Das RKI zweifelte auch: Interview mit Friedrich Pürner

Friedrich Pürner war Gesundheitsamtsleiter in Bayern. Als Epidemiologe war er schon mit der Bekämpfung von Ebola und anderen Krankheiten betraut. In der Pandemie kritisierte er die Maßnahmen Bayerns – und wurde strafversetzt. Für ihn stellen die RKI-Files das Vertrauen in das Robert-Koch-Institut teilweise wieder her.

 
Dr. Friedrich Pürner war Gesundheitsamtsleiter in Bayern. Nachdem er sich kritisch über die Maßnahmen von Bund und Ländern äußerte, wurde er strafversetzt. Die RKI-Protokolle stellen sein Vertrauen in das RKI teilweise wieder her: In der Behörde würden „wirklich gute Leute“ arbeiten, die auch wussten, dass Maskenpflichten, Impfungen und vieles weitere Unsinn gewesen seien. Aber sie trauten sich nicht, zu protestieren.

Es ist in den Verwaltungen angelegt, dass die Experten des Gesundheitsschutzes Vorschläge ausarbeiten, wie man einer Pandemie begegnet: Und Politiker treffen die Entscheidungen zu bestimmten Maßnahmen und übernehmen die politische Verantwortung dafür. Wie die Enthüllungen um die Gesprächsprotokolle des RKI zeigen, war es in den letzten Jahren anders. Politiker ersonnen Maßnahmen, Beamte und Experten erfanden Begründungen, warum die Maßnahmen nötig waren.

Anzeige

Mehr TE-Interviews und Tichys Einblick Talks: 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

20 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Helfen.heilen.80
20 Stunden her

Schade dass mutige Charaktere aus der Geschichte per se zwar bewundert werden und als ethische Vorbilder anerkannt sind (z.B. Luther: hier stehe ich und kann nicht anders), der identische Idealismus und Einsatzbereitschaft heutzutage allerdings nicht „sonderlich gefragt“ ist.
Sollte die Gesellschaft nicht ihren Lippenbekenntnissen Taten folgen lassen und eine „Gegenrede“ wohlwollend prüfen, statt in einen ähnlichen (wohlweislich schwächeren) Affekt zu verfallen, der auch Luther entgegenwehte?

Nibelung
10 Tage her

Meine werte Mutter pflegte schon früher immer zu sagen, es gibt nichts Gutes, außer man tut es und deshalb dürfte genug gesprochen sein, weil die Fakten auf dem Tisch liegen und die logische Konsequenz ein Anklage wegen unterschiedlicher Verbrechen diverser Protagonisten in dieser Frage eingeleitet werden müßten und wenn wir diesen Mut nicht aufbringen, ist unser Rechtsstaat keinen Pfifferling mehr wert, denn das war ein Frontalangriff, auf die bestehende Gesetzgebung, die in unverschämtester Art und Weise ausgehebelt wurde und dafür müssen sie bestraft werden, wenn man ihnen aktive und bösartige Handlungen nachweisen kann, die zu schwersten Schäden für alle geführt… Mehr

Mermaid
10 Tage her

Irgendwann habe ich angefangen, die RKI-Wochenberichte zur Entwicklung der Schnupfen-19-Pandemie zu lesen und war überrascht. Ich habe auch angefangen, mich für die vom DIVI-Intensivregister veröffentlichten Zahlen zu interessieren. Im Jahr 2020 war dort tagesaktuell abzulesen, daß die Intensivstationen zu weniger als 5% ausgelastet waren. Diese Beobachtung wurde später durch den Jahresbericht des RWI Leibnitz-Instituts für Wirtschaftsforschung bestätigt, das für 2020 eine durchschnittliche Belegung der Krankenhäuser mit allenfalls 2-4% festgestellt hat. Ich hatte mich damals gewundert, diesen Bericht auf der Internetseite des BMG auf der ersten Seite zu finden, denn er widerlegte ja die allgemeine Panikmache der Politik. Aber es ist… Mehr

Regina Lange
11 Tage her

Das RKI dient der Politik und nicht den Bürgern…das ist die Lehre die ich aus diesem unerhörten Skandal ziehe. Und es gibt für mich nicht den Hauch eines Grundes, dem RKI oder anderen „unabhängigen“ Institutionen auch nur ansatzweise über den Weg zu trauen.

Anne W
11 Tage her
Antworten an  Regina Lange

Das Vertrauen ist weg. Ob in die Institute, Parteien, Politiker…aber auch in den gesunden Menschenverstand und in die deutsche Gesellschaft.
Das Eis der Zivilisation hat sich als brüchig dünn erwiesen.

Ich halte die Covid-Chose für ein ungeheuerliches Verbrechen.

Last edited 11 Tage her by Anne W
Hannibal ante portas
12 Tage her

Die „Marke“ RKI diente ausschließlich den sich verschwörenden Politikgrößen, um die Bevölkerung, Medien und Justiz in die vorgesehene Richtung zu treiben. Die einzigen, die dies sofort wussten waren die entsprechenden Resortleiter innerhalb des RKI. Diese haben täglich mit angesehen wie ihre Expertise bei den Pressekonferenzen von Wieler und Spahn einfach ins Gegenteil gedreht wurden. Sie hatten sich missbrauchen lassen und nicht einen einzigen Versuch der Gegendarstellung gestartet. Mit der Hilfe des Namens Ihrer Unterbehörde wurden Maßnahmen getroffen, die Menschenleben gefordert haben, ungeheuerliche Freiheitseinschränkungen zur Folge hatten und aufgrund dessen heute noch Menschen im Gefängnis sitzen. Auch Euch trifft große Schuld!… Mehr

Gabriele Kremmel
12 Tage her

Wie kann eine Politik aus Inkompetenz heraus ein ganzes Land lahmlegen? Die Antwort liegt in dem Ziel, das die Politik ausgerufen hat als Bedingung für die gnädige Rückgabe der beschnittenen Grundrechte. Und das war die Impfung – eine Impfung, die noch gar nicht entwickelt war, aber für die es Investoren und prominente Fürsprechen gab, die gleichzeitig Investoren waren. Mit Weltherrschaft und Verschwörungstheorien hat das nichts zu tun sondern mit einem Geschäftsmodell. Es ging auch nicht um die Impfung gegen Corona sondern um die Impftechnologie mRNA, die eigentlich gegen Krebs entwickelt wurde und in die gigantische Summen investiert wurden. Sie brauchte… Mehr

Monostatos
12 Tage her

Die Mentalität solcher Leute wie der RKI-Beamten beschrieb Ödön von Horvath folgendermaßen: „ Eigentlich bin ich ganz anders, ich komme nur so selten dazu.“

Johny
12 Tage her

Für mich war das eine Plandemie und viele haben es gewusst, besonders bei der unausgegorenen Genbrühe und dem beabsichtigten Imppfzwang – wo waren da die Menschenrechte, von denen immer so gern schwadroniert wird? Renomierte Warner gab es genug. Niemand kann heute sagen, er hätte es nicht wissen können. Aber der Job, die Frau, das Haus, das Auto… und die Feigheit. Jetzt nicht schon wieder alles relativieren – der gute Mann hat nicht viel verstanden: Es war alles kein Zufall.

Last edited 12 Tage her by Johny
kasimir
11 Tage her
Antworten an  Johny

Sehe ich auch so. Diese „Pandemie“ (die in Wahrheit gar keine war), wurde sicher Jahre vorher von langer Hand geplant, um den Impfstoff zu „launchen“. Man hat aus dem ersten Versuch (Schweinegrippe 2008/2009) gelernt. Da wurde einfach nicht genug Panik in der Bevölkerung verbreitet. Dieses Mal sollte es besser laufen. Ist ihnen gelungen…das muss man zugeben. Viel zu viele Leute (leider auch in meinem Umfeld), die darauf reingefallen sind. Wenigstens geben es einige Wenige von ihnen zu, dass es ein Fehler war, sich die Spritze in den Arm jagen zu lassen. Jetzt weiß man, wie man es angehen soll. Vermutlich… Mehr

H. Priess
12 Tage her

Es wäre an der Zeit über das Politbüro, welches Merkel einberufen hat, zu reden! Da trafen sich, wie jeder weiß, die Landespresidenten/innen um die Maßnahmen zu beschließen. Sie und die anderen beschlossen die Restriktionen, wieweit sie sich dabei an die Zahlen vom RKI orientierten oder, was ich glaube, selber in Aktion traten um zu testen wie weit sie es mit der Bevölkerung treiben konnten. Ich glaube nicht an das: Wir wußten es doch selber nicht besser! Wir handelten doch im Interesse der Bevölkerung! Wir lieben euch doch Alle!!! Ich kaufe denen nicht ab, zu blöd gewesen zu sein nicht zu… Mehr

giesemann
12 Tage her

Zu Anfang, als erste Fälle in Gauting bei München auftraten, hat das RKI und die ständige Impfkommission gesagt: Alles halb so wild. Oder täusche ich mich? https://www.br.de/nachrichten/bayern/zwei-jahre-corona-als-das-virus-nach-deutschland-kam-covid-19,S5ZnOha
Die Politik hat in erster Linie auf die Panik im Volk reagiert, weil ein paar ältere Leute gestorben sind – angeblich an Corona. Dabei sterben alte Leute bevorzugt an Lungenerkrankungen, also auch an Grippen aller Art. Der Erfinder der PCR ist am 7. August 2019 an einer Lungenentzündung gestorben (https://de.wikipedia.org/wiki/Kary_Mullis). So hat er den Ge- oder auch Missbrauch seiner Methode im Falle von Corona nicht miterleben müssen.