Corona-Update: Politik hat sich in Härte-Show verfangen

Die Zahlen bleiben in dieser Woche auf hohem Niveau. Die Regierungen wollen Stärke zeigen und panikgetriebene Aktionen beherrschen die Schlagzeilen. Mängel der Vorsorge-Politik werden noch sichtbarer.

picture alliance/dpa/dpa-Pool | Matthias Balk

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will am Dienstag eine Ausgangsbeschränkung für sein Bundesland wie im Frühjahr verhängen. Die Wohnung soll dann nur noch mit einem triftigen Grund verlassen werden dürfen, teilte Söder nach einer Sondersitzung des Kabinetts in München am Sonntag mit. Zu den Gründen zählen Einkaufen, Arbeit, ein Arztbesuch, Bildung oder familiäre Angelegenheiten. Außerdem wird erneut der Katastrophenfall ausgerufen.

Eine Lockerung der Ausgangsbeschränkungen gelte nur zwischen dem 23. und 26. Dezember, nicht aber wie ursprünglich geplant für Silvester. Familienfeiern werden eng begrenzt. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat sich für härtere Corona-Beschränkungen ausgesprochen und auch Ausgangssperren nicht ausgeschlossen. „Ich glaube, wir werden auch zur Ausgangssperre kommen müssen“, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ am Sonntag. „Wir werden manches verbieten müssen – zum Beispiel Alkoholverkauf oder Alkoholnutzung in der Öffentlichkeit.“

Allerdings wandte sich Bouffier gegen die von Söder angekündigten Ausgangssperren für das gesamte Bundesland. Allein in Hessen „haben wir in Offenbach eine sehr hohe Inzidenz, in anderen Gegenden nicht“, erklärte Bouffier.
Impfstoff hin oder her – Kanzleramts-Chef Braun droht: „Masken werden uns noch lange bis ins nächste Jahr begleiten“.

Bei so viel Bedrohung darf einer natürlich nicht fehlen: SPD-Dauersirene Karl Lauterbach. Gemeinsam mit Söder hat er Glühweinstände als Virusbrutstätten erkannt. Die Zahlen der tatsächlichen Infektion sprechen bei aller Unsicherheit nicht für derartige Maßnahmen.

 

 

Die Krankenhäuser melden am Sonntag 4.108 Intensivpatienten, davon werden 2.457 Patienten invasiv beatmet.

Das Gesundheitssystem ist von einer Überlastung noch fern, es werden 4.613 freie Erwachsenen-Intensivbetten gemeldet. Auch Berlin, aufgeregten Medienschaffenden immer eine Horror-Meldung wert, verfügt noch über 178 freie Betten. Nur rund 1/4 der Patienten auf den Intensivstationen sind dort wegen Corona. Das umliegende Brandenburg verfügt noch über 20 Prozent freie Betten auf seinen Intensiv-Stationen, dort sind nur 13 Prozent der Patienten Corona-belastet. Sollte also Berlin wieder von Lastenfahrrädern auf Autos umstellen wollen, so könnten Engpässe mit Hilfe des Umlands versorgt werden.

Allerdings nimmt insgesamt die Zahl der Betten auf Intensivstationen ab; vermutlich weil viele Pfleger krank sind. Jetzt zeigt sich auch, dass es falsch ist, etwa an die Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten Corona-Zuschläge zu verteilen wie auch an andere völlig unbelastete Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes im Home-Office, aber die wirklich betroffenen Gruppen von Beschäftigten mit warmen Worten abzuspeisen. Politik setzt weiter falsche Prioritäten.

Sie scheint einem Reiz-Reaktions-Mechanismus zu folgen, den man als Pawlowschen Reflex bezeichnet: Hunden läuft schon das Wasser im Mund zusammen, wenn es klingelt, auch wenn der Fressnapf noch leer ist. Das ist der Fall, wenn man vorher Fressnapf und Klingelzeichen verbunden hat. Dann reicht schon das Klingeln… Söder hat im Frühjahr von steigenden Umfragezahlen für seinen „harten“ Kurs profitiert und benutzt jetzt jede Möglichkeit, um sich als besonders tatkräftiger Politiker zu profilieren. In Bayern allerdings leidet der innerstädtische Handel noch stärker als im Rest der Bundesrepublik. Söder weißt das zurück und deutet auf „Präsidenten“ der Wirtschaftsverbände, die sich auch angesteckt hätten.

