Psychisch gestörte Täter häufen sich – der Staat tut nichts

Psychisch gestörte Täter gibt es immer wieder – die Fälle von brutalen Gewalttaten, die von Geistesgestörten verübt werden, häufen sich. In der Politik werden sie allenfalls als vorgeschobene Gründe missbraucht – um das Problem wird sich aber weiterhin nicht gekümmert. Die Psychiatrie-Politik in Deutschland – und anscheinend auch in Dänemark und Norwegen – ist fatal. Im wahrsten Sinne des Wortes.

IMAGO / Dean Pictures
Kopenhagen am 6.7.2022

In den letzten Wochen, Monaten und Jahren gab es immer mehr Meldungen über schreckliche Attentate – über Menschen, die andere gezielt mit dem Auto an- oder überfuhren, mit dem Messer oder anderen scharfen Gegenständen attackierten oder um sich schossen. Liest man solche Nachrichten, drängt sich bei vielen sofort der Gedanke auf, dass es sich um einen Terrorakt handelt – wie bei den LKW-Anschlägen in Berlin und Nizza 2016 oder der grauenvollen Anschlagsserie 2015 in Paris. Die meisten Fälle, von denen man in letzter Zeit lesen konnte, entpuppten sich aber schon nach kurzer Zeit eben nicht als Taten von islamistischen, rechtsradikalen oder anderweitig ideologiegetriebenen Attentätern, sondern als Gewalttaten psychisch schwerst gestörter und unbehandelter Psychotiker. Was für manche zunächst wie eine Ausrede klingen mag, ist ein sehr reales, staatlich verantwortetes Problem, das alle Bevölkerungsgruppen betrifft und nicht nur in Deutschland auftritt. Das zeigte sich erst vor kurzem wieder, dieses Mal in Kopenhagen – als ein 22-Jähriger ein Einkaufszentrum betrat und unvermittelt um sich schoss.

linke Anti-Psychiatrie-Politik
Psychotische Gewalttäter sind keine Einzelfälle – Menschen sterben, weil das System versagt
Als der 22-jährige Däne Noah E. am frühen Sonntagabend das Einkaufszentrum „Field´s“ in der dänischen Hauptstadt betrat, ahnte keiner der Kaufhaus-Besucher, was gleich über sie hereinbrechen würde – viele bummelten wohl mit ihren Familien oder Freunden durch die Läden, andere wollten noch etwas essen, bevor sie zum nahegelegenen Konzert des britischen Pop-Sängers Harry Styles gingen. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen, das Konzert wurde abgesagt – im Kaufhaus waren Schüsse gefallen, blanke Panik brach aus. Um 17.35 Uhr ging der erste Notruf bei der Polizei ein, nachdem Noah E. im Erdgeschoss plötzlich und völlig wahllos das Feuer auf Passanten eröffnet hatte. Kurze Zeit später sind drei Menschen tot – ein 47-jähriger russischer Staatsbürger und zwei 17-jährige dänische Jugendliche, ein junger Mann und eine junge Frau. Vier weitere Menschen sind schwer verletzt, drei erlitten einen Streifschuss. Bei der Massenpanik und -flucht aus dem Kaufhaus verletzten sich zwanzig weitere Personen.

Ein Augenzeuge berichtete der dänischen Zeitung „Jyllands-Posten“, dass er auf den Schützen traf, als er gerade nach seiner zweijährigen Tochter suchte. Noah E. trug Jagdkleidung und eine Langwaffe – genauer gesagt eine SIG Sauer 200 STR Match, ein bei skandinavischen Schützen beliebtes Sportgewehr. Als der Täter sah, dass der Augenzeuge ihn filmte, soll er gelacht und gesagt haben, dass das keine echten Schüsse seien. Und auch wenn das in der Welt des – wie später bekannt wurde – psychisch schwerst kranken Mannes so gewesen sein mag, in der Realität waren sie tödlich – kosteten drei Menschen das Leben. Noah E. wurde nur kurze Zeit später festgenommen, wobei man neben dem Gewehr auch ein Messer sicherstellen konnte. Er gestand die Tat noch in der gleichen Nacht. Nach Polizeiangaben sei der Mann „grundsätzlich bekannt“ und in der Vergangenheit in psychiatrischer Behandlung gewesen – er „weise eine entsprechende Vorgeschichte auf“. Zu mehr Details wollte man sich zunächst nicht äußern, es würde nach Ansicht der Polizei aber kein Terror-Angriff vorliegen.

