Auch in NRW geht die Verdrängung der SPD durch die Grünen weiter

Die Zeichen stehen beim Stimmengewicht auf Schwarz-Grün - beim Politikrichtungsgewicht auf Grün-Schwarz, beim Zeitgeist auf Grün-Rot.

imago Images/Rene Traut

Etwas höhere Wahlbeteiligung, Briefwahlrekord (ein Drittel der Wahlberechtigten), CDU mit 36 Prozent erneut vorn mit leichten Verlusten, Gewinner die Grünen mit 19 Prozent (plus 7), schwere Verluste für die SPD mit 23 Prozent (minus 8) – das sind die Eckdaten der Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen. So war die erste Prognose auf Basis einer Vorwahlbefragung von 15.000 Wahlberechtigten in 180 Stimmbezirken um 18 Uhr.

Die erste Hochrechnung kurz nach 19 Uhr bestätigt die Prognose.

Bundespolitisch heißt das, der Trend setzt sich fort: Die Grünen lösen die SPD im Machtspiel ab. Die Zeichen stehen beim Stimmengewicht auf Schwarz-Grün – beim Politikrichtungsgewicht auf Grün-Schwarz, beim Zeitgeist auf Grün-Rot.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 97 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

97 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
W aus der Diaspora
2 Monate her

Etwas höhere Wahlbeteiligung, Briefwahlrekord (ein Drittel der Wahlberechtigten),

di Wahlbeteiligung lag bei ca 52%. Wnn 33% bereits eine Brieefwahl gemacht hatten mussten nur knappe 20% der Wähler ins Wahllokal gehen – und trotzdem gab es vor Wahllokalen so lange Schlangen, dass die Leut bis zu drei Stunden warten mussten.

Sollen die Bürger vom wählen abgeschreckt werden? Will man nur noch Briefwähler? Und wenn ja, warum?

Dr. Slonina
2 Monate her

Unterm Strich steht: 90% der Leute wählen die Parteien, die D und NRW insbesondere in den Abgrund führen?
Masochisten, Dummköpfe, politisch Uninteressierte, Uninformierte, Hirngewaschene, was sind das für Menschen, die nicht merken, daß sie auf dem Ast sitzen, an dem sie sägen?
Was muß in D noch passieren, damit es den Leuten auffällt, wohin die Reise geht?

Lena M.
2 Monate her

Eine junge Partei wie die AfD hat noch lange nicht in allen Kommunen Kandidaten für die Orts-, Stadt- und Kreistage aufstellen können. Bei den Anfeindungen und Verfolgungen, die die Mitglieder dieser Partei ertragen mußten, ist die Verdopplung der Stimmen bei der Kommunalwahl ein großer Erfolg. Man kann dieErgebnisse einer Europa-, Bundes-, Landtagswahl nicht mit der Kommunalwahl vergleichen, wie es die Mainstreammedien versuchen, nur um den Erfolg der AfD herunter zu rechnen. Um sich als Gemeinde- oder Stadtratskandidat für die AfD aufstellen zu lassen, braucht es mittlerweile schon eine sehr große Portion Mut (ich weiß nicht, ob ich den hätte).

Casta Diva
2 Monate her
Antworten an  Lena M.

Ja, liebe Lena, genau so ist es! Selbst die Aussage, dass ich als ehemaliges SPD-Mitglied und zweimalige BTW-CDU-Wählerin niemals mehr einer dieser Parteien meine Stimme geben würde, überlege ich mir heute. Noch haben wir ein Wahlgeheimnis, noch. Ich war zu mehreren AfD-Stammtischen, als das noch möglich war, nicht nur wegen Corona. Nicht einmal habe ich ungebührliches Verhalten festgestellt, dafür freundlichen, zugewandten Umgang erlebt und hochinteressante Gespräche mit klugen Menschen geführt. Brillante politische Vorträge über unsere deutsche Geschichte, den €, über Vor- und Nachteile (wenn von Bildungsfernien) der Migration, gehalten von gebildeten Bürgern. Ähnliche Qualität ist mir in meinen SPD-Jahren nicht… Mehr

macrotrader
2 Monate her

Viele wählen einfach so wie immer und hoffen, daß es schon irgenwie geht. Sie kennen nicht mal das Wahlprogramm und meist nur einen kleinen Teil „ihrer“ Partei und schließen z.B. von ihrem netten Ortsvorsitzenden auf den Rest. Eine echte Auseinandersetzung mit den Zusammenhängen erfolgt meist nicht. Kann man ja auch irgendwie verstehen. Die meisten haben andere reale Probleme, die sie meistern müssen und so hört man oft „ist mir doch egal was die da oben schon wieder machen“. Deswegen gibt es übrigens auch so viele Nichtwähler. Die MSM leisten dazu ganze Arbeit und streuen den Menschen Sand in die Augen.… Mehr

myrkf
2 Monate her

Eigentlich sollten die Grafiken nach Wahlbeteiligung beschriftet werden.

