2020 – das Jahr der Risiken

Durchwachsene Wirtschaftsaussichten, höhere Lebenshaltungskosten, politische Umbrüche: was Sie für das kommende Jahr wissen müssen.

imago Images / Getty Images
Durchwachsene Wirtschaftsaussichten, höhere Lebenshaltungskosten, abnehmende Stromversorgungssicherheit

Möglicherweise werden die Zwanziger nicht so golden wie die zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts. Ein paar Lichtblicke gibt es trotzdem: Vorerst droht keine Rezession. Dafür gibt es andere Unsicherheiten. TE nennt die fünf wichtigsten.

Strompreis: es wird immer teurer

Im neuen Jahr steigt die Umlage zur Subventionierung der erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) von 6,405 auf 6,756 Cent pro Kilowattstunde. Damit dürften die Strompreise für Privatkunden und Wirtschaft – ohnehin die höchsten in Europa – weiter klettern. Für 2020 rechnen die Netzbetreiber mit insgesamt 23,9 Milliarden Euro, die von den Verbrauchern hin zu den Betreibern von Windrädern, Solar- und Biogasanlagen für Öko-Strom umverteilt werden, der an der Börse nur 2,3 Milliarden Euro wert ist.

Insgesamt beträgt die Steuer- und Abgabenlast auf jeder Kilowattstunde bei Haushaltsstrom 53 Prozent. Das bedeutet: durch einen Anbieterwechsel ist in der Regel nicht viel zu sparen.

Erst ab 2021 soll die EEG-Umlage nach den Vereinbarungen des so genannten Klimapakets wieder sinken. Allerdings wird diese Senkung aus Steuermitteln finanziert – also auch von den Verbrauchern.
In der Strompreiserhöhung liegt vor allem ein Risiko für Unternehmen und Arbeitsplätze. Energieintensive Unternehmen – etwa der Polysilizium-Hersteller Wacker AG aus Burghausen –kündigten schon 2019 an, die Verlegung von Teilen der Produktion ins Ausland zu prüfen.

Blackout: es wird unsicherer

„Nie war die Energieversorgung in Deutschland teurer und unsicherer als genau zu dem Zeitpunkt, zu dem die EU-Kommission ihren ‚Green Deal’ ins Werk setzen will“, meinte der CDU-Politiker Friedrich Merz erst vor Kurzem in einem „Welt“-Gastbeitrag. Der Zusammenbruch der Stromversorgung in einer Großregion wird 2020 wahrscheinlicher. Schon im September 2019 hatte das Wirtschaftsprüfungs-Unternehmen McKinsey in seinem Energiewende-Report eine deutliche Verschlechterung der Versorgungssicherheit in Deutschland festgestellt. Allein im Juni 2019 kam es demnach an drei Tagen zu einer gefährlichen Unterdeckung in der Stromversorgung von bis zu sechs Gigawatt – was der Leistung von 12 durchschnittlichen Kraftwerksblöcken entspricht. Nur durch schnelle Stromimporte konnten die Netzbetreiber einen Blackout verhindern.

Die Anlagen zur Erzeugung von grundlastfähigem Strom werden nach den Plänen der Bundesregierung weiter schwinden. Am 31. Dezember 2019 Ende der Betrieb des Kernkraftwerk Philippsburg 2. Bis 2022 sollen schrittweise sechs Gigawatt Steinkohle-Kapazität stillgelegt werden. Das neugebaute Steinkohle-Kraftwerk Datteln 4 darf voraussichtlich nie ans Netz.

Das wachsende Risiko eines größeren Blackouts sieht auch das Bundesinnenministerium. Es stellte kürzlich 33,5 Millionen Euro für das Technische Hilfswerk (THW) bereit, mit dem 670 zusätzliche dieselbetriebene Notstromaggregate beschafft werden sollen. Weitere 35,6 Millionen erhält das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe für den Aufbau einer „zivilen Verteidigung“. Das sieht allerdings nur vor, eine Lebensmittel- und Wasserversorgung für etwa 5.000 Personen für den Fall eines flächendeckenden Blackouts zu schaffen.

