Kindervergewaltiger zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt

In dieser Woche endete in Dessau-Roßlau der Prozess um die Vergewaltigung eines neunjährigen Mädchens. Während des Prozesses hatte der Täter ein Geständnis abgelegt. Das Urteil: fünfeinhalb Jahre Haft.

imago images / Steffen Schellhorn
Landgericht Dessau-Roßlau

Der geduldete 27-jährige Asylbewerber Seydou N. (eine Woche nach der Tat wäre seine Duldung ausgelaufen) hatte das Mädchen, das einen Teddy im Arm getragen haben soll, am 9. Juni dieses Jahres auf die nahen Elbwiesen verfolgt und sich dort an ihr vergangen. Da die Tat in aller Öffentlichkeit geschah und von Anwohnern bemerkt wurde, konnte das Mädchen aus den Fängen des Vergewaltigers befreit und der Täter anschließend von Zeugen gestellt werden.

Nehmen wir die Anklagepunkte schwerer sexueller Missbrauch von Kindern, schwere Vergewaltigung und vorsätzliche Körperverletzung, dann wurde der Angeklagte in diesen Punkten jetzt vom Landgericht Dessau-Roßlau schuldig gesprochen. Nun ist allerdings nicht nur die Tatschilderung verstörend, das Urteil ist es für viele ebenso, wenn der Täter gerade einmal zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt wurde.

Der Angeklagte hatte nach anfänglichem Schweigen und unter der Last der erdrückenden Beweise gegen ihn gestanden, die Neunjährige unmittelbar vor der Tat beobachtet zu haben, wie sie zum Spielen auf die Elbwiesen gehen wollte. Er sei ihr gefolgt und habe sie dort vergewaltigt.

Nun hatte auch die Staatsanwaltschaft lediglich sechs Jahre Haft gefordert, die Nebenklage achteinhalb und die Verteidigung bat um fünf Jahre. Laut Mitteldeutscher Zeitung soll ein weiterer Anklagepunkt illegaler Waffenbesitz und das illegale Führen von Waffen gewesen sein – der Vergewaltiger hatte bei der Tat ein verbotenes Butterflymesser dabei.

Die Staatsanwaltschaft erklärte in ihrem Plädoyer, die psychologischen Folgen seien für das Mädchen „ganz, ganz massiv“. BILD ebenso wie die FAZ berichten, das Mädchen würde sich heute kaum noch aus der Wohnung trauen. Zum Tathergang erwähnte die Staatsanwaltschaft, dass die Beweisaufnahme ergeben hätte, dass der Täter seinem neunjährigen Opfer während der Vergewaltigung den Mund zuhielt und sie am Hals würgte.

Der Spiegel berichtet nun aktuell – wie andere Zeitungen auch – über das Urteil. Allerdings legt das Magazin besonderen Wert darauf, mitzuteilen, dass es im Anschluss an die Tat im Ort zu Demonstrationen gekommen sei, an denen sich auch Leute „aus dem rechten Spektrum beteiligten“. Verändert das die Qualität der Tat nach derselben? Hier muss die Frage gestellt werden, ob denn diese Blattmacher eigentlich vor nichts mehr Respekt haben. Tatsächlich macht der Spiegel hier getrieben von einer Ideologie nicht einmal mehr davor halt, auf Kosten einer Neunjährigen politisch zu agieren, anstatt seinen Lesern detailliert auseinanderzusetzen, was diese verstörend finden könnten: beispielsweise, warum das Strafmaß so niedrig ausgefallen ist, wie es ausgefallen ist und warum offensichtlich keine Sicherheitsverwahrung angeordnet wurde, wenn doch der Nebenkläger laut Bild die völlige Empathielosigkeit des Täters beschreibt, der getrieben von seiner Lust „das kleine Mädchen zum Objekt degradiert“ hätte. Wird es nach Haftverbüßung wieder passieren?

