Deutschland, Eldorado für Gefährder – Untertauchen, Geld kassieren, Anschläge planen

Gefährder tauchen zwischendurch unter: Unerkannt, teils mit anderen Dokumenten und anderen Namen. Sozialhilfe, Taschengeld, bezahlte Wohnungen nach dem Asylbewerberleistungs-Gesetz fließen.

SEBASTIEN BOZON/AFP/Getty Images

Damals, in einer süddeutschen Erstaufnahmeeinrichtung, brachten es die BAMF-Mitarbeiterin und ein Regionalpräsidiums-Beamter auf den Punkt, da waren die Anschläge von Paris und in Belgien noch recht frisch, ein Attentäter wurde gar Tage zuvor vor einer Asylunterkunft in Ulm gesichtet, „Wenn sich Schläfer und Gefährder verstecken wollen, dienen Asylunterkünfte am besten dazu“, sagten die Fachleute einer LEA gegenüber dem Autor dieses Beitrags*. Und dass sich nämlich „Flüchtlingsmänner“ oder Asylsuchende gleich mehrfacher Identitäten bedienten, ist bis heute ein Fakt.

Damals, nach dem Blutbad von Paris im „Bataclan“, schrieb die „Augsburger Allgemeine“ nach Recherchen und mit glaubhaften Quellen als erste: „Bei den Attentaten auf die Bataclan-Konzerthalle und mehrere Lokale vom 13. November waren 130 Menschen von fanatischen Islamisten getötet worden. Nun haben Ermittler nach Recherchen des Südwestrundfunks (SWR) eine brisante Spur nach Ulm entdeckt. (…)“.

Und diesmal? Alarm zwischen den Grenzübergängen Deutschlands und Frankreichs, bis hinein nach Baden-Württemberg, wo eigentlich wirklich Obacht geboten ist. Wer ist dieser (BILD vermeldete den Namen) Cherif C. (29) wirklich? Heißt er so? Ein gebürtiger Straßburger, der sich in den vergangenen Jahren radikalisiert haben soll? Nein, solche Typen, und der Autor nennt sie ganz bewusst so, wollten sich weder in Frankreich noch in der Stadt Singen in Deutschland integrieren. Nicht Frankreich oder Deutschland haben eine Bringschuld, sondern diese Männer, die rein gar nichts von der westlichen Kultur halten.

Dieser Mann und Terrorist ist kein Opfer, sondern ein brutaler Täter, und das schreibt der Autor dieses Beitrags, bevor wieder jemand auf den Gedanken kommt, zu behaupten, die Terroristen radikalisierten sich wegen mangelnder Integrationsbemühungen unsererseits. (Noch einmal, der Großteil der Migranten aus dem arabischen Raum, wenn auch unauffällig, hält von den Integrationsbemühungen sehr wenig; sie wollen hier wie auch in ihrer Heimat nach ihrem Gusto leben; Anm. des Autors, der die letzten Jahre tiefe Einblicke bei der Arbeit mit Zuwanderern hat gewinnen können.).

Was suchte dieser Attentäter, sofern es exakt dieser genannte ist, speziell in Deutschland in Singen am Bodensee?

Dass der Terrorist des Straßburger Weihnachtsmarktes allein gehandelt oder geplant haben soll, erscheint dabei kaum realistisch. Förderer und Waffenlieferer hatte auch dieser. Und, war er auch in Deutschland unter diesem Namen bekannt, als Cherif C.?

Deutschland, mit der großen Vielzahl an eingewanderten Männern, ist ein „Eldorado“ für Gefährder, um zwischendurch unterzutauchen. Unerkannt, teils mit anderen Dokumenten, und anderen Namen. Sozialhilfe, Taschengeld, bezahlte Wohnungen nach dem Asylbewerberleistungs-Gesetz fließen. Ob als Geduldeter über die Landratsämter oder gleich übers Jobcenter mit Aufenthaltserlaubnis und Anerkennung.

