Die Deutschen verlieren das Vertrauen in ihre Demokratie

54 Prozent der Deutschen haben nur noch geringes Vertrauen in die Demokratie. 72 Prozent meinen, dass man aufpassen muss, was man sagt. Die Statistiken fallen in eine Woche, in der die Luft für Andersdenkende dünner wurde.

IMAGO / Jan Huebner

Es herrscht eine ungewöhnliche Stimmung in Deutschland. Feindeslisten gehen um, auf denen die Namen unliebsamer Politiker mit Anschrift stehen. Die Funktionärin eines katholischen Laienverbandes fordert die Kirche dazu auf, AfD-Mitglieder aus Laienämtern auszuschließen. Ein zusammengeschlagener Politiker erntet im Netz noch Hohn und Spott, während die Anführerin einer linksextremen Schlägerbande mit dem Hinweis auf ihr achtenswertes Motiv mit Samthandschuhen angefasst wird. Eine ZDF-Podcasterin, die Ungeimpfte mal als nicht-essentiellen Bestandteil mit einem Blinddarm verglich, wird mit einer eigenen Sendung in der öffentlich-rechtlichen Senderfamilie belohnt. Indes zelebriert sich der Bundespräsident als Spalter der Nation, indem er unliebsame Wähler de facto kriminalisiert.

AfD-Mitglieder ohne Amt in der Kirche
Das Zentralkomitee will die Überwachungskirche
Ist es nur Einbildung, dass seit den Corona-Jahren, in denen so manche bewältigte Vernichtungsfantasie aus dem Keller wieder ins Erdgeschoss kroch, die Herabsetzung Andersdenkender nie aufgehört hat? Corona wäre dabei nur das jüngste Glied in einer Ereigniskette, die man mit der EU- und Finanzkrise beginnen lassen kann und mit der Migrationskrise eine plötzliche Steigerung erfuhr. Dass die Grenzen des Sagbaren nicht nur verschoben, sondern eingeengt wurden, belegen mehrere Studien. Dass dies auch das Vertrauen in die Demokratie erschüttert, ist folgerichtig, angesichts des Zusammenhangs von Grundrechten und Verfassungsstaat.

Alexander Wendt hat im Bezug auf die öffentlich-rechtliche Senderfamilie vor einer Woche das Urteil zusammengespitzt: Wir glauben euch nicht. Aber was für den Journalismus gilt, gilt mittlerweile für ganze Lebensbereiche. Das Gefühl, die Realität gegen eine Matrix-gleiche Version eingetauscht zu haben, steckt zumindest unterbewusst in einem größer werdenden Teil der Bevölkerung. Einen Rückzugsort gibt es nicht mehr: nicht die Kirche, nicht die Partei, nicht der Fußball, nicht der Verein, nicht einmal mehr die Kneipe. Regenbogenfahnen fordern unterschwelliges Bekenntnis. Das Politische ist im Privaten fest verankert. Bereits Nichterwähnen und Schweigen ist eine Stellungnahme.

In dieses „diffuse Gefühl“, das für zahlreiche Politiker nur anekdotische Evidenz hat, sticht eine Studie der Körber-Stiftung. Der Vertrauensverlust in die Demokratie ist groß. 54 Prozent der Befragten sagten, sie hätten nur „weniger großes“ oder „geringes“ Vertrauen in die Demokratie. Dem stehen nur 43 Prozent gegenüber, die sagen, sie hätten „sehr großes“ oder „großes“ Vertrauen in die Demokratie. Die Körber-Stiftung beurteilt die Situation so: „Obwohl demokratische Grundwerte wie Freiheit, Gleichheit, Meinungsfreiheit und faire Wahlen für über 90 Prozent der deutschen Bevölkerung von hoher Bedeutung sind, zeigt die Umfrage einen deutlichen Rückgang des Vertrauens in die deutsche Demokratie selbst.“

