Impfpflicht-Proteste spitzen sich zu – AfD-Bundestagsabgeordneter niedergeschlagen

Es ist die Woche der Corona-Entscheidung. Nach wochenlang friedlichen Protesten spitzt sich die Lage nun wieder zu: Teilnehmer berichten von Polizeigewalt. Unbekannte schlugen am Rande einer Demo einen AfD-Abgeordneten nieder.

IMAGO / Future Image
AfD-Bundestagsabgeordneter Karsten Hilse

Auch diesen Montag sind wieder über 100.000 Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Corona-Politik der Bundesregierung zu demonstrieren. Das gesellschaftliche Klima wird derweil immer rauer. Am Rande von Protesten wurde ein Bundestagsabgeordneter niedergeschlagen. In Thüringen soll es in der Vergangenheit sogar zu Polizeigewalt gekommen sein.

Die Proteste gegen die Corona-Politik halten ungebrochen an. Diesen Montag dürften erneut weit über Hunderttausend Bürger demonstriert haben. Online wurde zu insgesamt 2.283 Spaziergängen aufgerufen, und damit zu 13 mehr als in der Vorwoche. Die meisten von diesen wurden bei den Behörden nicht angezeigt. Vergangenen Montag demonstrierten deutschlandweit 175.000 Bürger gegen die Corona-Repressalien. Die Proteste verliefen wieder überwiegend friedlich.

In Halle demonstrierten 1.200 Personen. Bei einer Kundgebung berichtete ein Teilnehmer von einem regionalen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit von Menschen aus dem Gesundheitssektor. Zudem müsse seine Lieblingspraxis schließen, da die Mehrheit des Personals nicht geimpft sei. Eine Frau machte deutlich: „Wir sind hier keine Agitprop-Veranstaltung der Grünen Jugend“, vielmehr stehe man für Freiheit ein. Auf einem Transparent konnte „Gemeinsam in Frieden für den Wandel“ gelesen werden.

Auch im Norden Deutschlands versammelten sich Tausende. In Schwerin kamen nach Polizeiangaben 850 Menschen zusammen. In Rostock demonstrierten circa 1.000 Personen. In der Hansestadt waren Parolen wie „Lügenpresse“ oder „Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung“ zu hören. Auch Regenbogenflaggen und ein Transparent, auf dem Karl Lauterbach als Totenkopf abgebildet ist, waren dabei.

Offizielle Angaben zu den Teilnehmerzahlen in Köln gibt es bisher nicht. Bildern und Videos zufolge dürften es aber mindestens 1.000 gewesen sein. Als die Demonstranten eine Unterführung durchqueren, wurde ihnen ein Schild mit der Aufschrift „Nazis klatschen“ entgegengehalten. Die Teilnehmer nahmen den Gegendemonstranten auf die Schippe und klatschten plötzlich zu Hunderten in die Hände.

Zum Protest in Nürnberg gibt es ebenfalls keine Behördenangaben. Doch auch hier formierte sich ein großer Aufzug. Die Initiative „Team Menschenrechte Nürnberg“ spricht in den vergangenen beiden Wochen von jeweils 5.500 Teilnehmern. Der Slogan „Gemeinsam für Grundrechte, Frieden, Freiheit, Demokratie und Zusammenhalt. Gegen Faschismus und Ausgrenzung“, wurde plakatiert.

Schon am Sonntag demonstrierten Bürger in Saarbrücken gegen die Corona-Maßnahmen. 1.500 versammelten sich unter dem Motto „Wir sagen nein zur Impfpflicht. Schluss mit der Spaltung unserer Gesellschaft“. Die von der Partei „Die Partei“ angemeldete Gegendemonstration unter dem Motto: „Spazis Raus: Mit Nazis spaziert man nicht“, fand nicht statt.

In ganz Thüringen protestierten nach Polizeiangaben nun 11.000 Personen. Der größte Protest fand in Gera statt. Nach Polizeiangaben kamen hier 1.000 Personen zusammen. Teilnehmer sprechen wieder von wesentlich mehr Teilnehmern. Der Spaziergang begann mit dem obligatorisch gewordenen Feuerwerk. Ansonsten waren Deutschlandfahnen und der Slogan: „nieder mit der Diktatur“ zu sehen. In Altenburg protestierten 730 und in Saalfeld 775 Bürger.

