Sassoli und die Herrschaft der Brüsseler Bürokratie

Wolfgang Schäuble hat Recht, die Corona-Pandemie eignet sich hervorragend, alles durchzusetzen, was man so möchte, die Bürger sind beschäftigt mit der Angst, die Bundesregierung und Medien schüren, und mit den wirtschaftlichen und sozialen Folgen, die Merkels Lockdown Politik verursacht.

imago images / Xinhua
Angela Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel

Wolfgang Schäuble brachte den Umgang der Regierung mit der Corona-Pandemie auf den Punkt: „Die Corona-Krise ist eine große Chance. Der Widerstand gegen Veränderung wird in der Krise geringer. Wir können die Wirtschafts- und Finanzunion, die wir politisch bisher nicht zustande gebracht haben, jetzt hinbekommen..“ Man kann die Grundgesetzverletzung, die Einschränkung der Freiheits- und Bürgerrechte durch die sogenannte Änderung im Infektionsschutzgesetz auch in diesem Zusammenhang lesen. 

Was Wolfgang Schäuble konkret gemeint hat, erläutert indes der EU- Parlamentspräsident David Sassoli im Interview mit der WELT. Wenn der Italiener den italienischen EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni dafür lobt, dass der zum Nachteile Deutschlands italienische Interessen unter einer deutschen Kommissionspräsidentin, die Deutschland bereits ausgezeichnet als Verteidigungsministerin gedient hat, durchboxt, stellt nur ein zusätzliches Argument für die Abschaffung des Euros dar. Der Euro wird immer mehr zum Instrument der Ausplünderung Deutschlands. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Gentiloni hat unter Verweis auf die Krise verhindert, dass der Stabilitätspakt, also die Haushaltsregeln der EU wieder in Kraft treten. Italien hatte ohnehin Gelder aus dem ESM abgelehnt, weil die an Bedingungen geknüpft waren. Stattdessen wurden die Corona-Bonds durchgesetzt, die eine bedingungsfreie Versorgung Italiens durch Gelder, die zu einem großen Teil aus Deutschland kommen oder über Schulden generiert werden, für die Deutschland zu einem hohen Anteil mithaftet, ermöglicht. Die Corona-Bonds oder wie sie euphemistisch heißen Corona-Wiederaufbaubonds haben ein Volumen von 750 Milliarden Euro. Vierhundert Milliarden Euro an Zuschüssen, die in der Hauptsache an die Südländer gehen, müssen nicht zurückgezahlt werden. Stellen Sie sich vor, Ihr Nachbar nimmt Schulden auf, um sich ein paar Wünsche zu erfüllen, für die sie haften und die sie letztlich für ihren Nachbarn zu begleichen haben. Der neue Fernseher, den Sie sich nicht leisten können, den Sie aber abbezahlen, steht in seinem Wohnzimmer.

Natürlich wollen Sassoli und Gentiloni zu den Haushaltsregeln des ESM nie wieder zurückehren. Die sogenannten Wiederaufbau-Bonds sollen im Grunde den ESM ersetzen, Wiederaufbau ist schließlich immer, und, wie bereits die EZB-Präsidentin Christine Lagarde vorgeschlagen hat, sollen diese Bonds deshalb zu einer dauerhaften Einrichtung gemacht werden. Man wird den ESM nicht abschaffen, sondern einfach veröden lassen. 

Die EU-Administration ist inzwischen mit ihren Plänen soweit vorangekommen, dass Sassoli klar und deutlich sagen kann, was demnächst dank Corona durchgesetzt wird – natürlich über den Willen der Bürger der Mitgliedsländer hinweg, die nicht gefragt werden: „Wir müssen dauerhaft gemeinsame Anleihen einführen und ein europäisches Finanzministerium aufbauen. Die Ausgabe der Anleihen im Rahmen des EU-Kurzarbeitsprogramms SURE waren ein großer Erfolg und auch beim Corona-Wiederaufbaufonds wird das so sein.“ Es lohnt, einen genauen Blick darauf zu werfen, worin der Erfolg für wen im EU-Kurzarbeitsprogramm SURE besteht. 

