„Geimpft trifft ungeimpft, alle sind willkommen“ – weiter Zehntausende auf den Straßen

Auch im Schatten des Ukraine-Kriegs demonstrieren weiterhin Zehntausende gegen Impfpflicht und Co. Es stehen entscheidende Wochen in der Corona-Politik an.

Die „Corona-Spaziergänge“ finden nun in der 12. Woche in Folge statt. Vergangenen Montag demonstrierten nach Angaben der Innenministerien deutschlandweit über 190.000 Bürger gegen die Impfpflicht und die restriktive Corona-Politik der Bundesregierung. Allein in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen protestierten jeweils mehr als 30.000 Menschen. Die Teilnehmerzahlen stabilisierten sich dabei gegenüber der Vorwoche und stiegen wieder leicht an.

Auch diesen Samstag trieb es wieder Zehntausende auf die Straßen. Die Demonstrationen verliefen friedlich. In Baden-Württemberg bleibt Reutlingen der Hotspot der Corona-Proteste. Nach offiziellen Angaben nahmen an der Demonstration insgesamt 3.500 Bürger teil, was einen Rückgang bedeuten würde. Teilnehmer sprechen aber von wesentlich höheren Zahlen.

Slogans wie „Letztes Jahr gefeiert! Dieses Jahr gefeuert“ oder „Politik und Medien Hand in Hand, das schadet unserem Land“ waren zu sehen. In Freiburg vermeldeten die Behörden hingegen mehr Teilnehmer als vergangene Woche. 2.000 Bürger sollen es gewesen sein, während letzte Woche noch 1.600 gemeldet wurden. In Karlsruhe demonstrierten rund 1.000 Personen und skandierten „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Freiheit raubt“.

Auch in Bayern ist der Protest weiterhin stark. In Augsburg versammelten sich 2.200 Personen, trotz oder gerade wegen eines Aufrufs der Oberbürgermeisterin Eva Weber. Sie forderte die Bürger auf, „Taktgefühl“ zu zeigen und sich keiner Corona-Demo anzuschließen. Sie schreibt: „Ich bin schockiert und fassungslos, wie Menschen hier in Deutschland gegen eine angebliche Diktatur demonstrieren“, und weiter: „Das verhöhnt die Menschen, die gerade schrecklich unter dem Krieg leiden.“

Bei einer Gegendemo versammelten sich rund ein Dutzend Personen. In Ansbach protestierten rund 850 Bürger. Dort war auf einem Transparent „Fake News Karlchen: Wir leben noch“ und auf einem anderen „Deutschland gegen den Corona-Wahnsinn“ zu lesen.

Nach Polizeiangaben kamen in Chemnitz rund 1.500 Personen zusammen. Bei dem Protest waren zahlreiche Sachsen-Flaggen zu sehen. Auch hier skandierten die Teilnehmer: „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Freiheit raubt“. Auf einem Plakat stand „An uns zerbricht eure Nadel“. Bei der Kundgebung trat auch der Vorsitzende der Freien Sachsen und Pro-Chemnitz Stadtrat Martin Kohlmann auf. In seiner Rede forderte er den Austritt Sachsens aus der Bundesrepublik Deutschland.

In Osnabrück versammelten sich 700 Teilnehmer unter dem Motto: „Für den freien Impfentscheid! Geimpft trifft ungeimpft, alle sind willkommen“. In Düsseldorf sollen 2.000 Personen zusammengekommen sein, und auch in Frankfurt wurde wieder demonstriert – Augenzeugen berichten uns, dass es mindestens 6.000 Teilnehmer gewesen seien. Behördliche Angaben zur Teilnehmerzahl gibt es noch nicht, es ist jedoch davon auszugehen, dass wieder mehrere Tausende vor Ort waren. Plakatiert wurde etwa: „Wir arbeiten mit Herz nicht mit Impfpflicht!“

Die Proteste auf breiter Basis und die Strukturen werden sogar noch ausgebaut. Im Netz wurde vergangenen Montag zu so vielen Spaziergängen wie nie zuvor aufgerufen. In nicht einmal zwei Wochen steht die Änderung des Infektionsschutzgesetzes an. Zudem werden mehrere Gesetzesentwürfe zur Impfpflicht eingebracht. Ab dem 15. März soll zudem die medizinische Impfpflicht gelten.