Festakt "75 Jahre Verfassungskonvent"
Der Bundespräsident – bald allein zu Hause im Schloss?
Auch die persönlichen Ängste nehmen zu. Sie sind sogar noch größer als in den Corona-Jahren, in denen 41 bzw. 48 Prozent sagten, dass sie mehr Sorgen als Zuversicht gegenüber der Zukunft hegten. 2023 hatten zum ersten Mal mehr Bürger Sorgen als Zuversicht: nämlich 53 Prozent. Auch die wirtschaftliche Lage schätzen die Befragten schlechter ein als in den Corona-Jahren ein – obwohl sie schon damals mehrheitlich pessimistisch waren. 2021 glaubten nur 38 Prozent, dass die wirtschaftliche Lage „sehr gut“ oder „gut“ sei, der Rest hielt sie für „schlecht“ oder „sehr schlecht“. 2023 glauben 25 Prozent an eine gute wirtschaftliche Lage – 75 Prozent halten sie für schlecht. Auch die zukünftige Bewertung fällt negativ aus: Ebenfalls 25 Prozent glauben an eine Besserung, 43 Prozent an eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage. Der Rest glaubt, dass sich diese nicht verändert.

Dabei sind die Befunde nicht ohne Widersprüchlichkeiten. Paradebeispiel ist etwa das erwähnte Klima der Meinungsfreiheit, das sich auch in den Befunden niederschlägt. So ist etwa die Zustimmung zur Feststellung „In Deutschland kann man seine Meinung jederzeit äußern“ eingebrochen. Von 70 Prozent im Jahr 2017 auf 58 Prozent im Jahr 2023. Im Corona-Jahr 2021 waren es sogar nur 54 Prozent. Dennoch bleibt der Befund, dass immerhin eine absolute Mehrheit der Befragten der Meinung zustimmt, man könne in Deutschland seine Meinung jederzeit äußern.

Eine andere Frage zeigt jedoch, dass es nicht so einfach ist. Denn 72 Prozent sagen zugleich: „Heutzutage muss man in Gesprächen und Diskussionen aufpassen, was man sagt“. Das ist eine bemerkenswerte Diskrepanz. Denn die selbst akklamierte Meinungsfreiheit ist ideell vorhanden, aber nicht praktisch. Man darf seine Meinung jederzeit frei äußern, muss aber aufpassen, gegenüber wem man dies tut. Die Gedanken sind frei?

Ähnlich sieht es bei den Mitbestimmungswünschen aus. So fordern 86 Prozent ein größeres Mitspracherecht der Bürger. Besonders gerne wünscht man sich dies auf kommunaler Ebene (58 Prozent). Allerdings geben 92 Prozent der Befragten an, sich nicht in der Kommunalpolitik zu engagieren. 37 Prozent gaben an, dies auch nicht auf Nachfrage tun zu wollen. Mitbestimmung ja, Engagement nein.

Gegen die Mehrheit
Deckel drauf und die Bürger wegtransformieren
Solche Diskrepanzen erkennt man auch anderswo. So erklären 98 Prozent, dass es eines der wichtigsten Prinzipien sei, dass „Bürger in Freiheit leben können“. Ebenso beantworten 97 Prozent, dass es wichtig sei, dass jeder seine Meinung frei äußern könne. Andererseits fordern 64 Prozent, dass der Datenschutz zurückgebaut werden müsse, um Hass und Hetze im Internet stärker zu bekämpfen. Dass Grundrechte zugunsten dehnbarer Begriffe abgebaut werden könnten, ist in dem Zusammenhang wohl nachrangig.

50 Prozent der Befragten glauben überdies nicht, dass die „großen Transformationsaufgaben“, die Deutschland sich gestellt hat, bewältigt werden können. Das ist deswegen eine interessante Frage, weil sie nicht beantwortet, ob die Befragten diese Transformationsaufgaben überhaupt bewältigen wollen oder richtig sind; hier werden sowohl von Inflation betroffene Geringverdiener wie Klimaextremisten die Aussage bejahen, wenn auch aus verschiedenen Gründen.

