Amerikas Truppenabzug ist Konsequenz deutscher Politik

Die USA haben angekündigt, den größten Teil ihres aus Deutschland abgezogenen Militär-Kontingents nach Polen und in andere östliche Bündnisländer zu verlagern. Von einer Gefährdung der Stabilität des Bündnisses kann also keine Rede sein. Nur von der Schwächung Deutschlands.

imago images / Sven Eckelkamp
Panzerhaubitzen der US-Armee in Deutschland

Bedauern, Befremden, überrascht, besorgt – auf diesen mehrheitlichen Nenner lassen sich die ersten Reaktionen der politischen Akteure in Berlin auf die Ankündigung eines Abzuges von immerhin fast einem Viertel der in Deutschland stationierten US-Truppen bringen. Wenn es wirklich so wäre, muss die Naivität des politischen Establishments grenzenlos sein. Da das aber nicht sein kann, ist Scheinheiligkeit an der Spree wohl die zutreffendere Bewertung. Dass die USA nach einer ganzen Reihe von Brüskierungen bis hin zu offen feindlichem Verhalten Berlins gegenüber Washington einmal zurückschlagen würden, war zu erwarten und überfällig.

Gemeint ist damit nicht die ostentative Ablehnung und Schmähung der amerikanischen Regierung und insbesondere ihres Präsidenten Trump. Das lässt Washington kalt.

Das Entscheidende ist das offene Konterkarieren amerikanischer Interessen. Beispiel Iran: die USA verhängen Sanktionen gegen die nuklearen Ambitionen des Mullah-Regimes in Teheran. Berlin verurteilt das nicht nur, sondern schafft juristisch trickreiche Strukturen, um europäischen Unternehmen das Durchbrechen der Blockade zu ermöglichen.

Wiederholt haben die USA gemeinsam mit Großbritannien und Frankreich Deutschland aufgefordert, sich aktiv an der Eindämmung der russisch-unterstützten Aktivitäten der Diktatoren in Damaskus und Teheran militärisch zu beteiligen – die Antwort war nach einigem Zieren immer ein kaltes Nein.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ähnliches gilt für die Nahostpolitik Trumps und dessen enges Bündnis mit Israel. Amerikanische Diplomaten berichten über das ständige Bemühen ihrer deutschen Kollegen bei der UNO, US-Vorstöße zu behindern und möglichst ins Leere laufen zu lassen. Ähnliches hört man aus Nato-Kreisen bezüglich des jahrelangen Bemühens, ein der aggressiven Haltung der Russen entsprechendes neues Nato-Konzept zum Schutz der östlichen Natopartner zu entwickeln. Deutschland verzögere immer wieder notwendige Schritte, hintertriebe und blockiere damit Entscheidungen. In Berlin verweist man bei solcher Kritik immer wieder auf die klare Haltung Angela Merkels beim Beibehalten der Sanktionen gegen Moskau infolge der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim. Doch was heißt das schon, wenn die Bundesrepublik sich zeitgleich und ungeachtet aller Warnungen auch europäischer Bündnispartner in die Energieabhängigkeit des Kremls begibt.

Auch zum Verdruss in Washington hat die unentwegte Kritik Deutschlands an der amerikanischen China-Politik geführt. Nicht nur, dass Peking eine höchst aggressive Außenpolitik betreibt, die die geopolitische Dominanz über ganze Regionen und Staaten anstrebt, sondern darüberhinaus durch das zielgerichtete Unterwandern internationaler Organisationen seine ideologischen Ziele, z. B. zur Behandlung der Menschenrechte durchsetzt, muss zwangsläufig eine Antwort der westlichen Führungsmacht finden. Wenn die USA dann ihre Geldzahlungen einstellen und die Gremien verlassen, ist die Empörung in Berlin immer besonders groß.

Gleichzeitig übt sich Deutschland selbst in Leisetreterei gegenüber den Menschenrechtsverletzungen in China und nicht zuletzt dem Druck auf Hongkong. Wirtschaftliche Interessen gegen jede Moral.

Die nächste Konfrontation im Bündnis zeichnet sich schon ab. Die gegen alle Vereinbarungen erfolgte Stationierung eines neuen Typs russischer Mittelstreckenraketen in Kaliningrad erfordert einen Ausgleich durch den Westen. Schon sträubt sich der sozialdemokratische Teil der Koalition gegen entsprechende Absichten. Ganz zu schweigen davon, dass Deutschland immer noch weit von der Erfüllung seines bereits 2014 gegebenen Versprechens entfernt ist, die Militärausgaben auf 2 % des BSP zu erhöhen.

