in DE entstanden ist, der heute bekämpft wird und von… Mehr

Thorsten
25 Tage her
Antworten an  Innere Unruhe

Importiert mit NGOs aus den USA.

H. Priess
25 Tage her

Dieser Bolschewokeismus geht mir gehörig auf den Zeiger. Abweichungen von der Norm werden als Normativ hingestellt dem sich alle zu beugen haben. Der Rassismus ist als Bezeichnungswort abgeschafft aber wir reden dauernd davon. Es sollte Diskriminierung anders farbiger Menschen heißen, das hört sich aber nicht giftig genug an. Ich bin jetzt weiß, weil ich keinen kolonialistischen Hintergrund habe der mich als Mensch zu tiefst belastet. Mittlerweile sieht man überall farbige Menschen, in einer Zahl die der Realität widerspricht. Im TV sowieso aber muß man ja nicht schauen. Mir ist es völlig Latte welche Hautfarbe ein Mensch hat, welche sexuellen Neigungen,… Mehr

Last edited 25 Tage her by H. Priess
teacher32
25 Tage her

Als schlechte Satire könnte man diese „Erklärwebsite“ gerade so durchgehen lassen.
Was einen wirklich fassungslos macht: Die meinen das ernst…

Dissident
25 Tage her

Sagenhaft, wie im politmedialen Komplex bzw von den BRD-Behörden jeder woke Blödsinn aus den USA pflichtschuldigst auf Punkt und Komma hierzulande nachgeäfft wird.

Ralf Schierhold
25 Tage her
Antworten an  Dissident

Man kann diese sogenannte B(ananen)R(epublik)D(eutschland) auch als Unionsstaat der USA bezeichnen, denn die USA ist ja immer noch Besatzungsmacht in dieser Bananenrepublik.
https://www.mmgz.de/Zeitung/wieso-gilt-noch-immer-us-besatzungsrecht-in-deutschland/

friedrich - wilhelm
26 Tage her

……verwandte berichten mir, daß im öffentlichen fernsehen immer mehr neger auftauchen. das finge im kinderkanal an und höre noch lange nicht bei den nachrichten auf! die verwandten schalten gleich ab und haben auch die gez – zahlung eingestellt! die schwarzen sind wir in den usa ja gewöhnt. sie gehören so quasi zur kulturgeschichte! aber immer noch nicht inn den südstaaten

Ralf Schierhold
25 Tage her
Antworten an  friedrich - wilhelm

U. a. aus diesem Grund schaue ich die GEZwangsfinanzierten Sender nur noch wenn Fussball kommt und Rundfunksender ob Staats- oder Privatsender kommt überhaupt nicht mehr in Frage

Martin
25 Tage her
Antworten an  friedrich - wilhelm

Das zieht sich nicht nur durch den ÖR, sondern auch die komplette Werbewelt. Vermutlich ist man heute schon rechtsradikal, wenn nicht mindestens ein Dunkelhäutiger dabei ist. Letztens bestand eine Amazon-Werbung nur noch aus Schwarzen, ist da die Verdrängung des „weiß-seins“ das Wunschbild?
Es ist inzwischen auch schon richtig schwierig, überhaupt noch ein Kinderbuch zu bekommen, in dem nicht mindestens dir Hälfte der Fuguren dunkelhäutig sind und Gendersprache verbreitet wird. Manchmal findet man noch ältere deutsche Bücher im Gebrauchtwarenhandel.

Konservativer2
26 Tage her

Ich fühle mich hier nicht mehr wohl. Von Tag zu Tag mehr will ich hier weg. Medien und öffentliche Verlautbarungen sind eine Zumutung. Ich will wieder ein gesundes Umfeld haben.

Carl51
25 Tage her
Antworten an  Konservativer2

Konservativer2, geht mir genauso! Mein „gesundes Umfeld“ besteht aus zwei Favoriten – Ordnern meines webbrowsers mit entsprechenden Adressen, bei denen ich zB. wieder echte Gespräche zwischen vernünftigenMenschen verfolgen kann! Welche Wohltat!

