Faeser spricht nach den Silvester-Krawallen von Strafrechtsverschärfung

Mit ihrem Vorgehen gewinnt Faeser erst einmal viel Zeit, denn bis solche Beratungen der Koalitionsfraktionen im Bundestag anberaumt, abgehalten oder gar zu Ergebnissen gekommen sind, befindet sich Faeser wohl schon im Landtagswahlkampf Hessen, wo sie Ministerpräsidentin werden will.

dts Nachrichtenagentur
Berlin, 31. Dezember 2022

Nach einem Bericht der Bild am Sonntag hat das Bundesinnenministerium (BMI) am Freitag in einem Schreiben die Koalitionsfraktionen im Deutschen Bundestag gebeten, eine Strafrechtsverschärfung zu prüfen. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) sagt danach, dass künftig das gezielte Locken von Polizei- und Rettungskräften in einen Hinterhalt mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr Gefängnis geahndet werden soll statt wie bisher mit sechs Monaten.

Weiter heißt es in dem Schreiben, die Entwicklung einer zunehmend brutalen Gewalt gegen Polizei- und Rettungskräfte unterstreiche, dass es hier eines klaren rechtspolitischen Signals bedürfe, das die besondere Verwerflichkeit dieser Taten deutlich herausstelle und qualifiziert bestrafe. Der Blick in andere Länder wie Frankreich zeige, dass diese Entwicklung, „wenn ihr nicht entschieden begegnet werde, sich in einer noch fortschreitenden Verrohung weiter zuspitzen könne“.

Damit hat Faeser erst einmal viel Zeit gewonnen, denn bis solche Beratungen der Koalitionsfraktionen im Bundestag anberaumt, abgehalten oder gar zu Ergebnissen gekommen sind, befindet sich Faeser wohl schon im Landtagswahlkampf Hessen, wo sie ja Ministerpräsidentin werden will.

So tun als ob, ist eine Disziplin, in der alle Ampelianer tatsächlich über Kompetenz verfügen.

(Basis dts)

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
24 Tage her

Zitat: „Weiter heißt es in dem Schreiben, (…………) . Der Blick in andere Länder wie Frankreich zeige, dass diese Entwicklung, „wenn ihr nicht entschieden begegnet werde, sich in einer noch fortschreitenden Verrohung weiter zuspitzen könne“.“ > Auch wieder nur das übliche volksverdummende Nebelkerzengeschwätz. Wollte die den Linksextremen nahestehende Nancy Feaser (SPD) hier der Entwicklung tatsächlich entschieden begegnen, dann müßte Feaser dafür sorgen das a) nicht noch mehr solche aus den Drittweltstaaten kommenden „Goldjungen“ unsere Grenzen illegal und als Asyltouristen überqueren können und b) das endlich mit der massiven Ausweisung dieser so „bereichernden“ und unaere Rentenkassen „auffüllenden“ „Goldjungen“ begonnen wird. DOCH… Mehr

s.Braun
24 Tage her

Anstatt das eine Jahr zu forden, wäre es doch erst mal sinnvoll, bestehendes Recht anzuwenden ! Wieviele „Aktivisten“,egal bei welcher der vergangenen Demos, ist denn je für ein halbes Jahr abgewandert ? Solange dieses Pack mit ein paar Streicheleinheiten „abgeurteilt“ wird, wird sich nichts ändern !

Cimice
24 Tage her

Mit einem Wasserwerfer-einsatz und entschlossenem Durchgreifen der Berliner Polizei (wie man es von den Demos gegen die Corona-Massnahmen kennt) wäre die Sache schnell erledigt gewesen. „Verschärfung des Strafrechts“? Was soll denn das sein? Die Strafen bei Schwerem Landfriedensbruch sind schon scharf genug. Man muss es halt auch anwenden das Strafgesetz.

