„Illiberaler Moralismus“ – Kritik in den eigenen Reihen des Ethikrates

Im Ethikrat gab es drei Gegenstimmen, die ein Sondervotum gegen die Transformation einlegten: Der Begriff „Klimagerechtigkeit“ sei zu unbestimmt und könnte soziale Ungerechtigkeit befördern. Sie bemängeln einen „illiberalen Moralismus“. TE dokumentiert den Text in Gänze.

IMAGO / Political-Moments
Bericht zur Stellungnahme zur Klimagerechtigkeit des Deutschen Ethikrats, Berlin, 13.03.2024
Wir teilen die Auffassung des Mehrheitsvotums, dass die Bewältigung des Klimawandels und seiner Folgen zu den großen Menschheitsaufgaben der Gegenwart und Zukunft gehört und dass hierbei grundlegende Gerechtigkeitsfragen zu beantworten sind. Ebenso stimmen wir zu, dass angesichts der Kompetenzen des Deutschen Ethikrats sein Beitrag nur darin liegen kann, eine verlässliche ethische Orientierung für die notwendigen Abwägungsentscheidungen zu liefern.

Bedauerlicherweise bleibt jedoch das Mehrheitsvotum in seinen eigenen Ausführungen hinter diesem selbst gesetzten Ziel gleich in mehrfacher Hinsicht zurück. Der in der Stellungnahme skizzierte Ansatz weist einige empfindliche argumentative Probleme und normative Leerstellen auf. Darüber hinaus thematisiert sie zwar Fragen individueller wie kollektiver Verantwortung im Kontext des Klimawandels. Deren Beantwortung stößt allerdings ihrerseits auf Kritik.

I. Zum Umgang mit Gerechtigkeitsfragen

Der zentrale Topos der Klimagerechtigkeit bleibt erstaunlich unterbestimmt. Erstens wird nicht erörtert, wie sich die auf „Klimagerechtigkeit“ bezogenen Anstrengungen zu anderen „großen Menschheitsaufgaben“ – etwa dem Kampf gegen Hunger – verhalten bzw. konkret, warum ihnen oberste Priorität zukommt.

Nachvollziehbare Kriterien hierfür werden nicht benannt, geschweige denn näher expliziert. Ähnliches gilt für die Frage der Risikobewertung (etwa im Vergleich zur friedlichen Nutzung der Kernkraft), so wie insgesamt Innovationsaspekte nur am Rande auftauchen. Auch das Verhältnis von Mitigation und Adaptation, die sehr unterschiedliche Gerechtigkeitsprobleme aufwerfen, ist unterbelichtet.

Zweitens versucht das Mehrheitsvotum, egalitaristische, suffizientaristische und prioritaristische Überlegungen zu einer „um das Prinzip gerechter demokratischer Teilhabe und Beteiligung zu erweitern(den)“ (Abschnitt 3.4, Absatz 4) „suffizientaristische(n) Schwellenwertkonzeption der Klimagerechtigkeit“ (Abschnitt 3.2, Absatz 7) zu verbinden.

Eine über den akademischen Jargon hinausgehende verständliche Erläuterung liefert die Stellungnahme indes nicht. Insbesondere bleibt völlig unklar, wie die für das vorgeschlagene Gerechtigkeitskonzept elementaren verteilungsrelevanten Schwellenwerte für die einzelnen Güter jeweils konkret ermittelt werden sollen.

Da die Bedeutung und der praktische (Nutz-)Wert einzelner Güterausstattungen aufgrund der extrem unterschiedlichen Handlungsumstände und Lebensbedingungen in den einzelnen Weltregionen, aber auch bereits im nationalen Raum stark variieren, werden in der jüngeren Gerechtigkeitsdiskussion nicht die Güter als solche, sondern ihr Verhältnis zur Entwicklung bestimmter Fähigkeiten als entscheidend angesehen.

Es geht aber nicht nur um die Frage, in welcher semantischen Währung der Verteilungsdiskurs selbst überhaupt zu führen ist, sondern auch um dessen normativen Bezugspunkt. Je nachdem, ob dabei der basale Begriff der ‚Würde‘, die in ihrem Umfang notorisch umstrittenen ‚Menschenrechte‘ oder gar die kulturell bedingten Vorstellungen eines ‚guten Lebens‘ herangezogen werden, ergeben sich jeweils ganz unterschiedliche Verteilungsarrangements.

Um die politischen Zielkonflikte in den drei zentralen Bereichen der innergesellschaftlichen, der internationalen und der intergenerationellen Gerechtigkeit angemessen moderieren zu können, bedarf es jenseits der stets gebotenen Sicherung eines Existenzminimums für alle Beteiligten einer wesentlich differenzierteren normativen Kriteriologie, um alternative Handlungsstrategien bewerten und die zeitlich zerdehnten Transformationsprozesse entsprechend gestalten zu können.