zum Tatzeitpunkt unter rechtlicher Betreuung
Berliner Amokläufer stand unter rechtlicher Betreuung und wurde in Psychiatrie zwangseingewiesen – wenn ein System versagt
Kurz nach der Tat tauchten Videos in den sozialen Netzwerken auf, in denen unter anderem zu sehen ist, wie Noah E. sich ein Gewehr an den Kopf hält und erklärt, dass sein Medikament zur Behandlung von Schizophrenie nicht helfen würde. Der junge Mann soll Quetiapin genommen haben, ein sogenanntes atypisches Neuroleptikum bzw. Antipsychotikum, dass bei Schizophrenien gegen Wahnvorstellungen und Halluzinationen eingesetzt wird. Die dänische Zeitung „Ekstra Bladet“ berichtet außerdem, dass der 22-Jährige Mitglied im Schützenverein „Amager“, einer kleinen Insel vor der dänischen Hauptstadt, gewesen sein soll – dort habe er sich unter Umständen Waffen und Munition besorgen können.

Der Fall erinnert stark an den des 37-jährigen Dänen Espen B. (TE berichtete), der 2021 im skandinavischen Nachbarland Norwegen mit Pfeil und Bogen um sich geschossen hatte und anschließend fünf Menschen mit einem Messer tötete – und an den von Tobias R. in Hanau. Alle drei Täter veröffentlichten vor ihren Taten Videos im Internet, alle drei waren der Polizei und teilweise auch Staatsanwaltschaft bekannt und alle drei hatten Zugang zu Waffen. Während man bei Espen B. zunächst von einem islamistischen Motiv ausging, propagieren unsere Politiker bis heute den vermeintlich rechtsradikalen Terroranschlag von Tobias R. – beide Männer waren aber nur vordergründig ideologiegetrieben, denn sie litten beide an einer chronifizierten paranoiden Schizophrenie, einer Erkrankung, die auch religiösen und politischen Wahn auslösen kann.

Bei solchen Wahnphänomenen handelt es sich um eine inhaltliche Denkstörung, bei der die Betroffenen unbeirrbar von etwas überzeugt sind, das erwiesenermaßen nicht den realen Tatsachen entspricht – die Überzeugung des Betroffenen ist dann rational nicht mehr zugänglich und wird trotz jedwedes gegenteiligen Beleges aufrechterhalten. Wahnvorstellungen können dabei ganz unterschiedliche Formen annehmen – es gibt z.B. den Beeinträchtigungswahn, Verfolgungswahn, Vergiftungswahn, hypochondrischen Wahn, Größenwahn, Verarmungswahn, Versündigungswahn, Eifersuchtswahn, religiösen Wahn, Liebeswahn und die wahnhafte Personenverkennung. Die meisten Betroffenen, die ich selbst erlebt habe, litten unter Verfolgungswahn: Sie dachten, dass sie von der CIA, der Stasi, der Mafia, den Nationalsozialisten, Trump oder dem Satan höchstselbst verfolgt und kontrolliert werden. Erst vor ein paar Tagen versuchte ein 62-jähriger Mann in Hamm plötzlich seinen langjährigen Nachbarn zu erstechen, weil der Teufel es ihm befohlen habe.

