Trump: Massiver Abzug von US-Truppen aus Deutschland?

Weckruf für die europäischen NATO-Staaten und vor allem für Berlin. Aber kommt er an?

imago/Zuma Press
Donald Trump poses with U.S. service members during stop-over at Ramstein Air Force Base following a surprise visit to Iraq December 26, 2018

US-Präsident Donald Trump hat laut Informationen von „The Wall Street Journal“ (Ausgabe vom Freitag, 5. Juni) entschieden, bis zu 15.000 von aktuell 35.000 US-Soldaten bis Herbst 2020 aus Deutschland abzuziehen. Zunächst soll der Abzug 9.500 Mann umfassen. Trumps Sicherheitsberater Robert O’Brian habe ein entsprechendes Memorandum bereits unterzeichnet.

Der NATO-Verbündete Deutschland wurde von diesen Plänen überrascht. In Berlin wollte man sich ad hoc nicht dazu äußern. Weder das Verteidigungsministerium noch das Auswärtige Amt waren zunächst für eine Stellungnahme zu haben. Allerdings hätte man in Berlin diese Entwicklung kommen sehen können, denn Trump hatte bereits im Herbst 2019 angedeutet, US-Soldaten könnten von Deutschland nach Polen verlegt werden. Damals warf das Weiße Haus den Deutschen vor, es beteilige sich nicht ausreichend an den Stationierungskosten. Der damalige US-Botschafter Richard Grenell hatte gesagt: „Es ist wirklich beleidigend zu erwarten, dass der US-Steuerzahler weiter mehr als 50.000 Amerikaner in Deutschland bezahlt, aber die Deutschen ihren Handelsüberschuss für heimische Zwecke verwenden.“ Gleichwohl hatte Berlin in den letzten sieben Jahren rund 240 Millionen Euro an Versorgungsleistungen für ehemalige Mitarbeiter sowie für die Bewirtschaftung von Grundstücken und Gebäuden überwiesen, die von der US-Armee genutzt werden. Eine stattliche Summe, aber eben nur ein minimaler Anteil der realen Kosten der Stationierung der US-Truppen in Deutschland.

Sicherheitspolitische Verwerfungen

Was schlussendlich entschieden wird, ist derzeit schwer einschätzbar. Trump neigt bekanntermaßen zu spontanen Beschlüssen, die wenige Tage später durchaus schon wieder Makulatur sein können. Es gibt denn auch moderate Stimmen aus Washington. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats John Ullyot ließ wissen, dass man derzeit keine Ankündigungen zu machen habe. Außerdem stehe man zur engen Partnerschaft mit Deutschland als „starkem Alliierten“ der USA und wolle weiter an der gemeinsamen Verteidigung arbeiten. Inwieweit Trumps Motiv bei dieser Ankündigung etwas mit Merkels Absage ihrer Teilnahme an einem im Spätsommer in den USA stattfindenden G7-Gipfel zu tun hat, weiß nur Trump selbst.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die USA würden jedenfalls mit dem angedrohten Truppenabzug ein weiteres Mal mehr oder weniger bewusst ihren eigenen Weltmachtanspruch unterminieren. China und Russland könnten dem mit Wohlgefallen zusehen. Womöglich tut dies auch Frankreichs Staatspräsident Macron, der in Fragen der Sicherheitspolitik und NATO ohnehin mit den USA über Kreuz liegt. Jedenfalls würde ein Abzug von US-Truppen in der genannten Größenordnung samt möglicher Aufgabe des US-Kommandos in Stuttgart einschließlich des hochkarätigen Truppenübungsplatzes in Grafenwöhr ureigenen amerikanischen Interessen zuwiderlaufen. Zwar hatte bereits Präsident Barack Obama die Asien-Pazifik-Region zu einem künftigen Schwerpunkt der US-Außenpolitik erklärt. Um der aufstrebenden militärischen Großmacht China wie auch Nordkorea sicherheitspolitisch entgegen zu wirken, orientiert sich die US-Regierung zunehmend Richtung Pazifik. Auch das von Trump auf die Spitze getriebene wirtschaftliche Konkurrenzgebaren zur Volksrepublik spielt dabei eine Rolle. Allerdings wäre dies ein weltpolitischer Akt außerordentlich hoher Tragweite, wenn der neue Schwerpunkt zu einer Vernachlässigung des alten Kontinents führen würde. Das ist der Punkt, auf den Chinesen wie Russen geduldig zuwarten. Und für die Europäer würde die Frage unversehens akut, wie damit umzugehen ist. Endlich auf die eigenen Beine stellen, oder? Aber da sind ja noch die zögerlichen Deutschen, die zuverlässig und berechenbar bei ihrer Schaukelpolitik bleiben werden.