Anders als in anderen europäischen Staaten wurde in Deutschland das Kurzarbeitergeld und zwar am 1. Januar 1957 durch Artikel II  des Gesetzes zur Änderung und Ergänzung des Gesetzes über Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung vom 23. Dezember 1956 eingeführt. Der § 130 legt fest: „Kurzarbeitergeld wird aus Mitteln der Arbeitslosenversicherung in den Betrieben den Arbeitnehmern gewährt, die in einer versicherungspflichtigen Beschäftigung stehen.“

Das deutsche Kurzarbeitergeld wird also weder aus dem EU-Haushalt, noch aus EU-Krediten, noch aus dem deutschen Steueraufkommen bestritten, sondern ist Teil der Arbeitslosenversicherung, in die deutsche Arbeitnehmer und deutsche Arbeitgeber einzahlen und gehört zu den umfangreichen Sozialabgaben. Obwohl also die deutschen Arbeitgeber und Arbeitnehmer für das Kurzarbeitergeld zahlen, sollen sie nun auch für die Einführung eines europäischen Kurzarbeitergeldes, für das auf den Finanzmarkt bis zu 100 Milliarden Euro aufgenommen werden dürfen, ein Viertel der Garantielasten von  25 Milliarden Euro, also 6 383 882 000 Euro bereitstellen.

Über die Rückzahlung der Kredite denken die EU-Kommission und David Sassoli naturgemäß nicht nach, denn die Nordstaaten, allen voran Deutschland werden schon zahlen. Wie sagte doch Sassoli treffend und ehrlich: „Bei der Reform des Stabilitätspakts müssen wir uns auf die mittelfristige Entwicklung der Defizite und der Staatsausgaben unter Krisenbedingungen konzentrieren, und nicht nur obsessiv auf die Schulden selbst blicken.“ Eben, was interessieren uns Schulden, für die Deutschland gerade stehen wird? 

VETO GEGEN DEN EU-HAUSHALT
Polen und Ungarn erneut im Visier der Brüsseler Bürokraten
Durch das vom Bundestag beschlossene SURE-Gewährleistungsgesetz, das von deutscher Seite den Weg freimacht für das EU-Kurzarbeitsprogramm SURE wird ein europäisches Kurzarbeitergeld nicht versicherungs-, sondern kreditbasiert eingeführt, Kredite, die in der Hauptsache von denen abgesichert werden, die ohnehin schon unter zu hohen Steuern und Sozialabgaben leiden und denen durch die Nullzinspolitik zur Staatsfinanzierung durch die Hintertür die Sparguthaben entwertet und die Versicherungsquoten nach oben getrieben werden.

Wenn sich die im Durchschnitt reicheren Italiener einen armen Staat leisten, so ist das völlig legitim und ihr gutes Recht, nur ist es nicht legitim, dass dann die armen Deutschen, die sich einen reichen Staat leisten, den italienischen Staat auch noch zu finanzieren haben. Um es auf den Punkt zu bringen, der Erfolg, den Sassoli im EU-Kurzarbeitsprogramm SURE sieht, besteht darin, dass der deutsche Steuerzahler immer stärker den italienischen Staat und die im Süden engagierten französischen Banken finanziert.

Dass man dieses Arrangement aus der Sicht der Südländer nicht aufgeben, sondern weiter vorantreiben will, ist aus deren Perspektive verständlich. Europäisch ist nach dieser Lesart, was die Südländer finanziert und französischen Banken Profit bringt. Im Übrigen müssen die Staaten, die großzügig mit Darlehen versorgt werden, das Geld nicht einmal für Kurzarbeit ausgeben, sie können es auch benutzen für „vergleichbare Maßnahmen sowie unterstützende Maßnahmen im Gesundheitsbereich insbesondere zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz.“ Also für alles.

Um in Deutschland die gesetzliche Grundlage dafür zu schaffen, die einen ersten Schritt zur Öffnung der deutschen Arbeitslosenversicherung für die Brüsseler Bürokratie darstellt, wurde das SURE-Gewährleistungsgesetz ähnlich verschwommen und in gleicher Schnelligkeit durch den Bundestag gepeitscht wie die Änderungen zum Infektionsschutzgesetz. Es mag einem gefallen oder auch nicht, aber Wolfgang Schäuble hat Recht, die Corona-Pandemie eignet sich hervorragend dazu, alles das durchzusetzen, was man so möchte, die Bürger sind ohnehin beschäftigt mit der Angst, die Bundesregierung und Medien schüren, und mit den wirtschaftlichen und sozialen Folgen, die Merkels Lockdown Politik verursacht.

David Sassoli sagt klar im Interview, dass er das, was bis jetzt als Recht und Gesetz galt, verändern will, zuallererst das Prinzip der Einstimmigkeit als letzte Vetomöglichkeit der europäischen Nationen. Schließlich geht es darum, „die Regierungsführung in Europa zu verändern“. Die nicht gewählte EU-Administration in Brüssel wünscht sich ein eigenes Finanzministerium und will eigene, also zusätzliche Steuern in Europa erheben. Nimmt man den Vorschlag aus der SPD ernst, dann bleibt es nicht dabei und die EU-Administration bekommt auch ein eigenes Verteidigungsministerium mit sukzessive einer Armee, die Brüssel unterstellt ist. Da es keine Wehrpflichtigenarmee sein wird, darf man sich auf eine Söldnertruppe einstellen. Die Veränderung „der Regierungsführung“ muss schließlich abgesichert werden. Sassoli strebt die weitere „Übertragung von Kompetenzen und Befugnissen von den Nationalstaaten auf die Europäische Union“ an. 