Da die Stellungnahme selbst einräumt, dass die hier als Bezugsgrößen herangezogenen Theoriemodelle des Egalitarismus, des Suffizientarismus und des Prioritarismus „unterschiedliche, gelegentlich sogar konkurrierende Positionen“ (Abschnitt 3.2, Absatz 1) hinsichtlich der Bestimmung und Akzentuierung der unterschiedliche Aspekte und Dimensionen von Gerechtigkeit vertreten, reicht es nicht aus, einfach nur die verschiedenen Möglichkeiten einer Gewichtung von Gleichheits-, Verursacher-, Nutznießer- und Leistungsfähigkeits-Prinzip zu erwähnen (vgl. Abschnitt 2.7) und dann in Empfehlung Nr. 12 auf die allgemeine free-rider-Problematik hinzuweisen, der selbstverständlich alle diese Theoriemodelle ausgesetzt sind.

Eine direkte Folge des Fehlens einer überzeugenden Kriteriologie zur Vornahme begründeter Abwägungsentscheidungen zwischen konkurrierenden Handlungsstrategien besteht drittens im rein appellativen Charakter der Ausführungen insbesondere zur internationalen und intergenerationellen Gerechtigkeit.

Die Forderung einer Intensivierung der Anstrengungen zum Abschluss globaler Abkommen für die Begrenzung der Erwärmung ist ebenso allgemein wie wohlfeil, solange überhaupt nicht absehbar ist, dass sich die größten CO2 -Emittenten in solche Abkommen einbinden lassen.

Dasselbe gilt für den Hinweis, die wohlhabenden Industriestaaten müssten die Länder des Globalen Südens darin „unterstützen, die notwendigen Investitionen zur Emissionsreduzierung und Anpassung an den Klimawandel zu finanzieren“ (Empfehlung Nr. 11). Auch hier wüsste man gerne Konkreteres darüber, wie eine solche Unterstützung angesichts sehr unterschiedlicher nationaler Strategien etwa im Blick auf den auf der letzten Weltklimakonferenz COP 28 eingerichteten Ausgleichsfonds für Schäden und Verluste näherhin aussehen sollte.

Auch die Überlegungen um die intergenerationelle Gerechtigkeit erschöpfen sich weitgehend in einigen Hinweisen zur Verbesserung der politischen Repräsentanz jüngerer oder noch nicht geborener Personen, ohne die ethisch relevanten Fragen einer gerechten Verteilung verschiedener Anpassungsmaßnahmen über eine längere Generationenfolge auch nur für einen einzigen Handlungsbereich zu beantworten.

Erschwerend hinzu tritt das weitgehende Fehlen kohärenter Strukturüberlegungen, wie die unterschiedlichen gerechtigkeitstheoretischen Ansätze sowie die jeweils betroffenen Rechtsgüter in ein prozedural und materiell überzeugendes Verhältnis gesetzt werden könnten. Abgesehen davon, dass der epistemische Status unterschiedlich weit in die Zukunft ausgreifender klimawissenschaftlicher Prognosen nicht angemessen berücksichtigt wird, fehlen weitergehende Überlegungen zum Verhältnis von wissenschaftlicher und politischer Rationalität.

Gänzlich unbeantwortet bleibt ferner die Frage, wie Wahrscheinlichkeitsaspekte das Gewicht bestimmter Gerechtigkeitsüberlegungen beeinflussen können – obwohl dies für die deontische Qualifikation (Zulässigkeit oder Gebotenheit) einer Maßnahme ersichtlich von höchster Wichtigkeit ist. Entsprechendes gilt für die unzureichende Differenzierung hinsichtlich der unterschiedlichen einschlägigen (rechts)normativen Ebenen, beispielsweise das Verhältnis von Völker- und Verfassungsrecht.

Viertens kommt zu kurz, dass die befürwortete Klimaschutzpolitik in sozialer Hinsicht deutlich ungleiche Auswirkungen hat. Stattdessen beantwortet die Stellungnahme Fragen der innergesellschaftlichen Gerechtigkeit aus einer einseitig-elitären Perspektive. Die in Abschnitt 2.3 angeführte Wahlfreiheit im Hinblick auf mehr oder weniger CO2-lastige Lebenspraktiken ist für die meisten Menschen in Deutschland aufgrund ihrer persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse nicht gegeben, selbst dann nicht, wenn ihnen finanzielle Hilfen bereitgestellt werden.