In eine ähnliche Kerbe schlägt die Frage danach, ob Politiker mehr „Macht und Durchsetzungswillen“ brauchen, um die zahlreichen Probleme zu lösen. 56 Prozent bejahen das. Aber Macht und Durchsetzungswillen sind zwei völlig verschiedene Schuhe. Etwas mehr Durchsetzungswille würde manchem Politiker nicht schaden. Aber mehr Macht? Die Aushebelung von verfassungsgemäßen Kontrollinstitutionen gehört bereits zum guten Ton. Man könnte dies als Ruf nach dem „starken Mann“ interpretieren. Mit der neuerlichen Feststellung: Auch diese Förderung hört man derzeit von weit rechts bis nach weit links. Mal wieder.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

98 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ulric Viebahn
9 Monate her

Verehrter Herr Gallina, derartig erhobenes Zahlenmaterial erlaubt nicht mehr als Kaffeesatzleserei. „54 Prozent der Befragten sagten, sie hätten nur „weniger großes“ oder „geringes“ Vertrauen …. Dem stehen nur 43 Prozent gegenüber, die sagen, sie hätten „sehr großes“ oder „großes“ Vertrauen …. Wenn Sie sich über die 54% freuen, dann verdrängen Sie die fast gleich vielen 43% mit „sehr großem“ oder „großem“ Vertrauen. Das ist fast wie ‚Aussage gegen Aussage‘. Und dann, mit Verlaub, kommt es bei Urteilen dieser Art immer darauf an, ob Erfahrung und Intelligenz und finanzielle Situation in beiden Gruppen etwa gleich verteilt sind. Wenn z.B. erfahrene intelligente… Mehr

Last edited 9 Monate her by Ulric Viebahn
K. Sander
9 Monate her

Demokratie? Gibt es das noch? Steinmeier will die Bevölkerung „umerziehen“, damit wir nur das machen, was die Regierung will. Das ist doch nichts anderes als das, was Walter Ulbricht in den 1950er Jahren gesagt hat: „Es muss aussehen wie Demokratie, aber wir müssen es in der hand haben.“

Armin Reichert
9 Monate her

Aufgrund der mir vorliegenden Informationen und meiner Lebenserfahrung komme ich zu dem Schluss, dass wir von kriminellen Lügnern regiert werden. Die sogenannte „Demokratie“ würde ich aber nur dann in Frage stellen, wenn sie immer und immer wieder kriminelle Lügner an die Regierung brächte. Allerdings sieht es derzeit ganz danach aus.

schwarzseher
9 Monate her

Eine Demokratie funktioniert nur, wenn die Mehrheit gebildet ist und sich dem Wohl der Gemeinschaft verpflichtet fühlt. Deswegen durften in den antiken griechischen Satdtstaaten auch nur honorige Personen wählen, Wenn die Mehrheit der Wähler ungebildet, egoistisch ist und auf Kosten anderer leben will, das Führungspersonal geldgierig, schamlos, heuchlerisch und verlogen ist, kann sie nicht funktionieren.

Positivsteuerung
9 Monate her
Antworten an  schwarzseher

Solange eine Positivsteuerung besteht – Leistung lohnt sich, diejenigen mit Verantwortung über ihr eigenes Leben, d.h. selbst erwirtschaftetes Einkommen, sind zahlenmäßig stärker als die Empfänger (Transferbezieher) – funktioniert Demokratie. Danach, sobald die Anzahl der Empfänger wächst, beginnt der Sozialismus mit Ausbeutung der Leistungserbringer, die dann zu fliehen versuchen. Meine vorsichtige Prognose ist, dass hier binnen sagen wir 10 Jahren die Scharia beginnt. Die kann dann ganz demokratisch gewählt werden, wenn man sich die Demographie ansieht.