Amokfahrer von Berlin soll in Psychiatrie
Die notwendige Debatte über Psychotiker ist in Deutschland ein Tabu
Viele Betroffene leiden neben dem Verfolgungs- gleichzeitig auch unter Größenwahn – ein Mann, den ich bei meiner Arbeit erlebte, hielt sich für George Clooney, dann für Hitler und schließlich für den Propheten, bis er schließlich seine Mutter tötete. Ein anderer hielt sich für ein Überwesen, das so intelligent sei, dass es Nationen einen und Frieden stiften könnte und das wegen seiner reinen Erbfolge von Ärzten und Politikern gejagt wurde – und nebenbei auch noch gezwungen sei, Menschenfleisch zu essen. Er hielt sich auch für einen Agenten von Interpol und zeitweise für Batman. Wieder ein anderer hielt sich für Playboy-Gründer Hugh Hefner und hörte ständig weibliche Stimmen, die ihn zu sexuellen Handlungen aufforderten. Er fühlte außerdem ständig eine Seele hinter sich, die ihm Angst einjagte und gleichzeitig aggressiv machte.

Man kann sich den völligen Realitätsverlust solcher Menschen wahrscheinlich kaum vorstellen, wenn man ihn nicht selbst einmal erlebt hat. Das sind Menschen, die in ihrem Kopf quälende, befehlende Stimmen hören, so real wie für uns der Lärm der nächsten Baustelle oder die nervige Musik unserer Nachbarn. Sie haben so irrationale Überzeugungen, dass sie jeglicher Logik entbehren – einem normalen Menschen würden sie nicht einfallen. Oder hätten Sie jemals auch nur daran gedacht, dass jemand wirklich davon überzeugt sein könnte, dass der Kontakt mit Wasser seinem Herz schaden könnte? Dass er sich deshalb über Jahre nicht mehr wäscht? Oder dass jemand sich so krankhaft verunreinigt fühlt, dass er chemische Reiniger trinkt, um sich irgendwie zu behelfen?

Alle genannten Beispiele sind von paranoid Schizophrenen. Auch bei Noah E. liegt die Diagnose einer paranoiden Schizophrenie nahe – sie ist mit 65 Prozent der Erkrankungsfälle die häufigste Form der Schizophrenie und wird durch Wahnphänomene und Halluzinationen charakterisiert. Eben diese Symptome – die man zur Positiv-Symptomatik zählt, der Symptomatik der akuten psychotischen Krankheitsepisode – stehen in engem Zusammenhang mit Aggressionen sowie der Ausübung von Gewalt-, Straf- und Tötungsdelikten – das ist wissenschaftlich gut untersucht, in unterschiedlichen Ländern und Kulturen. Ein weiterer gut untersuchter Risikofaktor ist Alkohol- und Drogenmissbrauch. Ungefähr 50 Prozent aller Patienten mit Schizophrenie erfüllen gleichzeitig die Kriterien für Substanzmissbrauch oder -abhängigkeit. Patienten mit dieser Doppeldiagnose (wie wohl bei Espen B.) sind häufiger männlich und jünger bei Krankheitsbeginn als solche, die nur die Diagnosekriterien für Schizophrenie erfüllen. Sie zeigen außerdem eine geringere (meist überhaupt keine) Behandlungseinsicht sowie im erhöhten Maß eine allgemein verminderte Lebensqualität (soziale Isolation, Arbeitslosigkeit, Verwahrlosung und Obdachlosigkeit) – beide Faktoren erhöhen für sich ebenfalls das Gewaltrisiko.

Das Problem, das keiner sehen will
Hanau, Kongsberg & jetzt die ICE-Attacke: vordergründig ideologiegetriebene Psychotiker und das Versagen des Staates
Rund ein Prozent der Bevölkerung erkrankt im Laufe ihres Lebens an einer Schizophrenie – die meisten Verläufe sind harmlos und doch gibt es eine nicht unerhebliche Zahl von Schizophrenen, die ein deutlich erhöhtes Risiko für Gewalt- und Tötungsdelikte aufweist: solche in einer akuten psychotischen Krankheitsphase mit paranoiden Wahnvorstellungen und Halluzinationen, komorbidem Substanzmissbrauch sowie der Verweigerung bzw. Nichteinnahme von Medikamenten. Vor diesem Hintergrund ist die Psychiatrie-Politik in Deutschland – und anscheinend auch in Dänemark und Norwegen – fatal. Sie macht es Ärzten und Betreuern nahezu unmöglich, jemanden gegen seinen Willen in einer psychiatrischen Einrichtung unterbringen zu lassen, ihn dort, falls nötig, auch längerfristig zu behalten und im Zweifelsfall auch Zwangsmedikation anzuwenden. Denn sie folgt der Linie: im Zweifel immer für die vermeintliche Freiheit des Patienten – auch wenn man ihn oder sie so in seiner/ihrer Krankheit gefangen hält und die Behandlungsuneinsichtigkeit, wie bereits erwähnt, selbst ein Krankheitssymptom ist.