Axel Fachtan
24 Tage her

Wenn ihr Verbotszonen macht, dann müsst ihr sie auch durchsetzen. Die Polizeiführung in Berlin hat versagt und die Polizeipräsidentin lügt im Untersuchungsausschuss den Abgeordneten ins Gesicht. Es gab Verbotszonen, weil es schon in den Jahren zuvor es gefährlich wurde. Das es erneut krachen würde, war führungstaktisch vorhersehbar. Auch am 29.12. gab es schon Krawall. Es waren 2 Tage Zeit, sich darauf vorzubereiten. Aber nix. Ohne die Amtshilfe der Bundespolizei wäre die Situation einsatztaktisch gar nicht mehr beherrschbar gewesen. Das Strafrecht reicht voll und ganz aus, um die Sache aufzuarbeiten. Was fehlte, waren genügend Polizisten und genügende Kameras, um die ganzen… Mehr

Querdenker73
24 Tage her

Zukünftige Ministerpräsidentin von Hessen? Glückwunsch ihr Hessen! Oder macht ihr Hessen diesmal von Eurem Wahlrecht gebrauch?

LadyGrilka55
24 Tage her
Antworten an  Querdenker73

Die Aussicht, dass Frau Faeser in die Landespolitik abwandern könnte, bringt mich in einen Gewissenskonflikt:

Sollte ich mich darüber (schaden)freuen, dass die Hessen sie nun an der Backe hätten, das Bundesinnenministerium aber (hoffentlich!) eine grundgesetzaffinere Besetzung erhielte, die z.B. als Erstes diesen Unsinn mit der „verfassungsschutzrelevanten Delegitimierung“ canceln würde?

Oder sollte ich mich für die Hessen freuen, wenn sie sich diese Ministerpräsidentin ersparen würden?

Last edited 24 Tage her by LadyGrilka55
Regenpfeifer
24 Tage her

Jaja: Der Ruf nach „schärferen Gesetzen“ ist jene Art Populismus übelster Sorte, den Politiker gerne betreiben, wenn sie entweder keine Ahnung haben, was sie machen sollen oder keine Lust haben, etwas zu unternehmen. Oder beides. Nüchtern betrachtet sind die Gesetze aber längst scharf genug: Das Führen von Schreckschusswaffen im öffentlichen Raum bedarf jetzt schon eines sog. „kleinen Waffenscheins“ und ist dennoch bei vielen öffentlichen Veranstaltungen (wie z.B. auch solchen Silvesterevents) verboten; der tätliche Angriff von Einsatzkräften (und erst Recht mit Vorsatz) ist ohnehin verboten; Gewalt gegen Sachen wie auch Personen ist verboten; und Landfriedensbruch sowieso. Somit: Einmal mehr nur dummes… Mehr

Cimice
24 Tage her
Antworten an  Regenpfeifer

Frau Faeser ist Volljuristin. Leider kann sie sich seit dem Staatsexamen am nichts mehr erinnern. Sonst wäre ihr nämlich sofort § 125a,
„Besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs“ eingefallen. Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.

Katzenfreund
24 Tage her

Eine angekündigte Strafrechtsverschärfung ist vor allem eine Beruhigungspille für das Volk, um die politische Agenda ungestört weiter zu führen. Schon jetzt sind Maßnahmen möglich, die bei konsequenter Anwendung zu einer deutlichen Eindämmung der Mißstände führen würden. Aber das ist, wie schon erwähnt, nicht gewollt.

Siggi
24 Tage her

Mich wundert, dass Faeser nach dem Raubüberfall auf den Geldtransporter, bei dem die Täter der Polizei einfach davon gefahren sind, jetzt nicht ein Tempolimit fordert. Das wäre doch genau ihre Handlungsweise.

Innere Unruhe
24 Tage her

Ich stelle fest, dass mit jedem Migranten-Vorfall Gesetze verschärft werden.
Deutsche Jugendliche haben nichts dazu beigetragen, werden aber demnächst nach den Gesetzen abgeurteilt, die eigentlich erst durch die Anwesenheit von Migranten nötig wurden.
Ist es die Gesellschaft, die wir als Eltern für unsere Kinder wünschen?

Emsfranke
24 Tage her

Also, na sowas aber auch!
Bevor diese Frau wieder mit Aktionismus durch Einsatz der Gesetzesstrickliesl ablenkt, sollte zunächst mal durch unsere Verfassungsschützer recherchiert werden, wer so alles heimlich und regelmäßig in unserem Land Corega Tabs und Pfeile für Armbrüste kauft. Diese Verdachtsmomente zeugen von Umsturzwillen und Ablehnung der freiheitlichen Grundordnung. Darin liegt doch die große Gefahr! Oder wie jetzt?
Darauf muss man sich doch erst mal konzentrieren, bevor es zum Umsturz kommt und dann wirklich alles zu spät ist.
Satire Ende!