Die Energiewende ist am Ende

Auf einer Veranstaltung des Berliner Kreises in der CDU sprachen Experten über die Energiesicherheit in Europa. Statt Ideologie boten hochkarätige Referenten - darunter die beiden TE-Autoren Fritz Vahrenholt und Frank Hennig - Fakten, Strategien und Perspektiven für den Ausweg aus dem selbstverschuldeten Fiasko.

Der Berliner Kreis hat mehr denn je den Ruf eines Gallischen Dorfes in der CDU. Der Widerstand innerhalb der in der Merkel-Ära umgekrempelten Partei ist nochmals gewachsen, als ausgerechnet die konservativen Kräfte bei der letzten Bundestagswahl die Zeche für die Verfehlungen von 16 Jahren grünem Kuschelkurs zahlen durften. Mehrere Bundestagsabgeordnete flogen aus dem Parlament. Zu den prominentesten Gesichtern gehört die Düsseldorferin Sylvia Pantel, die das Schicksal vieler konservativer Kollegen teilte. Sie war 2021 maßgeblich daran beteiligt, das Gesetz über Kinderrechte in der letzten Legislatur verhindert zu haben.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Pantel hatte zusammen mit ihren Mitstreitern für den 8. April zu einer Veranstaltung zur „Energiesicherheit in Zeiten europäischer Konflikte und ideologischer Umwälzungen“ eingeladen. Als Referenten mit dabei: zwei TE-Autoren, nämlich Fritz Vahrenholt und Frank Hennig. Auch im Veranstaltungssaal tummelten sich Vertreter des liberalen und konservativen Milieus, etwa der Mitbegründer der Werteunion, Alexander Mitsch, oder der ehemalige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen. Mit Markus Kerber, Georg Gafron und Ulrich Vosgerau waren weitere Gesichter dabei, die TE-Lesern nicht unbekannt sind. Auch Björn Peters, der als dritter Referent auftrat, hat bei TE einen Gastbeitrag verfasst.

Berliner Kreis in der CDU setzt sich für ein Umdenken bei der Energiepolitik ein

Wie sehr die Veranstaltung an der Nahtstelle zwischen historischen Krisen stand, verdeutlichte einerseits die aktueller denn je gewordene Frage nach Energiesicherheit; Pantel betonte, dass bei der Konzeption „niemand mit diesen Umständen gerechnet“ hätte. Der Ukraine Krieg habe „dramatische Konsequenzen“, die noch nicht absehbar seien. Zugleich lagen noch die Nachwehen der Corona-Krise über der Runde: krankheitsbedingt hatten Gäste und Besucher abgesagt. Für einen Referenten musste coronabedingt Ersatz gefunden werden, ebenso für die Moderatorin, da diese in Quarantäne saß.

Olaf Scholz' Lufthoheit über Kinderbetten
Mit der Ampel drohen tiefgreifende Experimente auf Kosten aller Familien
Das tat der Qualität der Veranstaltung jedoch keinen Abbruch. Mit dem polnischen Konsul Marcin Krol bewies der Berliner Kreis ein gutes Gespür für die Situation. Krol scheute in seinem Grußwort nicht davor zurück, die akute außenpolitische Situation in drastischen Worten zu schildern; so handele es sich im Ukraine-Krieg nicht nur um einen Kampf zwischen Demokratie und Diktatur, sondern um einen von Gut und Böse. Damit ging der Fingerzeig direkt in Richtung Ampel-Regierung: „Werden sich unsere Freunde in Deutschland von ihrem prorussischen Sentiment trennen?“

In Deutschland werde oft vergessen, dass 1939 auch die Sowjetunion Polen überfallen und später ein Massaker in Katyn angerichtet habe. Russland habe über Jahrhunderte versucht, die polnische Identität auszulöschen. Man habe in Warschau daher von Anfang an gewusst, dass die Ressourcengeschäfte Russlands mit Gas und Öl nicht nur wirtschaftliche Motive beinhalteten. Sie sollten Druck ausüben – eine Lehre, die man in Berlin nicht habe hören wollen.

