Lockdown und das Ende der Demokratie: Mit dem Fußtritt der Regierungen in den Posthumanismus

Die „Neue Normalität“, auch wenn sie in einer ersten Zeit der „alten“ ähnelte, würde auf einer Konditionalität beruhen, die zum Hebel für tiefgreifende, langfristige Veränderungen würde: Die Freiheit des Menschen droht, zukünftig nur noch Zugeständnis, nicht mehr Grundrecht zu sein.

imago Images/ZUMA Wire

Als ich zu Beginn der Coronavirus-Krise geschrieben habe, daß der Lockdown und seine Konsequenzen den größten Umbruch in der Geschichte Westeuropas seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs darstellen würde, wurde diese Meinung von vielen Lesern und Kommentatoren als allzu pessimistisch betrachtete. Heute, nachdem sich die Situation in fast einem Jahr kaum verbessert, ja in vielerlei Hinsicht noch eher verschlechtert hat, stehen wir vor den Früchten unserer Fehlentscheidungen. Denn es ist nicht die Pandemie, die die europäische Gesellschaft zerstört, sondern die Art und Weise, wie die Regierungen und internationalen Institutionen darauf reagieren.

In der Tat stellt der Lockdown nicht das eigentliche Problem dar; er agiert vielmehr nur als ein Katalysator vieler Bestrebungen, die bereits vor der Pandemie präsent waren; und die eigentliche politische Tragik liegt darin, daß jene Bestrebungen nunmehr selbst von jenen Bürgern und Regierungen, die ihnen bislang noch mit einer gewissen Skepsis gegenüberstanden, verzweifelt eingefordert werden, nur um so schnell wie möglich zu einer (vermeintlichen) „Normalität“ zurückkehren zu können – zur Freude all jener, die von dieser Entwicklung profitieren. Denn jene „Neue Normalität“, auch wenn sie in einer ersten Zeit der „alten“ ähneln würde, würde doch auf einer klaren Konditionalität beruhen, die ihr eine völlig andere Grundlage geben und rasch zum Hebel für tiefgreifende, langfristige Veränderungen werden würde: Die Freiheit des Menschen droht, zukünftig nur noch Zugeständnis, nicht mehr Grundrecht zu sein. Und wenn die „Neue Normalität“ sich für den oberflächlichen Beobachter von den massiven Freiheitsbeschränkungen der Covid-Zeit sicherlich positiv abheben wird, so kann dies doch kaum den fundamentalen Paradigmenwechsel, ja -bruch verdecken, der sich gerade vor unseren Augen abspielt, und der uns gewissermaßen mit einem Fußtritt in den Posthumanismus katapultiert.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
So war die Mittelklasse – der eigentliche Träger der klassischen bürgerlichen Demokratie der Nachkriegszeit – schon seit vielen Jahren zunehmend in wirtschaftliche Bedrängnis geraten; nunmehr aber wird sie ganz und gar zwischen den beiden Polen einer kleinen Schicht unglaublich reicher Oligarchen, welche Big Tech, Big Data, Deep State, Politik und Medien kontrollieren, und einer Masse atomisierter und verarmter Individuen zerrieben und durch das Wechselspiel zwischen extremer Besteuerung und gleichzeitiger konditionierter Bezuschussung in die totale Abhängigkeit vom Staat gebracht.

Ähnlich steht es mit dem internationalen Finanzsystem: Daß dessen Implosion nur eine Frage der Zeit war, wurde von vielen Menschen schon vor der Pandemie befürchtet. Nunmehr aber ist klar, daß die immensen Schulden, die derzeit aufgenommen werden, nie mehr ohne eine fundamentale Neugestaltung des monetären Systems mittels Bargeldabschaffung, Negativzinsen, Planwirtschaft, Schuldenschnitte, Zombifizierung des Kleinhandels und verdeckter Geldentwertung unter Kontrolle gebracht werden können. Man könnte in diesem Fall die finanztechnische Handhabung der Coronavirus-Pandemie sogar als eine „kontrollierte Sprengung“ eines ganz bewußt funktionsuntüchtig gemachten Finanzsystems betrachten – mit katastrophalen Folgen für Bürger wie Nationalstaaten.

Auch unser bisheriger Begriff eines menschenwürdigen Daseins wird sich fundamental ändern. Schon vor der Krise konnte man in Japan oder Südkorea betrachten, wie eine robotisierte, informatisierte, dehumanisierte Gesellschaft vereinsamter Individuen beschaffen sein würde, die wenig mehr sind als externe organische Erweiterungen ihres Rechners, der Arbeitsplatz und Vergnügungsinstrument zugleich ist. Nun, nachdem eine massive Nutzung von virtuellen Lernräumen, Home-Office, Chat-Systemen und online-Bestell- und Liefersystemen es Millionen von Europäern ermöglicht haben, wochen-, ja monatelang ihre Wohnung nicht mehr zu verlassen, hat sich eine neue Lebensweise eingestellt, die sich bald zu einem definitiven Zustand verdichten wird, was umso bedenklicher ist, als der Lockdown unabsehbare Konsequenzen für das seelische Gleichgewicht einer seit fast einem Jahr unter dem Lockdown leidenden europäischen Jugend haben wird.