Innere Unruhe
25 Tage her
Antworten an  Konservativer2

Ja.
Sorry, aber wenn ich eine öffensichtlich Migratin mit vielen Kindern sehe, muss ich mich fragen, ob ihr Mann für die Familie sorgt, oder doch ich und mein Mann mit von der Partie sind.

Ralf Poehling
26 Tage her

Das ganze Gefasel von „weiß und schwarz“ muss endlich weg. Das führt nur dazu, dass die Menschen überhaupt erst darüber mit dem Sinnieren anfangen, ob sie denn nun weiß oder schwarz sind und warum das irgendwie für irgendwas relevant sein könnte. Und dieses Sinnieren führt dann nicht etwa zu ausgleichender oder etwa sozialer Gerechtigkeit, sondern erst zu Konkurrenzdenken und über lang oder kurz dann unweigerlich zum Rassismus und letztlich zur Eugenik. Hatten wir schon mal. Brauchen wir nicht nochmal. Hautfarbe ist vollkommen irrelevant, wenn sich alle gegenseitig mit Respekt begegnen, sich den gegenseitigen Freiraum lassen und sich wie zivilisierte Menschen… Mehr

Boris G
25 Tage her
Antworten an  Ralf Poehling

Wie formuierte es der Politologe Yascha Mounk so treffend: „Die meisten diversen Gesellschaften sind grausam gescheitert“. Der Migrationsforscher Prof. Paul Collier hat in „Exodus“ ausführlich erläutert, warum das überall auf der Welt so war und ist.

Fui Fujicato
25 Tage her
Antworten an  Boris G

Na, und haben wir nicht auch ein nicht so einfach zu überwindendes gesellschaftliches Problem, das von ehemals unabhängigen US-Forschern vor Jahren einmal festgestellt worden ist ??? Stichwort : Durchschnitts-IQ der „weißen“, „farbigen“ + „schwarzen“ Bevölkerung innerhalb + außerhalb der USA ??? Asiaten : 105-110% (zunehmend), weiße Nordamerikaner : 100% (abnehmend), weiße Südamerikaner : 90% (abnehmend), schwarze Nordamerikaner : 80% (abnehmend), Araber : 75-80% + Schwarzafrikaner : 75-80% (mit absoluten Ausreißern mit einem Durchschnitts-IQ von gerade einmal 60%) Darüber wird aber nicht mehr berichtet + diesbezüglich wird aber – wegen PC-, BLM- + LGBTIQ-Wahn – nicht mehr geforscht ! Vielleicht sollte… Mehr

Ralf Poehling
25 Tage her
Antworten an  Fui Fujicato

Diese Daten sind eine Momentaufnahme und führen in die Irre. Vor 100 Jahren noch hätten die Asiaten bedeutend schlechter als die Weißen abgeschnitten. IQ ist abhängig vom gesellschaftlichen Zustand und dem jeweiligen Entwicklungsstatus einer Nation ihrer bzw. Kultur im zeitlichen Verhältnis zum Rest der Welt. Mit Gesellschaften verhält es sich wie mit Unternehmen: Es gibt Marktführer, aufstrebende Konkurrenz und Versager. Und diese jeweiligen Positionen wechseln im Laufe der Jahrhunderte. Soll heißen: Die Marktführer ruhen sich auf ihren Lorbeeren aus, fallen aus der Zeit und gehen insolvent, während die aufstrebende Konkurrenz das Ruder übernimmt und aus Versagern plötzlich die aufstrebende Konkurrenz… Mehr

Ralf Poehling
25 Tage her
Antworten an  Boris G

Divers bzw. „bunt“ geht nur nach Aussehen, aber nicht nach Verhalten. Und das leuchtet auch ein: Wie jemand aussieht, ist letztlich im täglichen Zusammenleben der Rechte und Pflichten irrelevant. Wenn sich aber jemand grundsätzlich vollkommen andersartig verhält als alle anderen, dann fällt er sofort aus der Gesellschaft heraus.
Was dann zu Parallelgesellschaften und revolutionärem Potential führt.