Innenministerin Faeser will Zuzug auch für Gastro-Arbeitskräfte erleichtern

Bereitschaft zum Kellnern reicht nach dem Willen von Bundesinnenministerin Nancy Faeser wohl bald als Einwanderungsgrund. Nicht nur für Flughäfen will die Bundesregierung "gute Arbeitskräfte nach Deutschland" holen.

IMAGO / Metodi Popow
Nancy Faeser, Bundesministerin des Innern und für Heimat, 23.06.2022

Die Bundesregierung plant weitere Erleichterungen für den Zuzug von Nicht-EU-Ausländern. Nachdem man schon das Flughafenchaos durch erleichterte Einreise von Arbeitskräften beheben zu können, hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) ähnliches nun auch für die Gastronomie angekündigt, wie die DPA laut Pressemeldungen berichtet. „Die Arbeitskräftenot hat sich durch die Pandemie sehr verschärft“, sagte Faeser.

Sie wolle gemeinsam mit Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) noch in diesem Jahr Änderungen vorschlagen, „um gute Arbeitskräfte nach Deutschland zu holen“. Im Bereich der Gastronomie und Hotellerie gebe es ebenso wie im Luftverkehr einen massiven Arbeitskräfte- und Fachkräftemangel. „Dass wir dort Erleichterungen für ausländische Kräfte schaffen müssen, wissen Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und ich“, wird Faeser zitiert. Sie fordert „die schnellere Anerkennung von Berufsabschlüssen und weniger Bürokratie“.

Aufgrund folgenreicher Engpässe an deutschen Flughäfen hatte die Bundesregierung in der vergangenen rasche Regelungen zugesagt, damit die Betreiber vorübergehend leichter ausländisches Personal anheuern können. Die Arbeitskräfte, die unter anderem in der Gepäckabfertigung fehlen, sollen dem Vernehmen nach vor allem in der Türkei gewonnen werden.

Während man in der breiten Öffentlichkeit unter „Fachkräften“ bislang eher hochqualifizierte Fachleute in technischen Berufen verstand, verstehen Faeser und Heil darunter nun offenbar auch Aufgaben, die nur geringe Qualifikationen erfordern, wie etwa Kellnern in Gastronomiebetrieben oder die Gepäckabfertigung. In der Praxis fragt hierfür kaum ein Arbeitgeber nach einem Ausbildungszertifikat.

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 114 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

114 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Innere Unruhe
1 Monat her

Warum ist die Innenministerin dafür zuständig?
Jegliche Änderung des Ausländerrechts muss im BT beschlossen werden. Was machen unsere Abgeordneten?

usalloch
1 Monat her

Hubertus Heil, Arbeitsminister! Nancy Faeser , Innenministerin. Beide sind schon alleine durch ihre „Ausbildung“ absolut für ihren derzeitigen Job geeignet. Das heißt heutzutage in Deutschland, das man persönlich eine weitgehende Distanz zu der angetragenen Mission haben muss, um dessen gelingen garantieren zu können. Mission deswegen, weil es Bildungssprachlich bedeutet „ Eine gefährliche politische Mission.“

Siggi
1 Monat her

Bei ernster Gefahr reagiert der Mensch entweder mit Flucht oder Angriff. Mal sehen, wofür er sich entscheidet. Diese Frau, und weitere Erzkommunisten in der SPD, sind eine Gefahr für jeden Deutschen.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Siggi

Die dritte Möglichkeit ist, sich tot zu stellen.
Darin verharren die meisten Deutschen seit 2015.

Der Ketzer
1 Monat her

„Sie wolle gemeinsam mit Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) noch in diesem Jahr Änderungen vorschlagen, „um gute Arbeitskräfte nach Deutschland zu holen“. …“?
Na, da muss sie sich aber beeilen, bevor Genosse Lauterbach den nächsten Lockdown ausruft …

Bernhard J.
1 Monat her

Frau Faeser, dank Ihnen und Ihren ideologischen Mitstreitern in der Regierung braucht es demnächst keine Fachkräfte in der Gastronomie mehr, weil es bald keine Gastronomiebetriebe in Deutschland mehr gibt.
Der industrielle Rückbau von Industrie und Wohlstand liegt voll im Soll!