Für Privatleute empfiehlt es sich, nicht auf den Staat zu hoffen, sondern selbst vorzusorgen. Zahlreiche Anbieter offerieren mittlerweile Notfall-Boxen mit lange haltbaren Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten.

Minus-Zinsen: Bedrohung für das Ersparte

Noch betreffen Minus-Zinsen nur Besitzer von größeren Geldeinlagen, in der Regel erst ab 100.000 Euro. Das könnte sich 2020 ändern. Denn die neue EZB-Chefin Christine Lagarde will am Zins von Null und dem negativen Einlagenzins festhalten. Den Einlagenzins für Geschäftsbanken könnte die EZB sogar noch weiter nach unten drücken. Das würde die deutschen Banken, die extrem vom Zinsgeschäft abhängen und sich ohnehin in einer schwierigen Lage befinden, im Jahr 2020 dazu zwingen, Strafgebühren auch von Kontoinhabern mit kleinerem Vermögen zu verlangen.

Nach dem dem Monatsbericht der Bundesbank für November 2019 meldeten schon 23 Prozent der von ihr befragten Banken einen „negativen volumengewichteten Durchschnittszinssatz“ für ihre Sichteinlagen. Das entspricht einem Viertel der Einlagen privater Haushalte bei deutschen Banken. „Negative Zinsen werden hier vor allem von Großbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken berechnet“, stellte die Bundesbank fest, die für ihre Übersicht 220 Geldhäuser befragt hatte.
Unternehmen, die Bargeld geparkt haben, trifft der Minus-Zins jetzt schon hart. 58 Prozent der befragten Institute hatten einen negativen Durchschnittszinssatz auf Sichteinlagen von Firmen gemeldet, heißt im Bundesbankbericht. Die Summe der Einlagen bei diesen Instituten entspricht 79 Prozent des gesamten Sichteinlagenvolumens von Unternehmen bei deutschen Banken.

Sparern bieten sich immerhin einige Wege, um ihr Vermögen einigermaßen zu schützen. Zum einen vor allem dividendenstarke Aktien: es gibt durchaus Papiere, die eine Dividende von fünf Prozent und mehr ausschütten. Oft handelt es sich um so genannte Blue Chips – solide Aktien, die auf lange Sicht selbst bei Börsenturbulenzen wertstabil bleiben. Unternehmen wie Total, Bayer und BASF zählen zu den zuverlässigen Ausschüttungsgaranten.
Außerdem empfiehlt es sich, ein Teil des Vermögens in Gold zu investieren. Das wichtigste Argument gegen das Edelmetall – Gold bringt keine Zinsen – gilt schon länger nicht mehr. 2020 könnte es heißen: Gold kostet wenigstens keinen Strafzins.

Wirtschaftslage: keine Rezession, aber …

Die Rezession ist vorerst abgesagt: für 2020 erwartet das ifo-Institut eine Steigerung des deutschen Bruttoinlandsprodukts um 1,1 Prozent. Das liegt allerdings (auch) an einem technischen Grund – das neue Jahr hat mehr Arbeitstage als 2019. Die schwache Konjunktur im Euroraum dürfte sich nach Ansicht des ifo-Instituts und anderer Wirtschaftsexperten wenigstens nicht weiter verschlechtern. Eine spürbare Erholung wird aber noch mehrere Quartale auf sich warten lassen.

Trotz der insgesamt relativ milden Aussichten bleibt die Perspektive für drei Branchen in Deutschland sehr kritisch. Erstens für die Automobil-Industrie wegen der Klima-Vorgaben und der einseitigen Förderung von Batterieautos, für die es allerdings nicht genügend Nachfrage gibt. Zweitens für den Bankensektor, der durch die EZB-Zinspolitik noch stärker als bisher in Bedrängnis gerät. Und drittens für die Chemieindustrie, deren Wettbewerbsfähigkeit vor allem durch den steigenden Strompreis und die kommende CO2-Steuer leidet.