Der polnische Konsul rüttelte an deutschen Energie-Gewissheiten

Trotz seiner aus Sowjetzeiten stammenden großen Abhängigkeit von russischen Importen habe die polnische Regierung daher alles versucht, um die Gaslieferanten zu diversifizieren. In Swinemünde habe man deswegen ein LNG-Terminal gebaut, es werde über ein zweites in Danzig beraten. Bis Ende 2022 könne man daher anstreben, komplett von russischen Gaslieferungen frei zu sein.

Persönliche Spurensuche
Wer verantwortet die Morde in Butscha?
Polen leiste sich diese Schritte, obwohl es ärmer als der Nachbar Deutschland sei. Doch man müsse die Tragweite dieses Konflikts verstehen: er sei mit dem „Wettrüsten“ unter Ronald Reagan vergleichbar. Nur, wenn man nun zu hohen Kosten die Energieversorgung umstelle, könne man diesen Wirtschaftskrieg gewinnen. „Wenn wir jetzt nicht handeln, wird Butscha nur ein Prolog sein“, zitierte Krol den polnischen Ministerpräsidenten Morawiecki.

Moderator Dietmar Grosser stimmte in die Bewertung der Lage ein („Die fetten Jahre sind vorbei!“), gab der Veranstaltung und der daran anknüpfenden Diskussionsrunde jedoch einen bewusst lockeren Stil, der auch die schlimmste Warnung gelassen aussprach. Grosser führte dabei an, dass auch die bisher sichere Welt in weiten Teilen eine Illusion gewesen sei, die erst durch die ersten größeren Stromausfälle offenbar werden würde – die kleineren Stromausfälle habe man bisher gekonnt verschwiegen. Ähnlich müsse man auch nicht mit einer Inflation von rund 7 Prozent rechnen, sondern eher mit einer von 10 bis 15 Prozent, weil bei den Berechnungen durch Rechnungstricks nachgeholfen werde. Grosser erfasste auch das wichtige Problem des wankenden Petro-Dollars.

Vahrenholt: Die Energiewende ist am Ende

Anschließend übernahm Fritz Vahrenholt das Wort. Er machte deutlich, dass die jetzige kritische Energieversorgung nicht mit dem Ukraine-Krieg zusammenhinge; die Energiekrise habe im September begonnen, weil die globale Weltwirtschaft wieder ihre Industrie und Kraftwerke hochgefahren habe, einhergehend mit einer Windflaute in Europa. Zwar habe der Ukraine-Krieg diese Energiekrise verschlimmert; aber vor allem führe er vor Augen, dass die „Energiewende am Ende“ sei.

Die wahren Ursachen der Greenflation
Energiepreisexplosion ist Folge grüner Politik in Europa und Deutschland
Das „Rückgrat der Energiewende“ seien nämlich die höheren Gasimporte. Deutschland sei mittlerweile der größte weltweite Gasimporteur nach China, Nordstream 2 sollte laut dem Koalitionspapier der Ampel in Zukunft 30 bis 50 Gaskraftwerke versorgen. Diese Strategie sei nunmehr gescheitert. Bei der Lösung der jetzigen Krise hätte man auch keine echte Ausweichstrategie, sondern verlege sich vielmehr darauf, das Gas aus anderen Ländern zu importieren. Dabei stünde ein „dicker, großer Elefant“ im Raum: nämlich die heimische Braunkohle.

Zugleich betonte Vahrenholt: „Wir können einen Gasimportstopp nicht verkraften.“ Während man selbst kein Fracking betreibe, wolle man teures Fracking-Gas nun sogar aus Übersee importieren. Es sei zudem eine „Irreführung der Menschen“, dass mehr Windkraftanlagen die Lösung seien, da sie nicht den Energiebedarf decken könnten. Zugleich erhob Vahrenholt deutliche Kritik am IPCC und sagte voraus, man werde noch in diesem Jahrzehnt erleben, wie die Klima-Prognosen „scheiterten“.

Hennig: Basis der Energiewende sind nicht Sonne und Wind, sondern Glaube und Hoffnung

Danach folgte Frank Hennig, der ebenfalls betonte, die Energiewende sei mit dem Ukraine-Krieg „von außen“ beendet worden, wenn diese auch ohne Krieg auf Zeit beendet worden wäre. Dennoch hätten viele noch nicht „die Schüsse aus der Ukraine“ gehört. Deutschlands Energiestrategie zeichne weniger eine stabile, denn volatile Leistung aus. Zugleich erhöhe sich durch E-Autos und Wärmepumpen der Bedarf.