Methoden der Macht
Wie Merkel mit dem Feindbild Corona regiert
Der Kampf um die Deutungshoheit der Pandemie hat auch die Medienlandschaft rasant verändert. Tendenzen hin zur Zensur unliebsamer Inhalte seitens der angeblichen „Qualitätsmedien“ waren auch schon vor 2020 überdeutlich; der beschleunigte finanzielle Zusammenbruch der klassischen Print-Medien, ihre indirekte Übernahme durch den Staat mittels Subventionen, die Generalisierung des Kampfes gegen angebliche „Fake-News“ und die ganz öffentlich eingeforderte Zensur der freien Meinungsäußerung von „Querdenkern“ oder „Coronaleugnern“ wird, bis auf einige Ausnahmen, die Medienlandschaft radikal verändern und noch mehr als vorher zu einer bloßen Echokammer des Regierungssystems degradieren.

Auch die politische Polarisierung der Gesellschaft, die sich schon seit dem Aufkommen des sogenannten „Populismus“ abzeichnete, ist durch die Pandemie enorm gestiegen und wird bald zum einer ganz neuen Frontenstellung führen. In den meisten westlichen Ländern wird der politische Kampf nicht mehr als klassischer argumentativer Schlagabtausch zwischen progressiven und konservativen, sozialen und liberalen, nationalistischen und internationalistischen Positionen geführt. Vielmehr hat sich auf der einen Seite eine meist linksliberal und internationalistisch geprägte politische Elite verdichtet, die die öffentlichen Medien und Bildungsinstitutionen kontrolliert und Hand in Hand mit der neuen Wirtschaftsoligarchie geht, während auf der anderen Seite die Zahl derjenigen, die diesem „System“ zutiefst mißtrauen und einen Umbruch anstreben, zunehmend wächst. Dies spiegelt sich auch in der Bewertung von Pandemie und Lockdown wider und führt zu erstaunlichen Querfronten, die vorher überrascht hätten. Denn die zunehmend offensichtliche Bereitschaft der politischen und medialen Elite zur klaren Lüge, was Planung, Durchführung und Ausmaß von Lockdown, Impfpflicht, Bewegungseinschränkung oder Hilfsgeldern betrifft, hat bei vielen Menschen jegliches Vertrauen in die etablierten Institutionen schwinden lassen und wird auf lange Zeit hin eine schwere Hypothek für jede stabile politische Ordnung darstellen – und ein unabsehbar starkes Stimmreservoir für alternative charismatische Bewegungen.

Helds Ausblick – 16-2020
Sicherheit gegen Freiheit? - Das ist ein schlechter Tausch
Hiermit eng verbunden ist der Niedergang demokratischer Werte. Diese waren bereits in den frühen 2000er Jahren durch die ideologische Radikalisierung und institutionelle Stärkung der europäischen Institutionen sowie die zunehmende Politisierung von Bildung und Medien in Vorbereitung. Nunmehr aber hat die Pandemie-Bekämpfung eine allgemeine gesellschaftliche Akzeptanz un-, ja oft genug antidemokratischer Selbstermächtigung mit sich geführt, die noch vor zwei oder drei Jahrzehnten undenkbar gewesen wäre. Im Namen des „Gemeinwohls“ und gestützt auf Notstandsgesetzgebung und oft abenteuerliche Auslegungen der Verfassung werden Grundrechte beschnitten, Parlamente entmachtet, Polizeikräfte gegen das eigene Volk eingesetzt, künftige Generationen entrechtet, mißliebige Parteien durch Inlandsgeheimdienste zersetzt und Medien gleichgeschaltet, und zwar meist sogar mit so heftiger Zustimmung der eigenen Bürger, daß mehr als fraglich ist, inwieweit die solchermaßen beschädigten Institutionen wie Wertesysteme jemals wieder geheilt werden können.