Dieser Politik ist es auch zu verdanken, dass, bis überhaupt jemand wegen Eigen- und Fremdgefährdung nach PsychKG (dem Gesetz für Psychisch Kranke) in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird, in der Regel schon etwas wirklich Schlimmes passiert sein muss – so wie bei Tobias R. in Hanau (10 Tote), Jibril A. in Würzburg (3 Tote), Gor H. in Berlin (1 Tote), Markus R. in Hamm (1 Tote), Stefan G. in Mannheim (2 Tote) und vielen mehr, die Liste ist lang. Solange sich an der linken Psychiatrie-Politik nichts ändert, trägt der Staat an jedem einzelnen Toten und Verletzten eine Mitschuld. Und das schließt den Kranken ausdrücklich mit ein. Schizophrene haben ein lebenslanges Suizidrisiko von zehn Prozent. Wenn sie sich getrieben von Stimmen oder anderen Halluzinationen und Wahnvorstellungen nicht selbst umbringen, dann sterben sie nicht selten an offenen, neurotisierten Wunden oder anderen Krankheiten, die sie aufgrund ihres Wahns nicht behandeln lassen. Ganz deutlich ausgedrückt, lässt man sie verwahrlosen und auf der Straße verenden – das soll dann die Freiheit des Kranken sein. Ich nenne das: unterlassene Hilfeleistung.

Die meisten Schizophrenen Gewalttäter (sei es gegenüber sich selbst oder anderen) sind vor ihren Taten immer wieder in psychiatrischer Behandlung und den Behörden aufgrund kleinerer Gewaltausbrüche, durch Delikte wie Körperverletzung, Diebstähle, Vandale oder Anfeindungen anderer bekannt – so auch im aktuellen Fall von Noah E. in Kopenhagen, der vor seiner Tat sogar noch erfolglos versucht haben soll, einen Krisendienst zu erreichen. Hätte man nach den ersten Kontakten mit der Psychiatrie und Behörden, als das Bedrohungspotenzial sichtbar wurde, konsequent gehandelt – den Mann, auch wenn es unschön ist, zwangsmedikamentiert und dafür gesorgt, dass seine Mitgliedschaft in seinem Sportschützenverein beendet wird –, könnten auch in diesem Fall viele Menschen heute noch leben.


Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie unbedingt die Telefonseelsorge. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 bekommen Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Hilfe bei den nächsten Schritten anbieten können. Hilfsangebote gibt es außerdem bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Im Netz gibt es – Beispielsweise bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe – auch ein Forum, in dem sich Betroffene austauschen können.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kruemelmonster
1 Monat her

Die Linken sehen in jedem deutschen Täter einen Rechtsradikalen, die Rechten in jedem ausländischen Täter einen Islamisten. Dass in vielen Fällen keins von beiden zutrifft, scheint niemanden zu interessieren.

Ralf Poehling
1 Monat her
Antworten an  Kruemelmonster

Das ist das Resultat von tricksen, tarnen, täuschen.
Es geht alles um drei Ecken.

Anton Steiner
1 Monat her

Des (natürlich subjektiven) Eindrucks, dass derartige Täter sozusagen automatisch zu psychisch Kranken erklärt werden, kann ich mich irgendwie nicht erwehren. So frage ich provokant: Wie viele von ihnen sind denn WIRKLICH psychisch krank? Wäre z.B. so ein Breivik in DE auch zum „Verirrten“ erklärt worden? Also ich schätze, ja. Meine persönliche Verschwörungstheorie lautet: Wenn du einen zum psychisch Kranken und Schuldunfähigen erklärst, so kannst du ’nen Haufen Kohle sparen, weil dann ein womöglich langwieriges und sauteures Strafverfahren entfällt – du stecks den Typen in die Klapse, und gut ist. Dass Polizei, Staatsanwalschaften und Gerichte überlastet sind und kein Geld haben,… Mehr