Die beiden größten Risiken für die Konjunktur weltweit und in Europa heißen 2020: zum einen China – ein Abschwung dort hätte weltweite Auswirkungen. Und zum anderen: die globale Schuldenblase. Bis Ende 2019 stieg die Gesamtverschuldung von allen Staaten, Unternehmen und Haushalten auf kaum vorstellbare 255 Billionen Dollar. Daneben nehmen sich Deutschlands Staatsschulden von gut zwei Billionen Euro winzig aus. Die Weltwirtschaft hängt also auch von der Wette darauf ab, dass kein größerer Staat und kein multinationales Unternehmen pleite geht.

Politik: Migration bleibt das Hauptthema

Von den großen Entscheidungen 2020, die jetzt schon feststehen, dürften keine großen Erschütterungen ausgehen. Der Austritt der Briten aus der EU zum 31. Januar kann nach dem Wahlsieg Boris Johnsons nicht mehr verhindert werden. Er ist auch von den so genannten „Spartanern“ in der Tory-Fraktion nicht mehr abhängig, die am liebsten einen Brexit ohne Vertrag vollzogen hätten. Also: es gibt einen geregelten Austritt, danach Verhandlungen mit der EU über ein Freihandelsabkommen. Und selbst, wenn die scheitern sollten, würden ersatzweise automatisch die Standards der Welthandelsorganisation WTO gelten.
Donald Trump hat gute Chancen, im November eine zweite Amtszeit zu gewinnen. Denn die Wirtschaft in den USA läuft gut, die Herausforderer der Demokraten präsentieren sich allesamt schwach.

Das derzeit größte Risiko droht durch eine direkte Konfrontation zwischen einem Iran, der sein Einflussgebiet bis zum Mittelmeer ausgeweitet hat, und den USA. Der Iran besitzt nur eine bescheidene militärische Stärke – aber die Fähigkeit, mit Anschlägen im Westen einen asymmetrischen Krieg zu führen.
Einen Paukenschlag könnte es in Italien geben: Wenn die unpopuläre Koalition zwischen 5 Stelle und Sozialdemokraten zerbricht, hat Lega-Chef Matteo Salvini beste Aussichten, nächster Regierungschef zu werden.

Das größte politische Risiko in der EU liegt in der nach wie vor ungelösten Migrationsfrage. Dass das EU-Türkei-Abkommen, für das sich Angela Merkel feiern ließ, nicht funktioniert, lässt sich nicht mehr kaschieren. Griechenland schickt kaum Migranten in die Türkei zurück, sondern weiter nach Norden. Auf dem Balkan baut sich gerade eine neue Migrationswelle auf. Das Ziel heißt Deutschland. Und dort sind die politisch Verantwortlichen darauf kaum besser vorbereitet als 2015. So lange Merkel im Amt ist, wird sie eine wirksame Grenzkontrolle gegen ungeregelte Migration verhindern. Schließlich lautet ihr Diktum von 2015, ein solcher Grenzschutz sei gar nicht möglich. Selbst jeder dritte abgeschobene Migrant mit Einreiseverbot kehrt unbehelligt nach Deutschland zurück. Im Dezember 2019 musste das Bundesinnenministerium einräumen, dass sich im Land gut 350.000 Personen aufhalten, die weder Aufenthaltstitel noch einen Duldungsstatus besitzen. Was bedeutet: die Bundesregierung hat es nicht einmal geschafft, das Migrationschaos von 2015 zu ordnen.

Die Spaltung des Landes zwischen Moralpolitikern und Migrationskritikern dürfte damit noch zunehmen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

46 Kommentare auf "2020 – das Jahr der Risiken"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die gute Nachricht, Datteln 4 ist angelaufen und gibt probeweise Strom ins Netz. Wegen der Kommunalwahlen , kann Laschet es sich gar nicht leisten den vernünftigen Bürgern was anderes anzubieten. Datteln geht 2012 regulär ans Netz. Und Nordstream 2 wird auch zu Ende gebaut. Bis 2021 sollten wir noch die letzten Merkelwähler überzeugen, das Kreuz woanders zu machen. Kommt nochmal ein Milionenstrom Migranten, können deutsche Politiker komplett einpacken, ich bin sicher dann kracht es.

