Bielefelder Grüne schicken verfassungsfeindlichen Islamisten ins Rennen

Bekannter Funktionär von Milli Görüs soll zu Kommunalwahlen antreten.

imago images / Noah Wedel
Zu den Kommunalwahlen am 13. September 2020 schicken die Bielefelder Grünen den Funktionär der extremistischen Milli Görüs-Bewegung Selvet Kocabey als Kandidat ins Rennen. Die Organisation wird vom Verfassungsschutz in NRW beobachtet. Laut NRW-Verfassungsschutzbericht vertritt Milli Görüs Ziele, „die mit den Grundprinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung nicht vereinbar“ sind. Die islamistische Vereinigung strebe sie an, die Vorherrschaft der westlichen Zivilisation durch eine islamische zu ersetzen. Ihre Funktionäre fielen außerdem in der Vergangenheit immer wieder mit antisemitischen Ansichten auf.

Selvet Kocabey, 39 Jahre, ist Sprecher der Hicret-Moschee in Brackwede.

Die Juristin und Publizistin Seyran Ates, die in Berlin die liberale Ibn-Ruschd-Goethe-Moschee gründete, verurteilte die Entscheidung der Grünen:

„Die Grünen in Bielefeld haben seit neun Jahren davon gewusst, dass eines ihrer Mitglieder bei einem Verein der ultrarechten Milli Görüs tätig ist. Alle ihre Bekenntnisse zu Antirassismus innerhalb dieser Zeitspanne kann man getrost in die Tonne treten.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
MeHere
3 Monate her

Was ist hier das Problem ? Die Ziele von Grünen / Islamisten / Marxisten etc. sind doch deckungsgleich: weg mit dem bewährten System, alles in Frage stellen und ein neues (totalitäres) antifaschistisches System einführen, in dem man alles in der Hand hat, auch was die Leute essen sollen … Fazit: Merkel und die 1000 obersten Parteisoldaten müssen sofort weg – der Bundestag auf erträgliche und GG konforme 600 pers. reduziert werden – Korruption auch durch „Fördermittel“ kaschiert verfolgt und bestraft werden und der Verfassungsschutz und die Medien den Politikern und ihren Puppenspielern entrissen werden … Wir sind ganz knapp dran… Mehr

Jan Frisch
3 Monate her
Antworten an  MeHere

„Grundgesetz FÜR DIE Bundesrepublik Deutschland.“ Wenn Sie diesen Akkusativ zu Ende denken, werden Sie erkennen, dass innerhalb dieses System ein Wandel überhaupt nicht eingeplant ist, sonst wäre es das „Grundgesetz DER Bundesrepublik Deutschland“, also Genitiv.

Aufgewachter
3 Monate her

Weder ist es Zufall noch wurde da etwas übersehen, es ist schlicht der Plan der Grünen solche Leute an die Hebel der Macht zu befördern.

Kuno.2
3 Monate her

Kein Wunder- wer sich bei einer öffentlichen Demonstration der ANTIFA nicht entblödet „Deutschland du mieses Stück Scheiße“ zu gröhlen, der braucht den Islamismus für eigene Zwecke. Allerdings ist der Islam eine Religion mit dem Willen zur Alleinherrschaft und dem Willen zur Macht. Deshalb werden sich die Islamisten nicht mißbrauchen lassen und das Spiel der Linksgrünen in Europa eher früher als später durchschauen.
Und dann werden Köpfe im wahrsten Sinne des Wortes rollen!

Moses2
3 Monate her

Dieses Land ist leider- wie schon oft- nur von aussen zu retten. Schauen wir, wer in Frankreich nächster Präsident wird. Oder ob Trump Präsident bleibt in den VSA. Hier kann man getrost alle Hoffnung fahren lassen.

Jack Black
3 Monate her

Das ist nur eine logische Konsequenz – das passt. Seit vielen Jahren werden (nicht nur) die Grünen von Islamisten unterlaufen, seit Jahren unterstützen Grüne Islamisten. Da bleibt es doch nicht aus, wenn diese Gruppierung allmählich die Deutungshoheit in dieser Partei übernimmt. Seit Jahren ist es Menschen mit gesundem Menschenverstand klar, dass Islamisten und Muslime generell in Deutschland politisches Engagement vorantreiben. Während die meisten allerdings geglaubt haben, dass die das ganz offen durch eigene Parteien machen (wie sie das in anderen Ländern – wie Holland – schon lange tun), haben sie das in Deutschland geschickter angestellt und die vorhandenen Parteien einfach… Mehr

Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
3 Monate her

Ich erinnere an Jamal Karsli. Der war ein Grüner, der jahrelang „Israelkritik“ von sich gab. Seine problematischen Äußerungen wurden erst öffentlich thematisiert, als er in die FDP-Fraktion vom Möllemann wechselte.

Jack Black
3 Monate her

Dass die FDP den überhaupt aufgenommen hat, sagt schon eine Menge über diese Partei aus.

Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
3 Monate her
Antworten an  Jack Black

Die FDP hat ihn nie aufgenommen. Er war nur in der FDP-Fraktion in Düsseldorf. Karsli stieß auf enormen Widerstand. Solange er aber noch bei den Grünen war, war er nie im Mittelpunkt in der öffentlichen Kritik.

Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
3 Monate her

Die Grünen haben nun auch ihren Björn Höcke, jedoch werden sich die linken Komiker nicht trauen, bei ihm zu Hause aufzuschlagen, um dort ein Mahnmal für den Völkermord an den Armeniern zu errichten. Man traut sich nicht.

Greg
3 Monate her

Houellebecq lässt grüßen…

Ali
3 Monate her

Eigentlich nicht verwunderlich. Eine im Kern selbst zutiefst verfassungsfeindliche Partei stellt einen Verfassungsfeind als Kandidat auf. Beachtet man den extrem hohen Anteil an Homosexuellen bei den Grün*Innen, führt dieser Schulterschluss der Maoisten mit Islamisten aber letztendlich dazu, das der der Satz „Die Revolution frisst ihre eigenen Kinder“ eine geradezu hoffnungsvolle Bedeutung verinnerlicht.

AJMazurek
3 Monate her

Immerhin ist GRÜN auch die Farbe des Propheten …