Offensichtlich sollen Bürger zur Aufgabe jeder abweichenden Meinung dressiert werden, wenn auch Glühweinstände verboten sind, an denen mit weitem Abstand ein letzter Rest von Weihnachts-Romantik und sozialen Kontakten stattgefunden hat. Diese auf demonstrative Freudlosigkeit ausgerichtete Politik wird auch von Karl Lauterbach unterstützt, für den offensichtlich die Einstellung jeglicher menschlichen Tätigkeit das Ziel ist; Ausnahmen sollten allerdings Talk-Shows sein, in denen er unvermeidlich sein Klagelied anstimmt.

Olaf Scholz, SPD-Finanzminister wiederum empfiehlt dem Veranstaltungsgewerbe wieder Auftritte, Konzerte und Events ab März und verspricht für dann ausfallende Veranstaltungen Hilfen. Das zeigt: Schon jetzt kann also mit einer zumindest teilweisen Verlängerung des Lockdowns bis zum Frühjahr rechnen – schöne Aussichten für Gesellschaft und Wirtschaft. Denn damit wird die Unsicherheit für Wirtschaft und Handel noch weiter vergrößert.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 86 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

86 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
MG42
1 Monat her

Der VollHorst äh Söder, keine Ahnung von nix – das wenige was geschlossen ist, kann ja vielen Ansteckungen aus Kita, Schule, ÖPNV, Transportgewerbe und Industrie gar nicht auffangen – die Folge werden weiter hohe Zahlen sein. Besonders im Logistikbereich wird nichts geprüft – aber Europaweit ohne Test durch die Gegend fahren mit Kontakten in Hotspots – Glückwunsch Herr VollHorst – nachdenken hilft!!!

Alf
1 Monat her

Söder muss alles daran setzen, die Zustimmung der Bevölkerung nicht zu verlieren.
Welche Zustimmung?
Söder will am Dienstag eine Ausgangsbeschränkung für sein Bundesland wie im Frühjahr verhängen.
„Es ist an einigen Stellen ein Schlendrian eingekehrt“
Genau, die Wirte haben geschlossen.
Wo die einigen Stellen sind, weiß man nicht.
Schlendrian muß weg, dann ist der Spuk vorbei.
Wer ist Schlendrian?
Wer hat eine Idee?

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Alf

Er lernt „merkelisch“.
Weshalb fragt das keiner der bei der PK anwesenden Journalisten? Ansonsten kann man, wie bei der Frau, alles und nichts unter solchen Sätzen verstehen.

Alf
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Nun müsse die Diskussion darüber geführt werden, wie man wo was tun müsse, sagte Merkel laut dpa. Dies müsse noch vor Weihnachten entschieden werden. Man dürfe nicht auf das Prinzip Hoffnung setzen, dass die seit einigen Tagen wieder steigenden Zahlen heruntergehen würden. Mit den Ministerpräsidenten werde man in den nächsten Tagen weiter beraten, kündigte Merkel demnach an. Akzeptanz würden die Maßnahmen immer dann finden, wenn Bund und Länder gemeinsam entscheiden würden… Da muß Söder etwas falsch verstanden haben. Die Akzeptanz für die Maßnahmen bedingt die gemeinsame Abstimmung im Vorfeld. Söder kann nicht erwarten, daß Bund und Länder seine Maßnahmen nachträglich… Mehr