Epizentrum der Proteste ist nach wie vor Sachsen. Allein in Ostsachsen versammelten sich rund 6.800 Personen. Von diesen protestierten unter anderem 800 in Görlitz und 2.300 in Bautzen. Bei der Kundgebung in Bautzen waren Herzen, Friedenstauben und ein Plakat mit der Aufschrift: „Menschen weigert euch Feinde zu sein“ zu sehen.

Skandiert wurde „Frieden, Freiheit, keine Diktatur“. Auch waren viele Pflegekräfte zu sehen. Auf ein Banner schrieben sie: „2G+ ab 16.03. heißt: Gesund, Getestet, Gefeuert“. Kurz vor Beginn des Aufzuges wurde der AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse, der bereits Redner bei dem Bautzener Protest war, attackiert. Zwei Personen warfen die Fahne eines AfD-Infostands nieder und wurden von Hilse zur Rede gestellt. Daraufhin schlugen die Personen den Bundestagsabgeordneten nieder und verletzten ihn leicht.

In der thüringischen Stadt Hildburghausen kam es in der Vergangenheit auch zu Gewalt. Nach einem Spaziergang vom 2. Februar musste eine 60-Jährige infolge von Schädelverletzungen auf der Intensivstation behandelt werden. Eine 15-Jährige soll an der Schulter eine Bruchverletzung erlitten haben. Die genauen Tatvorgänge sind nach wie vor ungeklärt. Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) verteidigte das Vorgehen der Polizei als verhältnismäßig. Ein Teilnehmer des Protests stellte jedoch Strafanzeige gegen die Polizei. Bei dem laufenden Verfahren decken sich zahlreiche Zeugenaussagen und sprechen von einem überzogenen Vorgehen der Sicherheitskräfte.

Bei einem Bürgerdialog berichtete ein Teilnehmer Folgendes: „Wie ich am Boden gelegen habe, ist es noch schlimmer geworden: Man hat mir die Nase und den Mund zugehalten, um meinen Körper, der noch nicht vollständig gefesselt war, zu Reaktionen zu zwingen, die dann von außen aussehen, als wenn ich mich gegen die Festnahme wehre. Ich weiß es nicht, was das soll. Diese absolute Gewalt, Leute, die dürfen wir nicht zulassen, dagegen müssen wir uns wehren.“ Nichtsdestotrotz demonstrierten auch an diesem Montag 600 Menschen in der 12.000-Einwohner-Stadt Hildburghausen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

75 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Warte nicht auf bessre zeiten
1 Monat her

Gesellschaftliche Verhältnisse werden immer von engagierten Minderheiten verändert. Mehrheiten spielen dabei keine Rolle. Die Minderheiten machen den Herrschaftseliten das Leben schwer, die selbst ganz genau wissen, dass nicht die Frage, wo ist die Mehrheit zählt, sondern nur die Frage, wer hat die besseren Argumente. Es sind die sichtbar gemachten Widersprüche, die Veränderung bewirken. Die Eliten unterliegen einem inneren Zersetzungsprozeß und Teile von ihnen gehen auf die Minderheitenpositionen über, um den eigenen Kopf zu retten. Dann geht die Merheit einfach mit, teils aus neuer Überzeugung, teils, weil man einfach alles macht, was „alle“ machen oder die „Eliten“ sagen.. Die Mehrheit spielt… Mehr

Helfen.heilen.80
2 Monate her

Jedem sei seine Parteipräferenz zugestanden, aber ich finde die Verbindung der Bereiche Wissenschaft und Politik völlig kontraproduktiv. Meine Haltung zurm Pandemiemanagement sagt nichts über meine politische Verortung, oder inwieweit ich in Vorgängen wie „Politik“ individuell überhaupt einen Sinn identifiziere. Ich denke nicht, dass man sich, oder dem fachlichen Anliegen einen Gefallen tut, sich vom öffentlichen Diskurs in extra vorbereitete Schubladen stecken zu lassen. Man bekommt es nur mit irgendwelchen Gruselfiguren zu tun, die von der Materie definiv gar keine Ahnung haben, sondern nur vor Hass und Ressentiment tropfen und im schlechtesten Fall auch noch dafür bezahlt sind. Nein danke. Ist… Mehr