Nagelprobe NATO
Trump: Massiver Abzug von US-Truppen aus Deutschland?
Man stelle sich vor, die nächste Bundesregierung nach der Wahl 21 werde zur Verhinderung der AfD durch eine Machtbeteiligung der Linkspartei gebildet. Auch das liegt ja bereits in der Luft. Der einzige, der über den Abzug der Amerikaner ehrlich seine Freude ausdrückte, war der SED-Altkader Dietmar Bartsch, ein treuer Vertreter russischer Interessen. Er wünschte sich den Abzug aller Amerikaner aus Deutschland, wobei sie ihre Atomwaffen nicht vergessen sollten.

Nur dass sich dieser Wunsch wohl nicht ganz erfüllen wird. Die Vereinigten Staaten haben bereits angekündigt, den größten Teil ihres aus Deutschland abgezogenen Kontingents nach Polen und in andere Bündnisländer dieser Gegend zu verlagern. Von einer Gefährdung der Stabilität des Bündnisses kann also keine Rede sein. Nur die Rolle und der Einfluss Deutschlands werden entsprechend schwächer. Und noch eines zum Luftwaffenstützpunkt Ramstein und dem Großlazarett Landshut: Natürlich sind diese Standorte für das Bündnis und insbesondere die Amerikaner wichtig. Aber in einer unsicheren Umgebung könnten am Ende allein die Standorte zum Problem werden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 190 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

190 Kommentare auf "Amerikas Truppenabzug ist Konsequenz deutscher Politik"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nehmen Sie Ihren Aluhut ab.
Deutschland HAT längst einen Friedensvertrag, er wurde am 12. September 1990, also vor 30 Jahren, als ‚Zwei plus Vier Vertrag‘ unterzeichnet. Seitdem ist Deutschland ein vollständig souveräner Staat.

Ich habe mir sehr viele Kommentare hier durch gelesen,und war erstaunt über soviel Naivität,oder ist es gar Dummheit?,die vielen Daumen nach unten sind durch aus berechtigt. Einige schwafeln noch immer von „Besatzungsmacht“,das dürfte für die Amerikaner,Franzosen und Britten nur teilweise gestimmt haben,wurde aber mit der Wiedervereinigung auf ein Minimum reduziert. Das so traurige Gestalten wie Steinmeier,Maas,Bartsch und Co die Amerikaner beeindrucken?,mit nichten,denn in den Staaten kennt die kaum ein Amerikaner,und die,die mit diesen,sagen wir einmal freundlich tumben Sozialisten der alten Schule zu tun haben,ja diese Amerikaner amüsieren sich ehr über über diese Gestalten,denn die nimmt keiner ernst. Es wird irgendwann… Mehr

Was wollte der „liebe Vladimir“ in diesem Lande holen wollen?
Viele bunte Facharbeiter?
Schloß Neuschwanstein?
Teslas E-Fabrik?
Es ist immer das alte Spiel: Werden die innenpolitischen Probleme zu groß muß ein Krieg her und die Säbelspitze zum Jucken gebracht werden. In diesem Zusammenhang hatte Corona sogar mit der Absage des Nato-Großmanövers „Defender 2020“ etwas Gutes.

Das ist von den Torheiten in der SPD und der CDU doch so gewollt und mit aller Kraft wurde darauf hingearbeitet. Allein was diese Personalie Saskia Esken da politisch absäuert ist gesellschaftlich nicht einmal grenzwertig. Es ist debil und der Fisch stinkt immer vom Kopf her.

Herr Gafron hat nie verhehlt, dass er ein 120%iger Atlantiker ist. Da er dabei ein ziemlich propagandistischen Schreibstil pflegt, hat ihn Harald Martenstein (TSP) einmal als „Gottseibeiuns“ des deutschen Journalismus bezeichnet. Ich meine, er hatte damit nicht unrecht.

Welchen Einfluss hat Deutschland in der NATO denn je gehabt? Es ist ein Märchen, dass Deutschland wirklichen Einfluss bei wichtigen Nato-entscheidungen gehabt hat.