Folgenschwere Verwaltungsschlamperei
Deutsche Umwelthilfe schadet der Umwelt – Urteil zum Tagebau Jänschwalde
Die anberaumte Idee, den volatilen Windstrom über Wasserstoff zu speichern, sei in Wirklichkeit eine Energieverschwendung. Überdies sei eine Erschließung des windarmen Süddeutschlands durch Windräder ökonomisch wie ökologisch kaum sinnvoll. Die Energiewende basiere nicht auf Sonne und Wind, sondern Glaube und Hoffnung. Am Ende stünde eine ähnliche Situation wie in der DDR bevor. Diese habe zudem gezeigt, dass man „Mangel managen“ könne. Ein aktuelles Beispiel sei Südafrika, wo in verschiedenen Eskalationen Strom abgeschaltet werden.

Hennig prognostizierte eine ähnliche Situation für die Bundesrepublik. Südafrika, dessen Bevölkerung eher zum Aufruhr geneigt sei als die Deutschlands, habe kaum gegen solche Umstellungen protestiert. Es werde vielleicht am Anfang diskutiert, nach wenigen Monaten habe man sich an die Situation gewöhnt, die durch Energiespartipps und Einsatz für den Klimaschutz beschönigt werde. Um dieses Szenario zu verhindern, setzte sich Hennig für einen Weiterbetrieb der Kern- und Kohlekraft ein, die Diversifizierung von Importen, langfristige Verträge in der Stromversorgung, heimische Förderung (inklusive Fracking), die Abschaffung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes und den Import moderner Kernkrafttechnik.

Peters: Laufzeiten der Kernkraftwerken eine rechtliche, keine technische Angelegenheit

Björn Peters vom Arbeitgeber Verband begann seine Rede mit dem Eingeständnis, dass auch CDU und FDP schuld an der grünen Energiewende seien. Er stellte verschiedene Lösungen vor, um den drohenden Energieengpass aufzuhalten. Die Kohleförderung sei weiterhin wichtig, die Klimavorgaben könnten durch CO2-Verpressung unter der Erde (CCS) gelöst werden. Man müsse das Gesetz zur Aussetzung des CCS-Verfahrens ernsthaft diskutieren.

Was das Verfassungsgericht versäumt hat
Die fragwürdigen Hintergründe des Klimaschutz-Urteils
Auch Peters sah im einheimischen Fracking ein Zukunftsmodell. Die Vorurteile gegen diese Technologie seien aus wenigen fehlerhaften Bohrverfahren entstanden, die aber auf schlechte Gesetze zurückzuführen seien, die in Deutschland so nicht möglich gewesen wären. In Deutschland könne dagegen mit der höchsten Sicherheit weltweit gearbeitet werden. Fracking könnte daher hierzulande „Verantwortungsbewusst“ erlaubt werden, insbesondere durch eine Kopplung an Rückbau-Verpflichtungen. Befürchtungen, das Grundwasser könnte durch diese Methode verschmutzt werden, seien unbegründet, mittlerweile gebe es dafür passende Technologien.

Zuletzt widmete sich Peters längeren Laufzeiten für Kernkraftwerke. Nicht nur die noch in Betrieb befindlichen Anlagen, sondern auch die drei Kraftwerke, die Ende 2021 vom Netz gingen, könnten weiterlaufen. Die hohe Qualität der Anlagen ermögliche einen Weiterbetrieb von bis zu 20 Jahren. Brennelemente könnten länger belassen werden, das Personal habe auch angekündigt, bei einer Laufzeitverlängerung mehrheitlich zu bleiben. Einzig bei den Zulieferern gäbe es vielleicht anfangs ein paar Schwierigkeiten, Peters zeigte sich aber optimistisch, dass die Suche leichtfallen dürfte. Die Laufzeitverlängerung sei daher vornehmlich ein rechtliches, bzw. ein politisches Problem, aber kein technisches.

