SPD will Hinweisschilder auf Bismarck-Schloss entfernen

Die SPD-Fraktion Stendal fordert eine Entfernung der Hinweisschilder entlang der Bundesstraße, die auf Schloss Döbbelin hinweisen. Der Grund? Schlossherr Alexander von Bismarck war beim "Wannsee 2.0"-Treffen dabei.

IMAGO

Der Kampf gegen Rechts™ treibt bemerkenswerte Blüten: Nachdem Alexander von Bismarck, im Zuge der Skandalisierung seiner Teilnahme am Potsdamer Treffen der sogenannten Correctiv-Recherche, bereits seine Funktion als stellvertretender Vorsitzender des Bismarck’schen Familienverbands niederlegen musste, soll es nun dem von ihm bewohnten Schloss Döbbelin im Landkreis Stendal (Sachsen-Anhalt) an den Kragen gehen.

Denn das im Jahr 1736 errichtete Schloss gilt als Sehenswürdigkeit von überregionaler Bedeutung. Das soll sich aber laut der Stendaler SPD-Fraktion demnächst ändern. Die deutschlandweit bekannten braunen Hinweistafeln, die auf besondere Sehenswürdigkeiten aufmerksam machen, wurden vor vielen Jahren bereits von Alexander von Bismarck selbst beantragt und von der Verkehrsbehörde des Landkreises Stendal genehmigt. Der Tourismusverband bestätigte, dass die Beschilderung aufgrund der Bedeutung des Schlosses völlig legitim und sinnvoll sei.

Doch mit dieser Schikane noch nicht genug, denn Schloss Döbbelin fungiert auch als Zweigstelle des Standesamtes Stendal. Auch dieser Status soll – so berichtet die Volksstimme – nun zur Debatte stehen; der parteilose Oberbürgermeister Stendals, Bastian Sieler, soll nun entscheiden, ob weltliche Trauungen in den historischen Gemäuern Döbbelins auch zukünftig für Sachsen-Anhaltiner noch zumutbar sind.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Roland Mueller
1 Monat her

Eine Professorin aus Erlangen hat den Vorschlag unterbreitet, die Namen von Dinosauriern zu ändern, um auf diese Weise Diskriminierung, Kolonialismus und Rassismus zu bekämpfen. Die Lage im besten Deutschland aller Zeiten wird langsam aber sicher besäufniserregend.

Haba Orwell
1 Monat her
Antworten an  Roland Mueller

Die Spinnereien sind insbesondere in Nordwesteuropa massivst verbreitet – irgendwann muss man einsehen, dass es nach 500 Jahren (2000 seit dem Antiken Rom) mit dem Westen vorbei ist. Zitat Paul Craig Roberts: „… Die westliche Welt befindet sich nachweislich in einem moralischen und sozialen Zusammenbruch, und ihre Zerstörung wird kein Verlust sein. …“ Die anderen Zivilisationen werden ohne 70 Dino-Geschlechter irgendwie weiter leben können.

Labertoni
1 Monat her

Auch das Bismarck-Zimmer im Auswärtigen Amt ist Geschichte. Baerbock hat den Saal nach nicht einmal einem Jahr im Amt umbenannt und das Porträt des Gründers dieses Amtes abgehängt. Das Bismarck-Zimmer heißt nun „Saal der Deutschen Einheit“.
Der Bismarck-Hering wird bald „Kampf gegen rechts-Hering“ heißen.

Kuno.2
1 Monat her

Reichskanzler Fürst von Bismarck zeichnet verantwortlich für die Reichseinigung, d.h. die Beendigung der einzelnen Fürstentümer und Königreiche (Königreich Sachsen könnte noch heute bekannt sein) und von daher ist der Kampf der Sozialdemokratisten gegen unseren früheren Kanzler folgerichtig. Denn wer heute gegen einen deutschen Staat ist und mit großer Begeisterung alle staatliche Gewalt nach Brüssel verschiebt, der ist logischerweise ein Gegner der Reichsgründung von 1871.

alter weisser Mann
1 Monat her

Wenn der wokistische Zeitgeist schon in den Familienverband der Bismarcks reicht, dann muss man sich doch über eine Stadt Stendal (shrinking city, – 30% seit der Wende bis 2010, nach Eingemeindungen seither nochmal -5%) und die Ideen von deren Sozen nicht mehr wundern.
Zudem: Diese braunen Hinweistafeln! ………. Wo bleibt der Haldenwang?
Und das Standesamt? Geschenkt, die Leute feiern wohl trotzdem lieber im Schloß als in der Amtsstube und sind zur Hochzeit ja eh mit dem Auto unterwegs.

Last edited 1 Monat her by alter weisser Mann
WGreuer
1 Monat her

Wenn man sich die Spinnereien, das hysterische Gekreische und den Aktionismus der Linksgrünen so anschaut, kann man nur zu einem Schluss kommen: die Linksgrünen sind in maximaler Panik und Angst um ihre Pöstchen. Da hat das rationale Gehirn komplett ausgesetzt und der (frei nach Danisch) Rudelmechanismus das Handeln und vor allem das Denken übernommen.
Oder anders gesagt: die haben heftig einen an der Waffel. Anders kann man das nicht mehr nennen.

hoho
1 Monat her
Antworten an  WGreuer

Das (Panik usw) wird immer wieder behauptet und ich sehe nur deren Simulation. Panik scheint nämlich nur als Instrument benutzt zu werden und zwar um bestimmte Effekte zu erreichen. Sie sorgen sich um „ihre Demokratie“ usw. Das erlaubt auch ev. eine Notlösung wie Verhinderung der Geldströme in die Richtung der bestimmten Partei. Ich glaube hinter dieser „Panik“ steht harte Kalkulation: wir sind an der Macht und können sie auch erweitern auch mit den Mitteln die früher als problematisch galten. Das rückt das ganze zwar in die Nähe der Verschwörungstheorien aber so ist das auch. Die Corona Maßnahmen waren ja auch… Mehr

AndreasH
1 Monat her

Die SPD wird in den östlichen Bundesländern bald in die ausserparlamentarische Opposition gehen, man kann also beruhigt in die Zukunft blicken.

St.Elmo
1 Monat her

Hoffentlich sagt niemand der SPD, dass alle Menschen die an dem Treffen in Potsdam teilgenommen haben Toilettenpapier benutzen, sonst kommen die vielleicht auf noch dümmere Ideen.

fakky
1 Monat her

Zur Disziplinierung des Herrn B. wird das Gebäude daher zur Unterbringung von Asylbewerbern genutzt. Herr B. darf dann in einen Blechcontainer umziehen. Hähä…

Haba Orwell
1 Monat her

Die Altparteien werden hysterisch, was ein Zeichen ist, dass das System untergeht, von dem sie leben. In diesem Jahr wird es auf jeden Fall große Veränderungen geben – die Frage nur noch, in welche Richtung?

Nibelung
1 Monat her

Das sind Säuberungen vom Allerfeinsten und Bismarck sprach ja von den Vaterlandslosen roten Gesellen und hat sich damals keine Freunde geschaffen was bis heute anhält und sie nun zum Rundumschlag ansetzen um das Andenken an einen der bedeutensten Politiker zu tilgen. Diese verspätete Art von Leichenfledderei stört sie aber nicht, seine sozialen Errungenschaften fortzusetzen und wie nun mal Sozis so sind müssen sie gleich übetreiben und der Faulheit generell Vorschub leisten und wer dabei glaubt weiter zu kommen, wird zusammen mit der miserablen Wirtschafts -und Außenpolitik scheitern, denn die machen der Fehler zuviel, was sich noch bitter rächen wird und… Mehr