andreas donath
2 Monate her

Mit Verlaub, aber Eure Art zu rechnen, werde ich nie nachvollziehen können. Ein guter Taschenrechner hilft weiter. Wenn ich knapp 2.300 Spaziergänge habe und sagen wir mal 150.000 Teilnehmer in toto annehme, wären das ganze 65 Leute im Schnitt pro Spaziergang. Merkt Ihr was! Nein? Ich aber, denn wir haben selbst hier in der nordhessischen Provinz in jeder popeligen Kleinstadt deutlich mehr Teilnehmer. Über 100 praktisch überall. Und was ist dann mit den Städten und Lokalitäten mit vielen hundert Teilnehmern oder in den Tausendern? Kapier ich nicht, wie Ihr da von „wieder über 100.000 Menschen“ schreiben könnt. Okay, 400.000 sind… Mehr

Sani58
2 Monate her

Die Frau Innenminister ist ja nun direkt hyperaktiv im/am Kampf gegen Räächts.
Wegen der par wirklichen Extremisten kann es nicht sein. Dazu ist der Aufwand und die bereitgestellten Gelder viel zu hoch. Da wird der Kampf gegen Anders Denkende, gegen Nichtlinke/Grüne zur Staatsräson.
Spiel
(Demokratie/soziale Marktwirtschaft/persönliche Entscheidungs-u.sonstige Freiheit)
aus.

Querdenker_Techn
2 Monate her

Auf Bild wurde über die „einrichtungsbezogene Impfpflicht“ und die Abfolge berichtet. Es wird immer wieder berichtet, dass es nicht so schlimm werde, weil die Entscheidung zu Tätigkeits- oder Betretungsverboten sich lange hinziehen könnte. Es wird auch über Bußgelder geschrieben, Offen bleibt allerdings, wie es damit aussieht. Wird einer ungeimpften Pflegekraft im Nachhinein ein Bußgeld von 2.500 € auferlegt, ggf. mehrmals für mehrere Wochen oder Monate? Zahlt das Bußgeld der Arbeitgeber? Das scheint keinen der Verantwortlichen zu interessieren, auch die Bild-Reporter nicht. Das Thema wird locker übergangen, bis die ersten Pflegekräfte von den Ordnungsämtern eine heftige „Klatsche“ bekommen, statt des klatschen… Mehr

Karl Schmidt
2 Monate her

Die Polizei kann man nur warnen: Sie lassen sich für Politiker verheizen und werden nicht profitieren. Gerade in den kleinen Städten sind sie in der Minderheit und können sich einen Krieg gegen so viele Bürger gar nicht leisten. Die Hetzer der politisch-medialen Netzwerke bleiben derweil in sicherer Entfernung.

U.M.
2 Monate her

Ich hoffe, dass das Ignorieren eines Großteils der Bevölkerung durch die Politiker und deren Spaltbestrebungen, bei den kommenden LT. Wahlen beim Wahlvolk Berücksichtigung findet. Ich kann es nur hoffen, aber so ganz glaube ich es nicht.

Sani58
2 Monate her
Antworten an  U.M.

Ich hoffe nix mehr. Es geht deutschlandweit um eine Merheit, die entweder rot, grün Fan ist, oder ÖRR-hörig, oder die bequeme Feigheit als Lebensmotto haben, oder Profiteure der Zustände Rorgrün, oder gänzlich inaktiv sind. Der Rest ist eine Minderheit und wird nix bewirken.

Last edited 2 Monate her by Sani58
andreas donath
2 Monate her
Antworten an  Sani58

Der Rest ist eine Minderheit und wird nix bewirken.“

Wenn wir so denken, können wir gleich aufgeben. So würde ich nicht einmal denken, wenn ich wüsste, dass ich nur noch eine Woche zu leben hätte. Kampf für Recht und Freiheit ist angesagt, so lange bis wir gewonnen haben, weil wir im Recht sind. Punkt.

Sani58
2 Monate her
Antworten an  andreas donath

Ich bin ja auch nicht für aufgeben. Aber Realist. Da ist dann die Enttäuschung nicht so groß.

andreas donath
2 Monate her
Antworten an  Sani58

Ich erlaube mir noch eine Ergänzung: Man muss sich auch über kleine Fortschritte freuen können, mit düster-resignativer Weltsicht erreichen wir nichts. In der ländlichen Kleinstadt, in der ich gestern Abend unterwegs war, hatten wir 12 Teilnehmer mehr als in der Woche zuvor, nämlich 131. Und so viele Autofahrer, die uns entgegenkommend gehupt haben mit Daumen nach oben, habe ich nie zuvor auf einem Spaziergang erlebt.