Terror
Straßburg - Wieder ein Weihnachtsmarkt. Wieder ein Gefährder?
Etliche, das weiß der Autor aus sichersten Quellen und Daten in den Ländern, sind bundesweit oder europaweit unterwegs, melden sich selten zurück in den Gemeinden, wo sie eigentlich anzutreffen sein sollten – weil sie von dort, wo sie offiziell gemeldet sind, auch Leistungen beziehen. Die Ämter und Ausländerbehörden sowie Polizeistationen sind schwerstens darin gefordert, die Migranten, besonders die, bei denen eine Abschiebung im Raum steht, zu kontrollieren und am Wohnort zu halten – trotz Wohnsitzauflagen!

Wie viele davon Gefährder sind? Schwer zu sagen, Indizien gibt es viele, Strafregister ebenso. Deutschland wird, so ist es leider, ob es die Flüchtlingshelfer und Zuwanderungsbefürworter akzeptieren möchten oder nicht, von den meisten arabischen Männern als „dumm“ verhöhnt. Besonders von denen, die genau wissen, wie viele Islamisten zu uns eingewandert sind. Deutschland, so heißt es immer wieder, mache es den „Verbrechern und Schergen“ leicht, an Geld zu kommen, und sich den Kontrollen zu entziehen.

Oft hörten wir in den vergangenen drei bis vier Jahren: „Wir sind vor denen geflohen, die wir hier wieder antreffen.“

Wir gehen davon aus, dass auch die Verfassungsämter in den Ländern viele Fakten und Akten abzuarbeiten und nachzuverfolgen haben. Welche Personen sind wirklich als Terror-Gefährder aktenkundig, und wie werden sie im Auge behalten? Ein schweres Unterfangen. Aber die Bürger verstehen nur schwer, wie es sein kann, dass schwere Attentate für etliche Todesopfer und Schwerstverletzte sorgen, und es danach immer schnell heißt, der Terrorist sei bereits bekannt gewesen!

Folgt die Schlussfolgerung, man kennt die Gefährder, doch die sind immer einen Schritt voraus, weil sich die humanen Gesetze selbst ausbremsen? Somit muss man eben immer „Kollateralschäden“ hinnehmen? Man müsste alle Gefährder, auch nur anhand von kleinen Beweisen unter Hausarrest stellen, bis zur Abschiebung.

Zynismus regiert die Länder, könnte man meinen. Nur durch mehr Sicherheit gibt es mehr Freiheit. Und nicht anderherum, wie uns viele „Linksliberale“ glauben machen wollen.

Dass das ganz große Massaker am Straßburger Weihnachtsmarkt ausblieb, ist wohl dem schnellen Eingreifen der Polizei sowie der Soldaten geschuldet, die wirklich ihr bestes geben. Kaum zu glauben, dass es dabei bleiben wird; ein Dolmetscher unter den „Flüchtlingen“, meinte gerade heute, die Islamisten haben ein Netzwerk, und sie werden wieder Angst durch viele „Aktionen“ schüren.

Auch in Italien, in den touristischen Hotspots, sind viele Polizisten und Carabinieri im Einsatz, sowie versteckte „Beobachter“.

Außerdem, zum Untertauchen suchen sich die Gefährder oft auch normale und „unauffällige“ Freunde und Familien unter den Asylsuchenden und Zugewanderten aus. Denn die, so sagte ein „Flüchtling“, stünden in deren Schuld. Manche bezahlten heute noch die Summen an die Schleuser ab, oder sie stellen eben andere Dienste zur Verfügung. Es steht wohl ein unruhiger Jahreswechsel in Europa an.


* Giovanni Deriu, Dipl. Sozialpädagoge, Freier Journalist. Seit 20 Jahren in der (interkulturellen) Erwachsenenbildung tätig.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 86 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es ist doch eigentlich ganz einfach: Nach so vielen Jahren der Erfahrung in der Mehrzahl gescheiterter Integration bestimmter Volksgruppen und sprunghaft angestiegenen Kriminalitätsvorfällen ist doch die notwendige Konsequenz ganz klar. Das Schengen – Abkommen hat der Kriminalität Tür und Tor geöffnet, Merkel hat zusätzlich auch noch eingeladen.
**
Und: Merkel muss sofort weg und die Unterschrift auf dem Migrationspakt rückgängig gemacht werden.

Ja is den scho wieder Weihnachten ?

Viele Gerede, wenig Substanz. Brauchen wir nicht unbedingt. Recherchiert lieber mal, mit Leuten die des Arabischen mächtig sind, in den Heimen was die Leute wirklich über uns reden, welche Erwartungen sie haben, usw. Wie Constantin Schreiber es in Moscheen machte.

Die Partei hat immer Recht (Altparteien in Berlin).
Hatte ich schon, kenne ich, brauche ich nicht mehr!
Gott sei Dank gibt es das Internet und natürlich TE.

Wenn der in unserer **republik untertaucht, ist er weg. Und Lieschen Müller wählt weiter die Grünen.

Komisch, dass Ungarn, Polen und die Tschechei keine solchen Probleme haben. An was das wohl liegt?

Sicherlich liegt es auch an der fehlenden muslimischen Subkulturen dieser Länder, durch die man problemlos untertauchen kann. Mittlerweile fällt man in manchen deutschen Stadtteilen als „Biodeutscher“ eher auf als so mancher „Flüchtling“! Die Straße gehört gehört ohnehin zunehmend den „Neubürgern“.

Sie haben die baltischen Staaten vergessen,
ebenso die Schweiz und Österreich …

Zum hundertsten mal: es gibt keine „Linksliberalen“! Links heißt Diktatur des Proletariats oder heute Diktatur derer, die davon leben, da das Proletariat offenbar nicht mitspielt.

Links ist diktatorisch, im Grunde faschistisch. Sie treten so auf wie die Faschisten damals und sie handeln wie die Damaligen in den ersten Jahren. Es sind Linksfaschisten. Alle linken Regime waren/sind Diktaturen, die ausschließlich gröbstes Unheil über die Leute brachten bzw. bringen. Das Problem ist, dass die Leute dabei mitspielten und wieder mitspielen.

Gut zusammengefaßt, alles bekannt. Und? Die Basis dieses Übels ist Staatsversagen! Rechtsbruch einer deutschen Kanzlerin. Alleingänge zum Schaden Deutschlands und Europas. Der Brexit läßt grüßen. Wie wird Herr Seehofer zitiert? Er will Islamisten nicht abschieben, warnt aber vor wachsendem islamistisch-terroristisch Potential! Schizophren? JA! Der „Gesetztgeber“ nur kann die rechtliche Grundlage schaffen unter der diesem Irrsinn abgeholfen werden kann. Und, tut er das? Die Ämter und die Polizei sind mit der Aufgabe überfordert. Klar. Nach Frau Merkelist das offenbar gut so und sollte sich noch steigern lassen. Wozu gibt es eigentlich noch den Kanzlereid?

….um ihn zu brechen!

Direkt nach Beginn der „Flüchtlings“-Krise saß im ICE ein junger Mann mit Migrationshintergrund neben mir. Er sprach perfektes Deutsch. Bei der Fahrkartenkontrolle machte er auf Flüchtling, danach lachte er und meinte, damit käme er schon seit Woche durch und hätte schon viel Geld gespart.
Möchte nicht wissen, wie viele von denen sich auch noch irgendwo unter neuer Identität registriert haben und erfolgreich Staatsknete abgreifen.

Ich hatte mich einmal an Innenminister Seehofen mit der Frage gewandt, ob er wisse, ob die Zahlungen an Migranten, die Deutschland verlassen, um zurück zu ihren Familien in der Türkei zu gehen – es gab einen Bericht dazu im Fernsehen – eingestellt seien. Sie verlassen das Land wahrscheinlich, wie sie gekommen sind, ohne offizielle Abmeldung. Mit Bankkarte können sie dann in der Türkei die pünktlich überwiesen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz abholen und mit diesen Euros gut in der Türkei leben. Wahrscheinlich endet das erst, wenn die Bankkarte ungültig wird. Eine Antwort ist mir der Herr Minister schuldig geblieben, obwohl ihm… Mehr

Links-grüne Merkel-Diktatur. Vermutlich fürchtet er den geballten Zorn der Verblendeten, denn die halten nichts von Demokratie, nichts von Wahrheit, nichts von Argumentation, nichts vom Denken, aber sehr viel von Gewalt, die einen verbaler Natur mit Zwangsmaßnahmen, die anderen von physischer.

Bitte ihre Denkweise, Herr Autor, an den Migrationspakt anpassen, d.h. diese menschen sind die „Quelle unseres Wohlstandes und der Innovation …“ – von Gefahren und Gefährdern steht da nichts drin!