Es stehen entscheidende Wochen an, das dürfte den Protesten noch einmal Auftrieb verleihen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Pascht
2 Monate her

Impfschutz ?
Ein bekannter von mir, 2x geimpft und geboostert, war soeben poisitv PCR geteste, mit schweren Symptomen, hohes Fieber, Grippesymptomen, 2 Wochen ans Bett gefesselt.
Ob es Covid19 war, oder nur ein Corona-Grippevirus kann der Test offenbar nicht feststellen, denn die Personen in seinem Hauhalt haben ich von ihm nicht angesteckt, sondern waren immer negativ.
Ganz offenbar schützt die Impfpflicht im Einzelfall vor gar nichts.

Peter Pascht
2 Monate her

„Geimpft trifft ungeimpft, alle sind willkommen“
– weiter Zehntausende auf den Straßen
Zentausende ???
Damit der „Geichberechtigung“ ungezügelter Moralität genüge getan wird, planen die Propagandisten der ungezügelten Moralität eine

  • CSD Party von 500.000 – 1.000.000 Teilnehmer in Berlin.

Dann heißt es nicht, „Geimpft trifft ungeimpft“, sondern „nackte Haut muss nackte Haut treffen“ und Zungenkuss in der Öffentlichkeit ist ein Muss.
Alles natürlich nur im Namen der „Gleichberechtigung“.
Das muss man verstehen ob man will oder nicht.

Sonny
2 Monate her

Es ist nicht meine Schuld, wenn sich Geimpfte nun belogen fühlen, was die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe gegen Corona angeht. Ich sage mal salopp: Selbst schuld. Wer nach dem dritten Booster trotzdem leicht oder auch schwer erkrankt und andere auch noch angesteckt hat, wird zumindest das Ausmaß der Lügen im Ansatz begreifen. Das allerletzte Argument, was ihnen bleibt, ist, dass es ja wegen der Impfung keinen schweren Verlauf gab. In Wirklichkeit aber wissen ziemlich viele mittlerweile genau, dass das ein schwaches Argument ist, zudem unbeweisbar. Aber wenn man sich selbst schon so geschädigt hat, dann soll es die freiheitsliebenden… Mehr

Andreas aus E.
2 Monate her

Vorhin traf ich mal so einen „Antifanten“ bei Tageslicht, der mir letztens am Rande eines Montagsspazierganges aufgefallen war und der wohl hier ums Eck wohnhaft ist.
Bleich, ungesund, natürlich mit Joint bewaffnet, ich grinste den nur an, es kam zu keiner weiteren Konfrontation, aber morgen Abend wird dieses Wrack sicher wieder als „dunkle Gestalt“ im Schutze seiner Komplizen – dazu gehört auch die Polizei – versuchen, Spaziergänger zu provozieren.

h

Helfen.heilen.80
2 Monate her

Der Krieg zieht zwar viel Aufmerksamkeit auf sich, aber bei dieser Gelegenheit fallen die unterschiedlichen Bewertungsmaßstäbe auf: Corona-Spazierer und Kriegsgegner. Da spielt der Hygiene-Abstand angeblich keine Rolle mehr, wie bei BLM. Das fällt den Leuten schon auf, jetzt nach zwei Jahren Bewegungseinschränkungen. Weiterhin werden die sachlichen Einwände gegen die Impfung nicht zur wissenschaftlichen Prüfung gegeben. Es reagiert lediglich eine Phalanx von Faktencheckern. Das hinterlässt einen faden Geschmack, denn auf deren websites steht sogar, wie sie finanziert werden. Ist ja okay, aber wenn sie ehrenamtliche, unabhängige Spezialisten wären, würde das ein besseres Bild abgeben. Deren stereotype Anti-Prop wird der Sachfrage nicht… Mehr

Fred Schneider
2 Monate her

Unbedingt namentliche Abstimmung im Bundestag zur Impfpflicht erzwingen, denn nur dann ist es möglich diejenigen zu erkennen, die für eine vorsätzliche Körperverletzung mit bedingtem Tötungsvorsatz gestimmt haben. Diese anstehende verfassungsrechtliche Farce zeigt einmal mehr, dass es mehr justiziable persönliche Verantwortung der Abgeordneten bedarf, um wieder die Sinne der Handheber zu schärfen.

