Raus aus der Matrix

Digitale Selbstbestimmung in Zeiten der Überwachung, Kontrolle und Zensur

Bild: benzoix auf Freepik

Gerade Smartphones sind als tägliche Begleiter Knotenpunkt persönlicher Kommunikation, Information und Aktivitäten mit vollständigem Bewegungsprofil. Nicht nur die Selbstbestimmung über die eigenen Daten steht nach der Charta der Grundrechte der EU entgegen gesetzlicher Trends unter besonderem Schutz, sondern auch der freie Zugang zu Informationen. Das junge Unternehmen Volla Systeme bietet mit seinen Volla Phones aus deutscher Produktion und einem Partnernetz für die digitale Selbstbestimmung eine Antwort auf die wachsende Diskrepanz.

Die Überwachung der Kommunikation ist kein Geheimnis. Die Bundesrepublik Deutschland leistet sich dafür die Zentralstelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITIS). Sie „stellt Werkzeuge bereit, berät die Sicherheitsbehörden bei der Durchführung und entwickelt für sie neue Methoden und Strategien“. Auch als „große Plattformen“ bezeichnete private Internetdienste haben mit dem Digital Service „eine allgemeine Verpflichtung zum Ergreifen proaktiver Maßnahmen in Bezug auf rechtswidrige Inhalte auferlegt“ bekommen. Der Konflikt zwischen der populären Plattform X und der EU und der jüngste Schlagabtausch von Elon Musk und dem Auswärtigen Amt zeigt eine wachsende Sprengkraft von Meinungsfreiheit und dem Wunsch der Politik, Meinung zu kontrollieren.

Lässt sich Presse- und Meinungsfreiheit, der Schutz der Privatsphäre im Zeitalter der Digitalisierung überhaupt noch sicherstellen? Warum ist Privatsphäre eigentlich wichtig? Weil Wissen Macht ist und Wissen über Menschen Macht über Menschen bedeutet. Zwar halten es noch immer viele Menschen frei nach Otto Waalkes „Ich weiß nichts. Macht nichts“, doch weckten die vergangenen Jahre der Repressionen eine wachsende Zahl von Menschen auf. Dazu braucht es keine Telegram-Kanäle, wenn selbst offizielle Dokumente wie die Studie „Zukunft von Wertvorstellungen der Menschen in unserem Lande“ freimütig ein Sozialkreditsystem nach dem Vorbild von China favorisiert oder die „Smart City Charta“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit eine „Post-voting“ und „Post-choice society“ ankündigt, in der Datenerhebung und KI die Selbst- und Mitbestimmung der Bürger ersetzt.

Credits: Volla Systeme GmbH

Ein sicheres Smartphone als Fundament der digitalen Selbstbestimmung

Eine freiheitliche Gesellschaft, die letztlich Voraussetzung für Recht, Frieden und Wohlstand ist, wird in technischer Hinsicht auf eine unabhängige und sichere Infrastruktur aufbauen. Diese kann nur eine verteilte, hochverschlüsselte Infrastruktur sein, die von Dritten nicht manipulierbar, sanktionierbar und kompromittierbar ist. Das bedeutet eine Unabhängigkeit von allgegenwärtigen Cloud-Diensten wie wir sie kennen, aber auch der Daten-Infrastruktur selbst. Das vermeidet die Machtkonzentration und damit auch ihren Missbrauch.

Dem Smartphone als persönlicher, ständiger Begleiter im Alltag kommt eine kaum zu überschätzende Bedeutung zu. Denn sie sind die Knoten des Kommunikationsnetzes. Daher wundert es kaum, dass sie primäres Ziel von Werbetreibenden, Meinungsmachern und Politik sind. Deshalb setzt Volla Systeme genau hier an, um eine sichere und unabhängige Infrastruktur der Kommunikation umzusetzen.

Das hauseigene Betriebssystem Volla OS basiert zwar auf dem populären Android Betriebssystem, ist aber anders als das iOS von Apple und das Stock Android von Google vollständig von der Cloud entkoppelt. Anwender entscheiden selbst, ob und welchen Dienst sie verwenden. Apple hat hingegen über die iCloud Zugang zu Nutzerdaten und ist über den Cloud Act auch verpflichtet, diese den Behörden zugänglich zu machen. Gleiches gilt für die Google Cloud, die über die Play Dienste untrennbar mit Stock Android verbunden ist.

