„Sinkende Kriminalität“: Mob überfällt Polizisten

Dass Polizeibeamte, Feuerwehrangehörige, Bahnmitarbeiter oder medizinisches Personal angegriffen werden, ist eine zunehmende Tendenz.

© Getty Images

Nach dem Dienstende einfach mal mit anderen Polizeibeamten ein Bier trinken gehen? Im Grunde genommen kein Problem, wenn sich die Zeiten nicht geändert hätten. Nicht etwa zum Negativen, nein, denn Deutschland ist so sicher wie noch nie, die Kriminalität sinkt in den Statistiken unaufhörlich in einem Land, in dem wir gut und gerne leben. So die offizielle Rhetorik.

Die Praxis sieht jedoch völlig anders aus. „Einzelfälle durch psychisch Gestörte“ häufen sich auffallend, Messerstechereien treten in zunehmendem Maße auf. Dass Polizeibeamte, Feuerwehrangehörige, Bahnmitarbeiter oder medizinisches Personal angegriffen werden, ist dagegen eine Tendenz. Selbst eine Strafverschärfung konnte dem nicht abhelfen. Papier ist bekanntlich geduldig.

Aktuellster Fall aus Hamm

So will ein „erlebnisorientierter junger Mann“ einen Polizisten erkannt haben, als dieser mit drei Kollegen privat unterwegs war. Der 19-Jährige meinte, durch einen ehemaligen Polizeieinsatz mit dem Beamten noch eine „Privatrechnung“ offen zu haben. Der Beamte würde also in dessen Schuld stehen und müsse Buße ableisten. Offensichtlich wollte er daraufhin den Ordnungshüter zur Rede stellen. Nachdem der erste Anmachversuch gescheitert war, kam der rachsüchtige Furor mit 10 bis 15 anderen Unterstützern bereits nach wenigen Minuten zurück und überfielen die vier Männer brutal. Zwei Beamte erlitten Prellungen, Schürf- und Platzwunden. Dabei wurde ein Opfer selbst am Boden liegend mit Tritten gegen den Kopf traktiert. Das kann man aus meiner Sicht nur als Tötungsversuch bewerten. „Ein (weiterer) Polizist erlitt oberflächliche Schnittverletzungen am Bauch. Laut Staatsanwaltschaft sei ein Messer im Spiel gewesen, allerdings habe es keine gezielten Angriffe damit gegeben.“ Die Ermittlungen stehen demnach erst am Anfang, aber es steht jetzt schon fest, dass es keinen Messerangriff gab. Ist er ins Messer „gefallen“?  Solche Formulierungen öffnen Interpretationsspielräume, die die Ermittlungsbehörden anschließend in den sozialen Netzwerken stark kritisieren. Selbst verursacht.

Alle vier Opfer mussten zur Behandlung in ein Krankenhaus, einer verblieb zur Behandlung stationär. Vorerst ermittelte eine Mordkommission.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) zur BILD: „Wir kennen noch nicht alle Details, müssen das Ergebnis der Ermittlungen abwarten. Aber so, wie sich der Fall momentan darstellt, ist diese Attacke auf unsere vier Polizeibeamten auf das Schärfste zu verurteilen. Es ist völlig indiskutabel, dass Polizisten, gerade weil sie Polizisten sind, in ihrer Freizeit von einem wütenden Mob attackiert werden. Ich wünsche den vier Beamten von Herzen gute Besserung.“

Schauen wir uns näher an, wie die „scharfe Verurteilung“ in der Praxis aussieht: In der Nacht zum Samstag wurden zwei 19-jährige festgenommen. „Bei den ersten Zeugenvernehmungen erhärtete sich der Tatverdacht gegen die beiden 19-Jährigen nicht, so dass sie wieder auf freien Fuß gesetzt wurden.“ So der zuständige Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Dortmund, Schulte Göbel, auf Redaktionsanfrage der „WAZ“. Auch ermittelt ab sofort keine Mordkommission mehr, da es für eine Tötungsabsicht keine Anhaltspunkte gebe. Übrig bleibt der Straftatbestand der Körperverletzung, so der Herr des Verfahrens.