Das mit dem „Einpacken“ gefällt mir. Und dann sollten dieses Akteure der Deutschlandzerstörung in jeder Hinsicht schnellstens das Land verlassen, bevor es zu spät ist!

Der Fehlerteufel, soll 2020 heißen nicht 2012.

Welche Goldenen Zwanziger? Inflation. Revolution. Ausschweifende Partys. Wirtschaftskrise. Krieg in Osteuropa. Polens Provokationen in Danzig und Oberschlesien. Besetzung des Rhein-Ruhrgebietes. Zwangshypotheken. Straßenschlachten, etc. Und zusätzlich ein lockeres Zentralbankgeld, das die Weltwirtschaftskrise vorbereitete. Ich kann an den Zwanzigern nichts goldenes entdecken. Dagegen durfte man in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts sein Geld in den Sparstrumpf stecken und konnte 10 Jahre später für das gleiche Geld mehr kaufen als zuvor. Inflation, so mahnte L. Erhard, ist die Enteignung von Vermögen der Bürger zu Gunsten des Staates. 80% der Wähler pflegen heute immer noch einen höchst nihilistischen Hurrapatriotismus für die Blockparteien. Ein… Mehr

Die goldenen Zwanziger? Ab 1923 (Rentenmark) bis ca. 1928 ging es so einigermaßen nicht zuletzt dank amerikanischer Kredite, die 1929(schwarzer Freitag) wieder abgezogen wurden. Danach war die Kacke am Dampfen.
Die zwanziger dieses Jahrhunderts werden heiß in Sachen Goldpreis und insofern „goldden“, wenn es nicht wieder ein Goldverbot gibt, das durchzusetzen allerdings schwierig werden dürfte. Schaun wir mal.

Vielen Dank für diesen klugen und ermutigenden Kommentar zum tollen Text von Herrn Wendt und auch Ihnen alles erdenklich Gute. Wie schön, dass es Tichy und die Tichy-Leser gibt!

Das Oberrisiko ist also eine Gewißheit und heißt Regierungskriminalität.

Also, mal so dahin gesagt- der doofe Deutsche zahlt mehr für Energie, weil die Versorgung mit Energie kurz vor dem Blackout steht……wie blöde sind wir eigentlich?

dumm-dümmer-deutsch-links-grün-Antifa-FFF so in etwa kann man es auflisten…

„Vorerst droht keine Rezession.“ Das ehe ich doch etwas anders, auch wenn das İfo-İnstitut nun mit einer Prognose aufwartet, die um die 1.1% Wachstum versprechen soll. Vielmehr sind wir meiner Meinung nach schon laengst in eine Rezession, die aber noch nicht deutlich sichtbar geworden ist, aber das „Grummeln“ in der deutschen Wirtschaft ist schon deutlich hörbar und wird insbesondere 2020 sichtbar werden. Ob nun in der Automobil- und Maschinenbaubranche oder aber auch bei kleinen und mittelstaendischen Unternehmen, die ersteren werden vermehrt Arbeitsplaetze abbauen, keine İnvestitionen in Deutschland mehr taetigen und ins günstigere Ausland wechseln, waehrend den deutschen „Klein- und Mittelstand“… Mehr

Ich stimme Ihnen uneingeschränkt zu.Mit der Wirtschaft ist es wie mit dem Wetter, es gibt soviel Einflüsse und unbekannte, dass eine Aussage zur Zukunft recht unsicher ist.Auch die katastrophale bzw nicht vorhandene Wirtschaftspolitik stellt eine der größten Bedrohungen dar.Die Bürokratie wird zunehmen, da ja fast jeder in der öffentlichen Verwaltung seine Notwendigkeit nachweisen muss.

Deutsche Statistiken sind schlicht und einfach getürkt-gemürkselt, so einfach ist das, das müßte doch jedem halbwegs interessierten Leser selbst in der Kolchosen-Journaille und das ohne besonderen Wirtschaftskenntnisse auffallen, daß das alles erdichtet und zusammengezimmert ist…

Sehr geehrter Herr Wendt, vielleicht sollten Sie Ihre Anlageempfehlungen mit Bayer und BASF noch einmal überdenken, wenn Sie gleichzeitig die Chemiebranche als gefährdet einstufen.

In den USA wird aller Voraussicht nach Frau Clinton noch einmal in den Ring steigen um den Demokraten den Hintern zu retten. Das dürfte wieder zu einem knappen Wahlergebnis führen, dass, egal für welche Partei es sich ausgeht, von keiner Seite akzeptiert werden wird und zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen führen kann.

https://www.armstrongeconomics.com/international-news/politics/hillary-for-president-2020/

Ich sehe das so: gegen den voraussichtlichen Gewinner Trump soll lieber Frau Clinton in den Ring steigen, warum sollte man jemanden durch eine Niederlage beschädigen, der nach der zweiten Amtszeit vielleicht eine echte Chance hätte?

Erinnert mich an Ypsilanti.

„Das neugebaute Steinkohle-Kraftwerk Datteln 4 darf voraussichtlich nie ans Netz.“

Allein das finde ich schon unfassbar. Diese Tatsache zeigt deutlich, dass das Land nur noch funktioniert, weil es grundsätzlich sehr gut aufgestellt war. Wir zehren nur noch den übrig gebliebenen Rest auf.
Als ich vor einigen Jahren noch ein grüner Gutmensch gewesen bin und mir mein Onkel damals sagte, dass wir auf eine absolute Katastrophe und möglicherweise einen Bürgerkrieg zusteuern, da hab ich ihn noch müde als Aluhut Spinner belächelt.
Mittlerweile schäme ich mich für meine damals dumme, überhebliche Arroganz.

Ich finde es toll wie Sie Ihre Irrtümer eingestehen. Ich gebe es auch zu, dass ich bis 2014 die CSU gewählt habe, obwohl mir damals schon manches missfallen hat. Heute Schütte.e ich über mich den Kopf aber aufwachen lieber spät als nie .

Zu erhöhten Strompreisen: Mein Lieblingsschwimmbad erhöht ab morgen die Preise. Bei Einzeltickets je nach Uhrzeit und Personenkreis zwischen 5,2 und 11%. Besonders wird die Stammkundschaft geschröpft: Jahreskarte +16%. Und die besonders attraktive Geldwertkarte fällt weg, mit der man bei Vorauszahlung 20% Rabatt bekam. Gerade die besonders treue Kundschaft wird somit mit plus 16-20% belastet. Angeblich höhere Personalkosten, von erhöhten Energiekosten trauen sich die Stadtwerke nicht zu reden. Wenn die Preiserhöhung wenigstens dem freundlichen Personal zugute käme, könnte ich damit leben. Aber die wenigstens Wähler dürften 2020 eine Gehaltserhöhung in der Größenordnung erhalten. Das Schwimmbad liegt übrigens im Wahlkreis des CDU… Mehr

Hmm…zum Thema Goldkauf….war da nicht auch irgenwas, was kommen sollte bzw. vllt auch schon eingerichtet wurde? 🤔

Zur Ergänzung:

Aktien von Windenergie (Nordex), Solartechnologie (China und USA), Energieinternehmen (RWE, EON), Tesla, Batterieherstellern (Varta) sowie Rohstoffe (Lithium, Kupfer, Gold und Silber) werden weiter rapide steigen.
Selbst schuld, wer die Gunst der Stunde nicht nutzt…..

Wasserstoffaktien, Z.B. ITM Power, Ballard Power schießen durch die Decke.

Wasserstoff wäre eine tolle Lösung, wenn- ja wenn es nicht die bei weitem überlegenen Flüssigkraftstoffe Diesel und Benzin bereits gäbe, die einen vielfach höheren Energiegehalt haben, leicht zu transportieren und aufzubewahren sind und jederzeit in ausreichender Menge durch eine bestehende Lieferkette an den Ort gelangen, wo sie benötigt werden und in Minutenschnelle getankt werden können. Damit nicht genug: Fast alle Fahrzeuge laufen damit, die Kompatibilität ist maximal!