„Eigenverantwortung“ zur „Floskel des Jahres 2021“ gekürt

Das Netzprojekt „Floskelwolke“ spricht von einem legitimen Begriff, der von „Impfgegner:innen als Rechtfertigung für Egoismus“ gekapert werde.

© Fotolia

Sprachaktivisten haben den Begriff „Eigenverantwortung“ mit dem Negativpreis „Floskel des Jahres 2021“ ausgezeichnet. Zur Begründung heißt es: „Ein legitimer Begriff von hoher gesellschaftlicher Bedeutung wird ausgehöhlt und endet als Schlagwort von politisch Verantwortlichen, die der Pandemie inkonsequent entgegenwirken. Fehlgedeutet als Synonym für soziale Verantwortung und gekapert von Impfgegner:innen als Rechtfertigung für Egoismus.“

Weitere Negativ-Auszeichnungen erhielten klimaneutral („wohlklingendes Etikett, das bei näherer Betrachtung nicht immer hält, was es verspricht“), links-gelb („die Kombination ist ein gezielter Misskredit gegen politische Konkurrenz“), unvorhersehbar („gefühlten Wahrheiten überwiegen gegenüber den rationalen Fakten, wenn es vorhersehbar um die Wählergunst geht“) und Instrumentenkasten („Zentrallager der föderalen Uneinigkeit, suggeriert einheitliches Vorgehen, das in länderspezifische Eigenwilligkeiten zerfällt).

Initiator fiel selbst wegen sprachlicher Ausfälle auf

Nur 72 Vorschläge gingen bis Anfang 2022 bei den Projektbetreibern ein. 10 davon bezogen sich auf das Thema Impfen. Die Zahl der Vorschläge sei im Vergleich zum Vorjahr erheblich gesunken. Damals hatte es 178 Vorschläge gegeben. Die Floskelwolke besteht seit 2014, die Floskel des Jahres erst seit einem Jahr: damals hatte der Begriff „Einzelfälle“ gewonnen. Dem Twitteraccount folgen rund 20.000 User.

Hinter dem Netzprojekt „Floskelwolke“ stehen die Journalisten Udo Stiehl und Sebastian Pertsch. Sie bezeichnen sich selbst als „sprach- und medienkritisch“. Beide wurden mit dem „Günter-Wallraff-Preis für Journalismuskritik“ ausgezeichnet. Gemäß eigener Darstellung kritisieren sie „Floskeln, Phrasen und weitere fragwürdige Formulierungen in deutschsprachigen Nachrichtentexten“. Pertsch fiel auf dem Kurznachrichtendienst Twitter in der Vergangenheit immer wieder wegen vulgärer Bemerkungen und Beschimpfungen auf.

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Deutscher
22 Tage her

Warum ist die Sprache den Linken so wichtig? Weil nur das Wort den Geist zu verwirren vermag. Ohne Worte keine Lügen, ohne Lügen keine Linken.

Beobachterin
23 Tage her

Eigenverantwortung … „gekapert von Impfgegner:innen als Rechtfertigung für Egoismus.“
Der Egoismus Nicht-Geimpfter erschließt sich nicht, da diese Gruppe mit massiven gesellschaftlichen Nachteilen konfrontiert ist. Impfgegner nehmen diese Nachteile wissentlich in Kauf, obwohl sie sich, um des eigenen Vorteils willen, „freiimpfen“ lassen könnten. Wenn man einer Gruppe Egoismus vorwirft, sollte man zumindest begründen können, welche ungerechtfertigten Vorteile sie damit zu erlangen versucht.
Es langweilt, wenn schon nach 2 min die Logik der Sprachverdreher-Sternchen zusammenkracht.

Last edited 23 Tage her by Beobachterin
Nibelung
23 Tage her

Im Wettstreit der unterschiedlichen Ansichten gibt es sicherlich Verhaltensregeln, aber dennoch muß man die derbe Ausdrucksweise ertragen können, denn die ist ein Bestandteil des einzelnen Individiums und läßt sich nicht kanalsieren, es sei denn man schießt über das Ziel hinaus und wird dabei straffällig, was dann selbst zu verantworten ist. Die Sprache ist nicht entstanden aus der Überlegung heraus, dem anderen Honig um den Mund zu schmieren, es ist eine Form der Mitteilungsmöglichkeit und was dabei herauskommt, kann gefallen oder auch nicht und deshalb sind so Worthülsen etwas zum Unwort zu erklären reine Makulatur, denn die Sprache allein macht es… Mehr

