Corona: So ist die Lage in Südosteuropa

Wie ist die Corona-Situation in den Regionen Europas? Heute Südosteuropa. Dort ist die Zahl der Todesopfer vergleichsweise niedrig - allerdings die Datengrundlage auch fragwürdig.

imago
Serbian Prime Minister Ana Brnabic (1st R) says goodbye to Chinese medical expert team members in Belgrade, Serbia, June 11, 2020

Bisher wurde an dieser Stelle besprochen, wie sich die Corona-Pandemie in Westeuropa und in Nordeuropa verhält. Nun geht es daran, einen Blick auf Südost-Europa zu werfen.

Quelle: Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontolle von Krankheiten, eigene Berechnungen. Datenstand: 10. Juni

Was vor allen Dingen auffällt, ist, dass selbst das am stärksten betroffene Land Nordmazedonien mit 75,4 Verstorbenen pro Million Einwohner, bevölkerungsrelativ deutlich weniger Opfer meldet als Deutschland mit 105,3 Toten pro Million. Die Beurteilung der Corona-Lage in vielen Ländern gestaltet sich als schwierig. Informationen sind – wenn überhaupt – oft nur in der Landessprache verfügbar.

Wie sich in den Betrachtungen Westeuropas und Nordeuropas gezeigt hat, sind selbst in Ländern mit einem gut ausgestatteten Gesundheitssystem die Zahlen der gemeldeten Corona-Toten oft fragwürdig.

Entsprechend müssen die Zahlen für Südosteuropa auch mit großer Vorsicht interpretiert werden. Es ist natürlich möglich, dass Albanien tatsächlich das Land in Europa mit den zweitwenigsten Corona-Opfern ist (Platz eins ist die Slowakei mit 5,1 Toten pro Million). Viele Länder Südosteuropas meldeten erst im März die ersten Corona-Infektionen: Sie hatten Zeit, sich vorzubereiten. Auch wurden nach Bekanntwerden der ersten Infektionen vielerorts sehr schnell sehr rigide Eindämmungsmaßnahmen ergriffen. Es liegt allerdings auch im Bereich des Möglichen, dass falsch gezählt wird. Ohne adäquate Daten ist eine Beurteilung von außen kaum möglich.

Nordmazedonien – Eine zweite Welle

In Nordmazedonien wurde am 18. März der Notstand ausgerufen, der bis zum 30. Mai andauerte. In Folge dessen galten wochentags, von 16:00 Uhr bis 5:00 Uhr, und am Wochenende ganztags Ausgangssperren. Menschen über 67 durften ihre Wohnung unabhängig vom Wochentag nur zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr verlassen; Minderjährige zwischen 13:00 und 15:00 Uhr.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Mittlerweile dürfen Cafés und Restaurants wieder öffnen – doch am 4. Juni wurden kurzfristig wieder Abend-Ausgangssperren verhängt. Diese galten bis zum 8. Juni. Die Ausgangssperren galten für das ganze Land – mit Ausnahme der Hauptstadtregion Skopje, sowie in einigen anderen Städten. Dort wurden ganztägige Ausgangssperren verhängt. Grund für die Wiedereinführung war eine Häufung von Neuinfektionen in den Tagen zuvor, der Notstand wurde allerdings nicht wieder ausgerufen. Dem englischsprachigen Nachrichtendienst Balkan Insight zufolge wird die zu frühe Wiederöffnung von Restaurants und nicht verhinderte Massenveranstaltungen für das erneute Aufflammen der Pandemie verantwortlich gemacht. Großveranstaltungen sind zwar verboten, Balkan Insight zufolge setzte die Polizei dieses Verbot während des Orthodoxen Osterfestes (19. April) und Ramadans (23. April – 23. Mai) aber nicht konsequent genug durch.