Gerro Medicus
2 Monate her

190000 bundesweit – das ist viel zu wenig! Wieso bringen die Friedensdemos gegen Russland mehr auf die Beine? Sollten wir nicht zuallererst für unsere eigene Freiheit und Sicherheit auf die Straße gehen? Macht es Euch klar: der Geimpfte von heute ist der Ungeimpfte von morgen. Und zwar ganz nach Belieben der Regierung. Wenn Pfizer mal wieder tolle Umsätze für seinen Aktienkurs braucht, ja dann wird regierungsseitig eben die Impffrequenz erhöht. Das hat sich der Gesetzesentwurf ausdrücklich vorbehalten! Ob dadurch Menschen verrecken ist völlig nebensächlich. Die Deutschen sollen wohl ohnehin abgeschafft werden. Sieht man ja bereits in der Werbung, fast nur… Mehr

Physis
2 Monate her
Antworten an  Gerro Medicus

Nicht nur, dass ich nicht aus meiner „Haut“ heraus komme, ich kann einfach meinen „Posten“ nicht verlassen! Ich bin deshalb auch etwas verwirrt, was z.B. den Krieg in der Ukraine angeht. Ich kann nämlich einfach keine Partei ergreifen. Beinahe bin ich aber etwas neidisch auf die Ukrainer, denn die werden und können sich verteidigen! Ganz anders sieht es hier aus. Wie Sie nämlich beschrieben haben, habe ich offensichtlich so gar keine Chance, mich diesem System zu entziehen. Endlich stellt sich aber für mich dar, ein „Ukrainer“ sein zu können! Und ganz plötzlich sehe ich Möglichkeiten, mich gegen das System zu… Mehr

K.Behrens
2 Monate her

Seit dem zweiten Gesetz „zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ vom 19.05.2020, damals noch mit Zustimmung Bundesrates, wurde fortlaufend verschärft. Es sollte aber laut Wortlaut dennoch stets der aktuellen Situation angepasst werden. Der neueste Entwurf läuft mit der Impflicht weiter in Richtung staatliche Überwachung erstmal bis Dezember 2023 ohne Berücksichtigung der aktuellen Lage. Der Protest muss weitergehen!

Physis
2 Monate her
Antworten an  K.Behrens

Diese „Gesetze“ sind keine, denn das BVG hat seit geraumer Zeit wohl Betriebsferien!
Dass der Protest also nicht vom BVG kommt ist bezeichnend!
Ob Sie und ich uns weiterhin wehren sollten?
Warum nicht? Schliesslich leben wir (noch) nicht in Nordkorea 😉

Elki
2 Monate her

Ein großes Problem der deutschen Bevölkerung scheint deren Pessismus und passive Hingabe zu sein.

Rene Meyer
2 Monate her

Jetzt wird sogar der Krieg Russlands gegen die Ukraine in Stellung gebracht gegen die Corona-Demonstrationen. Zu nichts sind sich Politik, Medien und Verwaltung offenbar zu schade. All das bedeutet, dass der Protest weiter gehen und noch wachsen muss, denn jene haben noch immer nicht verstanden, worum es bei Freiheit, Grundgesetz und Menschenrechten geht. Und ein solcher Protest ist immer eines: friedlich – trotz aller Anfeindungen, Verleumdungen, Diffamierungen und Stigmatisierungen.

Physis
2 Monate her
Antworten an  Rene Meyer

Entschuldigung, aber SIE haben noch nicht verstanden. „Jene“ sind nämlich zusammen genommen schlimmer, als Corona und Ukrainekrieg zusammen genommen! Und wenn ich jetzt ganz böse werden möchte, dann ist Putin für den Krieg verantwortlich und „Jene“ für sämtliche Verwerfungen, was die sog. Coronahysterie betrifft! Ich sehe dabei übrigens keinerlei Unterschied „jener“, die sich an unser aller Leben bereichern! Ob ich also demnächst noch friedlich bleibe hängt davon ab, mit welcher Vehemenz man mich neuerlich „erziehen“ möchte. „TROTZ“ irgendwas geht es mir nämlich zunehmend auf den Geist, bzw. habe ich nur ZWEI Wangen und die wurden zuletzt MEHRFACH von mir hin… Mehr

Armin Latell
2 Monate her
Antworten an  Rene Meyer

friedlich kann es nur dann sein, wenn BEIDE Seiten friedlich sind. Mittlerweile sind die Provokateure auf Seiten der VoPos zu finden. Ein totalitäres System nur friedlich zu bekämpfen, kann nicht erfolgreich sein. Unser System hier ist seit Merkel keine Demokratie mehr, kein Rechstsstaat, nicht freiheitlich. Schauen Sie sich die Auswüchse der „cancelei“ an, Ungespritzte werden denunziert, alte weiße Männer, Christen, Konservative, Familien, Heteros, jetzt Russen. Wo das schlussendlich hinführt, behaupten genau diese Figuren gelernt zu haben, die am weitesten und lautesten den Mund aufreißen gegen Diskriminierung und für Toleranz. Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist.