Daumenschrauben für das Volk

Im Schatten von Corona hat sich ein neuer Politikstil eingeschlichen, mindestens so gefährlich wie das Virus: Menschenverachtung durch die Politik und ein abgehobener, demokratiefeindlicher Regierungsstil. Der bayerische FDP-Landtagsabgeordnete Albert Duin über den neuen starken Mann.

Man muss nur zuhören und dann merkt man sehr schnell, worum es geht: „Die Zügel anziehen“ will die Kanzlerin, als ob wir Zugpferde für ihre Regierungskalesche wären. Die Daumenschrauben sollen uns gelegt werden, als ob wir Strauchdiebe wären und uns heimlich das Virus heimgeholt hätten wie Ladendiebe. Geht es nach Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, dann sollen wir zu Hause bleiben, den Mund halten, möglichst nicht mehr ausatmen und uns regungslos verhalten. Nur eines sollen wir weiter tun: Steuern dafür zahlen, auf dass seine Majestät, der Faschingsprinz von Franken, weiter den starken Maxe markieren kann.

Übertrieben? Polemisch? Ein wenig, ja. Aber nur ein wenig. Im neuen Corona-Regime werden wir nur noch als stumme Leistungserbringer gebraucht, nicht mehr als mündige Bürger und schon gar nicht mehr als Parlamentarier. Auch wir, die Abgeordneten, erfahren erst aus den Medien, was der Fürst im Reich des Virus gerade wieder beschlossen hat.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Abgeordneten des bayerischen Landtags frühzeitig zu informieren, was er sich gerade wieder ausgedacht hat, vielleicht sogar mal die eine oder andere Ihrer Entscheidungen zu diskutieren und darüber abstimmen zu lassen? Nein. Nichts davon. Söder tritt lieber werbewirksam als der Retter der Nation in Pressekonferenzen auf und wir, die Abgeordneten des bayerischen Landtages, dürfen uns dann informieren, welche Auswirkungen diese neuen Anordnungen und Verfahren haben, die schön hinter verschlossenen Türen verabschiedet wurden, immer mit Blick auf „was mein Volk von mir in wunderbaren emphatischen Reden hören will“.

„Ich beschütze Alle und tue nur das Beste“, lautet die neue Staatsraison, die nicht mehr hinterfragt werden soll. Wofür gibt es auch Daumenschrauben? Laufend sitzen wir in den Ausschüssen, diskutieren über Anträge von den Abgeordneten, die wirklich eine Menge Arbeit in ihre Texte eingebracht haben, Referenten haben recherchiert und geackert. Dann kommt, was üblich ist, und die Anträge der Opposition werden mit der Mehrheit der CSU und Freien Wähler abgelehnt. Dabei immer wieder groteske Situationen. Freie Wähler und die CSU verteidigen vehement die alten Beschlüsse der Staatsregierung, also die einsamen des Herrn Söder und müssen sich nur Stunden später durch neue Beschlüsse, die mittlerweile wieder in der Staatskanzlei getroffen wurden, eines Besseren belehren lassen. Kehrt, marsch, marsch. Die Entenschar der Abgeordneten der CSU und ihrer Freien Wähler macht kehrt zu Beschlüssen, die meist genau dem entsprechen, was die Opposition gerade gefordert hatte, und die CSU meinte, ablehnen zu müssen. Irgendwann wird es echt peinlich für die Regierungsparteimitglieder.

Ist Söders Blick schon so auf Berlin fixiert, dass er seine gesamte Tätigkeit nur noch diesem Ziel unterordnet?

Ein Beispiel für überstürzte und wirre Maßnahmen:

Am 31. August hat Söder beschlossen, dass ab dem 1. September an den Flughäfen alle ankommenden Passagiere auf Covid-19 getestet werden müssen. So sollte verhindert werden, dass NRW oder sogar Berlin die ersten sind, die so eine Maßnahme einführen. Also wurden die Hilfsorganisationen Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst und Johanniter eingespannt und mussten am Samstag den 1. September an den Flughäfen die Tests abnehmen. Das ging natürlich erstmal voll in die Hose.

Nebenbei bemerkt. Alle Fluggäste durften sich testen lassen, nicht aber das Hilfspersonal, die hatten zwar keine Bordkarte, nur vielleicht das Virus im Atem. Das alleine ist schon mal ein Witz.