Demokratisch ist das alles nicht, die Veränderung der Regierungsführung findet quasi durch die Hintertür statt, wie Sassoli nicht einmal mehr verbergen muss: „Die in den letzten Monaten lancierten Maßnahmen dürfen nicht nur vorübergehend sein.“ „Lancierte Maßnahmen“ – das ist die Sprache der Intrigen, nicht die der Demokratie. 

Pläne von WEF, Uno und Co
Was der "Great Reset" bedeutet
Auf die Frage der WELT, ob die Regierungen im Norden diese Vorschläge akzeptieren werden, zeigte sich der EU-Parlamentspräsident sicher: „Der Erfolg des Wiederaufbaufonds wird sie dazu bringen, ihre Meinung zu ändern.“ Worin der Erfolg besteht, sieht man bereits beim EU-Kurzarbeitsprogramm SURE. Allerdings kann Sassoli für seine Einschätzung von guten Gründen ausgehen:

Erstens darf er auf die Unterstützung einer Bundeskanzlerin zählen, für die deutsche Interessen ein Fremdwort ist, zweitens unterstützt Frankreich diese Transformation, drittens sind ein großer Teil deutscher Pensionsgelder in Südeuropa angelegt und viertens dienen alle diese Maßnahmen der Finanzierung der Südländer, die auch ohne Corona geschehen müsste, will man nicht den Euro gefährden und damit 1.115,2 Milliarden Euro, die die Bundesbank im „grenzüberschreitende Forderungen gegenüber den anderen am Target2-System teilnehmenden Zentralbanken“ im September 2020 hatte, in den Rauch schreiben. Die von der Bundesregierung ermöglichte Schuldenpolitik hat Deutschland ein wachsendes Problem beschert und engt die deutsche Handlungsfähigkeit immer stärker ein. 

Nun geht jeder Krug solange zu Wasser, bis er bricht. Für Deutschland bedeutet das, dass die Deutschen sich vom Wohlstand verabschieden dürfen. 

Schon einmal in der Geschichte gab Deutschland den Zahlknecht ab. Das führte zur Reformation, eine neue Reformation ist nötig, die in einer Demokratisierung bestehen muss, in der Rückübertragung vom Kompetenzen auf die nationalen Parlamente und Regierungen. Man nennt es im übrigen Subsidiarität, ein Prinzip, das in Sonntagsreden hochgehalten wird, aber längst Brüssels Machthunger zum Opfer fiel.

Lancierte Maßnahmen sind im Interesse der Hinterzimmer, nicht im Interesse der demokratischen Hallen, im Interesse von Bürokraten, nicht im Interesse der Bürger. Letztlich auch nicht im Interesse der Südländer. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
elly
9 Tage her

Brüsseler Autokratie, nicht Bürokratie „Der Europaabgeordnete Sven Giegold von den Grünen wirbt dafür, den Corona-Fonds einfach im Rahmen der in den EU-Verträgen vorgesehenen sogenannten verstärkten Zusammenarbeit zu verabschieden. Diese erlaubt es einer Gruppe von „neun oder mehr Mitgliedstaaten“ einzelne Projekte, die nicht von allen 27 EU-Staaten mitgetragen werden, in kleinerem Kreis allein voranzutreiben. Sie bräuchten dafür die „Genehmigung“ des Ministerrats. Der könnte diese aber in diesem Fall mit qualifizierter Mehrheit erteilen. Polen und Ungarn könnten den Beschluss also nicht blockieren. Der Fonds selbst müsste anschließend immer noch einstimmig verabschiedet werden, aber eben nur von den dann wohl 25 beteiligten Mitgliedstaaten –… Mehr

christin
9 Tage her

„Und die Reste der gepeitschten Deutschen werden viele Millionen Zuwanderer und die halbe EU finanzieren,“

Nach der drei Affen Ideologie haben sich die Reste der gepeitschten Deutschen das redlich verdient.

Wittgenstein
9 Tage her

Lieber Herr Mai, hat Frau Merkel nicht einmal gesagt, man müsse die Interessen der anderen Länder immer mitdenken? Sie macht halt was sie sagt, nur das „mit“ hat sie beim denken vergessen. Und sagte sie nicht auch einmal, sie habe einen Plan? Und tatsächlich, sie hat einen Plan! Nehmen wir dazu beispielhaft die strategische Neuausrichtung der deutschen Energieversorgung. Die Politik zielt auf Klimaneutralität durch Verzicht auf fossile Brennstoffe und vollständige Elektrifizierung durch erneuerbare Energien. Darum werden alle konventionellen Kraftwerke stillgelegt und nicht durch neue Kraftwerke mit erneuerbaren bzw. CO2-freien Energieträgern ersetzt. Das macht Sinn und ist logisch. Insofern auch ganz… Mehr

Schwabenwilli
10 Tage her

„Vierhundert Milliarden Euro an Zuschüssen, die in der Hauptsache an die Südländer gehen, müssen nicht zurückgezahlt werden“

Hat jetzt gerade wirklich gar nichts mit dem Thema zu tun, weiß auch nicht warum mir das eingefallen ist. Saudi Arabien plant ja seit einiger Zeit die mega moderne Wüstenstadt Neom

https://www.ubm-development.com/magazin/saudi-arabiens-kuehne-stadt-utopie/

Investitionskosten von ca 450 Milliarden Euro in dieser Stadt soll angeblich sogar die Scharia ausgesetzt werden. Und wir verpulvern seit Jahren schwerpunktmäßig seid Merkels Machtübernahme, Milliarden von Euro für sinnlose nutzlose Projekte.

Martina Binnig
10 Tage her

Niemand hat die Absicht, eine Schuldenunion einzurichten… (Satire):
https://www.youtube.com/watch?v=xMJml6v14wA

Leonor
10 Tage her

Wie soll das bitte finanziert werden, wenn die Autoindustrie abgewickelt wird und die noch 13 Mio Nettosteuerzahler im Land sollen das schultern??
Das ist so ein kranker Plan, der nur scheitern kann.
Bei der jetzigen Politik wird das Geld bald für Deutsche Arbeitslosen nicht mehr reichen.

PAule
10 Tage her
Antworten an  Leonor

Die Deutschen haben doch genügend auf der Bank.
In Zeiten ohne Bargeld kann man das ganz leicht kassieren!

elly
9 Tage her
Antworten an  Leonor

Es sind aber mehrheitlich diejenigen Altersgruppen dafür, die die Zeche einmal zahlen müssen. Genau diese Altersgruppe wickelt gerade jede Industrie ab, nicht nur die Autoindustrie. Ich bin unglaublich dankbar um die Gnade der frühen Geburt

H. Hoffmeister
10 Tage her

Herr Mai,
in der Tat, wir versinken in einer Bürokratendiktatur, die unsere Wohlstandsgrundlage zerstört und die Völker Europas früher oder später entzweit. Es gäbe so viele Aspekte, die Ihren Ausführungen hinzuzufügen wären, aber man ist müde geworden, die unzähligen Beispiele politischer Realitätsferne wieder und wieder zu deklamieren. Das Fazit bleibt: diese politischen „Eliten“, die die EU und auch andere westliche Wohlstandsnationen inzwischen beherrschen, sind nur auf dem von wirklichen Leistungsträgern geschaffenen Substrat existenzfähig. Gehen diesen drittklassigen Schwätzern die Zwangszuarbeiter aus, kollabiert das System. Siehe DDR etc. pp. Auf ein neues kollektivistisches Experiment !

Vivi_Virtual
10 Tage her

Solange der offensichtlich größte Teil der deutschen Bevölkerung der Meinung ist, dass es uns gut geht, wir reich sind, solidarisch sein und den anderen EU-Staaten helfen müssen, also alles gut ist wie von Merkel angeordnet, wird sich sowieso nichts ändern. Meine Prognose: in den nächsten Jahren wird es aus unserer Sicht erst einmal noch viel schlimmer werden, auch was die Zusammensetzung unseres Parlaments angeht.

PAule
10 Tage her
Antworten an  Vivi_Virtual

2025 – ist nicht mehr lange hin!

fory63
10 Tage her

Für mich sind die Konstrukte EU und EURO nur darauf angelegt, unsere Nation in Ketten zu legen. Wir werden auch heute noch in Europa, bar jeder Realität, als furchterregende Hegemonialmacht angesehen, die es klein zu halten gilt. Aus dieser Denke speist sich nach wie vor das Verhalten vieler Nachbarn. Und unsere Regierungen, insbesondere AM, haben das beeidigte „Wohl der Nation“ schon fast justiziabel beerdigt. Wenn diese Dauerdemütigung weiter geht, wird es einen Reset unserer Demokratie brauchen, am besten als freies Land, wie die Briten.

Vivi_Virtual
10 Tage her

„…in der Rückübertragung vom Kompetenzen auf die nationalen Parlamente…“
Das höre ich mindestens einmal täglich. Nur ist es wenig zielführend mit DIESEM Parlament. Da kommen wir die nächsten Jahre nicht heraus, weder mit noch ohne Einbeziehung unseres Parlaments, für den Bürger wird es nichts ändern.