Sani58
2 Monate her
Antworten an  andreas donath

Und? War der Bürgermeister vor Ort? Jemand von Regierungsparteien? Vom Landratsamt?
Wir gehen auch in einer Kleinstadt. Paar Autofahrer, ja. Sonst gugt Niemand.

bfwied
2 Monate her

Man hat nichts gelernt aus den Strukturen des 3. Reichs, es wurde immer weggeschoben, als ein Phänomen dargestellt, das über alle gekommen wäre, gegen das niemand etwas hätte ausrichten können. Aber dem ist nicht so, es gab Leute, die mutig vorgingen gegen das kollektive Verbrechen, die Juden retteten, die Hitler zu beseitigen versuchten, die Anordnungen der braunen Behörden hintergingen. Ich sehe, hier auch auf Corona und Klima bezogen, zwei Problemkreise: die Hörigkeit der Deutschen und der Glaube, besserwisserisch andere zu ihrem Glück zwingen zu müssen. Das sind die dt. Obrigkeitshörigkeit und die dt. Hybris, derzufolge man andere nicht akzeptieren kann,… Mehr

Kassandra
2 Monate her
Antworten an  bfwied

Und inzwischen „befruchten“ sie sich gegenseitig zum immer Schlimmeren: „Eine zynische, käufliche und demagogische Presse wird mit der Zeit ein Volk erzeugen, das genauso niederträchtig ist, wie sie selbst.“ J. Pulitzer

humerd
2 Monate her

„Unbekannte schlugen am Rande einer Demo einen AfD-Abgeordneten nieder.“
Ja so ist sie unsere tolerante, soziale, humane, woke, liberale, linke Gesellschaft. Die Einen schlagen zu und die anderen schauen weg. Es sei denn, es behauptet ein Migrant , eine Migrantin irgendwas. Da gibts die üblichen Demos mit Kerzchen und Betroffenheit, Fremdschäm Bekundungen

K. Meyer
2 Monate her
Antworten an  humerd

Und gleichzeitig werden von hier aus – im besten Deutschland aller Zeiten, Andersdenkende als rääächts, Faschisten und Nazis bezeichnet und deshalb zu deren Bekämpfung nicht nur Millionen Steuergeldzahlungen locker gemacht, sondern diese Menschen auch noch unter die Beobachtung vom Verfassungsschutz gestellt, die Propaganda zur Unterstützung eines korrupten und faschistisch ausgerichteten Staats wie z.B. Ukraine ebenfalls über Steurgeldzahlungen unterstützt, während die hiesige Bevölkerung immer mehr an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrückt wird. Ja, wir sind fürwahr eine ach so tolerante, soziale, humane, woke und liberale Gesellschaft. Für die man sich tatsächlich nur noch (fremd)schämen kann. Aus meiner Sicht wird diese… Mehr

Max Anders
2 Monate her

Das Bedenklichste an der ganzen Sache ist, daß sich ausgrechnet in Bautzen niemand gefunden hat, der den Schlägern selbst eine verpasst hat und daß diese unerkannt entkommen konnten. Angriffe auf AFD Politiker sind ja nichts Neues, Herr Hilse (Ex Polizist) durfte ja gerade 3.000 Euro dafür bezahlen, daß er sich selbst gegen einen Berliner Polizisten gewehrt hatte, der ihn (den eigentlich immunen Abgeordneten) vor dem Bundestag unter fadenscheinigen Begründungen in Gewahrsam nehmen wollte. Unser Rechtsstaat ist schon lange erodiert.

Micky Maus
2 Monate her
Antworten an  Max Anders

Ein Rechtsstaat ist DE schon seit Kohl nicht mehr und die Wahlbetrügerin und Volksverarscherin Merkel hat dieser Lügenpolitik noch mehr Vorschub geleistet. Recht hat nur noch wer diesem verlogenen Pack in Berlin Zuspruch erteilt, denn alle Andersdenkenden sind von Haus aus ja Nazis und Rechte und und und….
Da kann man nur noch sagen „Deutschland erwache“
Bin ich jetzt auch Nazi?