Quelle: Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontolle von Krankheiten, eigene Berechnungen. Datenstand: 10. Juni

Rumänien – Strafe für den Regierungschef

In Rumänien ist die Ausbreitungsrate zurückgegangen. Die strengen Regelungen – einschließlich des Verbots, den Heimatort zu verlassen – wurden weitgehend zurückgenommen. Unter freiem Himmel darf zum Beispiel wieder Gastronomie stattfinden, und auch die Strände sind wieder geöffnet (mit zwei Metern Abstand zwischen Personen).

Quelle: Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontolle von Krankheiten, eigene Berechnungen. Datenstand: 10. Juni

Im Durchsetzen von Regelungen sind die Behörden immerhin konsequent:

Ländervergleich, Teil 2
Corona: So ist die Lage in Nordeuropa
Einem Bericht der WELT zufolge, mussten Ministerpräsident Ludovic Orban, sowie vier andere Minister Strafe zahlen. Anlässlich des Geburtstags Orbans hatten sie im Büro des Ministerpräsidenten eine „inoffizielle Feier“ abgehalten. Dabei hatte keiner von ihnen eine Schutzmaske an, manche rauchten – was in Rumänien in öffentlichen, geschlossenen Räumen verboten ist. Orban musste die höchste Strafe zahlen: 3.000 Lei (ca. 620 Euro), davon 2.500 Lei für das Nichttragen einer Maske und 500 Lie für das Rauchen.

Rumänien zeichnet sich auch dadurch aus, in Europa eine der höchsten Todesraten aufgrund von „verhinderbaren“ und „behandelbaren“ Todesursachen zu haben. Eine Statistik dazu folgt in der Besprechung Bulgariens. In Anbetracht dessen ist es jedoch fragwürdig, dass Corona in Rumänien eine Letalitätsrate von „nur“ 6,4% aufweist – in Belgien beträgt sie 16,1% in Deutschland 4,7% und in Spanien 11,2% (s. Statista).

Bosnien und Herzegowina – ebenfalls eine zweite Welle?

Am 17. März wurde hier der Ausnahmezustand ausgerufen. Seit Ende Mai sind Einreisen für Geschäftszwecke wieder erlaubt, zu anderen Zwecken allerdings nicht. Es gelten Ausnahmen für Bürger Serbiens, Kroatiens und Montenegros; sie dürfen ohne Einschränkungen einreisen. Versammlungen sind verboten; Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleister dürfen wieder öffnen.

Die hohe Rate der Neuinfektionen in den letzten Tagen ist aber nicht unbedenklich.

Quelle: Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontolle von Krankheiten, eigene Berechnungen. Datenstand: 10. Juni

Serbien – die Lage ist ruhig

Serbien scheint die Pandemie im Griff zu haben. Es galten Ausgangssperren, diese wurden jedoch mittlerweile aufgehoben. Auch die Einreise ist seit dem 22. Mai – auch ohne negativen Corona-Testbescheid – möglich.

Russland schickte Anfang April Ärzte und Ausrüstung nach Serbien, um im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu helfen. Laut Moscow Times handelte es sich dabei unter anderem um 87 Militärärzte, welche im Mai nach Russland zurückgekehrt sind.

Das Infektionsgeschehen in Serbien scheint ruhig, auch wenn es im Mai (Balkan Insight zufolge) in Serbien zu einer Reihe lokalisierter Ausbrüche in Fabriken kam.

Quelle: Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontolle von Krankheiten, eigene Berechnungen. Datenstand: 10. Juni

Bulgarien – es gibt gute Gründe für Zweifel

Die starken täglichen Schwankungen der gemeldeten neuen Fallzahlen in Bulgarien sind fragwürdig. Möglicherweise liegt dem ein Meldeverzug der Neuinfektionen zugrunde, sodass Neuninfektionen von einem Tag (zum Teil) erst am nächsten Tag, zusammen mit den Neumeldungen dieses zweiten Tages an die zuständigen Behörden weitergeleitet werden.

