Bundesgesundheitsministerium: Pandemie erst zu Ende, wenn die WHO sie für beendet erklärt

US-Präsident Joe Biden hat das Ende der Pandemie in den USA erklärt. Das BMG teilt auf Anfrage von TE mit: Was in anderen Ländern geschieht, interessiert uns nicht. Was umso widersprüchlicher anmutet, da die Pandemie – wie das BMG selbst betont – ein globales Phänomen sei. Die Antwort darauf, wann die Pandemie beendet sei, verwundert umso mehr: Die Pandemie könnte nur die WHO für beendet erklären. Sitzt der Souverän deutscher Gesundheitspolitik also in Genf?

IMAGO / Müller-Stauffenberg
US-Präsident Joe Biden hat das Ende der Pandemie in den USA erklärt. Das größte Land der westlichen Welt setzt damit Akzente. Doch in Deutschland will man offenbar nichts davon wissen. TE hat daher das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angefragt, wie dieser Schritt zu bewerten sei – und wann und unter welchen Umständen eine ähnliche Ankündigung zu erwarten hatte. Die Fragen lauteten wie folgt:

„US-Präsident Joe Biden hat kürzlich das Ende der Pandemie in den USA angekündigt. In diesem Zusammenhang wollte ich anfragen, wie das Bundesgesundheitsministerium diesen Vorgang bewertet und welche Schlussfolgerungen dies für die künftige Politik der Bundesregierung in der Corona-Politik hat.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Deutschland und den USA, weshalb ein solcher Vorgang in den USA als sinnvoll erscheint, in Deutschland hingegen nicht?

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit die Bundesregierung hierzulande die Pandemie für beendet erklärt? Für welchen Zeitraum prognostiziert die Bundesregierung eine solche Ankündigung?“

Bereits innerhalb weniger Stunden ging eine Antwort in der Redaktion von TE ein. Das Bundesgesundheitsministerium stellte dabei fest:

„Die Corona-Politik anderer Staaten haben wir nicht zu bewerten. Wie der Expertenrat rechnet die Bundesregierung im Herbst weiterhin mit einer mittelschweren Welle.

Sie kann immer noch gefährlich sein, besonders für Ungeimpfte und vulnerable Gruppen. Und sie kann für zahlreiche Krankheitsfälle sorgen, die Funktionsfähigkeit von Betrieben und kritischer Infrastruktur gefährden. Deshalb haben wir mit dem Infektionsschutzgesetz ein Instrumentarium geschaffen, mit dem wir bundesweite Vorsichtsmaßnahmen einhalten und den Ländern die Möglichkeit geben, lageangepasst zu reagieren.

Eine Pandemie ist ein globales Geschehen. Der Ausbruch mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 wurde 2020 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Pandemie ausgerufen. Ausschließlich die WHO kann diese zu gegebener Zeit für beendet erklären.“

Die Antwort überrascht nicht, legt aber einige interessante Punkte offen. Denn das BMG teilt deutlich mit: Was in anderen Ländern geschieht, interessiert uns nicht. Was umso widersprüchlicher anmutet, da die Pandemie – wie das BMG selbst betont – ein globales Phänomen sei. Dass die Bundesregierung ihren Sonderweg unterstreicht, gehört zum guten Ton.

Die Antwort darauf, wann die Pandemie beendet sei, verwundert dagegen umso mehr: Die Pandemie könnte nur die WHO für beendet erklären. Sitzt der Souverän deutscher Gesundheitspolitik also in Genf? Offenbar will man nicht einmal für die eigenen Maßnahmen verantwortlich sein und sieht sich schlicht als ausführende Gewalt – eines UN-Organs, nicht des Volkes, wohlgemerkt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Je me souviens
12 Tage her

Allein der „Reflex“ des BMG: „Was in anderen Ländern geschieht, interessiert uns nicht“, entlarvt einmal mehr die „Deutsche“ Hybris („denn wir wissen es js besser“ ist man geneigt, dem Sprecher des BMG in seinen Kopf zu legen). Wurde man nicht müde, auf andere Länder zu verweisen, als diese Maßnahmen beschlossen, die massive Einschnitte in die bürgerlichen Rechte bedeuteten, und damit diese auch für Deutschland rechtfertigen wollte oder gar geboten sah, ignoriert man heute (schnippisch einer zutiefst gekränkten Person gleich) den Erkenntnisgewinn und ja mitunter auch die Reue eben dieser Länder. Deutschland, Deutschland, es ist Dein Hochmut, der Dich zu Fall… Mehr

Ohanse
12 Tage her

Deutschland ist isoliert, die Ampler-Politiker werden nirgendwo ernst genommen. Man zieht sie auch nicht ins Vertrauen. Ein uns andere Mal hat die Bundesregierung eine völlig falsche Vorstellung davon, wo die Entwicklung auf den verschiedenen Politikfeldern international hingeht und schlägt dann zuverlässig völlig falsche Richtungen ein oder gerät schlicht ins Stolpern. Wie ein Blinder im Hindernisparcours.