Deutschland, Land der Lastenfahrräder und Lagerfeuer

Das Resümee der Veranstaltung: nie seien die Chancen so groß wie jetzt gewesen, eine Wende herbeizuleiten und die deutsche Energiepolitik wieder faktenbasiert und vorausschauend zu gestalten. Dass aber die Bundesregierung nach einem sehr kurzen Zeitfenster wieder in alte Muster zurückgefallen sei. Linksradikale hätten es geschafft, auch in der Bevölkerung Angst und Panik einzupflanzen, sodass die Beharrungsreflexe enorm seien. Deutschland könne möglicherweise nur durch einen Crash wachgerüttelt werden. So lange dürfte es weiterhin mit einer Zukunft als Land der Lastenfahrräder und Lagerfeuer rechnen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

67 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dunkelsachse
1 Monat her

In Leipzig wurde jetzt ein neues Gaskraftwerk errichtet, um keine Fernwärme, die im modernen Kohlekraftwerk im benachbarten Lippendorf ausgekoppelt wurde, mehr zu beziehen. Der Vertrag mit Lippendorf ist gekündigt und nun?

Moorburg wird weiter zurückgebaut, die Bundesnetzagentur hat es bisher nicht für nötig befunden, sich beim willigen Besitzer zu melden…

werner2k
1 Monat her

Die Kinderkreuzzügler auf dem Weg in den Abgrund – so könnte man die Aussagen hier im Forum und bei den meisten Politikern (auch denen, die kritisch zur Energiewende stehen) beschreiben. 70% der Bewohner dieses Planeten interessiert der CO2-Fußabdruck eines von ihnen benutzten Produkts überhaupt nicht. Deindustrialisiert sich Deutschland in heroischer Selbstaufgabe, schmerzt das höchstens die chinesischen Lieferanten, weil ein Kunde wegfällt. Wer glaubt, dass dadurch irgendein Staat außerhalb Europas in seinem Verhalten geändert werden könnte, glaubt auch an warme Eislutscher. Betrachtet man die Bauzeiten neuer Kraftwerke ist die Abschalteorgie in Deutschland schlicht Hochverrat – die verantwortlichen Politiker können sich schon… Mehr

Alf
1 Monat her

Daß die Energiewende am Ende ist zeigt folgebde ;Meldung: focus – Söder will Fracking in Deutschland „ergebnisoffen prüfen“„Die Amerikaner haben sich durch Fracking vom Nahen Osten völlig unabhängig gemacht“, sagte der CSU-Chef den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Sonntag. „Wir müssen ergebnisoffen prüfen, was geht und sinnvoll ist. Verbote könnte man aufheben. Wir haben als Volksvertreter sogar die verfassungsmäßige Pflicht, in solch außergewöhnlichen Krisenzeiten alle Optionen unvoreingenommen im Blick zu haben.“ Die Aussage „Die Amerikaner haben sich durch Fracking vom Nahen Osten völlig unabhängig gemacht“ ist ohne Beleg. In den USA werden nur zwei Drittel der Erdöl- und Erdgasproduktion per Fracking gewonnen.… Mehr

AlexR
1 Monat her

Jetzt hat der Herr Minischdrbräsidend Kretschmann auch noch seinen Unfug dazu gegeben. Er hat die Heizung „runter gedreht“ und spart dabei 20%!! Und er hat jetzt auch eine Pellet-Heizung bestellt.

Ich glaub es nicht! Soviel Schwachsinn in einer Meldung und soviel Unsinn von Kretschmann ist nicht zu ertragen. Kretschmann soll das belegen. Mit Zahlen, Daten und Fakten. Aber außer Dampfblasen hat er nichts weiter beizutragen.

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  AlexR

Ich habe heute Vormittag diesen Unsinn auch gelesen. Der alte Maoist Kretschmann gehört auch zu denjenigen die längst untragbar (weil offensichtlich durchgeknallt, siehe Corona) geworden sind, aber im Schwabenländle finden sehr viele diesen Kasperl nach wie vor gut, ein Wahnsinn.

Ulric Viebahn
1 Monat her

Sylvia Pantel ist eine der ganz wenigen vorbildlichen Abgeordneten überhaupt.

