Die von der Union erhoffte Trendwende in den Umfragen bleibt aus

Angesichts der neuesten Umfragen bleibt der Union inzwischen nur noch die vage Hoffnung, dass einige ihrer abtrünnig gewordenen Wähler sie in der Wahlkabine doch wieder wählen, um so zu verhindern, dass sie von den rot-grün-roten Steuer- und Schuldenplänen geschröpft werden.

IMAGO / Udo Gottschalk

Nachdem es der SPD dank Olaf Scholz wider Erwarten gelungen ist, wenige Wochen vor der Wahl in den Umfragen nicht nur die Grünen auf Platz drei, sondern zudem die Union von Platz eins zu verdrängen, rätseln die Wahlstrategen um Armin Laschet und Markus Söder, wie sie das Blatt bis zum 26. September wieder zu ihren Gunsten wenden könnten. So soll zum Beispiel ein „Zukunftsteam“ von überwiegend namen- und profillosen „Experten“ den Wählern den Eindruck von Kompetenz und Aufbruch vermitteln, den Armin Laschet ihnen offenbar nicht ausreichend zu vermitteln vermag. Dass ein solcher Schachzug den eigenen Kanzlerkandidaten in den Augen vieler Wähler eher zusätzlich schwächt als stärkt, wurde dabei wohl eher nicht bedacht. Spätestens nachdem dann auch noch ein Mitglied aus Laschets „Zukunftsteam“ namens Karin Prien öffentlich dazu aufgerufen hat, anstelle des in einem Thüringer Wahlkreis von der dortigen CDU als Direktkandidaten aufgestellten, ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, den gegen ihn angetretenen Kandidaten der SPD zu wählen, war wohl allen Beteiligten klar, dass mit einem solchen „Team“ für die Union kein Blumentopf, geschweige denn die Zukunft zu gewinnen ist.

Showgeschäft Wahltheater
Das Possenspiel Kanzlerkandidaten
Daraufhin wurde die Kanzlerin von der Union dazu gedrängt, den Wählern zu verkünden, sie stehe nicht hinter Olaf Scholz, sondern hinter Armin Laschet, nachdem Scholz sich diesen im Wahlkampf als eine Art Merkel 2.0 (mit Raute) präsentiert hat. Allein der Umstand, dass der Kandidat der SPD sich der Wählerschaft als der prädestinierte Nachfolger Merkels vorzustellen vermag, macht deutlich, wie inhaltlich nahe sich CDU/CSU und SPD dank der nicht nur von der Kanzlerin seit Jahren betriebenen „Modernisierung“ der beiden Unionsschwestern inzwischen sind. Nachdem es Merkel auf diesem Weg lange Zeit gelungen ist, ehemalige SPD-Wähler für die Union zu gewinnen, versucht Scholz nun, den Spieß umzudrehen, indem er sich zusammen mit seiner Partei diesen und anderen Unionswählern als den Garanten eines „Weiter-So“ im Sinne Merkels anbietet. Dass die Wahlkampfstrategen der Union sich genötigt sahen, Merkel deswegen öffentlich erklären zu lassen, nicht Scholz, sondern Laschet sei ihr einzig legitimer politischer Erbe, spricht über die derzeitige öffentliche Wahrnehmung der Union Bände.

Nachdem sich auch hiernach die erhoffte Trendwende in den Umfragen für die beiden Unionsparteien nicht einstellen wollte, sollte dies in einem weiteren Schritt Laschet zwei Wochen vor der Wahl in der direkten Auseinandersetzung mit Scholz und Baerbock in dem von ARD und ZDF veranstalteten „Triell“ bewerkstelligen. Außer in einigen Fragen der Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik verfestigte sich aber auch hier der Eindruck, dass sich die drei Kandidaten in den meisten politischen Fragen weitgehend darin einig sind, eine mehr oder weniger stark sozialdemokratisch geprägte, um grüne Inhalte angereicherte politische Agenda vertreten zu müssen. Sie präsentierten sich so den Zuschauern, entgegen ihren Verlautbarungen von einer „Richtungswahl“, gleichsam als Vertreter einer nicht mehr aus zwei, sondern aus drei Parteien bestehenden Großen Koalition (GroKo), bei der es lediglich noch um die Frage geht, welchem Kandidaten die Wähler am ehesten das Kanzleramt zutrauen.

Im „Triell“ ist es dem Vizekanzler Scholz laut den sich anschließenden „Blitzumfragen“ gelungen, diese Frage mehrheitlich für sich zu entscheiden, während Laschet deutlich abgeschlagen weiterhin auf Platz zwei landete. Scholz sitzt seit dem Abgang von Sigmar Gabriel ohnehin schon mehrere Jahre stellvertretend im Kanzleramt. Er müsste aus seiner Sicht im Kabinett nur einen Platz weiterrücken, um, egal mit welchen Partnern, auf dem Kanzlerstuhl Platz zu nehmen, um von dort aus das fortsetzen und forcieren zu können, was er unter Merkels Führung mit der Union zusammen in den letzten Jahren als sozialdemokratische Politik schon recht erfolgreich auf den Weg gebracht hat. Auch Laschet würde dies, mit etwas anderen Akzentsetzungen, erklärtermaßen gerne tun, verfügt aber nicht wie Scholz über den „Vizekanzlerbonus“, den dieser recht geschickt ausspielt, nachdem sich durch Merkels Abtritt der „Kanzlerbonus“ gleichsam in Luft aufgelöst hat.