Selbst die absurdesten, mit der Covid-Krise in keinerlei Zusammenhang stehenden politischen Forderungen sollen dabei unter dem Deckmantel des Kampfes gegen die Pandemie umgesetzt werden, wie nicht nur viele nationale Regierungen, sondern selbst die europäischen Institutionen „fordern“ und durch geschickte Subsidienverteilung bzw. -entzug durchsetzen: Von der Gender-Gerechtigkeit über den Kampf gegen rechts, die „Vertiefung“ der europäischen Union, die Überprüfung der „Rechtstaatlichkeit“ mißliebiger Regierungen, die Aufnahme von Flüchtlingen, den Schutz der LGBTQ-Bewegungen und den „Green-Deal“ bis hin zur allen Ernstes erwogenen „Klimadiktatur“ liegen konkrete Pläne auf dem Tisch, deren Ausmaß und Radikalität vor noch wenigen Jahren von allen ernsthaften Menschen als abstrus abgetan worden wären.

Wehret den Anfängen
Merkel entfesselt den neuen Klassenkampf gegen die Mehrheit
Vergessen wir schlussendlich nicht eine der wohl schlimmsten Konsequenzen der gesamten Situation, nämlich den Eingriff in die körperliche Integrität des Menschen: Die ursprünglich von den politischen Institutionen weit abgewiesene, nun aber immer deutlicher hervortretende Verpflichtung zur Impfung mit Vakzinen, deren Langzeitwirkung (etwa im Bereich autoimmuner und genetischer Erkrankungen) völlig unbekannt ist, nur um eine Pandemie zu bekämpfen, die nur einen verschwindenden Bruchteil der Bevölkerung betrifft, nämlich hochbetagte Menschen mit Vorerkrankungen, muß vielen Bürgern als ultimativer Beweis für das zweifelhafte Verantwortungsgefühl der Politiker erscheinen. Ja schlimmer noch: In Anbetracht der von vielen prominenten Politikern wie etwas Präsident Macron geforderten transhumanistischen Wende wirkt die massenhafte Anwendung gentechnisch agierender und mit Nanopartikeln versetzter Impfstoffe, die möglicherweise regelmäßig unter Drohung eines Entzugs wesentlicher Freiheitsrechte „aufzufrischen“ bzw. „upzudaten“ sind, wie ein bewußt eingesetzter Dammbruch auf dem Weg zu einer „neuen“, vollmedikalisierten künstlichen Menschheit.

Wer jetzt nicht aufsteht, um die Dinge beim Namen zu nennen, wo doch jene oben beschriebene „neue Realität“, jener „große Reset“, nicht etwa den Verschwörungstheorien einiger Spinner entspricht, sondern vor laufender Kamera von vielen politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgern zu einem utopischen Endziel umdeklariert wird, der darf auch später nicht lamentieren, „nichts gesehen zu haben“.

Eine polnische Version dieses Artikels von David Engels erschien am 4.3.2021 in der online-Ausgabe des Tygodnik Solidarność.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Chris Groll
7 Monate her

Großartiger Artikel, der mir leider den letzten Rest von Optimismus nimmt.

Marinero
7 Monate her

Brillante Analyse!

Farbauti
7 Monate her

Spätestens als vom „Neuen Normal“ die Rede war, hätten alle Bürger die Chance gehabt aufzuwachen.

StefanB
7 Monate her

Tja, insbesondere diejenigen, die die Freiheit lange genießen durften, sind ihrer offenbar überdrüssig geworden. Anders kann man das Zulassen solcher Entwicklungen nicht verstehen.
Und natürlich sagt sich ohnehin ca. ein Drittel der Wähler, „Was soll’s, ich bin ohnehin die längste Zeit hier gewesen“.

W aus der Diaspora
7 Monate her

Seit ich bei einer Demo das Schild „Verbietet uns endlich etwas“ bei einem Jugendlichen gesehen habe, ist mir klar, dass der im Artikel beschriebene Zustand kommen muss. Von uns Älteren wäre niemand auch nur im Traum auf die Idee kekommen Verbote ganz allgemein zu fordern. Wir sind ja mit genug Verboten aufgewachsen, haben uns gegen sie gewehrt und am Schluß fast alle gekippt. Aber, Verbote gehören nun mal zum Leben. Dabei ist es egal, ob sie religiös begründet sind, oder moralisch oder einfach willkürlich/zufällig. Wenn mir mit 16 nichts verboten wird, wie soll ich mich denn dann abnabeln, gegen was… Mehr

Britsch
7 Monate her

Das ist für mich eine weitere Bestätigung daß wir immer mehr eine eine Diktatur von Feudalherrschaft haben und diese „Feudalherren“ jede gelegenheit für sich mißbrauchen um diese Ihre eigene Macht weiter in Richtung, uneingeschränkte Macht / Diktatur Macht, Diktatur auszubauen. Zeitbereinigt sind wir nicht mehr weit von Verhältnissen wie im Mittelalter entfernt. Das SYstem „Hexenverbrennung“ wird z.B. heute wieder angewendet nur in etwas „modernisierter“ Form. Wenn es noch eine Weile so weiter geht wie weit sind wir dann zeitbereinigt noch von „Leibeigenen“ des Mittelalters entfernt, die nur das tun durften und zu machen hatten was die Feudalherren wollten und zudem… Mehr

Thomas
7 Monate her

Ich glaube auch das die Politiker, die die Agenda umsetzen, schon in ihren frühen Anfängen ausgesucht werden.
Ähnlich der Sporttalent Sichtung in der DDR damals. Es sind Menschen die ohne Empathie (Mitgefühl und Moral werden vorgespiegelt) alles umsetzen was von oben kommt.
Es auch auffällig wieviele prominente westliche Politiker „alternative Lebensstile“ pflegen.
Also nicht Ehe und Familie. Also selbst ohne Zukunft sind.

humerd
7 Monate her

was seit 2015 geschieht hat nichts mit Humanismus zu tun, auch wenn dies immer wieder behauptet wird. Die „neue Freiheit, hat nichts mit Freiheit zu tun, wie immer behauptet wird. Ist eh ein Sch…tag heute: Steinmeier watscht die Bevölkerung ab und verbietet ihr, sich zu „empören“, also Kritik zu üben. De Maizierre fordert eine Machtkonezntration und den Einsatz der Bundeswehr im Inneren. In Belgien könnten alle sehen, wohin so was führen kann und wird, aber es schauen nur wenige hin. Die werden dann als Nazis diskreditiert. In Umfragen spricht sich eine große Mehrheit für einen totalen lockdown aus. Die Mehrheit… Mehr

Hoffnungslos
7 Monate her
Antworten an  humerd

Wissen wir, ob die Ergebnisse stimmen?

Chris Groll
7 Monate her
Antworten an  Hoffnungslos

Die Ergebnisse müssen stimmen. Die Landtagswahlen haben es doch deutlich gezeigt. Die Menschen wollen noch mehr von all diesem Schwachsinn. Sie wollen ein immer „Weiter so„. Es sei denn, die Wahlen wären manipuliert worden????

Ewald K.
7 Monate her
Antworten an  humerd

Hat der Herr der in seiner Jugend in einer von der DDR finanzierten Postille, zwecks Bekämpfung des Klassenfeindes, wieder auftragsgemäss was abgesondert?

Hab nicht so mitbekommen. Interessiert mich auch nicht sonderlich was diese unfähige linke Socke so sagt.

bkkopp
7 Monate her

Auch ein Trommelfeuer gegen die Lockdowns beschäftigt sich nicht mit der wichtigsten Frage : wie könnten wir mit Vorsorgepolitik im allgemeinen, und zeitgerechten und sachgerecht-effektiven Maßnahmen krisenhafte Zuspitzungen vermeiden oder zumindest so abmildern, damit Lockdowns höchstens sehr kurz und rechtzeitig, aber nicht zur strategischen Antwort auf die Krise werden. Wir haben eine Feuerwehr auch wenn es nicht brennt, und, niemand käme auf die Idee, die Gründung einer Feuerwehr erst in Erwägung zu ziehen wenn es schon an verschiedenen Ecken und Enden brennt. In der Gesundheitspolitik finden wir aber derartig absurde Verhältnisse. Es hilft schon das erste Halbjahr 2020 zu analysieren,… Mehr

Fritz Goergen
7 Monate her
Antworten an  bkkopp
Hoffnungslos
7 Monate her
Antworten an  bkkopp

corona macht vieles möglich. analysen scheinen nicht hilfreich, sonst gäbe es sie auch offiziell.

Ewald K.
7 Monate her
Antworten an  bkkopp

Zum Gesamtpaket, bkkopp, gehört als Basis Ehrlichkeit.
Die sehe ich nirgends bei den …….

eisenherz
7 Monate her

<b>Einmal Impfen immer Zwangsimpfen? </b> Wenn der Coronavirus, wie beim Grippevirus bekannt, wenn der jedes Jahr eine neue Mütze trägt, neue Schuhe, eine andere Hose anhat, die bekannten Mutationen sind damit gemeint. Wie beim PKW, dann aber regelmäßig zum Corona – TÜV? Eine neue Plakette für eine frische Impfung zu erlangen, <b>anhand einer elektronischen Armbandfessel in der Farbe, die für diesen Impfzyklus gerade aktuell ist.</b> Die anzeigt, das bei dem Geimpften seine Zulassung für seinen legalen Aufenthalt im öffentlichen Raum aktuell und erlaubt oder abgelaufen ist. Wo die Farbe seines Armbandes jedem signalisiert, bei wem dessen Corona – TÜV abgelaufen ist.… Mehr

Hoffnungslos
7 Monate her
Antworten an  eisenherz

der pkw tüv ist sinnvoll, ein corona tüv dient ganz anderen zwecken.