Ältere aussortieren, wir haben ja Flüchtlinge?

Werden Ältere ausgemustert, weil es billige, willige Flüchtlinge gibt? Eine Stuttgarter Unternehmensberaterin legt dies nahe.

Die Unternehmensberaterin Dr. Yvonne H. (der Name ist mir bekannt, und wie) aus Stuttgart schreibt mir, ich sei „unwürdig“, „unerträglich“, kurz, eine „Zumutung“. Kritik kann ich ertragen; Pöbeleien gibt es nicht nur per Facebook, sondern auch per Fax (übrigens: wenn das erst dem Justizminister klar wird, dann Gnade Gott den Fax-Anbietern). Auch wenn Frau Doktor von der gleichnamigen Unternehmensberatung nicht sagt, worüber sie sich jetzt ärgert; aber vermutlich denkt sie nur noch in „Bullet-Points“ und nicht in Sätzen – ihre Rechtschreibung legt das nahe. Der einzige Grund, über den sich Frau Dr. H so ärgert über mich: „Sie scheinen in einem Alter angelangt, dass für Sie zwingend ein Hörgerät vorschreibt“.

Das hat mich erschreckt. Ich stelle mir vor, wie sie durch die Fabrikhallen geht und 59-jährige ausguckt. Erst Zwangshörgerät – dann altersbedingte Kündigung. Das Hörgerät ist neues Selektions-Merkmal!

Her mit dem neuen Selektions-Merkmal

Ich bin der Dame sogar dankbar. Sie bekennt sich wenigstens offen dazu: Wer auf 60 zugeht, muß weg aus Betrieb, Büro, Redaktion. Sie übersieht – nur ein paar Kleinigkeiten: Wir sind die Mehrheit. Bald wird jeder 3. in diesem Land über 65 Jahre alt sein. Und wir sind fit.

Die sicherheitsbewußte Lufthansa will ihre Piloten bis 65 fliegen lassen – No Problem. Warum sind die neuen Autos von Jaguar und Land Rover so chic? Weil sie von Ingenieuren gebaut werden, die VW und BMW wegen des Zwangshörgeräts angestellt haben. Merkt es Euch: Wir sind älter – dumm sind wir nicht. Das ist übrigens nicht unser Verdienst. Mein Vater hat gehungert, gefroren, geschuftet, sein Körper war durchlöchert von fliegendem Blei. Ich kenne frieren nur, wenn ich am Skilift anstehen muß. Hunger? Brigitte-Diät. Schuften? Nur in der Mucki-Bude. Er hat 86 geschafft. Ich werde 100, zumindest statistisch. Alter ist heute ein Begriff, der sich weit nach hinten verschoben hat. Nur die Rentenversicherung hängt noch an der Altersgrenze von 65; die hat damals Bismarck eingeführt, 1880. Und bei vielen Arbeitgebern und ihren Söldlingen, da hat sich das auch noch nicht herumgesprochen.

Fachkräfte-Mangel? Gibt es nicht.

Auch das Gerede vom „Fachkräftemangel“ glaube ich nicht mehr: Wer mit 55 rausfliegt, muß schon großes Glück haben, um an dieser Sorte von Unternehmensberater vorbei wieder einen Job zu kriegen. Frauen trifft es dabei erfahrungsgemäß sogar noch härter als Männer. Für Gerd Bosbach, Statistikprofessor an der Hochschule Koblenz ist das eine „Kampagne“ der Arbeitgeber „um mehr Leute ins Studium zu locken, damit sie anschließend aus einem Heer gut Ausgebildeter wählen können.“ Immerhin 30.000 arbeitslose Ingenieure gibt es – wo ist da Mangel?

Oder ist es gar nur „Altersrassismus“, wie einst Frank Schirrmacher vermutete? Wenn wir unseren Wohlstand aufrecht erhalten wollen, geht es nur mit den Älteren. Flüchtlinge mögen eine Entlastung sein. Sicherlich hofft Frau Dr. Yvonne H.,  dass sie jetzt billige, willige und junge Flüchtlinge kriegen kann. Wenn sie sich nur nicht verrechnet hat.

Die UNO hat ausgerechnet: Um das Zahlenverhältnis von Arbeitskräften und Rentnern aufrecht zu erhalten, bräuchte Deutschland bis 2050 3,6 Millionen (!) Zuwanderer – und das jährlich.

Das wird nicht gut gehen. Wir werden alle länger arbeiten müssen. Und Frau H. wird uns also noch länger erdulden müssen. Das ist gut so.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung