Deutsche Umwelthilfe fordert ein Verbot des Feuerwerks an Silvester

2020 hat Deutschland einmal wegen Corona aufs Feuerwerk an Silvester verzichtet. 2021 ein zweites Mal. Jetzt will die Deutsche Umwelthilfe es dauerhaft verboten haben – weil sie es als „sinnlos“ erachtet.

IMAGO / Rene Traut, Collage: TE

Die Deutsche Umwelthilfe ist als politischer Lobbyist sattsam bekannt. Doch jetzt scheint der kleine, aber aktive Verein ein neues Stadium seiner Eigenwahrnehmung erreicht zu haben: „Ein für alle Mal“ solle das Feuerwerk an Silvester verboten werden. „Ein für alle Mal“ – das klingt nach einem Propheten, der auf den Prenzlauer Berg steigt und verkündet: Du sollst zum neuen Jahr keine Böller krachen lassen!

Silvester 2021
Endgültig ausgeböllert?
2020 war das Feuerwerk in der Bundesrepublik erstmals eingeschränkt worden. Nur dieses eine Mal, hieß es. Um Rettungskräfte zu entlasten, um Ansammlungen zu vermeiden und um so die Ansteckungsgefahr zu senken – hieß es. 2021 hieß es das zweite Mal, dass die Deutschen einmal aufs Feuerwerk verzichten sollen. Wegen der Rettungskräfte und wegen der Ansteckungsgefahr akzeptierte eine Mehrheit die Testballons. Wer warnte, es gehe darum, das Feuerwerk dauerhaft zu verbieten, wurde als Verschwörungstheoretiker niedergeschrien.

Das Feuerwerk solle dauerhaft verboten werden, fordert nun die Deutsche Umwelthilfe. Die Welt berichtet davon. Wenige Tage zuvor hatte die gleiche Zeitung eine Umfrage veröffentlicht, nach der eine knappe Mehrheit für ein solches Verbot sei. Eine Fügung, die so glücklich ist, als ob beide Beiträge aufeinander aufbauen würden. Auch Journalisten brauchen manchmal Glück.

Innenministerin Nancy Faeser (SPD) müsse nur die Sprengstoffverordnung verändern, meint die Deutsche Umwelthilfe. Die Kommunen sollten nachziehen. Das würde das Feuerwerk „ein für alle Mal“ unterbinden, meint ihr Geschäftsführer Jürgen Resch gegenüber dem RND. Eine „wachsende Mehrheit“ stehe hinter seinem Verein.

Millionen für Umwelt-NGOs
Bundesministerien stellten mindestens 19 NGO-Mitarbeiter ein
Resch rechtfertigt die Verbotsforderung damit, dass das Feuerwerk eine „sinnlose Knallerei“ sei: Abfall entstünde, die Luft würde verschmutzt, Menschen verletzt und Kinder weinen. Schon zum Thema Weihnachten hatte die Umwelthilfe gefordert, auf Bäume und Beleuchtungen zu verzichten. Das Thema befindet sich noch in der Phase der Testballons. Folglich ist die Umwelthilfe generös bereit, den Menschen einen Weihnachtsbaum pro Stadt zu gewähren. In Sachen Silvester ist sich der Verein mit der „wachsenden Mehrheit“ im Rücken sicherer und besteht auf der strikten Durchsetzung ihres Gebots, dass auch nicht ein öffentlicher Böller explodieren dürfe.

Weil es „sinnlos“ sei, meint die Umwelthilfe. Was wiederum die Frage aufwirft, was sinnvoll ist? Erfüllt es einen Zweck, sich „Die Kleine Nachtmusik“ anzuhören? Sich auf einem Marktplatz zu einem Fest zu treffen? Oder ein Bild in tausend Teile zu zerstückeln, um es als Puzzle wieder zusammenzulegen? Sowie die Deutsche Umwelthilfe mit Weihnachten und Silvester durch ist, wird sie zu uns sprechen und uns lehren, was es als Nächstes zu verbieten gilt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

93 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sterling Heights
18 Tage her

Wann werden Böller bei Hochzeiten von unseren “Gästinnen“ und Oberklasse Autofahrern verboten?

Der DUH Dauerkläger Resch hat sein damaliges Studium der Verwaltungswissenschaften abgebrochen, dafür ist er gleich Geschäftsführer geworden. Klar, dass er von Grünen*innen unterstützt wird.

Proll27
27 Tage her

Ich bin wirklich kein Freund der Silversterknallerei und habe käme nie auf die Idee, selbst Feuerwerkskörper abzubrennen. Für viele Haustiere (und für ihre Halter) ist der Silvesterabend eine einzige Qual. Ich weiß, wovon ich rede. Dennoch bin ich im Zweifelsfall für die Freiheit der eigenen Entscheidung. Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Freiräume durch wichtigtuerische Moralapostel wie der Deutschen Umwelthilfe mit vorgeschobenen Begründungen immer weiter verengt werden. Diesen Herrschaften geht es nicht um die Umwelt, sondern darum, anderen ihren Willen aufzuzwingen.