Denn diese können – um nur ein Beispiel zu nennen – nicht ausgleichen, wenn Menschen aufgrund von Krankheit, Alter oder Wohnlage auf private Pkws angewiesen sind. Es ist schlicht unzureichend, auf erwartbare Unfreiheit und Ungleichheit mit dem bloßen Vorschlag monetärer Kompensation zu reagieren, zumal diese voraussichtlich weder alle Verluste ausgleichen wird noch in ihrer konkreten Verteilungslogik näher bestimmt ist.

Darüber hinaus droht mit der umfangreichen CO2-Bepreisung, wie sie in der Empfehlung Nr. 4 angelegt ist, ein besonders eingriffsintensives Instrument zur umfassenden Steuerung und Überwachung privater Lebensführung etabliert zu werden – eine Gefahr, die die Stellungnahme mit keinem Wort erwähnt.

II. Zum Umgang mit Verantwortung

Auch die komplexen Dimensionen individueller wie kollektiver Verantwortung im Zusammenhang mit den durch den Klimawandel induzierten Herausforderungen werden in der Stellungnahme unzureichend behandelt.

Dies betrifft erstens die normative Einhegung des Befundes, dass selbst besonders umfangreiche nationale Anstrengungen zur Verbesserung der eigenen CO2-Bilanz einen sehr geringen Einfluss auf den globalen CO2-Ausstoß haben (und zudem mit hoher Wahrscheinlichkeit andernorts [über]kompensiert werden, weil beispielsweise fossile Brennstoffe nicht einfach verschwinden).

Eingriffe in die individuelle Freiheit der Bürger lassen sich auf dieser Basis kaum legitimieren; sie sind in Ermangelung einer Eignung zur Erreichung des erklärten Ziels Klimaschutz schlicht nicht verhältnismäßig. Hieran ändert entgegen der Stellungnahme (Abschnitt 4.3.1, Absatz 8) auch die „Dringlichkeit“ des Problems nichts: Zeitdruck macht eine ineffektive Maßnahme nicht zu einer effektiven.

Die Hoffnung, Deutschland könnte durch seine nationale Klimapolitik eine globale Vorreiterrolle einnehmen, die insbesondere jene Staaten zur Nachahmung motiviert, die gegenwärtig massiv zum globalen CO2-Ausstoß beitragen, erweist sich als epistemisch höchst ungewiss und kann daher ihrerseits nicht hinreichen, um massive Eingriffe in die Freiheit der eigenen Bürger zu rechtfertigen.

Der appellative Ton schlägt in einen überschießenden und tendenziell illiberalen Moralismus um, wenn die Stellungnahme einzelnen Bürgern eine moralische Mitwirkungspflicht auferlegt, wonach sie „ihre Interessen an mehr Klimagerechtigkeit in lokalen Initiativen, überregionalen Umweltverbänden oder sozialen Bewegungen bündeln [können und sollen], um im zivilgesellschaftlichen Raum politische Dynamiken für Klimaschutz und sozialökologische Transformationen auszulösen oder zu verstärken“ (Abschnitt 4.3.1, Absatz 2), worauf in Empfehlung Nr. 6 Bezug genommen wird.

Angesichts der vielfältigen normativen Leerstellen bleiben hier nicht nur die Konturen der hier für unbedingt unterstützungswert qualifizierten Klimapolitik im Unklaren, es fragt sich auch, weshalb es den mündigen Bürgern nicht selbst überlassen bleiben soll, die Ziele ihres jeweiligen politischen Engagements autonom zu bestimmen.

Mit dieser Rhetorik desavouiert die Stellungnahme zudem das von uns ausdrücklich unterstützte Anliegen, dass es über das Anliegen des Klimaschutzes nicht zu einer Erosion oder Infragestellung der demokratischen Institutionen kommen darf.

Steffen Augsberg, Franz Josef Bormann, Frauke Rostalsk

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
nachgefragt
27 Tage her

Sehe ich ähnlich. Sehr zutreffende Argumente. Nur um kurz zur Generationengerechtigkeit zu kommen: Die „Generationengerechtigkeit“ kann in der ganzen Diskussion gar keine Rolle spielen. „Generationengerechtigkeit“ gibt es nicht, ist ein Bullshit-Wort, eine Erfindung von Wahlkämpfern. Sie gibt es schon gar nicht mit Blick auf zukünftige und ungeborene Generationen. Gerechtigkeit kann man nur durch Abwägung herstellen, z.B. von Interessen, Grundrechten/Rechten usw. . Wer nicht existiert, hat weder Interessen, noch Grundrechte oder Rechte. Für Individuen, immer abnehmender je größer die Zahl, z.B. für Familien, Gruppen, Bevölkerungen ist nur abschätzbar, inwiefern man eigene Nachkommen hat, für die man Sorge tragen kann. Je weiter… Mehr

Stefan Z
27 Tage her

Warum schickt man diesen Ethikrat nicht mal zu Putin und Selenskyj? Nordkorea, der Iran und andere böse Jungs könnten auch mal etwas Ethik gebrauchen. Woher haben die Mitglieder:innen eigentlich ihre Moral? Hat der Rat einen direkten Draht zum Allmächtigen? Und noche eine ethische Frage die sich mir stellt:“Wie viel Prozent der Bevölkerung, versteht überhaupt, was hier gefordert wird?“ Der beste „Rat“, ist übrigens immer noch der eigene Common Sense.