Quelle: Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontolle von Krankheiten, eigene Berechnungen. Datenstand: 10. Juni

Innerhalb der Europäischen Union stellt Bulgarien das Land mit der geringsten Lebenserwartung dar. Diese beträgt 74,8 Jahre. In einem Bericht über den Gesundheitsstatus Bulgariens befand die Europäische Kommission unter anderem, dass Bulgarien sehr anfällig für Infektionskrankheiten ist. So steht in dem Bericht: „Bulgarien hat weiterhin hohe Melderaten für Infektionskrankheiten, wobei gerade Tuberkulose besonders besorgniserregend ist“. Covid-19 ist in seiner Gefährlichkeit nicht mit der Tuberkulose vergleichbar; aber dass ein Land große Erfolge in der Eindämmung des einen erzielt, aber des anderen nicht, ist fragwürdig. Andererseits erwähnt der Bericht auch, das Bulgarien die zweithöchste Rate von Krankenhausbetten pro 1.000 Einwohner in der EU verzeichnet – 7,5 Betten pro 1.000 Einwohnern. Mehr Betten hatte zum Zeitpunkt des Berichts nur Deutschland. Doch diese Menge an Krankenhausbetten wird auch deswegen gebraucht, weil Bulgarien nur über wenige Hausärzte verfügt und daher die Krankenhäuser eine hervorgehoben Rolle spielen. Die Situation in vielen anderen Ländern der Region dürfte nicht besser sein – weil Rumänien in der EU ist, stehen mehr Informationen zur Verfügung.

Bulgarien zeichnet sich auch dadurch aus, in Europa eine der höchsten Mortalitätsraten für „verhinderbare“ und „behandelbare“ Todesursachen zu haben:

Quelle: Weltgesundheitsorganisation, europäische Kommission

Dabei sind „verhinderbare“ Todesursachen solche, die durch staatliche Präventionsarbeit verhindert werden können – also Versuche, den Zigarettenkonsum einzudämmen (Lungenkrebs), den Alkoholkonsum zu reduzieren etc.. „Behandelbare“ Todesursachen, sind Krankheitsbilder, bei denen eine Behandlung verfügbar ist oder auch Vorsorgeuntersuchungen eingesetzt werden können – Brustkrebs, Schlaganfälle und ähnliches. Mit einem Medianalter von 44,5 Jahren ist es auch nicht so, als seien die Bulgaren der Corona-Pandemie gegenüber altersbedingt resilienter: Die Belgier, das Volk mit der höchsten Opferzahl pro Million Einwohner, sind sogar 2,8 Jahre jünger.

Andererseits ist Bulgarien weit weg von den Epizentren der Corona-Pandemie in Europa; die ersten Fälle wurden am 8. März bekannt. Am 13. März folgte die Verhängung der Ausnahmezustands. Wenn es der Regierung tatsächlich gelungen ist, die Ausbreitung zu verhindern und einen Großteil der Infizierten zu erfassen, so erklärt dies die niedrige Anzahl der gemeldeten Verstorbenen. Letztlich wird für Bulgarien und alle anderen Länder nur klar sein, was wirklich der Fall ist, wenn mehr Daten verfügbar sind.

Griechenland – unerwartet schnelle Reaktion

Warum es in Griechenland zu einzelnen extremen Spitzen in den Neumeldungen kommt, ist bisher nicht klar. Dass am 9. Juni plötzlich 97 neue Fälle erfasst werden, obwohl am Tag zuvor KEIN neuer Fall gemeldet wurde, gibt Rätsel auf.

Quelle: Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontolle von Krankheiten, eigene Berechnungen. Datenstand: 10. Juni

Insgesamt war die griechische Reaktion auf Corona aber schnell und entschieden. Der erste Corona-Fall wurde in Griechenland am 27. Februar bekannt. Am Tag darauf wurden schon Großveranstaltungen abgesagt. Dies geschah zwei Wochen bevor es zum ersten Todesfall in Griechenland kam. Am 10. März, als es 89 Corona-Tote in Griechenland gab, wurden Schulen geschlossen und weitere Veranstaltungen untersagt. Am 13. März wurden Gastronomie, Museen und Einkaufzentren geschlossen; alle anderen Einzelhändler folgten am 16. März. Es wurden auch zwei Dörfer unter Quarantäne gestellt und Gottesdienste untersagt. Ausgangssperren folgten am 22. März. Der Lockdown dauerte 42 Tage; zum 4. Mai wurden die ersten Lockerungen beschlossen.