MG42
1 Monat her

Katastrophenfall passt, aber nicht wegen Corona, sondern wegen der völlig absurden Ideen von Merkel, Söder, Laschet, Lauterbach und Co. zur Begrenzung der Ansteckungszahlen. Weihnachten, Hotels, Gaststätten, Sauna und Tourismus werden gestrichen, dafür bleiben Kitas, Schulen, ÖPNV und natürlich arbeiten erlaubt. Wer aktuell noch beruflich unterwegs ist, stellt fest: Der Europaweite Lieferverkehr brummt ohne Ende und wer glaubt da gäbe es keine Ansteckungen, der träumt. Die Lösung um festzustellen, wo die meisten Ansteckungen passieren ist auch ganz einfach: Schnelltests und zwar Gruppe für Gruppe und schon weis man gesichert mehr. Da könnten aber unangenehme Wahrheiten rauskommen zb. keine Ansteckung im gechlorten… Mehr

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  MG42

Der Test ist doch gar nicht gemacht und kann doch gar nicht messen, ob jemand tatsächlich an diesem Coronadings erkrankt ist! Wir leben in einer „Testpandemie“ – zumal auch die Definition, was eine Pandemie ist, von der who 2009, kurz vor der „Schweinegrippe“, verändert wurde. https://www.heise.de/tp/features/Die-CORONA-Panik-Ein-Irrtum-4841490.html
Mithilfe des angeblichen Todesvirus sind sie dabei, nicht nur unsere Gesellschaft bis zur Unkenntlichkeit zu verändern!

MG42
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Deshalb ja auch Katastrophe ohne Corona – selbst wenn positiv getestete tatsächlich Corona haben, das schlimmste sind die politischen Entscheidungen!!!

Libertardistani
1 Monat her

Manchmal bleibt nur noch Sarkasmus so etwa die im Internet herumgeisternde Beerdigungszeremonie in Schwarzenberg für Gastronomie, Demokratie usw, die Beförderung des Magus S. zum Dr. honoris Corona, die Zitatzusammenlegung „das schlägt dem Fass die Corona ins Gesicht“, der Dauermaskenball, die vollen S-Bahnen, die Gefährlichkeit des Virus von x bis y Uhr … in Kalifornien hat sich ein Bürgermeister unbeliebt gemacht: Aussengastronomie zu, aber gleichzeitig schräg gegenüber einem geschlossenen Betrieb Cateringzelte aufstellen lassen …

chino15
1 Monat her

„Nur rund 1/4 der Patienten auf den Intensivstationen sind dort wegen Corona.“
Zutreffender wäre: „Nur rund 1/4 der Patienten auf den Intensivstationen sind dort MIT Corona.“ 
Übrigens gibt es heute auch bei der Achse einen ausgezeichneten Bericht zum alltäglichen Corona-Wahnsinn.

Gerro Medicus
1 Monat her

Auffallend ist, dass die Landesregierungen da am Härtesten zuschlagen, wo sich gegen die Regierung die meisten Proteste artikulieren: In Sachsen, in Berlin und in Bayern. Nicht umsonst sind Sachsen und Bayern Freistaaten, oder sollte man jetzt von Unfreistaaten reden? Nicht umsonst ist Berlin der Regierungssitz. Geht es um den Schutz der Gesundheit der Bürger oder um die Unterdrückung der immer stärker werdenden Proteste gegen die Regierung? Aber mit den immer härteren Maßnahmen werden diese Leute genau das Gegenteil erreichen – sie werden irgendwann von den dadurch anschwellenden Protesten hinweggeschwemmt werden! Wie schrieb doch Brecht schon? „Als sie merkten, dass sie… Mehr

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Gerro Medicus

Kann man tatsächlich erkennen, dass dort, wo die meisten als Corona+ getestet werden auch die meisten Wähler einer bestimmten Partei zu verorten wären?