Nachhaltig scharfe oder gar schmerzhafte Folgen gibt es zum gegenwärtigen Stand ausschließlich nur für die verletzten Polizeibeamten, aber nicht für den Straßenmob. Der Überfall erinnert zudem an Wegelagerer des Mittelalters, als das Gemeinwesen noch nicht ausreichend organisiert war, um seine Bürger zu schützen. Vorwärts, es geht zurück.

Natürlich darf die Politik nicht unmittelbar in die Justiz eingreifen, wie es zum Beispiel im rot-roten Brandenburg durch den SPD-Ministerpräsidenten Woidke der Fall ist. Dort hat man jahrelang „erfolgreich“ Polizei und Justiz geschrumpft, um sich dann über die selbst herbeigeführten Zustände zu „beschweren“. Die Gewaltenteilung ist noch nicht bei jedem Politiker in Regierungsverantwortung angekommen. Sie ist eine der Grundlagen unserer Demokratie.

Justiz muss zeitnah urteilen

Nach der „scharfen politischen Verurteilung“ muss die juristische Verurteilung zeitnah erfolgen. Der Staat hat auch die Aufgabe, neben seinen Bürgern seine Polizeibeamten zu schützen. Neben medienwirksamen schönen Worten sind vor allen Taten gefragt, das bedeutet nicht nur schnelle und erfolgreiche Ermittlungen mit hohem Personaleinsatz, sondern bei einem Schuldnachweis ein zeitnahes Gerichtsurteil, das eine abschreckende Wirkung auf Nachahmungstäter hinterlässt. Eine gutmenschliche Gardinenpredigt ist hier unzureichend, es sei denn, sie findet hinter schwedischen Vorhängen statt.

Gerade „junge Männer“ haben gute Chancen davon zu kommen, erst recht, wenn sie einen Migrationshintergrund haben. Um welche Täter es sich konkret handelt, wurde bisher durch die Staatsanwaltschaft nicht kommuniziert. Mit einer klaren Nennung der Täter könnte man Mutmaßungen vermeiden, dennoch ist es jedoch scheinbar offensichtlich, dass die Bürger derzeit dazu erzogen werden sollen, nur Menschen und keine Nationalitäten, kulturelle Hintergründe, Religionen usw. als Ursache bei solchen Ereignissen wahrzunehmen. Dies kommt einer Entmündigung der Bürger gleich, denn jeder hat das Recht, sich eine eigene Meinung zu bilden, Hintergründe zu erfragen und Zusammenhänge zu erkennen. Sobald dieses unterbleibt, ist davon auszugehen, dass den Bürgern Sand in die Augen gestreut wird. Die Ermittlungsbehörden sind auch nicht an die „Empfehlungen“ des Presserates gebunden.

Kriminalität sinkt?

Wie wir auch an diesem Fall sehen können, ist es den Opfern egal, ob die statistisch erfasste Kriminalitätsrate ansteigt oder fällt. Dass die Kriminalität angeblich sinkt, halte ich für ein politisch gewolltes „Missverständnis“. Wir können uns jeden Tag selbst von der zunehmenden Verrohung in der Gesellschaft überzeugen. Wenn zum Beispiel die Staatsanwaltschaften aufgrund der Arbeitsüberlastungen einen immer höheren Anteil an den Strafverfahren ohne Sanktionierungen einstellen, wird sich das Opfer ein zweites Mal besser überlegen, ob es noch Sinn macht, sich in die Mühlen der Polizei und Justiz zu begeben: „Etwa jeden vierten Fall stellen die Staatsanwaltschaften heute ohne Auflagen nach Opportunität ein.“ Die heruntergeschraubte Polizei sorgt ebenfalls dafür, dass es weniger Strafanzeigen und damit „weniger Kriminalität“ gibt. Die Formel ist einfach: weniger Polizei = weniger Bürgerkontakte = weniger Strafanzeigen durch Opfer gegen Täter. Wenn das Vertrauen in den Staat schwindet, schwinden auch die Anzahl der Fallzahlen in den polizeilichen Kriminalstatistiken. Auch vermutet man politischen Einfluss der Politik auf die Statistikführung des BKA, denn neuerdings werden keine Zahlen bei den Gruppenvergewaltigungen herausgegeben. Es ist bekannt, dass bei diesem Verbrechenstatbestand der Ausländeranteil exorbitant hoch ist.