flo
1 Monat her
Antworten an  Anton Steiner

Wie viele von ihnen sind denn WIRKLICH psychisch krank? Diese Frage stelle ich mir auch oft. Psychische und mentale Auffälligkeiten zu erkennen, ist eine Mammutaufgabe für jeden Psychologen und Psychiater, Betroffene sind oft jahrelang in Behandlung. Wenn kranke Menschen aus dem Ausland die deutsche Sprache nicht beherrschen und Ärzte hierzulande den kulturellen Hintergrund und die Geschichte ihres Patienten nicht kennen/prüfen können, macht das die Diagnose nicht leichter. Wer als Täter mal in Behandlung war, muss zum Zeitpunkt der Tat nicht unbedingt komplett gestört sein. Wer erklärt, dass sein Medikament zur Behandlung von Schizophrenie nicht helfen würde, hat Reste eines vernünftigen… Mehr

StefanZ
1 Monat her
Antworten an  Anton Steiner

Ist doch im Prinzip auch egal. Einsperren, Schlüssel wegwerfen und gut ist. Dieser Mensch, hat in der Freiheit nichts mehr zu suchen. Von mir aus bauen sie Schwimmbäder, Kinos oder sonstwas für die Täter aber in der Öffentlichkeit haben diese nichts mehr zu suchen. Sollte ich selbst mal durchdrehen und so etwas tun, erwarte ich dasselbe auch für mich.

H. Priess
1 Monat her

Nimmt man jetzt noch die Alltäglich gewordene Gewalt der Täter, die im nachhinein vor dem Gericht als psychisch Krank eingestuft und verurteilt werden, hinzu, müßte einem das Blut in den Adern gefrieren. Die Gesellschaft insgesamt ist gewaltätiger geworden und das ist seit einigen Jahren zu beobachten. Wir leben in einer schizophrenen Welt in der der Irrsinn Methode hat. Hinzu kommt, daß wir das was wir hier als Krank einstufen in den Herkunftsländern völlig normal ist oder einfach zur Kultur dazu gehört. Natürlich machen Attentate, gerade wenn sie in Schulen stattfinden und meißt Kinder die Opfer sind, große Schlagzeilen und die… Mehr

StefanZ
1 Monat her
Antworten an  H. Priess

Ist es eigentlich Aufgabe der Gesellschaft, ständig nach Entschuldigungen für die Täter zu suchen? Es gibt immer Gründe, warum jemand so geworden ist wie er ist und/oder getan hat was er getan hat. Das Ergebnis/Urteil für die Opfer, ändert sich dadurch auch nicht. Darüber sollte mal nachgedacht werden. Sollte mich so ein Irrer auf der Straße abstechen, möchte ich nicht auch noch in der Gewissheit sterben, dass dieser Mensch in absehbarer Zeit wieder frei herumläuft. Ja, ich gebe es ja zu, bei so etwas bin ich ziemlich nachtragend.

ktgund
1 Monat her

Vielen Dank für die sachliche Beleuchtung dieses Problems, das zu gerne in der politischen Diskussion als Feigenblatt für die Vertuschung von Ausländerkriminalität abgetan wird. Leider ist die Zahl psychisch auffälliger Personen, die im öffentlichen Raum wahrnehmbar sind, sehr besorgniserregend. Dabei muss es noch nicht einmal zu Gewaltverbrechen kommen, oftmals sind es Sachbeschädigungen oder einfach nur Pöbeleien und wildes Geschrei. Nicht selten sind die Betroffenen entweder akut unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol oder sichtbar von jahrelangem Missbrauch gezeichnet. Es fehlt aber an Therapieplätzen in psychiatrischen Einrichtungen und zwar nicht nur für die schweren Fälle, sondern besonders auch für den… Mehr