„die USA verhängen Sanktionen gegen die nuklearen Ambitionen des Mullah-Regimes in Teheran. Berlin verurteilt das nicht nur, sondern schafft juristisch trickreiche Strukturen, um europäischen Unternehmen das Durchbrechen der Blockade zu ermöglichen.“ Manchmal macht unsere Regierung auch mal was richtig. „Abzuges von immerhin fast einem Viertel der in Deutschland stationierten US-Truppen“ Besser wäre es wenn alle Truppen abgezogen würden und Ramstein geschlossen wird. Wir sind schließlich ein souveränes Land, oder? „er aggressiven Haltung der Russen“ Ja, ja die pösen Russen. „der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim.“ Es gab keine Annexion sondern ein Referendum. Das kann man sogar in der FAZ (MSM) nachlesen.… Mehr
Ich denke es ist gar nicht so kompliziert wie viele Kommentatoren das hier sehen. Der deutsche Staat wird von den USA als pol. wie militärischer Unsicherheitsfaktor angesehen, womit die USA absolut Recht haben. Nur unsere derzeitige (noch) wirtschaftliche Stärke lässt uns im Konzert der Großen mitspielen, pol. wie militärisch ist DE ein Zwerg. Ein Land das sich selbst hasst kann nie ein verlässlicher Partner sein und das haben sie in den USA schon lange erkannt, nur ist Trump eben jetzt derjenige der das auch deutlich ausspricht. Er hat hier eben keine Freunde auf die er Rücksicht nehmen muss. Dass dieses… Mehr
Ami Go Home… mach’s jut, meiner! Dass man dem Besatzer auch noch hinterher heult, ist schon Ausdruck u. Zeichen völliger transatlantischer Verblödung. Vor welcher Gefahr uns die US-Armee schützen sollte, zeigt sich an dem Befehl, im Krisenfall alles US-militärische Personal zu evakuieren: Ground Zero Germany. Es fragt sich auch, von welcher militärischen Gefahr man hier immer ausgeht?! Trotzdem man versucht, den russischen Bär stets bis aufs Blut zu reizen, mag er einfach nicht um sich schlagen – und Franzosen, Deutsche, Briten, Italiener sind es leid, für die Interessen der Eliten auf einander zu schießen. Mag auch sein, dass sich die… Mehr

Es ist ein Zeichen völliger Verblödung, wenn man den besten Freund, den Deutschland je hatte, der Westdeutschland jahrzehnte vor komunistischer Invasion schützte, derOstdeutschland befreite und die Wiedervereinigung ermöglichte (GEGEN den Willen Frankreichs und Großbritanniens!) zum Tufel wünscht.

Die USA sind niemandem Freund außer sich selbst. Ebenso wie Russland oder China oder jeder andere Staat außer einigen verwirrten mittel- und nord europäischen Ländern

Das ist jetzt eine Behauptung.
Liefern Sie auch eine Begründung?Im übrigen können wir auch sagen, die USA seien dr nützlichste Staat gewesen, den Deutschland je hatte.
Passt auch.
Denn die USA haben uns vor den sowjets geschützt, Ostdeutschland befreit und die Wiedervereinigung ermöglicht, gegen den Willen Frankreichs, Großbritanniens und Gorbatschows.
Das ist übrigens eine Begründung. Das unterschidet meinen Kommentar qualitativ von Ihrem. Ihrer ist nur eine Phrase.

Alles richtig Herr Gafron. Nur die US Armee hat keine Panzerhaubitze 2000. Die Haubitze wird von einigen Ländern benutzt aber nicht von den USA. (Quelle Wikipedia)

Nur nebenbei, in welchen Land sind im November Wahlen wo der jetzige Praesident nur noch einmal wiedergewaehlt werden darf? Richtig in den USA. Wie sieht es in D aus? Merkel seit 15 Jahren Kanzlerin und tritt auch meiner Meinung nochmals an. Bei dem Wahlsistem in D wird die CDU/CSU gewinnen und wieder den Kanzler stellen. Wie sieht es in Russland aus? Dort hat Putin vor kurzen die Gesetze aendern lassen, so dass er auch bis 2030 oder laenger Praesident bleiben darf. Und China? Xi Praesident auf Lebenszeit. Wollte ich mal erwaehnen.

JA, leider leben wir mittlerweile in einem quasi-monarchistischen Erbpacht-System; „Honeckers Rache“ werden wir aufgrund der kollektiven Gesamt-Verdämlichung nicht zuletzt durch MSM-Gehirnwäsche erst wieder los, wenn ein gnädiger Gott uns ihrer erlöst……… **schauder**