Juergen P. Schneider
1 Monat her

Die Energiewende hatte von Anfang einen unbesiegbaren Gegner – die Physik.

teanopos
1 Monat her

Was soll das? Die Lobby der Fossilen braucht kein Mensch!
Zumindest nicht als Zukunft! Ausschließlich für den Übergang!
Diese Veranstaltung, dieser Artikel klingt wie Damals war alles besser.
Nicht falsch verstehen, wir brauchen die Fossilen für die Grundlast, aber wo zum Teufel ist und bleibt die Innovation? nur so wird das was, insbesondere in Deutschland.

Oder wovon sollen unsere Kinder einmal leben? Wir haben nur die Option Hirn und Fleiß oder back to the roots Lehmhütte, Lagerfeuer und Knüppel.

Johann Thiel
1 Monat her
Antworten an  teanopos

Sie haben nicht verstanden, dass die Fossilen als billige Energie auch Garanten für Innovation sind.

teanopos
1 Monat her
Antworten an  Johann Thiel

Sie haben micht nicht verstanden, in keinem Satz habe ich das Gegenteil behauptet.

Johann Thiel
1 Monat her
Antworten an  teanopos

Was ich meine, ist dass Fossile mehr als nur Grundlastenergie sein sollen und dürfen. Denke das mit deren Verteufelung durch Schwächung der Wirtschaft Innovationen eher blockiert als gefördert werden. Letztendlich hängt auch die Förderung der Forschung an einer starken Wirtschaft.

Michael M.
1 Monat her
Antworten an  teanopos

Die Innovation im Kernkraftsektor (Stichwort: Dual Fluid) und z.B. bei der CO2 Verpressung etc., gibt es doch, aber die Grünlinken Ideologen nebst ihrem Mediengefolge lassen ja nicht einmal die Diskussion darüber zu. Die komplette Energiewende lebt von Glaube und Hoffnung, aber die Physik ist und bleibt Realität. Auch wenn die allermeisten Protagonisten von SPD, Linken, Grünen und auch auch ein Großteil der CDU/CSU/FDP mit Naturwissenschaften/Technik so gar nichts anfangen können. Was glauben Sie was passiert wenn im kommenden Winter nicht mehr richtig geheizt werden kann, weil alles unbezahlbar wird und oder der Strom permanent ausfällt bzw. rationiert wird?! Dann interessiert… Mehr

teanopos
1 Monat her

Wo ist die Innovation?! Zurück zu 1980 ist NICHT die Lösung. Was ist bspw. mit Wendelstein 7x? Wie wäre es wenn man die Forschung in Greifswald mal etwas anheizt? Das heißt dann den vor sich hinbequemenden Forschern mal heftigst auf die Füße zu treten und alles in Bewegung zu setzen bei gleichzeitig mehr finanzielle Mitteln die diesen Firschern/Forschungsfeldern zur Verfügung gestellt werden. Forschung in Eigenverantwortung mit Ergebnissen für die sich die Forscher gerne feiern lassen können darf, als Ansporn! Stattdessen steht in Deutschland schon vor Projektangang fest dass die Meriten in jedem Fall in einem internationalsozialistischen Forschungseklüngel- und Wohlfühlkonglomerat untergehen… Mehr

Last edited 1 Monat her by teanopos
Amerikaner
1 Monat her

Die Energiewende war von Anfang an am Ende. Sie war von Anfang an ein Hirngespinst, bei dem jedem etwas helleren Schulkind klar war, wie unmöglich die Übung ist. Wie so ein Unsinn fast dreißig Jahre vor sich hin eitern konnte, ist eine Bankrotterklärung der BRD.

Evero
1 Monat her

Dezentral, das ist für mich das Entscheidende.
Erzeugung und Verteilung dürfen nicht kollektivistisch zentralisiert werden, sonst sind deutschlandweite Blackouts und Frieren vorprogrammiert.
Auf jeden Fall richtig ist, dass es gefährlicher ideologischer Unfug ist, alles auf die Karte Sonne und Wind zu setzen, wo ein Industrieland zuverläßige Grundlasten benötigt und keiner steuern kann, wann die Sonne scheint und der Wind weht.
Eine Diversifizierung vom Kernkraftwerk bis zum Holzofen erscheint mir da vernünftig.