„Es ist Zeit für etwas Neues,“ schließt Dr. Jörg Wurzer, Gründer der Volla Systeme. Das Unternehmen nutzt als Hersteller von Smartphones die damit verbundene technische Möglichkeit, die Software bzw. das Betriebssystem von den Gerätetreibern aufwärts bis zur Benutzeroberfläche zu bereinigen und abzusichern. Es gibt keine Hintertür. Für die Überprüfbarkeit des Versprechens und Mithilfe einer aktiven Community ist Volla OS vollständig quelloffen. Flankiert wird die Sicherheit durch die Produktion der Hardware in Deutschland und eine Trust Zone im Chipset, dass die Übertragung des Speicherinhalts unmöglich macht, falls das Gerät in fremde Hände gerät.

Credits: Volla Systeme GmbH

Ein spezieller Sicherheitsmodus kontrolliert den vollständigen Datenverkehr und legt damit Tracker lahm, blockiert Werbung und sperrt Schadsoftware aus, nicht nur im Browser, sondern auch für installierte Apps. Und wer Apps beruflich zwingend benötigt, die nicht vertrauenswürdig sind, wie Zoom oder WhatsApp, kann diese vorübergehend vollständig blockieren, sodass sie auch nicht im Hintergrund ausgeführt werden.

„Um unsere Kunden bestmöglich zu schützen, arbeiten wir mit einem Netzwerk von Partnern“, beschreibt Wurzer die Strategie. Mit im Boot ist der VPN Anbieter Hide.me, der aufgrund seines Standortes nicht der Pflicht unterliegt, Internetaktivitäten aufzuzeichnen, und ein spezielles Protokoll entwickelt hat, das Dritten keine Chance gibt, den Internetverkehr der Anwender zu überwachen. Damit unterliegt auch die Auswahl der Nachrichtenkanäle der freien Wahl, da Zensur durch Sperrung von Internetseiten im virtuellen Privaten Netzwerk (VPN) wirkungslos ist.

Erfahren Sie hier mehr über Volla

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus D
4 Monate her

Die Überwachung der Kommunikation ist kein Geheimnis….so ist es und wir werden mehr überwacht als man sich das vorstellen kann. Eins der besten beispiele dafür ist XPIDER* oder **Onyx. Ich denke das uns gar nicht klar ist wie weit die überwachung schon geht. So bin ich mir ganz sicher das auch wer hier bei Tichy unsere kommentare mitliest und auswertet. Für mich steht die frage „was wird mit den daten gemacht und oder gerade nicht gemacht“ im vordergrund. *XPIDER (engl.extended spider „erweiterte Spinne“) ist ein Webcrawler, der von der Deutsche Börse AG entwickelt wurde.[1][2] XPIDER kann selbständig Informationen sammeln und… Mehr

pol. Hans Emik-Wurst
7 Monate her

Wer sich täglich stundenlang bestrahlen lässt, hat bereits einen Teil seiner Selbstbestimmung aufgegeben, weil die Schritte, die zum Transhumanismus führen, die menschliche Natur zerstören. 10. Oktober 2023 | Ana Maria Mihalcea, MD, PhD: Nanotechnology in human bodies must no longer be ignored, doctors warn – Übersetzung: Nanotechnologie im menschlichen Körper darf nicht länger ignoriert werden, warnen Ärzte „Dr. Mihalcea empfiehlt auch dringend, die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern wie 5G und WLAN zu reduzieren sowie den engen Kontakt mit Mobiltelefonen zu vermeiden. Diese EMFs fördern das Wachstum der Nanotechnologie im Körper, sagte sie. Sie fügte hinzu, dass die Menschen sich definitiv… Mehr

Kampfkater1969
8 Monate her

Was hat die Stasi für Honecker gebracht? Gar nichts! Er wurde förmlich überrannt, auch wegen der Stasi! Wir müssen das nutzen! Das ganze scheitert doch inziwschen an der Masse an Information und Daten. Die KI ist hier überhaupt nicht hilfreich und mischt nur bekannte Informationen und deren Output ist noch nichtssagender als eine Rede Angela Merkels. Man muss nicht jedesmal das Händi einpacken, kann ruhig mal zuhause auf dem Tisch liegen bleiben. Auch mal uninteressante Seiten aufrufen, nach der AfD die Seite der Grünen oder KPD. Ich hab mal meine Nachbarin ins Heimnetz reingelassen (Gastzugang freigegeben, die Neugier der Frauen… Mehr