IJ
23 Tage her

Es ist völlig schlüssig, dass heutige Neo-Marxisten gezielt den Begriff und damit die Eigenschaft der Selbstverantwortung angreifen. Denn Totalitarismus zeichnet sich gerade dadurch aus, dass der Bürger jegliche Eigenverantwortung verloren hat und sie widerstandslos und dauerhaft dem allmächtigen Zentralstaat übereignet hat. Die freiheitliche bürgerliche Demokratie ist dagegen unverzichtbar auf die gelebte Eigenverantwortung der Bürger angewiesen. Dieser erste Vorstoß dient offensichtlich zunächst nur der öffentlichkeitswirksamen Diskreditierung des selbstverantwortlichen Bürgers als „Egoist“. Im zweiten Schritt – nach einer erfolgreichen Propaganda- und Einschüchterungsphase – folgt dann wie immer die Kriminalisierung und strafrechtliche Verfolgung aller noch verbliebenen „Selbstverantwortlichen“, die zwischenzeitlich umdefiniert werden in Volksschädlinge… Mehr

Last edited 23 Tage her by IJ
Robert Tiel
23 Tage her

Meine Floskel wäre
„vulnerable Gruppen schützen“.

Albert Pflueger
23 Tage her
Antworten an  Robert Tiel

Mir würde allein schon das Wort „vulnerabel“ reichen. In meinen Augen demaskiert es einen üblen Paternalismus gegenüber den so Bezeichneten. Es macht sie zum kollektiven Objekt von „Maßnahmen“, denen sie sich zu unterwerfen haben. Gleichzeitig suggeriert der Begriff eine Verpflichtung der Anderen, nicht so bezeichneten, solche Maßnahmen auch zu ergreifen. Es handelt sich grundsätzlich um eine Fremdbezeichnung, niemand würde sich selbst vulnerabel nennen. Es sind die etwas anders charakterisierten „deplorables“, ein bemitleidenswertes, aber nicht mit Selbstbestimmungsrecht ausgestattetes Zwangskollektiv.

Robert Tiel
23 Tage her
Antworten an  Albert Pflueger

Danke für das Beschreiben dessen, was ich nur als falsch empfinde.
Wobei ich denke, sie werden als zu Beschützende bezeichnet, dienen letztendlich aber als zu Versuchende. Da sie die Ältesten sind, ist ein Todesfall nicht sehr ungewöhnlich und bekommt keine angemessene Aufmerksamkeit. Zumal hinter Heimmauern…

zaungast
23 Tage her

„Eigenverantwortung“ und auch „Selbstverantwortung“ sind Kategorien, die in unserem Land noch nie besondere Wertschätzung erfahren haben. Insofern ist es nicht verwunderlich, wenn nun in der Corona-Hysterie die Sprach-Stasi mal so richtig semantisch abräumt.

Kuzorra13
24 Tage her

Ich habe nur einen einzigen Vorsatz für 2022: jeden Tag mindestens(!) einen Schwachsinn (igen) zu ignorieren!

Iso
24 Tage her

Zur Eigenverantwortung gehört auch, dass man diese Netztaktivisten wie Pertsch und Stiehl nicht liest, und sich dieses geistige Mali erspart.

Dr. Meersteiner
24 Tage her

Ich zerbreche mir den Kopf darüber, was der Quotient Impfgegner:innen ergibt, kann mir hier jemand helfen?
Liege ich mit Selberdenker:außen richtig?
Multipliziert mit der Mondphase komme ich auf Montag:Spaziergang, passt!

Reimund Gretz
24 Tage her

Eigenverantwortung wurde nicht umgedeutet, Eigenverantwortung ist für viele kein Begriff, weil sie dazu nicht fähig sind und bevormundet werden wollen!
Die wo ihr Leben selbst im Griff haben und politische Bevormundung nicht brauchen sind die Leidtragenden!

Raimond
23 Tage her
Antworten an  Reimund Gretz

Das „bevormundet werden wollen“ gipfelte ja schon in der FFF-Szene in den Ruf: „Verbietet uns endlich was!“
Es ist zum Verzweifeln.

W aus der Diaspora
23 Tage her
Antworten an  Raimond

Das liegt vielleicht daran, dass heute schon kleine Kinder Entscheidungen treffen sollen statt dass die Eltern für sie entscheiden.
Es ist nun mal einfacher sich über die falsche Auswahl der Eltern zu beklagen als selbst auswählen zu müssen. Gerade kleine Kinder werden immer das Gefühl haben, dass sie mehr davon gehabt hätten, wenn sie sich anders entschieden hätten. Dadurch bekommt ein Kind den Eindruck, dass es falsch denkt im Leben. Als erwachsener Mensch wird er sich dann um jede Entscheidung herum drücken.