Helfen.heilen.80
27 Tage her

Erstens, Meinungsumfragen haben für mich keinerlei Bedeutung mehr; hier gilt in meinen Augen sinngemäß der gleiche Spruch wie bei der Statistik „traue keiner S. die du…“. Spätestens in der taz wird man dann schon die gewünschten „Fakten“ finden. Samstags zieht der Spiegel dann nach, die Faktenchecker hecheln hinterher und social media rasiert dann noch alles weg, was nicht passt. Zweitens kann man alles mögliche als überflüssig bewerten, je nach Gesinnungsbasis. Schon möglich, dass aus der Sicht der Roten ein Silversterfeuerwerk „ein Ausdruck imperialistischen Überlegenheitsstreben“ ist. Oder man in der Roten Flora denkt, dies sei eine Ausgeburt großbürgerlichen Machtstrebens. Oder Greta… Mehr

Last edited 27 Tage her by Helfen.heilen.80
vinkd
27 Tage her

Und immer wieder meldet sich diese völlig überflüssige Dummweltbande zu Gelegenheiten, wo die grüne Ideologie der Wirtschaftsvernichtung angesagt ist. Kann da mal keiner zur RESCHenschaft für diese von Steuergeldern gesponserten Untaten gezogen werden. AUCH das Silvesterfeuerwerk hat einen enormen Beitrag zum BPI geleistet und dazu noch vielen Bürgern SPASS bereitet, ein Wort, das wohl heute nur noch tanzenden Grüninnen auf Bundestagsfluren vorbehalten ist. Ansonsten ist der Spaß wohl vorbei, wenn Luisinnen schon zu Straßenschlachten aufrufen.

Stefferl
27 Tage her

Deutsche Umwelthilfe fordert ein Verbot des Feuerwerks an Silvester

Un ich fordere ein Verbot der Deutschen Umwelthilfe!

Homer J. Simpson
27 Tage her

Merkwürdig, oder? Ist dies die überall (auch mit Kriegswaffen proaktiv) von „uns“ durchgesetzte Freiheit, mit der wir die angeblich so geknechtete, nicht in unserem geistigen und moralischem Dunstkreis befindlichen Teil der Welt befreien und befrieden wollen? Wir entwickeln uns selbst zu einer Gesellschaft, die über (meist sinnlose) Verbote das Ausleben und zelebrieren der eigenen Kultur geißelt und mit drakonischen Strafen reglementiert. Alles, was nicht ins gerade vorherrschende Weltbild passt, ist verboten! Ich sehe jetzt keine Mehrwerte für Landstriche, inndenennsichbdie Bevölkerung noch frei bewegen kann und sagen, was sie denkt. All diese Verbots-Exzesse werden noch weiter ausufern, denn sie sind erfolgreich!… Mehr

elly
27 Tage her

Verbote, Verbote , Verbote schallts aus allen Richtungen. Fahrverbote, Rauchverbot (bin Nichtraucher), Fleischverbot, Plastikverbot …
In einem Land, in dem vor Jahren eine Minderheit schon mal ein Verbot gegen Süßigkeiten an Supermarktkassen forderte, wohl begründet mit dem Narrativ von Fürsorge für kleine Kinder, eine andere Minderheit lauthals ein Verbot forderte, dass Lebkuchen, Schokonikoläuse schon im Sommer verkauft werden und die Mehrheit sich dieses Geplärre einiger weniger gefallen lässt, ist halt auch ein Böllerverbot möglich.
Inzwischen fallen mir wieder Schilder „betreten verboten“ auf Grünflächen auf – Verbote erleben eine wahre Renaissance .

Contra Merkl
27 Tage her

Da kommt die Umwelthilfe zu spät. Es gibt viele Gastronomen die zu Silvester Partys mit Buffet und DJ inklusive professionellem Feuerwerk verkaufen, die sind jetzt schon ausverkauft. Das geht bis in die Spitzengastronomie, was soll das denn für ein Silvester ohne Feuerwerk sein ? Ist ja wie ein Weinfest ohne Wein, man kann ja auch Wasser trinken. Gibt viele schöne Feuerwerke wie Rhein in Flammen, Museumsuferfest Frankfurt oder Hannover Herrenhäuser Gärten. Ich denke viel mehr aufgrund zu vielen zugewanderten Chaoten die mit Feuerwerk nur Mist machen, will man das verbieten. Umweltgründe werden hier wieder nur vorgeschoben. Ein Land was Atomkraftwerke… Mehr

Kassandra
27 Tage her
Antworten an  Contra Merkl

Der islamische Kalender ist ein ganz anderer – und auch das islamische Neujahrsfest wird anders begangen als unser Jahreswechsel.
Das Jahr 1445 beginnt am 19. Juli 2023. Ohne Böller. Auch in Deutschland.
T-shirts mit der Zahl 1453 verweisen darauf, dass damals, nach unserem Kalender, Mehmet II Konstantinopel eroberte und damit das christliche Byzantinische Reich endete.

Fricklerzzz
27 Tage her

Ich möchte das Böllern an Silvester nicht missen. Die deutsche Umwelthilfe ist keine Hilfe, sondern ein Abmahnverein, der einem die letzten Freuden vermiesen will.
Silvester : Still im dunklen sitzen und Wasser lutschen, ohne Heizung mit Waschlappen im Maul und zwei Pullovern an und ohne Strom eine kleine Nachtmusik summen.
Da hat man ja endlich etwas, auf das man sich freuen kann.
Fricklerzzz

Petra Horn
27 Tage her

DUH wird doch aus grünen Kreisen und damit mit Steuergeld und von“NGOs“ oder „Philantropen“ wie Gates, Soros u.a. finanziert.
Kein Klagerecht mehr für solche „zivilgesellschaftlichen“ Disziplinierungsvereine!
Hinweisverpflichtung für alle sog. NGOs ihre Finanzierung auf der ersten Seite ihrer Webseite offenzulegen.