Coronavirus: Österreich ist im Krisenmanagement Deutschland weit voraus

Das kleine Österreich steht über alle verschiedenen Meinungen und Interessen hinweg in der Krise zusammen.

ROBERT JAEGER/APA/AFP via Getty Images

Bundeskanzler Sebastian Kurz sprach im Nationalrat zur aktuellen Lage rund um das Coronavirus in Österreich und fasste den Appell an seine Landsleute auf Twitter knapp und kurz:

Im Land Tirol geht Landeshauptmann Günther Platter einen Schritte weiter und macht aus dem Appell von Kurz vorerst für eine Woche de facto eine Ausgangssperre, die „Verkehrsbeschränkung“ heißt.

Wie die Medien mit ihrer unreflektierten Darstellung weiter absichtlich oder unprofessionell verharmlosen, zeigt Olaf Gersemann mit seinem Zahlen-Schlaglicht:

Dass die Herrschenden in Deutschland den Leuten überhaupt noch nicht klar gemacht haben, worum es geht, belegt die Beobachtung einer Redakteurin der Süddeutschen:

Den Eiskalten, die meinen, das Coronavirus trifft nur die Alten, und den Ignoranten, die Unangenehmes immer nicht sehen wollen, das hier ins Stammbuch:

Österreichs Regierung hat im Nationalrat die Zustimmung aller Parteien für weitere Maßnahmen erhalten und aktiviert die nächste Stufe:

In Österreich rücken die Leute körperlich auseinander, wie die Regierung es empfiehlt, und menschlich zusammen, in vielen Hilfsakationen helfen bewegliche Bürger denen, die sich nicht selbst versorgen können.

Und zu guter Letzt, Leute, kaum zu glauben, nicht bei Merkel selbst, aber rund um sie herum, klingelt es langsam:

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ralf Poehling
7 Monate her

Warum geht das in Österreich alles viel schneller und effizienter als in Deutschland?
Die Einleitung des Artikels sagt es bereits:
Österreich ist deutlich kleiner.
Kleine Gruppen zu organisieren, ist systemisch viel einfacher zu leisten, als große Gruppen.
Lokale Kompetenz und Entscheidungsgewalt führt zu schnelleren und effizienteren Reaktionen, da der zu überblickende Bereich kleiner ist und dem begrenzten menschlichen Horizont daher eher entspricht.
Und falls die lokale Kompetenz versagen sollte, ist davon auch nur ein kleines Gebiet betroffen und kein ganzer zentral organisierter Bundesstaat, wie eben Deutschland.

shoerlock12
7 Monate her

Zum Bild aus München – offensichtlich vom Viktualienmarkt. Was für „coole“ Leute!
Jung schön und so entsetzlich…..(Eigenzensur). Keine Frage was sie vor dem verdienten Gläschen Sekt oder Schampus gewählt haben! Wundert man sich über die Wahlergebnisse sollte man nur dieses Bild näher betrachten.

Sonny
7 Monate her

Wenn man sich die Infiziertenzahlen und deren rasante Ausbreitung so anschaut, könnte man tatsächlich denken, dass Deutschland zu den ärmsten Entwicklungsländern zählt. Wer jetzt noch nicht kapiert hat, dass Deutschlands politische Führung aus kompletten Totalversagern besteht, der glaubt auch noch an den Weihnachtsmann. Im Vergleich zu Österreich und Bundeskanzler Kurz wird das Versagen noch deutlicher. WANN ENDLICH gibt es den großen Schwenk in den MSM??? Wann? Liebe Ex-Journalisten: Kehrt zurück zu den Wurzeln eures Berufes! Hört auf ein System zu unterstützen, welches Deutschland in den Ruin treibt! Schreibt und zeigt den Menschen die Wahrheit und listet auf! Erklärt euch solidarisch… Mehr