Last edited 1 Monat her by Bernhard J.
Julischka
1 Monat her

Ich habe mit der Gastronomie und anderen Branchen, die jetzt „ums Überleben kämpfen“ leider überhaupt kein Mitleid. Sie hätten sich die ganze Zeit wehren können, denn sie sind viele, sehr viele! Stattdessen haben sie all die sinnlosen und diskriminierenden Ausgrenzen Ungeimpfter mitgemacht, ihre Gäste kontrolliert und überwacht ohne zu Zucken! Die, die dem Ganzen den Rücken gekehrt haben, haben alles richtig gemacht!

Deutscher
1 Monat her

Klar, brauchen wir – grade in der Gastro! Alles her, was mit Messern umgehen kann!

ra.hoffmann
1 Monat her

Wir haben jede Menge Flüchlinge, manchmal auch Zuwanderer genannt, die wir alimentieren weil sie nicht arbeiten. Was soll das)

Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  ra.hoffmann

Welche Arbeiten würden Sie Menschen anvertrauen, die ihre Identitäten verschleiern?
Personen ohne Papiere sind nicht vertrauenswürdig. Für keinen Job. Auch Nachkommen von diesen Menschen sollten kein Vertrauen genießen.
Nur wer bei der Einreise seine Identität nachweist, soll auch am gesellschaftlichen Leben teilnehmen dürfen.

Max und Moritz
1 Monat her

Ich dachte, wir hätten Millionen Hartz-4-Empfänger, insbesondere aus arabischen Staaten, aus Rumänien und Bulgarien, die dringend einen Job suchen? Wollte man die Integration der „Kriegs“flüchtlinge nicht erleichtern?
Wozu dann, Frau Faeser, noch ein paar mehr für den Niedriglohnbereich, in dem man nur sehr bedingt deutsch sprechen können muss?

Exilant99
1 Monat her

Über diese Bundesregierung kann ich mich nur noch aufregen. Fachkräfte sind jetzt also Kellner? Wo kommen die her? Deutschland unterhält ganze Divisionen von Arbeitslosen. Hartz IV einstellen und die Leute zu Arbeit schicken. Dann ist das Problem gelöst. Die FDP will jetzt Englisch als zweite Amtssprache einführen. Das ist absolut unglaublich. Hier in Kanada gibt’s zwei Amtssprachen und welche massiven Probleme das nach sich zieht, darüber denkt in Deutschland niemand nach. Alle ranghohen Beamten müssen Zweisprachig sein (Französisch und Englisch auf muttersprachlichen Niveau), alle Gesetzestexte, alle Gerichte, alle Hotlines, alles muss auf zwei Sprachen getrimmt werden. Kostet den kanadischen Staat… Mehr

Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  Exilant99

Ich bitte Sie!
Mit solchen Details brauchen sich unsere Politiker nicht zu beschäftigen. Bitte belästigen Sie sie nicht mit detailierten Fragen.
In welcher Sprache soll denn der Kelner zu mir reden, nachdem er seine Papiere auf Englisch bewilligt bekommen hat?
Weches Diplom würde denn einen zum Kelnern befähigen? Welches zum Kofferwenden? Welches zum ans Bein bei der Kontrolle fassen?
Wer essen gehen will, kann es im Urlaub machen.
Es wäre gut, die Gastronomie zu outsourcen. Bald hat hier eh keiner Geld, nachdem man die Heizung bezahlt hat.

Last edited 1 Monat her by Innere Unruhe
Der Ketzer
1 Monat her
Antworten an  Exilant99

Ich denke, die Ukraine ist so ein tolles Vorbild!? Dort hat man die zweite Amtssprache (russisch) gerade erst verboten. Nun stellt sich die Frage, was hier als erstes verboten wird … englisch oder deutsch?