LF
12 Tage her

In der „Welt“ wurde erst kürzlich berichtet, das die WHO nichts mehr weiter als eine Fassade ist. Mittlerweile werden Entscheidungen im Namen der WHO von ganz anderer Seite getroffen. Explizit wurde hier die Bill und Melinda Gates Stiftung genannt. Wundert auch nicht, da Gates der größte finanzielle Unterstützer der WHO ist. Wie heißt es so schön, wer für die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird. Somit müssen wir wohl warten bis Bill „Inoffiziell“ der WHO genehmigt das Sie die Pandemie für beendet erklären darf. Da Bill mit Sicherheit alles andere als ein Philantrop ist, sondern eher knallharte Geschäftsmann, kommt es… Mehr

AlNamrood
12 Tage her

Das geht in Herbst alles wieder los. Die Maßnahmen hatten aber auch nie etwas mit Gesundheit und Schutz zu tun, also kaum verwunderlich. Ich mache nicht mehr mit,egal was die Regierung will.

Orlando M.
12 Tage her

Gleichzeitig setzt Deutschland die WHO unter Druck, die Pandemie nicht für beendet zu erklären, denn wir sind garantiert wie üblich die Hautgeldgeber von diesem Laden. Denn die Regierung braucht einen zusätzlichen, wirksamen Hebel gegen die zu erwartenden Massenproteste ab den kommenden Monaten.
Gehen die Bürger auf die Straße, führen die Politiker Abstandsregeln usw. ein.

Rachel
12 Tage her

Solange Lauterbach im BMG sitzt, wird das nicht für beendet erklärt.

Lacantun
12 Tage her

„Sie kann immer noch gefährlich sein, besonders für Ungeimpfte und vulnerable Gruppen.“ Wie bitte, sind die Ungeimpften, zu denen ich auch zähle, nicht nach Aussage des Geistesschwachen im BMG längst alle verstorben? Aber ernsthaft: Erwartete hier wirklich jemand, dass die Maßnahmen enden? Eine bessere Chance das eigene Volk zu versklaven kriegt diese „Regierung“ nie wieder. Also warum aufhören, wenn es eh anscheinend keinen interessiert wie es um die eigene Freiheit steht. Lauterbach ist doch ohnehin nicht der einzige Freidrehende in dieser Combo des Grauens. Der „Wirtschaftsversteher“ hat inzwischen angekündigt beim Handel mit China mehr Härte zeigen zu wollen wegen Menschenrechten… Mehr

Wilhelm Roepke
12 Tage her

Ich dachte nie, dass ich das mal sagen würde: Gott sei Dank gibt es europäische Nachbarn, die den ganzen Unfug nicht mitmachen. Sie erklären mehrheitlich die Pandemie für beendet, behalten ihre Kernenergie, haben ein funktionierendes Militär, wählen konservativ, bürgern nicht jeden ein, schützen ihre Landwirtschaft, bespitzeln die Opposition nicht, erlauben Indianerbücher, fahren mit pünktlichen Zügen und schützen 14jährige bei Bedarf vor sich selbst. Danke, liebe Dänen, Polen, Schweizer, Norweger, Italiener, Ungarn, Balten, Schweden, Briten, Iren,Franzosen, Niederländer, Belgier, Tschechen, Österreicher, usw. Jeder von Euch ist wenigstens in Teilbereichen klüger als wir Deutschen.

Joerg Schmitz
12 Tage her

Die Pandemie bietet eine „gute“ Gelegenheit, genau solche gesetzlichen Insrumente zu erlassen (Bundes- und Länder-Verordnungen) den kommenden „Wut-Winter“ angesichts hoher Inflationsraten und exorbitenter Energiepreise VON der Straße zu verbannen.

Die Bundesregierung fürchtet inzwischen die Wut großer Teile der Bevölkerung. Ich für meinen Teil hoffe, dass sich die m.E. berechtigte Wut in den kommenden Wahlen niederschlägt und auch hier ein politischer Wechsel eintritt, wie er sich gerade in Schweden vollzogen hat.

Wobei: vielleicht bin ich auch da zu optimistisch. „Unerwünschte“ Wahlergebnisse werden ja heute „im besten Deutschland aller Zeiten“ rückgängig gemacht.

H. Priess
12 Tage her
Antworten an  Joerg Schmitz

Ich schrieb es schon oft auch hier bei Tichy. Das beschlossene Infektionsschutzgesetz ist in Wahrheit ein Demonstrationsverhinderungsgesetz. So wie die Demos mehr und größer werden werden die Inzidenzzahlen wie von Zauberhand wieder steigen und dann kann man die Demos, wie schon gehabt, behindern oder gleich verbieten. Dann kommt wieder die Maskenpflicht, das Abstandsgebot und die max. Teilnehmer der Demos. Die Polizei und Militär, ja ja die mischen jetzt auch mit, sind vorbereitet.

Soeren Haeberle
13 Tage her

Nach Event 201 steht die nächste „Global-Preparedness-Übung“ bereits auf dem „Spielplan“: SPARS -Link
Zitat aus Link am Ende:
„Ein praktischer Erfahrungsaustausch soll durch eine Pandemieübung gemeinsam mit dem neu gegründeten WHO Hub in Berlin erfolgen“
LINK -Das Programm: Politische Schwerpunkte der deutschen G7-Präsidentschaft 2022