Thomas Hankammer
7 Monate her

„Shanghai: 14 Peking: 22 Bayern: 32 BaWü: 36 Berlin: 46 NRW: 49 Hamburg: 54 (Fälle je 1 Million Einwohner“ Und ca. 1,5 Tage später (nur weil ich die vergleichbaren, veralteten Zahlen nicht mehr rekonstruieren kann): 60 für Deutschland und 89 für Österreich Das spricht nicht dafür, dass das österreichische Krisenmanagement soviel besser funktioniert als das deutsche. In einem Artikel, der Herrn Kurz über den grünen Klee lobt, hätte man diese Zahlen dann auch erwähnen sollen, zumal wenn man unseren Medien vorwirft, selektiv und verzerrend zu berichten. In einer Situation wie dieser gibt es keine Patentlösung. So zu tun, als läge… Mehr

89-erlebt
7 Monate her

Bei uns im Ort organisiert die Feuerwehr die Versorgung und Unterstützung der alten Leute, organisiert von denen, die IMMER da sind wenn es für die Gemeinschaft brenzlig wird. Die Merkel Claqueure braucht (e) auch hier Niemand. Die Kirche hat ohne großes tam tam geschlossen. Die gewachsene Gemeinschaft des Ortes weiß das es brenzlig ist und hilft sich selbst.

kiki667
7 Monate her

Ja, Deutschland schließt seine Grenzen zu den Ländern, die ihre Grenzen zu Deutschland bereits geschlossen haben, inzwischen auch zu Dänemark, das seine Grenzen auch bereits geschlossen hatte. Es ist ein Witz. Hier wird abgewartet, was die anderen machen und das dann allenfalls nachgemacht. Wenn alle anderen dicht machen, ist die nachträgliche deutsche Grenzschließung nur noch lächerlich.

Karl Napf
7 Monate her

Österreich – Deutschland, das ist hein fairer Vergleich.
🇦🇹 hat eine Regierung mit nationalem Fokus.
🇩🇪 ‘s Regierung hält sich für die Zweigstelle für die EU.

Marc Hofmann
7 Monate her

In Bayern muss Söder mit seiner Kommunalwahl erst noch das Corona Virus im Freistaat und den Altenheime verteilen…..danach können wir uns dem Krisenmanagement zuwenden.

Alfonso
7 Monate her

Während man in Deutschland bestrebt ist, möglichst wenig Leute zu testen (wohl weil man nicht wissen will, wie viele Menschen schon infiziert sind), packen andere Länder das Problem ernsthaft an:
Region Venetien will gesamte Bevölkerung testen.
Die norditalienische Region Venetien denkt an Abstriche für alle Bürger zur Eingrenzung der Coronavirus-Pandemie.
„Wir werden Abstriche auf der Straße durchführen, vor den Supermärkten, wir werden das Personal der Supermärkte testen. Je mehr Infizierte wir finden und isolieren, desto weniger verbreitet sich das Virus“, so der Präsident Venetiens, Luca Zaia

Hannibal Murkle
7 Monate her

Wenn man schon Tweets zitiert, die die Infizierungen pro Mio. EW vergleichen – so toll steht Österreich mit der Abschottung nicht: https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries Deutschland: 5.426 / 64,8 pro Mio. EW Österreich: 860 / 95,5 pro Mio. EW Die Briten unter dem hier so oft gelobten Johnson machen es anders – ältere Personen über 70 werden gebeten, bis zu 4 Monaten daheim zu bleiben, alles Notwendige wird geliefert. Der Rest muss ohnehin irgendwann durch – dann hat wenig Sinn, es möglichst zu verzögern: https://www.xing.com/communities/posts/der-arzt-rolf-kron-spricht-klartext-der-corona-virus-ist-ein-schwindel-mit-system-1018783037?comment=37823195 https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-03/boris-johnson-coronavirus-grossbritannien-massnahmen-epidemie “ … Anders als China will die britische Regierung die britische Bevölkerung bewusst an dem Virus erkranken… Mehr