Der Ketzer
8 Monate her

Habe seit kurzem ein Volla Phone X23 und bin sehr zufrieden damit. Ich hab es mir aus den im Artikel genannten Gründen zugelegt, zumal ich mich beruflich einige Jahre intensiv mit IT-Sicherheit und Datenschutz beschäftigt habe. Auch sehr praktisch: Man muss das Gerät zwecks Akku-Tausch nicht aus der Hand (an eine Werkstatt) geben, dieser lässt sich problemlos ohne Werkzeug austauschen (insofern auch „nachhaltig“). Ansonsten habe ich schon seit weit über 10 Jahren kein Windows mehr. Für PC und Notebook ist Linux wesentlich sicherer, weniger virenanfällig (ganz ohne Impfung ;-), darüber hinaus ressourcenschonend (CPU, RAM) und mittlerweile sehr komfortabel und benutzerfreundlich… Mehr

Manfred_Hbg
8 Monate her

Was mich vor allem auch mit Blick auf die -immer mehr werdende- vielfache Vid./Tel./Internet-Überwachung und Polizeipräsenz besonders auf den Senkel geht und ärgert, ist, dass das immer mehr, umfassender und robuster wird nur weil eine woke Minderheit an Wohlwollenden meint die aus der mittlerweile halben Welt kommenden auch Allah-Fanatiker, Hochkriminelle, Kriegsverbrecher, Einzel- und Gruppen-Bereicherer, Gewalttäter und sonstig ähnliche Taugenixe ins Land zu lassen und gar einzufliegen.

WARUM bitte sollte und muß ich einen immer mehr werdenden Überwachungs- und Polizeistaat hinnehmen sollen nur damit es sich irgendwelches aus aller Welt kommendes kriminelles und gewalttätiges Gesocks bei uns gemütlich machen kann?!

jsdb
8 Monate her

Schön, aber weiterhin einen Windows PC nutzen?
Dann bringt es gar nichts … Der Windows PC ist inzwischen die Schlimmste Wanze überhaupt.
https://www.heise.de/news/Microsoft-krallt-sich-Zugangsdaten-Achtung-vorm-neuen-Outlook-9357691.html

Ralf Poehling
8 Monate her

Hochinteressanter Ansatz. Ich kann mich erinnern, dass dazu hier auf Tichy schon mal berichtet worden ist. Allerdings hat die Sache am Ende doch einen Haken: Wenn beim Mobilfunkanbieter direkt angezapft wird, können die Behörden trotzdem mithören. Und wenn dann unsere Behörden mit anderen Behörden zusammenarbeiten geht das trotzdem in die falschen Hände. Was nützt zudem ein sicheres Handy, wenn die gesamte Umgebung verwanzt ist? Dann hört zwar nicht das Telefon selbst mit, aber die Wanzen in den Wänden. Ja, es ist wirklich so schlimm geworden. In diesem Land kann man nicht mal mehr allein auf Toilette gehen. Und jetzt soll… Mehr

what be must must be
8 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Die DSGVO ist nur dazu da, meine Daten vor mir zu schützen. Nachfragen zu meinen gespeicherten Daten: nicht gewünscht, daher keine Auskunft. Ansonsten darf jeder alles wissen.

BK
8 Monate her

Der beste Schutz ist, diese Technik so wenig wie möglich zu benutzen, was allerdings die Lebensrealität nicht zulässt. Heute gibt es ja nicht mal mehr Strom, wenn man keine E-Mail-Adresse hat. Das ist so schön bequem für die Anbieter, denn die Kunden kriegen keine Post mehr und allgemeine Informationen zu Tariferhöhungen, werden von den Spamfiltern einfach weggefischt. Alzheimer oder Depression sollte man besser nicht bekommen. Wenn die PIN für Telefon und Bankkonto weg ist, ist das Leben völlig ruiniert.

Jens Frisch
8 Monate her

Ich genieße es täglich, mein „smartphone“ zu Hause zu lassen:
Es gibt nichts, was man nicht ein, zwei Stunden später erledigen könnte.
(außer man ist Arzt)

ekki
8 Monate her
Antworten an  Jens Frisch

genauso mache ich es auch, abends wird es gar nicht mehr angerührt, ich lese in der bahn tichy etc., höre musik, checke mails, mehr nicht. keine sozialen medien, das sind alles sinnlose zeitfresser, auf ins echte, analoge leben!

joly
6 Monate her
Antworten an  ekki

Sehr gut. Ich renne mit einem alten SP rum, das meistens zuhause liegt. Alles ohne Apps. Mich nervt nur Windows – aber Linux ist so nervig, dass meine Tochter wieder bei Windows gelandet ist. Und das nach 10 Jahren. Ich hätte gerne ein Smartphone wie Volla, aber da gehen meine Daten auch zum Großen Bruder und per Banküberweisung geht nicht. Ich kaufe ausschließlich mit Einzug vom Konto oder Überweisung. Bar wäre mir das Liebste.