Bundestagswahl 21
Machen Sie mit bei der TE-Wahlwette
Vor diesem Hintergrund wird es zusehends wahrscheinlicher, dass das Wahlergebnis am 26. September in etwa so aussehen wird, wie die jüngsten Umfragen vom 13. und 14. September es kundtun. Die SPD wäre mit 25 bis 26 Prozent der Wahlgewinner, die Union mit 20 bis 23 Prozent Zweiter und die Grünen mit 15 bis 16 Prozent Dritter. Als wohl letzten Versuch, angesichts solcher Aussichten das Blatt bis zur Wahl doch noch zu wenden, wirbt die Union nun neuerdings mit einem „Sofortprogramm“. Es besteht aus sechs „Paketen“, nämlich einem „Familienpaket“, einem „Sicherheitspaket“, einem „Beschleunigungspaket“, einem „Klimaschutzpaket“, einem „Entlastungspaket“ und einem „Mittelstandspaket“. Darin sind neben diversen Wahlgeschenken wie zum Beispiel der Erhöhung des Arbeitnehmerpauschbetrags auf 1250 Euro und der Minijob-Grenze auf 550 Euro weitgehend all diejenigen Wahlversprechen versteckt, mit denen es der Union schon bislang nicht gelungen ist, die Abwanderung großer Teile ihrer Wähler hin zur AfD und zu den Grünen, inzwischen aber auch zur SPD zu stoppen geschweige denn umzukehren.

Im Falle der zur AfD abgewanderten ehemaligen Unionswähler dürften diese in den Wahlprogrammen der beiden Unionsparteien und Aussagen ihres Spitzenkandidaten keinerlei Gründe finden, am 26. September wieder zur CDU oder zur CSU zurückzukehren. Beide Parteien und deren Vorsitzende haben diese Wählergruppen schon seit längerem für sich abgeschrieben, um stattdessen mit Hilfe sozialdemokratischer und grüner Inhalte vor allem die an die SPD und die Grünen verlorenen Gruppen wieder für sich gewinnen zu können. Dieses Kalkül scheint aber nicht aufzugehen. Viele Wähler entscheiden sich inzwischen offenkundig lieber für die roten und grünen Originale als für die schwarze Kopie, der sie so allenfalls noch die Rolle des Juniorpartners einer SPD-geführten Koalitionsregierung zubilligen. Deswegen erodiert die (Stamm-)Wählerschaft der Union mittlerweile in einem ebenso atemberaubenden Ausmaß wie seit Jahren schon die Wählerschaft der SPD.

Vor diesem Hintergrund bleibt den beiden Unionsparteien nur noch die vage Hoffnung, dass angesichts einer möglichen rechnerischen Mehrheit für Rot-Grün-Rot ausreichend viele ihrer ehemaligen Wähler, entgegen ihren Absichten, die AfD, die SPD, die Grünen oder auch die FDP zu wählen, CDU/CSU in der Wahlkabine doch noch nicht nur ihre Erst-, sondern auch ihre Zweitstimme geben, um so zu verhindern, dass sie mittels der angekündigten rot-grün-roten Steuererhöhungen zusätzlich geschröpft werden und die Staatsverschuldung gleichzeitig zusammen mit der Haftung für die Schulden anderer EU-Länder weiter dramatisch steigt. Dies ist inzwischen der letzte Strohhalm, an den die Wahlstrategen der Union noch ihre Hoffnung knüpfen können, entgegen den aktuellen Umfragen am 26. September knapp vor der SPD durchs Ziel zu gehen. Auch sie könnte sich allerdings als trügerisch erweisen, nachdem inzwischen bekannt ist, dass rund fünfzig Prozent der Wähler per Briefwahl ihre Stimmen abgeben wollen. Zur spontanen, zähneknirschenden Rückkehr in der Wahlkabine ist es bei vielen ehemaligen Unionswählern daher wohl auch schon zu spät.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
klaus riedel
2 Monate her

Egal wie groß der demoskopische Vorsprung der einen oder anderen Seite im Vorfeld von Wahlen bei bisherigen Wahlen immer auch war, 3 Tage vor der Wahl hieß es dann plötzlich, es sehe nach einem Kopfankopfrennen aus. Würde mich wundern, wenn es diesmal anders kommt

paedofix
2 Monate her

Ich habe mich schon als Jugendlicher gefragt wie es zur unsäglichen Herrschaft des Nationalsozialismus kommen konnte. Heute, über 70 Jahre älter, steht es mir klar vor Augen. Die Zusammenhänge, die Schwäche der Bürger, die Methoden der politischen Akteure, die subkutanen Beeinflussungen, sprich Propaganda der Medien, dies alles schafft das Klima. Hinzu kommen die spezifischen Sprachänderungen (siehe auch Victor Klemperer LTI). Im Museum fängt man an die Kunstwerke dem Zeitgeist passend neu zu benennen. Wann übergeben wir wider Bücher den „reinigenden“ Flammen?
Das ist der Fluch der bösen Tat dass sie forthin Böses gebiert.