Corona-Politik in Wien und Berlin
In der Sache gleich falsch, in der Form verschieden
Dann wurde diese ganze Testerei ausgeschrieben. Bereits am Mittwoch, den 5. September, also fünf Tage nach der einsamen Entscheidung, hatte ein Unternehmen aus Düsseldorf den Zuschlag erhalten. Bei der Recherche ergab sich, dass dieses Unternehmen in Deutschland gerade mal 15 feste Mitarbeiter besitzt. Die Sache stinkt wie ein Misthaufen. Man sah in der Folge, dass dieses Unternehmen massenweise Mitarbeiter rekrutierte; flott und schnell – und dabei spielte Qualifikation keine Rolle. Ausgebildete Mitarbeiter der Hilfsorganisationen berichteten von absoluter Unfähigkeit dieses Personals, das sich auch noch eine gewisse Weisungsbefugnis herausnahm.

Man konnte das Gefühl bekommen, Söder sehne einen zweiten Lockdown herbei, um uns dann erklären zu können: „Seht her, ich habe Euch ja gewarnt und nun muss ich es wieder richten.“ Ich vertraue diesem Mann nicht mehr. Er ist mir viel zu selbstgefällig. Reagieren nur noch auf Zustimmungswerte der Meinungsforscher ist meine Sache nicht. Besser wäre es, endlich wieder nach Lösungen zu suchen, nicht die bayerische Wirtschaft zu zerstören, und das Zusammenleben der Menschen zu belasten, nur, weil es der Karriere dient. Das Schicksal der Menschen und Wirtschaft im Berchtesgadener Land büßt für eine solche Politik der Unbeherrschtheit.

Das bleibt nicht unbeobachtet. Im Landkreis Berchtesgadener Land werden von den Wirtschaftsverbänden Klagen gegen den Lockdown vorbereitet, der erkennbar unsinnig, nicht zielführend und langfristig verheerend für die Region ist. Zu hoffen, dass dieses Vorgehen schnell vergessen wird, ist trügerisch, und hilft den Gastwirten und Unternehmen dort nicht. Subventionen mögen kurzfristig der Überbrückung dienen – aber nicht der langfristigen Auslastung.

Dass Urlauber nach Hause geschickt werden, ohne sie zu testen, ist nichts weniger als ein Skandal: So werden Unschuldige zu Superspreadern. Und es scheint so zu sein, dass Söder mit seinem Blick auf Berlin schon die Kleinräumigkeit des Landes vergessen hat, für das er verantwortlich ist.

In den Reihen der Freien Wähler kocht es längst. Selbst Abgeordnete der eigenen Fraktion schütteln in den Gängen schon den Kopf über Söders Allmächtigkeit und Alleingänge.

Ich erwarte, solange Söder noch Ministerpräsident des Freistaates Bayern ist, dass er seine volle Konzentration auf dieses wunderbare Land richtet und aufhört, durch Koalitionswunschträume, mit wem er gerne in Berlin regieren würde, sein eigenes Kabinett zu verunsichern. Bayern braucht eine Regierung, nicht einen Kandidaten für Höheres.

Und Daumenschrauben oder Zügel haben sich die Bayern noch nie anlegen lassen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 122 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

122 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
egal1966
1 Monat her

Willkommen in Klub, lieber Herr Duin.
Nicht viel anders ergeht es auch der AfD auf Landes- und Bundesebene,wenn deren Antraege mal wieder, eben auch mit „Hilfe“ der FDP, abgelehnt werden und dann kurze Zeit spaeter eigene Antraege der Regierung quasi den gleichen İnhalt haben.
Ja und wer braucht denn auch noch das Parlament, wo die Abgeordneten der Opposition nur immer etwas zu nörgeln haben, waehrend die eigenen Abgeordneten quasi schon gleichgeschaltet sind?
Es „regiert“ sich doch viel einfacher nach dem „Führerprinzip“ und dem Motto „Füher befiel, wir folgen dir“…

Markus Machnet
1 Monat her

Die Aussagen „Daumenschrauben anziehen“ und „Zügel anziehen“ zeigen, wie die, die sich dieser Aussagen bedienen, über die denken, von denen sie gewählt wurden und den Auftrag erhielten, ihre Interessen zu vertreten.
Ich habe gelernt, dass man Verbrechern Daumenschrauben anlegt und sie gegebenenfalls anzieht. Und ich habe gelernt, dass man bei Pferden Zügel anlegt und gegebenenfalls anzieht.
Was sagt das nun?
Sind wir denn jetzt alle Verbrecher? oder Pferde?
Genau betrachtet ist das menschenverachtend.