Abhilfe über die tatsächliche Kriminalitätsbelastung könnte eine Dunkelfeldstudie für Deutschland schaffen, die man allerdings ständig wiederholen muss, um realitätsnahe Tendenzen zu erkennen. Die daraus erfolgten Analysen und Schlussfolgerungen, könnten Bürgern und Polizeibeamten gleichermaßen behilflich sein. Das könnte man natürlich tun, allein fehlt dazu der politische Wille.

Steffen Meltzer, Autor von „Ratgeber Gefahrenabwehr – So schützen Sie sich vor Kriminalität“


Steffen Meltzer, Autor von „Ratgeber Gefahrenabwehr – So schützen Sie sich vor Kriminalität“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 149 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Gemeinschaft der Bürger ist für den Boden, auf dem ihre Beamten stehen, letztendlich verantwortlich. Sie, die Bürger, müssen dem von ihnen angestellten Beamten die Sicherheit vermitteln, die er braucht, damit er weiß, im Ernstfall nicht vom eigenen Auftraggeber gemeuchelt zu werden. Solange dies nicht glaubhaft geschieht, mag ich mit diesem Auftraggeber nichts zu tun haben. Ich glaube nicht, dass ein Polizeibeamter dazu verpflichtet ist, weder im Dienst noch privat, seine persl. Sicherheit von irgendwem in Frage stellen zu lassen. Hier gilt, wie bei Jedem, der Grundsatz der Notwehr u. Verteidigung . Wenn jemals ein Beamter von seiner Dienstwaffe in… Mehr

Ich möchte es wiederholen, es geht um die Durchsetzung der UNO-Strategien, der Globalisierer und als Hilfstruppen firmieren Linke und vor allem die Medien. Es geht nicht um die Erhaltung der Menschenrechte, es geht nicht um die Erhaltung demokratischer Strukturen. Es geht um die Durchsetzung von Globaler Planwirtschaft. Kulturelle Unterschiede stören da nur und sollen weg.

Da ist nicht der „STAAT“ dran Schuld – welcher „STAAT“ eigentlich? Sondern das sind die Polizisten Schul die sich Angreifen und Zusammenschlagen lassen!!! Jeder Polizist ist eigenverantwortlich und für sich selbst hafftbar

Na, AUCH Polizeibeamte haben sich an Gesetze u. Vorschriften zu halten. Und das ist auch gut u. richtig so.

„Mob überfällt Polizisten“
Das, was da geschildert wird, wie das abgelaufen ist, sah ich bisher nur in versch. Spielfilmen.

Mit dem Messer wollte der Angreifer sich wohl zwischendurch kurz eine Brotzeit gönnen? Hätte der Polizist aber auch wissen müssen und Platz machen können.

Wer täglich nur Öfftl.-Rechtl. Medien konsumiert und sich nicht weiter informiert, erfährt von dem meisten gar nichts.
Schlimm ist, daß sich sehr viele meiner Mitmenschen mit all dem gar nicht befassen wollen, und alles glauben, was ihnen serviert wird.

Das, was hier festgehalten ist, scheint auch nur ein Ausschnitt aus dem Spektrum der Übergriffigkeiten: https://einzelfallinfos.wordpress.com/?s=Angriff+polizisten
Bitte weiter klicken – es gibt 3 Seiten!

Vor Jahren las ich im Netz (sorry, habe keine Quelle mehr), wie es Russland im Ausland regelt, wenn seine diplomatische Vertretung „Schwierigkeiten“ ausgesetzt ist. Heisst: Die russsischen Diplomaten oder Angestellten der Botschaft werden bedroht/angegriffen von einheimischen Rebellen/Clans. Russlands Reaktion? Russische „Spezialkräfte“ entführen einen Mann aus dem „Bedrohungs-Clan“. Der Gekidnappte wird kastriert und ansonsten unbehelligt zu seinem Clan zurückgebracht. Mit der Botschaft in der Tasche: „Falls Ihr uns weiter Schwierigkeiten macht, holen wir den nächsten Mann aus Eurer Sippe, um ihn zu entmannen.“ Meist kehrt dann Ruhe ein …. Ich fand das irgendwie „effektiv“. Und über sowas denke ich heute, am… Mehr