Lotus
1 Monat her

Das Thema betrifft mich gerade unmittelbar, da eine Frau (mittleren Alters) in meiner Nachbarschaft sich seit Tagen psychisch auffällig verhält. Das ist auch für medizinische Laien sofort erkennbar, wenn sie, eine verwirrten Eindruck machend, in der Gegend herumirrt. Die Verwandtschaft weiß Bescheid, kann sich aber nicht rund um die Uhr kümmern. Polizei war bereits hier vor Ort, ein Antrag auf Einweisung in die Psychiatrie wurde gestellt. Ein Richter lehnte das ab. Begründung: Es sei noch nichts passiert, was das rechtfertigt. Es wird also gewartet, bis was passiert oder das Wunder der Selbstheilung eintritt. Kein schönes Gefühl für die Nachbarn, bei… Mehr

elli
1 Monat her

Ich würde zusätzlich auch einer Art Werther-Effekt vermuten, ähnlich wie er bei Suiziden bereitsnachgewiesenist. Da die Medien seit Jahren über nichts lieber als Gewalt, Mord und Totschlag berichten. Begleitet von jede Menge Bildmaterial.
Dazu kommt, dass unser Staat seit zwei Jahren extrem übergriffig ist und Alles und Jeden als Verschwörer bezeichnet, der eine andere Sicht auf die Dinge hat. Für Menschen die unter psychotischen Störungsbildern leiden, könnte all dies der Tropfen zuviel sein und aus Wahn wird Realität.
Zudem muss man über die Mangellage in unserem Gesundheitssythem ja nichts mehr schreiben…

evaundadam
1 Monat her

„Bei solchen Wahnphänomenen handelt es sich um eine inhaltliche Denkstörung, bei der die Betroffenen unbeirrbar von etwas überzeugt sind, das erwiesenermaßen nicht den realen Tatsachen entspricht – die Überzeugung des Betroffenen ist dann rational nicht mehr zugänglich und wird trotz jedwedes gegenteiligen Beleges aufrechterhalten…. hinzukommen Größenwahn.. „Klima retten, bzw. steuern, Null-Covid (Eliminierung von Viren), die Impfung wirkt (mRNA), Ersetzung fossiler Brennstoffe (Null CO2) durch Wind-und Sonnenenergie ist nötig und möglich… “ Wieso nur kommen mir hier spontan all die Grundzüge der gegenwärtigen Politik in den Sinn?

Innere Unruhe
1 Monat her

„Solange sich an der linken Psychiatrie-Politik nichts ändert, trägt der Staat an jedem einzelnen Toten und Verletzten eine Mitschuld.“ Der Staat trägt auch Mitschuld für jeden, der durch einen illegal eingereisten Migranten zu Schaden gekommen ist. — Der Staat muss seine Ressourcen weise verteilen. Wenn man für zu viele zusätzliche Personen – sprich Asylanten – die Verantwortung übernimmt, werden Ressourcen verbraucht, die an einer anderen Stelle fehlen. Es ist nur naheliegend, dass in nahezu allen staatlich organisierten Leistung Überbelastung herrscht. Weise wäre, nur so viele Asylanten zu nehmen, für die man die Verantwortung angemessen tragen kann und die nicht zu… Mehr

Last edited 1 Monat her by Innere Unruhe
Christa Born
1 Monat her

Ist doch heutzutage ganz einfach. Es war ein Rechtsradikaler und schon ist alles geklärt. Aber an die Wissenschaft glauben.

Ralf Poehling
1 Monat her

Meine Berufserfahrung liegt in den Bereichen Informatik, Sicherheit und Pflege. Die beiden letztgenannten haben direkt miteinander zu tun. Ich habe nicht nur im Pflegebereich mit psychisch Erkrankten zu tun gehabt, sondern auch andauernd im Sicherheitsbereich. Teils als „Kunden“ mit denen man beruflich umgehen musste, teils als aber auch als Kollegen. Im ersten Moment klingt das vollkommen abwegig. Aber wer selbst im Sicherheitsbereich arbeitet, der versteht mich sofort. Der Job ist im üblichen Sinne nicht „normal“. Man hat andauernd mit (psychischen und deswegen auch physischen) Ausnahmesituationen zu tun, die oftmals durch die teils vollkommen „irre“ Kundschaft hervorgerufen werden. Das kann abfärben… Mehr