Regierungsangaben nach wurden die Intensivstationskapazitäten verdoppelt, die täglichen Testkapazitäten versechsfacht und 21 Millionen Schutzmasken eingelagert – im Februar waren in Griechenland 1 Million verfügbar.

Ländervergleich 1
Corona: Wie ist die Situation in Westeuropa?
Zum 15. Juni will Griechenland wieder Tourismus ermöglichen. Daher ist der Anstieg der Fallzahlen in den letzten Tagen so kritisch: Verlieren die Touristen ihr Vertrauen in das Land als sicheres Reiseziel, so gefährdet dies Griechenlands wichtigsten Wirtschaftsfaktor.

Kosovo – staatliche Quarantäneeinrichtungen in der Kritik

Im Kosovo sind nach offiziellen Angaben 31 Menschen an Corona verstorben. Einreisende müssen sich für zwei Wochen in Quarantäne begeben – allerdings nicht zuhause, sondern in staatlichen Einrichtungen. In einer solchen Einrichtung beging ein aus Deutschland zurückgekehrter Student Suizid. Der Fall löste im Kosovo Proteste aus; den Quarantäneeinrichtungen wird Vernachlässigung ihrer Pflichten vorgeworfen, berichtet Balkan Insight.

Quelle: Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontolle von Krankheiten, eigene Berechnungen. Datenstand: 10. Juni

Zypern – Hoffen auf den Tourismus

Quelle: Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontolle von Krankheiten, eigene Berechnungen. Datenstand: 10. Juni

Das Coronavirus erreichte Zypern relativ spät: hier wurden die ersten Fälle am 9. März bekannt. Ähnlich wie Griechenland reagierte der Inselstaat dann jedoch zügig auf den Ausbruch. Wie die Zahlen der neu gemeldeten Fälle zeigen, gelang es der zypriotischen Regierung, die Verbreitung des Virus schnell einzudämmen. In den letzten Tagen waren zwar immer wieder kleinere Ausschläge nach oben zu beobachten, diese sind aber vor allen Dingen darauf zurückzuführen, dass die Regierung sehr „offensiv“ auf jeden neuen bekannten Fall reagiert und Kontaktpersonen sehr sorgfältig nachverfolgt. Erklärtes Ziel der Regierung ist es, Zypern als sicheres Reiseziel für den internationalen Tourismus attraktiv zu machen. Als Teil dieser Strategie hat die Regierung auch ein 6,3 Millionen Euro schweres Subventionsprogramm ins Leben gerufen. Damit sollen Fluglinien unterstützt werden, die eine regelmäßige Verbindung auf die Mittelmeerinsel einrichten. Woher die Flugzeuge starten, ist dabei nicht wichtig. Dies berichtet die englischsprachige Tageszeitung Cyprus Mail.

Montenegro – Das Virus ist besiegt

In Montenegro wurde zuletzt am 6. Mai eine Corona-Infektion gemeldet. Insgesamt wurden 324 Infektionen und neun Verstorbene gemeldet. Bis zum 15. März galten Ausgangssperren und Bewegungseinschränkungen.

Es scheint, als sei das Virus dort erfolgreich eingedämmt, es sind keine aktiven Fälle bekannt.

Quelle: Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontolle von Krankheiten, eigene Berechnungen. Datenstand: 10. Juni

Albanien

Albanien meldet mit 11,9 Toten pro Million Einwohner die zweitniedrigste Zahl an Corona-Opfern Europas (bevölkerungsrelativ). Albanien ist wohl auch das Land mit den strengsten Verordnungen. Zeitweise galt eine landesweite Ausgangssperre, nur ein Mitglied jedes Haushalts durfte für je eine Stunde pro Tag das Haus verlassen – und die Genehmigung dazu musste vorher per Handy-App bei einer offiziellen Stelle eingeholt werden. Auf Verlangen musste dann besagte Genehmigung vorgezeigt werden. Rentner durften ihre Wohnungen überhaupt nicht verlassen, sie wurden (laut offiziellen Angaben) von staatlichen Stellen und freiwilligen Helfern versorgt.

