„Die Islampolitik aller Bundesländer ist gescheitert“

Der Grünen-Politiker und Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Volker Beck, hat kritisiert, dass die Islampolitik aller Bundesländer gescheitert sei und man „des lieben Friedens willen“ weggeschaut habe. Seine Partei regiert in 11 von 16 Bundesländern.

IMAGO / Bernd Elmenthaler

Nachdem Konstantin von Notz bereits stark auf ein Hamas-Betätigungsverbot gedrängt und Cem Özdemir die Islamverbände kritisiert hatte, meldet sich mit Volker Beck ein dritter Grüner lautstark zu Wort. „Die Islampolitik aller Bundesländer ist gescheitert“, sagte er der Wochenzeitung Die Tagespost.

„Nehmen Sie Ali Erbaş, den Chef der Diyanet, in dessen Auftrag weit mehr als 1000 Imame in Moscheen in Deutschland predigen. Er hat in seiner Freitagspredigt Israel einen ‚rostigen Dolch im Herzen der islamischen Geographie‘ bezeichnet. Das ist eine Auslöschungsphantasie. Einen ‚rostigen Dolch‘, um beim Bild zu bleiben, reißt man schließlich raus“, sagte Beck.

„Die DITIB ist von Ankara gesteuert. Das ist spätestens seit 2016 allgemein bekannt. Ohne, dass etwas passiert ist“, führte er aus. „Die Religionspolitik aller Parteien schaut bei solchen Problemfällen um des lieben Friedens willen gern weg. Das darf so nicht weitergehen. Auch bei Millî Görüş (IGMG), die von dem Antisemiten Erbakan gegründet wurde, und den Grauen Wölfen der ATIB werden übrigens Diyanet-Imame eingesetzt.“

Beck verwies zudem explizit auf „die Samidoun aus dem marxistisch-leninistischen Spektrum der Terrororganisation PFLP; aus dem sunnitisch-islamischen Spektrum die Gruppen um die Terrororganisation Hamas“.

Der 62-Jährige kritisierte, man habe versäumt, die „Spreu vom Weizen“ zu trennen. Er verwies zusätzlich auf „Gruppen der Hizb ut-Tahrir wie Generation Islam oder Realität Islam“ und „das ganze Spektrum des Irans mit dem Islamischen Zentrum Hamburg (IZH) als operatives Zentrum“. Beck ist seit 2022 Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Die Grünen gehören in 11 der 16 Bundesländer der Landesregierung an.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

82 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gabriele Kremmel
7 Monate her

Herr Beck hat gedacht die Spreu seinen nur Gefährder, die sich z.B. in Terrorcamps ausbilden haben lassen. Schwerer Irrtum.

asdfsafd
7 Monate her

Ihr könnt ruhig mehr reinlassen, die psychotischsten Einwanderer sind eh schon da, können ruhig noch deren Familien nachkommen und Deutschland noch mehr zerrütten.

Tin
7 Monate her

Ist immer luschtig politisches „NWO-Globalisten-Gaslightning“ zu vernehmen. Uebrigens der Hauptling der internationalen Caritas fordert weitere Aufname von 20.000.000 „Klimaopfern“, bisher nannten die „Menschenfreunde“ diese noch „Migranten“. Die Who-Clique arbeitet Hand in Hand.

na sowas
7 Monate her

Nicht „man“ habe, Ihr liebe Grüne, SPD, Merkel, habt alles verursacht

H.Arno
7 Monate her

Der Grüne Beck – macht nur eine Vernebelungs-Attacke für die Deutschen, die spüren, dass sie vom radikalen Islam durchdrungen und erobert wurden! Das war ja das Links-Grüne Ziel – die Deutschen mit ihrer Gemeinsamkeit und Kultur durch den Islam zu zersetzen und mit Millionen jungen Muslimen zu überwuchern. Parallel nutzen sie zur Tarnung – die angebliche Verbundenheit zu Juden, um sich als Kämpfer gegen Antisemitismus auszugeben! Aber die Links-Grünen wollen natürlich weiter die anhaltende Überflutung Deutschlands mit Muslimen aus den Ländern Afrikas und Asiens – auch wenn die Feindschaft gegen Juden – denen „schon als Kinder anerzogen“ wurde!

Last edited 7 Monate her by H.Arno
ludwig67
7 Monate her

The chicken come home to roost, wie man in Amerika zu so etwas sagt.

Keine Partei hat Multikulti so sehr nach vorne getrieben wie die Grünen. Niemand hat den Islam so hofiert wie die Grünen.

Niemand hat im Islam zu viel zu verlieren, wie die Grünen, denn mehr Patriarchat geht nicht und LGBTQ-irgendwas schon gar nicht.

Viel Spaß beim Auslöffeln!

Perlentaucher10
7 Monate her

Selbst wenn er Recht hat, mit den Grünen (insgesamt) gibt es nur den Unter- und keinen Neuanfang

Foxii
7 Monate her

Das war 2019 und sollte man Herrn Beck vorlesen: ‚Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden übte scharfe Kritik an den Forderungen des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Horst Seehofer, keine Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen nach Deutschland mehr zuzulassen. Offenbar sei selbst unter Politikern demokratischer Parteien die Hemmschwelle deutlich gesunken, mit fremdenfeindlichen und den sozialen Frieden gefährdenden Aussagen und zudem mit sachlich falschen Behauptungen auf Stimmenfang zu gehen. „Das ist nicht nur schäbig, sondern geradezu verantwortungslos“, sagte Kramer der „Rheinpfalz am Sonntag“‘.

Last edited 7 Monate her by Foxii
Stefan Z
7 Monate her

Nicht „man“ hat es versäumt sondern Beck und seine Freunde haben es massiv gefördert und tun es immer noch.

Haeretiker
7 Monate her

Die Bundesländer sind mit ihrer Islampolitik gescheitert.
Und die Bundesregierung hat damit nichts zu tun? Die Grünen haben damit nichts zu tun?
Die Herren von Notz, Özdemir, Beck sollen mal im Singular sprechen. Ich möchte einmal hören: Ich habe völlig falsch gehandelt, trete zurück und begebe mich in den Dienst zur Wiedergutmachung.
Aber ehe verrecken sie, als Fehler einzugestehen.