Harald Kampffmeyer
2 Monate her

„…um so zu verhindern, dass sie mittels der angekündigten rot-grün-roten Steuererhöhungen zusätzlich geschröpft werden …“
Dann müssen die Wähler – was zutreffen dürfte – ein kurzes Gedächtnis haben.
Durch die bisherige Geschichte dieses Staates hindurch war die CDU die Partei, die immer neue „Steuertatbestände“ erfand und bestehende Steuern erhöhte. Keine Partei übertrifft da die CDU/CSU.
Letztes Beispiel: CO2-Bepreisung.

Memphrite
2 Monate her

2017 war die letzte Möglichkeit durch eine kraftvolle Abwahl der Regierung Merkel den Sturz hinter den Ereignishorizont abzuwenden.
Jetzte sind wir schon hinter dem Ereignishorzont. Die alte BRD ist verschwunden und zerfällt langsam.
Egal wer jetzt noch gewinnt, der Niedergang ist leider nicht mehr abzuwenden.

Eberhard
2 Monate her

Es ist eigentlich völlig egal, ob die SPD oder CDU bei der Wahl eine Mehrheit erringt. Die CDU ist inzwischen durch Merkel so weit links und grün abgedriftet, dass die Unterschiede kaum noch etwas bedeuten. Egal mit wem da wer koaliert, der Trend zum rotgrünen Sozialismus wird sich nur in Nuancen unterscheiden. Jedem nachdenkenden Wähler muss eigentlich klar sein, wohin seine Stimmabgabe für den sich gebildeten Einheitsparteien Block führt. Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf. ( Jetzt CSU und FDP). Die Wähler, nur mit deren Stimme das möglich, sind nur noch bei den Nichtwählern und… Mehr

teanopos
2 Monate her

Es ist eigentlich egal wer das Land unserer wenigen Kinder an die Internationalsozialisten und EU Schergen verkauft hat und zum großgeschichtlich nächstgrößen Scherbenhaufen filetiert, oder besser dilettiert hat. Unsere wenigen Kinder und nachkommen werden aber die Frage stellen wer das zugelassen hat. Die SPD wird diesmal nicht zu den guten gehören, genauso wenig wie die anderen Parteien, Linke, Grüne, FDP. Die Medien und die ihre Wähler über 16 Jahre hinterpfotzig hintergehende Merkel CDU werden dafür verantwortlich gemacht werden können. Auch wenn die CDU in die Opposition geht. Die Merkel-CDU selbst hat den konservativen Damm als Bollwerk gegen Links abgetragen. Dazu… Mehr

Last edited 2 Monate her by teanopos
GrafZahl04
2 Monate her

Entschlossen für Deutschland? EU Süden bezahlt Deutschland die Flutschäden ? Der überzeugte EUropäer Laschet klopt Frankreich weich für ein einheitliches Rentenalter mit 67? Nach 1 Jahr sind Migranten verpflichtet ein Deutsch A2 Niveau zu haben. Im Grunde muss man Laschet den knappen Wahlsieg mit 25,5 Vs 25% gönnen , dann darf er die Scherben der Merkel Politik beseitigen. Der SPD rate ich dringendst genießt die Opposition!
Ach ja trotzdem sollte man auch analysieren, warum die CDU so eine deutliche Niederlage bekam .

Nibelung
2 Monate her

Umfragen sind mit äußester Vorsicht zu genießen, denn sie sind Momentaufnahmen und können ein paar Tage später anders aussehen und dennoch gibt es zu annähernd gleicher Zeit geringere Unterschiede als man glaubt, denn das ist eine Frage der Redaktionen die je nach Ausrichtung meistens für den Gegner die schlechtesten Annahmen aufführen und die günstigere Ausgangsposition weglassen, So gibt es für die Schwarzen im Gegensatz zu den Roten zwei völlig gegensätzliche Ergebnisse von 2 Tagen Differenz und da lautet bei den Rotgetreuen das Ergebnis 26 zu 21 für die Roten und bei einem anderen Institut 25 zu 23 für die Roten… Mehr

Schweigender Gast
2 Monate her

Wer die CDU/CSU wählt, wählt ein „Weiter so“.
Wer SPD, Grüne, Linke und FDP wählt, wählt ebenfalls „Weiter so“.
Man braucht nur in die Geschichte Ostdeutschlands vor 1989 zu blicken.

Boudicca
2 Monate her

Auf die reinigende Katastrophe im Geldbeutel können die meisten Bürger verzichten wenn sie auch morgen noch kraftvoll arbeiten sollen.