Quelle: Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontolle von Krankheiten, eigene Berechnungen. Datenstand: 10. Juni

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
giesemann
3 Monate her

Obwohl man es langsam müde ist: Ein genereller shutdown ist dann und nur dann gerechtfertigt, wenn ALLES getan worden ist, um die wenigen, tatsächlich gefährdeten Personen dort optimal zu schützen, wo sie auf zu finden sind, in Alters- und Pflegeheimen, in der ambulanten Pflege und in den KH, dort vor allem das Personal*, wo noch? Wenn dann noch Gefahr für Leib und Leben aller übrigen besteht, dann ist der Weg Schwedens etwa gangbar, nämlich der Bewusstmachung des Risikos bei der Gesamtbevölkerung mit entsprechenden Empfehlungen. Offenbar hat man das in Griechenland ganz gut gemacht, in DE – und viel mehr anderswo… Mehr

Protestwaehler
4 Monate her

Fehlerquote bei PCR-Test’s von 85% ?:
https://www.youtube.com/watch?v=gct62mm3y1g&t=482s

Anton
4 Monate her

„Dort ist die Zahl der Todesopfer vergleichsweise niedrig – allerdings die Datengrundlage auch fragwürdig.“ Die Datengrundlage ist immer fragwürdig. Weil sämtliche Regierungen dieser Welt bereit sind, das Schicksal ihrer Länder in die Hand eines nicht validierten Tests zu legen. Weil sämtliche Regierungen dieser Welt bereit sind, das Schicksal ihrer Länder in die Hand eines nicht validierten Tests zu legen, der in seiner Verlässlichkeit eher einem Münzwurf gleicht. Weil sämtliche Regierungen der Welt positive Tests außerhalb der Risikogruppe nach wie vor als eine nationale Katastrophe darstellen. Weil die Regierungen dieser Welt selbst dann nicht mit dem Testen aufhören, wenn es weniger… Mehr

Hans Klein
4 Monate her

Beda M. Stadler bei achgut.com :

Macht man also bei einem immunen Menschen einen PCR-Corona-Test, wird ja kein Virus detektiert, sondern nur ein kleines Stück des viralen Genoms. Der Test wird so lange positiv sein, bis keine Trümmer des Virus mehr vorhanden sind. Richtig, auch wenn längst keine infektiösen Viren mehr vorhanden sind, kann ein Corona-Test also noch positiv ausfallen, weil durch die PCR-Methode selbst ein kleines Stück des viralen Genmaterials im Test genügend vervielfältigt wird.

https://www.achgut.com/artikel/corona_aufarbeitung_warum_alle_falsch_lagen

Hans Klein
4 Monate her

Fslsche Zahlen in allen Ländern. Am besten würde aufgehört mit den unsinnigen falschen Tests. Wenn ich das richtig sehe ist der Test ja von Herr Drosten entwickelt.
Herr Ferguson in GB ist ja wenigstens zurückgetreten.
Das italienische Gesundheitsministerium hat am 21.05. eine Hrsfik herausgegeben mit den Vorerkrankungen der „Coronatoten“:
4,1% ohne Vorerkrankung
15% mit 1 Vorerkrankungen
21,4% mit 2 Vorerkrankungen
59,5% mit 3 Vorerkrankungen

In gewissem Sinne lässt sich dies auf viele Länder übertragen.

Werden die Zahlen bereinigt sein, wo auch immer, wird nur noch der vom BMI-Papier genannte Fehlalarm als Bezeichnung für die Pandemie übrigbleiben.

Montesquieu
4 Monate her

Mit COVID 19 ist es wie mit dem strukturellen Rassismus. Je weniger man davon wahrnimmt, um so furchteinflößender ist es.