Deutsche Schaukelpolitik

Für Deutschland und für die europäischen NATO-Mitglieder könnte ein Truppenabzug in dieser Größenordnung rasch zu einer Nagelprobe werden. Denn der Schutzschirm der „Pax Americana“ würde damit noch löcheriger, als er bisher schon geworden ist. Zumindest müssten sich die europäischen NATO-Partner und zumal Deutschland erheblich anstrengen, die entstehenden Lücken zu schließen. Die Trump’schen Ankündigungen sind für die europäischen NATO-Partner und voran Deutschland jedenfalls ein nicht zu überhörender Weckruf.

Linke Kräfte in Deutschland werden auf die US-Ankündigung zwiespältig reagieren. Einerseits werden SPD, Grüne, Links-Partei und alle möglichen pazifistisch ausgerichteten NGOs Trumps Unberechenbarkeit und seinen Versuch kritisieren, von landesinternen Problemen abzulenken. Andererseits ist denselben Leuten die Präsenz von – zumal atomwaffenfähigen – US-Truppen in Deutschland seit langem ein Dorn im Auge.

Abseits sicherheitspolitischer Probleme werden den Preis für einen Truppenabzug einige deutsche Regionen zu bezahlen haben. Denn zu den 35.000 Soldaten kommen rund 17.000 amerikanische und 12.000 deutsche Zivilkräfte, die von der US-Armee beschäftigt werden. Für Gegenden um das rheinland-pfälzische Ramstein, von wo fast alle US-Transporte in Richtung Irak oder Afghanistan abgewickelt werden, für das benachbarte Landstuhl mit einem US-Lazarett oder die US-Airbase Spangdahlem in der Eifel wie auch das oberpfälzische Grafenwöhr wären massive Auswirkungen zu erwarten. Das hätte als Ergänzung zu den wirtschaftlichen Schwierigkeiten infolge Corona gerade noch gefehlt.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

90 Kommentare auf "Trump: Massiver Abzug von US-Truppen aus Deutschland?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn die abgezogenen Truppen nach Polen verlegt werden, fuehle ich mich keinen Deut unsicherer.

Wenn Trump keine Skrupel hat Militaer gegen das eigene Volk einzusetzen, ist es vielleicht nicht falsch, nicht so viele davon in Deutschland zu haben.

Der Insurrection Act, angewendet bisher von 6 Präsidenten, ist Ihnen unbekannt?

Das muß man doch nicht überbewerten, denn noch sind ja anschließend 25 000 GI`s in Deutschland anwesend. Man kann es als Denkzettel für die Regierungskoalition betrachten und die haben es reichlich verdient, denn der US-Präsident vertritt noch alte westliche Werte, die den Linken Europas und denen der USA suspekt sind und da die Blauen hierzulande bereits plattgebügelt sind und sich dem System bereits angepaßt haben. Somit geht es mit dem Kampf gegen Trump in die Endphase über und wenn er abgewählt wird, dann gibt es keine konservativen Elemente mehr in dieser westlichen Gesellschaft und der linke Mainstream wird entgültig die… Mehr

Da wird ja riesiger Wohnraum in der Hinterpfalz und Oberpfalz frei, und der kann nur mit Hilfe von AWO, Diakonie, Caritas, den Kirchen und überhaupt durch die Asylindustrie gefüllt werden. Die Infrastruktur stimmt ja auch: Krankenhäuser, Vergnügungseinrichtungen etc. „Refugees welcome!“

Wenn Trump die Antifa zur Terror-Organisation erklärt, dann muss er Deutschland wohl als einen Unterstützerstaat ansehen, wenn sich hier gleich mehrere Parteien (SPD, GRÜNE, LINKE) als Antifa-freundlich verstehen.