Peter Hoess
1 Monat her

Gelten die Zügel und Daumenschrauben diesmal auch für die illegalen Eindringlinge ohne Pässe aber mit spannenden Opfergeschichten – oder sind sie wie letztes Mal wieder ausdrücklich ausgenommen? Wobei, sie werden ja eh mit extra ausgestellten Sondergenehmigungen eingeflogen. Dann kommen sie halt nach dem Covid-Schnelltest am Flughafen direkt in ihre Unterkunft. Da wollen wir mal nicht so kleinlich sein. Wir müssen ja unser Kontingent an karitativen Zuzügen vollmachen, d.h. unsere jährliche Quote erfüllen. Sonst funktioniert Planwirtschaft nicht.

Constance
1 Monat her

Man fragt sich dabei, ob die Sonne, die da so schön vom Himmel lacht, die Bayerische Staatsregierung an- oder auslacht .

Anti-Merkel
1 Monat her

Land A schickt ganze Orte in „Schutzhaft“, ruiniert die Wirtschaft, schließt die Schulen und führt eine Maulkorbpflicht ein.
Land B verhängt keinen Lockdown, keine Maulkorbpflicht, lässt Wirtschaft und Schulen offen und hat trotzdem nicht mehr Todesfälle als Land A. Die Regierung sieht sogar davon ab, Lockdowns zu verhängen, als die Weltbank einen Kredit davon abhängig macht.
Wer ist hier der fiese Diktator?
Land A heißt Bayern. Land B heißt Weißrussland.

Theos Meinungfreiheit
1 Monat her

Bravo Herr Duin! Wir kennen uns, ich bin Familienunternehmer, so wie Sie. Zwei Momentaufnahmen aus Bayern in 2020: Rahmen der franz. Menschen- und Bürgerrechte Letzte Woche habe ich mir bei „meinem“ Bilderahmengeschäft in München den Druck der ersten Französischen Menschenrechtskonvention „Droits de l’homme et du Citoyen“ vom 5. September 1791, einem Nachdruck aus dem Assemblé Nationale Laden in Paris, Rahmen lassen. Wie bereits vorher bei meinem U.S. Declaration of Independence-Nachdruck der Liberary of Congress, oder wie auf dem Nachdruck der „Magna Charter“, die es 2015 in der Cathedral of Salisbury zu kaufen gab, war sie als typisch Münchner Urgestein (links… Mehr

Constance
1 Monat her

Toller Kommentar !

egal1966
1 Monat her
Antworten an  Constance

Schließe mich ihnen an…

Riffelblech
1 Monat her

Ersetzen wir in diesem zu Recht wütenden Beitrag des Landtagsabgeordneten aus Bayern die Ortsbestimmung mit dem Standort Berlin und den Namen Söder durch Merkel .
Was haben wir dann ?
Genau den gleichen Ablauf ,die gleiche Arroganz und Überheblichkeit gegenüber dem Parlament .
Ja hier sind zwei am Werke ,die wohl zusammen gehören . Zumindest im Gesiste der Verachtung ihrer Parlamente und letztlich in ihrer Verachtung gegenüber dem Souverän .

Fuerstibuersti
1 Monat her

Es isr erstaunlich, wie viele helle Köpfe mit Charakter bei der FDP sind (oder waren). Also müssten sie im Zusammenschluss doch enorm wirkmächtig sein, aber eher das Gegenteil ist der Fall. Welch eine Verschwendung wichtiger Ressourcen. Mich deucht, ein Zusammenschluss eigenständig denkender und handelnder Menschen zu einem gemeinsam denkenden und handelnden Verbund ist ein Widerspruch in sich , der große Mengen an Kraft verschleißt, die dann wiederum beim Handeln fehlt. Aber ganz alleine geht es halt auch nicht. Hm, schwierig .

Korner
1 Monat her

Auch, dass nun sichergestellt wurde, dass man keine anonymen Mailadressen mehr buchen kann, zähle ich zu den Daumenschrauben und Massnahmen zur Disziplinierung der Kritiker.

Anti-Merkel
1 Monat her

Dummerweise hat die Panikmache in den Medien funktioniert. Wenn ein Politiker versprechen würde, auf jedem Dach einen Scharfschützen zu positionieren, der auf alles schießt, das sich bewegt und keine Maske an hat, würde er wohl aus dem Stand auf 20% der Stimmen kommen.
Falls Merkel sich nicht doch entschließt, weiterzumachen, ist Kanzlerkandidat Söder inzwischen fast unausweichlich. (Und dann wünschen wir uns in 4 Jahren vielleicht sogar Merkel zurück).