Stefan Z
9 Monate her

„Ihre Demokratie“, gibt es doch schon länger nicht mehr.

Cimice
9 Monate her

Die Demokratie ist die beste, freieste, gerechteste Staatsform, die es gibt, in der die Bürger das Sagen haben. Schade, dass wir keine haben.

Exilant99
9 Monate her

Wir werden von Kommunisten und Kriminellen regiert. Wie soll man da Vertrauen in die Demokratie haben?

Siggi
9 Monate her

Wenn man den Verbrechern am Tag der offenen Türen zugehört hat, weiß man, was da so im Amt ist und über unsere Zukunft entscheidet. Scholz hat nicht eine seriöse Frage beantwortet, Er meint zwar, dass er das getan hat, aber dem war nicht so. Mehr als hohles Bla Bla und Ablenkungen vom Thema, bis hin zu Lügen, kam nichts. Bei Bearbock wurden einem bestimmte Fragen einfach verboten, oder man wurde sofort kaltgestellt. Fragen zu ihrer Masterarbeit oder zur Migration, wurden mit einem dümmlichen Lächeln beantwortet. Das hätte man sich sparen können.

Jan Frisch
9 Monate her

„Demokratie ist die Herrschaft derer, die die Massenmedien kontrollieren.“
Unser Land wird seit inzwischen fast 8 Jahren gegen jedes Recht von einer Masseninvasion aus den rückständigsten Shitholes dieser Welt heimgesucht, und obwohl diese Armutsmigranten lügen, betrügen, klauen, rauben, morden und sich an unseren Frauen und Töchtern vergreifen passiert ihnen nichts.
Die Medien, die schon vor Jahren einräumen mussten, dass sie einen Erziehungsauftrag verfolgen, wirken also, und die Herrschaft derer, die sie kontrollieren, war selten offensichtlicher.

Dellson
9 Monate her
Antworten an  Jan Frisch

Demokratie verlangt nach Meinungsvielfalt! haben wir die, bzw. wird sie gepflegt oder diskreditiert? Demokratie heißt Meinungsfreiheit Ständig wird betont wir haben Demokratie und Meinungsfreiheit. Die Medien betonen es gerne und die Politik. Ja was denn nun entweder haben wir Demokratie und Meinungsfreiheit, dann muss man auch nicht immer das betonen und zum Thema machen! Das riecht schon förmlich nach Rechtfertigung der Zensur! Bei den ÖR Medien speziell Phönix kommt zu jedem Thema die Opposition zu Wort. Das wären die CDU, die Linke. Ende. Ist das der demokratische Diskurs nach dem Rundfunkstaatsvertrag? Anderes Beispiel. Der mehrfach auffällige Raser, ohne Führerschein in… Mehr

Jan Frisch
9 Monate her
Antworten an  Dellson

85% aller Teilnehmer einer Studie haben sich ein Buch auf den Kopf gelegt, weil ihnen in die Studie eingeweihte Schauspieler erzählten sie wären dann schneller an der Reihe. Wir müssen also davon ausgehen, dass etwa 85% unserer Mitmenschen gar keine eigene Meinung herausbilden können, und stumpf dem hinterher laufen, was die Masse tut. Deshalb sind Massenmedien so unglaublich mächtig und genau deshalb „verdient“ ein Claus Kleber das doppelte des Bundeskanzlers.

fatherted
9 Monate her

hm….Petzportale, Denunziationsnetzwerke, „Journalisten“ die faken und fälschen, getürkte Bürgerbefragungen mit Kanzler in denen nur noch Parteisoldaten Fragen stellen dürfen, ein Verfassungsschutz der klare Stellung pro Links-Straftätern…pardon Klebern natürlich….bezieht….Medien die gegen alles und jeden mit postfaktischen Argumenten diffamieren, der eine Gegenmeinung vorbringt…tja…was soll der Bürger davon halten?