Seit dem Krieg haben die Deutschen in ihrem eigenem Land keinen Einfluss darauf, wie viele US-Soldaten gerade in Deutschland stationiert werden. Ein besetztes Land zeichnet sich wirklich dadurch aus, dass darüber nicht einmal öffentlich diskutiert wird. Über Kosten wird nie geredet. Man weiß aus den fünfziger Jahren, dass es bis zu einem Drittel des deutschen Staatshaushalts war. Wo die Kosten heute versteckt sind erfährt man natürlich nicht. Für das Geld hätte man mehrfach eine geringe Anzahl von Atomwaffen sowie Trägersysteme entwickeln können. Genug, um nicht von allen „Freunden“ erpressbar zu sein. DANN würde Deutschland den Begriff „Staat“ wieder verdienen. Man… Mehr

Unsere Eliten in den Medien und der Politik haben es nicht nur geschafft, die Briten zu vergrätzen, jetzt ist auch noch das Verhältnis zu unserem wichtigsten Verbündeten schwer belastet. Das alles erinnert an die Hohe Kunst der deutschen Außenpolitik vor dem Ersten Weltkrieg.

Bei allem Respekt, aber wer glaubt, daß eine eine militärische Weltmacht wie Amerika unf ein Nann wie Mister Trump seine geo -strategischen Entscheidungen und Planungen von persönlichen Befindlichkeiten abhängig macht, der -ähm vorsichtig gesagt – irrt sich ein bischen. Wenn dieser kulturelle Schrottplatz ehem. Deutschland bei den Planungen überhaupt in irgendeiner Form eine Rolle spielt, dann als tickende Zeitbombe durch die Beherbergung von tausenden Vollblut -Terroristen, und etlichen hunderttausenden hochmotivierten, im Grunde auf Abruf bereiten und oft auch kampferfahrenen 14jährigen, alleinreisenden Mädchen – all dies ein enormes Sicherheitsrisiko för ihre Soldaten und deren Angehörige. Aber dss ist eine Welt des… Mehr
Je weniger sich die USA in Nah- und Mittelost engagieren, desto weniger Sinn machen für sie ihre Militärinstallationen in Deutschland. Für Ostasien sind Hawaii und Guam sowie Okinawa und Südkorea viel wichtiger. Solange Japan keine Atommacht ist, wird sich das auch nicht ändern. In Europa sieht das völlig anders aus. Lange waren die Besatzungsarmeen in Deutschland auch ein sichtbares Zeichen für den alliierten Kriegssieg im 2. Weltkrieg und sollten, Richtung der Deutschen wie auch der eigenen Völker, die nicht vorhandene Souveränität der BRD und der DDR verdeutlichen. Dieses Bedürfnis, gerade in der Sowjetunion, Frankreich und Großbritannien sicher noch stärker als… Mehr

An Ihren Ausführungen ist was dran. Allerdings: Frankreich als Vorbild? Die Atomwaffen helfen nichts, wenn die Politik von Zynikern gemacht wird, die sich lieber jeder Form von Antirassismus verschreiben als für ein christlich geprägtes, europäisches Frankreich zu stehen. Schon weil vllt in ein paar Jahren ein Krypto-Moslem die Macht über die französischen Atomwaffen haben könnte sollte Deutschland selber welche haben – einige wenige würden genügen.

Man kann es den Amerikanern nicht verübeln. Der jahrzehntelange latente und offene Antiamerikanismus der Deutschen zeigt Wirkung. Die Deutschen waren immer und sind ein politisch dummes Volk.

Wahrscheinlich übergibt Merkel die US-Standorte gleich anschließend an die Chinesen. Die sind dann unsere „neue kommunistische Schutzmacht“. Die chinesische Mauer alias der neue „antifaschistische Schutzwall“ wird dann in Windeseile ein paar tausend Kilometer nach Westen verlegt, als Schutz gegen den bösen Trump.