J.Thielemann
28 Tage her

Ich bin auch für z.B. Klimagerechtigkeit. Meiner Meinung nach sollte es schon lange einen globalen Heizkostenzuschuss geben. Abhängig von der Entfernung zum Äquator und der Höhe über dem Meersspiegel. Stichwort z.B.: Klimafreundlich mit Holz heizen. Eine alte Frau in D muss davon viel mehr sammeln als wie jemand am Äquator in Meereshöhe, um über den Winter zu kommen!

Stefan Z
27 Tage her
Antworten an  J.Thielemann

Spätestens seit „Miami Vice“, sollte doch jedem klar sein, dass wir in Deutschland klimatisch benachteiligt sind. Wo bleiben da die Ausgleichszahlungen aus der USA?

Teresa
28 Tage her

Leider muss der Steuerzahler, Frau Buyx und die anderen Mitglieder des Ethikrates finanzieren. Diese kompetenzlosen Wesen haben Aufgabe die verlogene Agenda der Globalisten zu verkünden und geben sich viel Mühe um neue Wortschöpfungen zu kreieren.

Jens Frisch
28 Tage her

Der Begriff „Klimagerechtigkeit“ sei zu unbestimmt“

Der Begriff „Klimagerechtigkeit“ ist in erster Linie geisteskrank: Ist es „gerecht“, dass in Rom die Sonne mehr scheint als in Hamburg?
Wie kann man so bescheuert sein, menschliche Standards wie „Gerechtigkeit“ an das Wetter anzulegen!?

Agrophysiker
28 Tage her

Die angeführten Kritikpunkte hinsichtlich des Votums des Ethikrates sind alle berechtigt. Aber die Kritik müsste eigentlich noch früher ansetzten. Die erste Frage ist doch eigentlich, ob wirklich die CO2 Vermeidungsstrategien eine bessere Lösung sind als Anpassungen an einen möglichen Klimawandel. So zeigen Forschungsergebnisse ziemlich klar, dass eine CO2 Vermeidung die Ernteerträge reduziert und schon dadurch die Ernährungsgrundlage verschlechtert. Zusätzlich sind durch die CO2 Zunahme die Wüsten geschrumpft. Ist es wirklich ethisch geboten zu verhindern, dass die Wüsten grün werden und weniger Menschen hungern? Dazu verursacht die Verknappung von Energie gerade bei den ärmeren Not und Elend und kostet Menschenleben. Was… Mehr

Haeretiker
28 Tage her

Der Ethikrat ist die personifizierte Krise der Wissenschaft. Die drei Gegenstimme stellen nicht die Grundannahme in Frage, sondern fürchten, dass doch nicht so viel Engel auf der Nadelspitze Platz fänden. In dem Text sehe ich keine keine Divergenz unter den Klima-Scholastikern.
Solange einer das biologische, soziale und kulturelle Leben dieses Planeten auf die Existenz eines einzigen Moleküls reduziert, ist er ein Scharlatan mit egoistischen Interessen.

Haba Orwell
28 Tage her

> Dasselbe gilt für den Hinweis, die wohlhabenden Industriestaaten müssten die Länder des Globalen Südens darin „unterstützen, die notwendigen Investitionen zur Emissionsreduzierung und Anpassung an den Klimawandel zu finanzieren“

Viele Länder würden gerne Geld nehmen, wenn Buntschland aus der leeren Geldbörse Kohle verteilt, dennoch halten sie diese „Investitionen“ für kompletten Murks. Dass sie weiter eigenes Geld ausgeben, damit westliche Oligarchen kassieren, ist nicht drin.

Peisistratos
28 Tage her

In einem Satz zusammengefasst: Der Ethikrat hat den intellektuellen Bankrott erklärt und ist also tot. Das ist eine gute Nachricht.

Last edited 28 Tage her by Peisistratos
P.Schoeffel
28 Tage her

Was bitte ist denn „Kimagerechtigkeit“ eigentlich?
Antwort: Ein Begriff, den sich jeder nach Gusto selber definieren kann. Letztlich eine sinnfreie Worthülse, die in der politischen Diskussion genausowenig verloren hat wie z.B. „Gemeinwohl“.
Ansonsten: Wenn die Autoren konsequent wären, müßten sie das Schwätzergremium verlassen.