„Messerstechereien treten in zunehmendem Maße auf.“
Wenn jemand einen wehrlosen, möglichst noch hinterrücks, mit dem Messer angreift, verletzt oder gar tötet – dann spricht man in Deutschland heutzutage von einer Messerstecherei?????
Die Justiz muss zuerst die Verursacher zur Rechenschaft ziehen. Die Messerstecher und -mörder dann auch.
Eine vernünftige Regierung würde dafür sorgen, daß diese Messermörder gar nicht erst ins Land kommen.

Der Angriff der 15 Migranten auf die Polizei ist nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ auszuwerten. Angesichts der Dunkelziffer und des Versagens des Rechtsstaates ist eine „Sinkende Kriminalität“ ein Wunschtraum bzw. eine Lüge des Merkelsystems. Besonders interessant ist jedoch die qualitative Auswertung dieses Vorfalls, der ein kulturelles Problem offenlegt. Die regelmässige Zusammenrottung und kriminelle Konsensbildung in Kreisen junger Migranten verweist auf ein flächendeckendes Migrantenproblem, welches nur noch kranken Gemütern Freude bereitet. Der Fall zeigt, dass die Lernfähigkeit der Migranten und die Akzeptanz der Rechtsordnung nicht gegeben sind. Im Gegenteil, die Anwendung der Rechtsordnung wird mit Gewalt reaktionär bekämpft, um eine… Mehr

Paschtunen und solche, die dem Ehrenkodes des Kanun frönen, zudem solche, die nur die Gesetze Allahs mitsamt Scharia als befolgenswert erkennen – all diese und noch viel mehr hat Merkel eingeladen und ins Land gelassen. Wie sollen die Polizisten als Durchsetzer „fremder“ Regeln der „Ungläubigen“, auf die sie spucken, achten können?
Pass- und somit identitätslos, so dass von den wenigsten eine Biographie jemals uns bekannt sein wird. Das, was der Einzelne auf dem Kerbholz hat, wird uns zudem verborgen bleiben.
Lernwillig sind wohl wenige, Lernfähig wohl auch.

Zitat: „Wie sollen die Polizisten als Durchsetzer „fremder“ Regeln der „Ungläubigen“, auf die sie spucken, achten können?“

> HINZU wenn dann auch noch unsere Gerichte verständnusvoll „kulturgerechte“ Urteile aussprechen.

„(…) auf das Schärfste zu verurteilen. Es ist völlig indiskutabel (…)“

Die üblichen Floskeln und Phrasen. Danach kommt natürlich nichts. Die Täter dieser Republik lachen sich schlapp und bereiten sich geistig-moralisch schon auf die nächsten Attacken gegen Deutschland und seine Bürger vor. Die nehmen niemanden mehr ernst: keinen Bürger, keinen Polizisten, keinen Staatsanwalt, keinen Richter und keinen Politiker. Alles Weicheier, die nur bellen, aber niemals beissen.

Mir tut die Polizei von NRW unendlich leid! Egal wie aufrecht, mutig und fleißig sie sind, immer haben sie einen obersten Dienstherren ihrem Rücken, der sich durch nichts als wirklichkeitsfremde Ratschläge („man darf die Menschen nicht so nah an sich heranlassen“), verlogene Beileidsbekundungen wie die vorliegende, oder die Schließung einer afrikanische Kneipe am Kölner Ebertplatz als Ultima Ratio nach dem Mord an einem somalischen Drogendealer auszeichnet. (Als Kölner kann ich Ihnen versichern, dass die Dealer vom Ebertplatz ihr Bier preiswert im Kiosk kaufen, der Vorschlag also vollkommen nutzlos ist.) Herr Reul ist seiner Gänze ist also ein wirklichkeitsfremder Feigling und… Mehr

Wenn man mit 15 „Freunden“ Menschen gezielt aufsucht ist natürlich von „keinem gezielten Angriff“ zu sprechen.

Denkt da überhaupt jemand?