Von den berichtenden Medien unbeantwortet bleibt bisher auch die Frage, ob der Verurteilte eventuell und „bei guter Führung“ nach Abbüßung von zwei Dritteln der Strafe bereits wieder auf freien Fuß gesetzt werden könnte. Einziger Sonderfall übrigens hier: „Verbüßt der inhaftierte Mandant eine Freiheitsstrafe aufgrund einer Verurteilung wegen einer Sexualstraftat, holt die Strafvollstreckungskammer zur Vorbereitung und Absicherung ihrer Entscheidung über den Antrag auf Strafverkürzung zudem regelmäßig ein psychologisches Gutachten über den Mandanten ein.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 120 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„ …Psychologische Gutachter, hm … – Versuch einer Definition: Ein psychologischer Gutachter ist einer der sich mit Fragen beschäftigt, ob der Papst katholisch ist, Hitler ein Nazi war oder ob sie einem wie Breivik ins Hirn gesch … haben. Doch der gleiche Gutachter würde, angemessenes Honorar, ausgewachsene Profilierungssucht oder schlicht Opportunismus vorausgesetzt, auch beweisen, daß der Papst ein Moslem ist, Hitler ein Heiliger war und Bin Laden der lang erwartete Messias, daß die jüdische Rasse minderwertig, der Diesel sauber und die Erde eine Scheibe ist. … Wir alle wissen, wie es ausgeht wenn ein Gutachter die Wahrscheinlichkeit abschätzt, ob ein… Mehr
Kleine Anfrage der AfD: 728 Straftaten täglich vermeidbar – importierte Kriminalität durch Ausländer ohne Aufenthaltstitel Der Bundestagsabgeordnete der AfD, Andreas Mrosek (61), ist Ingenieur, Unternehmer und ehemaliges CDU-Mitglied und Mitglied des Stadtrates Dessau-Rosslau. In einer Kleinen Anfrage an die Bundesregierung wollte der Politiker wissen, wie viele Straftäter 2018 mit dem Aufenthaltsstatus „Asylbewerber“, „Duldung“ oder „unerlaubter Aufenthalt“ in Deutschland leben. Die Bundesregierung stellt in einer Vorbemerkung zu ihrer Antwort klar, dass eine weitere Aufgliederung der deutschen Tatverdächtigen derzeit nicht möglich ist, bzw. Tatverdächtige mit Migrationshintergrund aber deutscher Staatsangehörigkeit in den folgenden Zahlen nicht beinhaltet sind: Aussagen zu Tatverdächtigen bzw. Straftaten von… Mehr
Suchen Sie sich einfach aus was ihnen gefällt. Von erschütterten Bürgern bis zu Rechtsextremen ist alles dabei: 1. Meldung „Nach Bekanntwerden des Falls hatte es noch am selben Tag eine Demonstration in Roßlau gegeben. Laut Polizei waren unter den 120 Teilnehmern auch einige Personen aus dem rechtsextremen Spektrum.“ Quelle: MDR 2. Meldung „Noch am Sonntagabend war es als Reaktion auf die Tat zu einer Spontankundgebung in der Roßlauer Innenstadt gekommen. Unter dem Motto »Schützt unsere Kinder« demonstrierten rund 120 Bürger.“ Quelle: Deutschland Kurier 3. Meldung „Nach der Festnahme des Tatverdächtigen hatte es gegen 18 Uhr in Roßlau eine Spontandemo von… Mehr

Die Vergewaltigung eines (deutschen) Kindes ist nur halb so schlimm. wie ein angeblicher (Tür etwas angeräuchert) „Bombenanschlag“ auf eine Moschee – da gab es 9 1/2 Jahre Knast

Dieses Land zerlegt sich selbst. Die Linken hassen es, weil es den Sozialismus noch nicht offiziell eingeführt hat, die Muslime, weil es noch nicht islamisch regiert wird und nun kommen noch liberal-konservative Menschen dazu, die unter anderem Urteile dieser Art nicht mehr ertragen können. Das ist eine gute Basis für ein stabile Entwicklung.

**

Jetzt fehlt nur noch ein systemtreuer Kriminologe, der uns erzählt, dass der Täter eigentlich ganz lieb wäre, wenn wir ihn nur ließen…. und ein systemtreuer Psychologe, der konstatiert, dass das Leben des Opfers nun vielleicht anders, aber wohl keineswegs schlechter verlaufen wird.

Der Fall wird beschwiegen.
Wie viele andere.
Und das ist noch viel schlimmer.

Für eine Vergewaltigung eines weissen Kindes bekommt man(n) 5 Jahre. Für einen nicht bewiesenen „Grabscher“ lebenslange Vorverurteilung durch Journalisten, Feministen und Politiker.

Der „moralische Kompass“ dieser „guten Menschen“ ist völlig dejustiert!

Deutliche Ansage. Der Krieg gegen die eigene Bevölkerung ist auch an dieser Front eröffnet. Ist halt ein Mädchen kaputt, was solls? Unsere neugewonnenen Ärzte und Ingenieure basteln fleißig neue.
Wehe denen, die eine deutsche Geburtsurkunde, Paß, festen Wohnsitz und ein wenig Geld haben. Denen kann schonmal für ein harmloses Posting wegen Volksverhetzung ein halbes Jahr Rente „im Namen des Volkes“ konfisziert werden. (Kein Unfug, wirklich wahr).

Das Erschütternde an dieser Sache ist doch, dass der Verurteilte nach 3 Jahren wieder auf freiem Fuß ist, weil der Gutachter feststellt, dass er in der Haftanstalt kein Kind mehr vergewaltigt hat und demzufolge als geheilt entlassen werden kann. Weiterhin wird das Gericht feststellen, dass er auf gar keinen Fall in sein Herkunftsland abgeschoben werden kann, da im dort Schlimmes dräut. Außerdem hat er in der Haftanstalt eine Ausbildung zum Hilfsgärtner angetreten, die ihm aufgrund des Fachkräftemangels den deutschen Pass mit Stern und Schulterband einbringt. Win-win sozusagen. Und um das Mädchen kümmert sich der Weiße Ring. Hauptsache, ihre Familie wird… Mehr

Was ist uns das Leben eines Kindes wert? 5 Jahre, 6 Jahre Haft?
Shame on you!