Auchentoshan
1 Monat her

Ich bin immer wieder aufs neue erstaunt und erschrocken. Schwere Grippewellen wie 2016/17 und 17/18 (mit vermutlich über 45 Tsd. Toten – trotz Impfung der Risikogruppen) werden politisch und medial (MSM) völlig ausgeblendet. Abgesehen davon versterben die Allermeisten „mit“ Covid19(oder 20?). Der Schnitter kam seit je her häufig als Influenza oder andere ARE (akute respiratorische Erkrankung) daher. Wenn die aktuellen Maßnahmen der Politikdarsteller der Weisheit letzter Schluss sein sollen, dann Gnade uns Gott. Denn es würde bedeuten, dass wir fast jedes Jahr zur Grippezeit in „Quarantäne“ müssen, um die Intensivmedizin nicht zu überlasten. Wie lange eine Volkswirtschaft, selbst die robusteste,… Mehr

Max Anders
1 Monat her

Wundert sich eigentlich noch jemand, daß nirgends konkrete tägliche Testzahlen der Landkreise erhältlich sind? Dann könnte man z.B. mal eines verifizieren: Werden die Zahlen genau dort künstlich gepusht, wo das konservative Lager sehr stark ist. Z.B. LK Regen und Passau in Niederbayern > 70% konservative Wähler, Saale-Orla Kreis und Hildburghausen (dort liegt auch Themar) mit hohem AFD Potential samt Direktmandaten oder die AFD Hochburgen in Sachsen – Bautzen, Görlitz, Sächsische Schweiz, wo in ländlichen Gegenden auch schonmal über 40% das Kreuz bei der AFD machen. Alle Kreise sind aktuell in den Top 15 des RKI. Und warum stehen eigentlich die… Mehr

Wolfsohn
1 Monat her
Antworten an  Max Anders

Nicht die AfD versaut den Leuten Weihnachten, sondern Merkel mit ihrer Hofencourtage – und Söder vorneweg!

Max Anders
1 Monat her
Antworten an  Wolfsohn

Ich dachte, das „Sarkasmus aus“ wäre verstanden worden 😉

Pesta Lozzi
1 Monat her

Mir scheint, die Maßnahmen dienen primär dazu, Tatkraft und Entscheidungsfähigkeit zu demonstrieren – wie so oft in unserem Lande ist Public Relations im Spiel.

dherr
1 Monat her
Antworten an  Pesta Lozzi

Genauso sehe ich es auch. Vor allem Marcus Coronus Söderus muss sich unbedingt profilieren als starker Macher, dabei ist auch er nur ein angstschweißgetriebenes Würstchen.

twsan
1 Monat her

Hier eine korrigierte Version der Doppelung: Söder ist aus meiner Sicht absolut unfähig, ganz speziell als „Macher“, als der er sich profilieren möchte. Da Söder medizinischer und mikrobiologischer/virologischer Laie ist, hätte er ein kompetentes Krisenteam aufstellen müssen. Das hat er entweder nicht getan, oder sein Team ist nicht ausreichend kompetent, politisch voreingenommen oder er hört nicht auf sein Team.Was hätte getan werden müssen? Im März kamen die PCR-Tests. Damit so ein Test aussagekräftig ist (an Drostens Eingeständnis von 2014 die PCR-Tests auf MERS betreffend sei erinnert) sind drei Parameter entscheidend: Der Test muss 1.) auf die „richtigen“ SARS-CoV-2-Typen selektiv!!! ansprechen.… Mehr

Wahl1
1 Monat her
Antworten an  twsan

Wielers Aussage zu den kommenden Impftoten wollte ich auch reinsetzen.
Ein Impfstoff der schon bei gesunden Menschen erhebliche Nebenwirkungen zeigte soll jetzt erkrankten Menschen verabreicht werden, ohne das hier irgend welche Erfahrungswerte vorhanden sind. Ähnelt irgendwie Russisch Roulette.
Auch wenn man weiß das bisher kein mRNA Impfstoff zugelassen wurde. Aber jetzt wurde die Zulassung auf die Schnelle durchgepeitscht.

Luckey Money
1 Monat her
Antworten an  twsan

Erstaunlich ist, dass bei der Impfung genau unterschieden werden muss aber nicht bei Feststellung Covid-toter. Also sorry, wer es jetzt noch Nicht verstanden hat, dem ist nicht mehr zu helfen!
Skandalös dieses Interview. Und keiner der „Pressevertreter“ stellt diese Frage.