Denn bei knapp 51% Wahlbeteiligung, dürfen sie getrost die Ergebnisse aller Parteien halbieren.

CDU 18,1%

SPD 11,85%

GRÜNE 8,55%

FDP 2,15 %

AfD 2,95%

Linke 1,85%

Da von Wahlsiegen und Kanzlerbonus zu Reden, ist hochgradig peinlich und riecht nach Verzweiflung.

Fast 50% haben seit 2 Jahrzehnten keine Lust mehr zu Wählen!

Und komme mir keiner mit dem Spruch: Wer nicht wählt, soll nicht Klagen.

Die Gründe zur Nichtwahl sind bekannt:

Keine Änderung/Verbesserung

Korruption

Immer die selben Gesichter

Einheitsprogramme

Nicht Einlösens von Wahlversprechen!

Ronaldo
2 Monate her

Borjans sieht eine Trendwende bei der SPD! Hat denn die Beschleunigung beim Niedergang abgenommen? (War das nicht die 2. Ableitung?) Dann kann er beruhigt sein. Spätestens bei 0% hat die SPD die Talsohle erreicht.

fatherted
2 Monate her

Lustig….wie Frau Esken gestern im ZDF Interview einen weiteren Sargnagel in den SPD Sarg nagelte….9990 Flüchtlinge sofort holen….tja….das wird die SPD Klientel freuen….denn das sind genau die Leute die dann mit den Neu-Bürgern zusammenleben müssen….good bye SPD.

Return
2 Monate her

Die Radikalisierung der Linken.

Diese Verdrängung der SPD durch die Grünen ist ein deutliches Zeugnis für die Radikalisierung und Extremisierung der politischen Linken in der BRD. Eine – verhältnismäßig! – gemäßigtere linke Partei wird durch eine radikalere linke Partei ersetzt. Deshalb sollte man sich auch nicht allzu sehr über den Niedergang der SPD freuen.

Moses2
2 Monate her
Antworten an  Return

Das diese SPD mit Gestalten wie Kühnert, Esken, Klingbeil, Steinmüller gemässigt links ist, wird man wohl nicht ernsthaft behaupten können.

Hannibal Murkle
2 Monate her
Antworten an  Moses2

Das stimmt schon, doch die Grünen müsste man eher mit der Post-SED vergleichen. Sichtbar etwa hier an dieser Abstimmung – Dunkelrot-Grün gegen den Rest des Bundestags:

https://www.xing.com/communities/posts/mitmenschlichkeit-was-ist-das-1020175876

butlerparker
2 Monate her

Ich sehe nicht, daß der Zeitgeist sich hier geändert hat. Im Gegenteil. Einfach einmal die Lager betrachten (auch wenn man FDP und CDU schon längst mehr als links bezeichnen muss). Aber für die meisten ist das nicht so.

Also das „linke Lager“ mit SPD/LINKE und Grün hat etwas mehr als 2% verloren und CDU/FDP/AFD knapp 2% gewonnen.

Für die SPD heißt die neue Abkürzung bald Sieben Prozent Deutschlands

John Sheridan
2 Monate her

Überrascht überhaupt das Ergebnis? Die (deutsche) Bevölkerung in den Panikmodus getrieben und die Alten wählen wie immer. Selbst meine Schwiegermutter wählt wie immer SPD, mein Schwiegervater CDU. Ihnen zu erklären, welche fatalen Fehler diese Blockparteien bisher verursacht haben trifft auf „kaltes Schweigen“. Ihnen zu erklären, welche Folgen dies für ihre Enkelkinder hat, „kaltes Schweigen“. Hauptsache die eigene Rente ist am Monatsende (!) auf dem Konto, ab und zu mit Maske ins Lokal und ansonsten bringt der verlängerte Kleber samt Slomka die Wahrheit in die eigenen vier Wände. Ich habe mittlerweile einen dermassenen „Hass“ auf viele BRD’ler, ich kann es gar… Mehr

szenaria
2 Monate her
Antworten an  John Sheridan

In dieses Bild passen die peinlichen Erscheinungen „Omas gegen Rechts“. Sie verstehen nicht oder nicht mehr, oder haben es aufgrund Minderbefähigung noch nie verstanden wie ein gesamtumfassendes Gesellschaftssystem funktioniert.